Jahresbilanz Waldeisenbahn Muskau mit deutlich weniger Fahrgästen, aus mdr

https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bautzen-hoyerswerda-kamenz/bad-muskau-waldeisenbahn-bilanz-100.html

Die #Waldeisenbahn #Muskau hat im auslaufenden Jahr etwa 10.000 Fahrgäste weniger befördert als geplant. Wie Waldeisenbahn-Geschäftsführer Heiko #Lichnok MDR SACHSEN sagte, habe man rund 40.000 Passagiere gehabt. Ursprünglich seien im Jubiläumsjahr „125 Jahre Waldeisenbahn Muskau“ viele Veranstaltungen und Sonderfahrten vorgesehen gewesen. Die finanziellen Einbußen hielten sich aber in Grenzen, so Lichnok.

Stellen nicht neu besetzt

Sachsen-Anhalt und Thüringen schließen Verträge mit den HSB Zukunft der Harzer Schmalspurbahnen gesichert, aus NASA

Das Land #Sachsen-Anhalt und der Freistaat #Thüringen engagieren sich für den Erhalt der Harzer #Schmalspurbahnen. Grundlage der künftigen Finanzierung der #HSB ist eine neue Rahmenvereinbarung der drei Partner, die zum 1. Januar 2021 in Kraft tritt und die bisherigen Länderverträge ablöst. Unterzeichner der Vereinbarung sind Verkehrsminister Thomas Webel für das Land Sachsen-Anhalt, Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff für den Freistaat Thüringen und HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener.
Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel würdigte die Harzer Schmalspurbahnen als ein Stück lebendiger Geschichte und Publikumsmagnet über die Landesgrenzen hinaus. „Mit der Vereinbarung sichern wir gemeinsam auf viele Jahre den Eisenbahnverkehr und die Entwicklung der HSB, stärken die touristische Attraktion und zugleich den Nahverkehr im Harz“, sagte Verkehrsminister Webel.
Thüringens Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff würdigte die Harzer Schmalspurbahn als ein länderübergreifendes Erlebnis. „Für die Menschen in den angrenzenden Landkreisen in Thüringen und Sachsen-Anhalt ist sie ein Stück Identität. Sie befördert nicht nur Touristen sondern ist auch eine attraktive Alternative zum Individualverkehr. Vor allem das sogenannte #Nordhäuser Modell, durch das seit mehr als 15 Jahren eine direkte Verbindung mit dem #Straßenbahnnetz Nordhausens besteht, macht die Harzer Schmalspurbahn auch für Pendler attraktiv und stärkt die #Mobilität in der Region. Der Freistaat Thüringen wird die Harzer Schmalspurbahn auch in Zukunft nicht nur ideell unterstützen.“
HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener dankte beiden Ländern für ihre bereits jahrzehntelange Unterstützung und freute sich über das auch zukünftige Engagement: „Die neue Vereinbarung ist nicht nur ein bedeutendes Bekenntnis zu unserer HSB, sondern auch Fundament für uns und unsere vielen Fahrgäste in den kommenden Jahren.“
Die konkrete Finanzierung der #Verkehrsleistungen läuft über #Verkehrsverträge beider Länder mit den HSB. Für den thüringischen Teil schließt der Freistaat Thüringen einen Verkehrsvertrag über 10 Jahre. Das Land Sachsen-Anhalt erteilt über die landeseigene Nahverkehrsservicegesellschaft NASA für 14 Jahre den Zuschlag für die Bahnleistungen im sachsen-anhaltischen Teil des HSB-Netzes. Der Vertrag hat auf sachsen-anhaltischer Seite ein Volumen von insgesamt etwa 90 Millionen Euro; es werden jährlich etwa 510.000 Zugkilometer erbracht.

Salzgitteraner Paar hat einem eigenen Bergbaustollen, aus Gifhorner Rundschau

https://www.gifhorner-rundschau.de/salzgitter/umland/article231170080/Salzgitteraner-Paar-hat-einem-eigenen-Bergbaustollen.html

Astrid und Stefan Dützer begannen vor 14 Jahren mit dem Ausbau einer stillliegenden #Bergwerksanlage bei #Liebenburg-Döhren.

Glückauf. Der Heimatrausch, sprich die Liebe zur Region, die sich zumeist in besonderen Hobbys und Kunsthandwerk darstellt, hat viele Gesichter. In unserer Serie „Heimatrausch“ wurde schon getöpfert, gemalt, gesammelt und die Liebe zum Heimatort gelebt.

Sogar ein neues #Gleisbett wurde verlegt
Auch #Loks schwebten schon am Schwerlastkran ein und wurden vorsichtig auf die Gleise gestellt. „Das ist hier wie bei der Modelleisenbahn. Da wird man auch nie fertig“, sagte Astrid #Dützer und musste lachen.

War der Stollen einst Ausgangspunkt einer #Schmalspurbahn, mit der das #Eisenerz bis zum #Hüttenwerk nach #Ilsede transportiert wurde, entschieden Dützer und seine Unterstützer, das im vergangenen Jahrzehnt mühsam verlegte Gleisbett durch ein anderes Gleissystem zu ersetzen. Der Förderverein übernahm aus einer #Kohlezeche bei #Ibbenbüren 600 Meter Gleise und 16 Weichen zum Schrottpreis. „Die werden gegen die liegenden …

Kleinbahn Jan Reiners: Mit der Lok von Bremen nach Tarmstedt, aus Weser Kurier

https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-fotos_galerie,-jan-reiners-mit-der-lok-von-bremen-nach-tarmstedt-_mediagalid,40275.html

Vor 120 Jahren ging die #Kleinbahn „Jan #Reiners“ in Betrieb – eine kleine Sensation: für die Gründer, weil es endlich geklappt hat mit ihren Plänen, für die Bremer, die mit der Bahn nun das Umland entdecken konnten, und für die Menschen in den Dörfern im Moor, die nun unproblematisch in die Stadt reisen konnten. „Jan Reiners“ fuhr mehr als 50 Jahre meistens unter #Dampf vom damaligen #Parkbahnhof in #Bremen nach #Tarmstedt, bevor die Kleinbahn 1956 endgültig stillgelegt wurde.

In unserem neuen Magazin 120 Jahre Kleinbahn „Jan Reiners“ aus der Reihe WK|Geschichte möchten wir Sie mitnehmen auf eine Reise wie vor 120 Jahren. Tauchen Sie ein in die #Eisenbahnerwelt der Jahrhundertwende. Das Magazin bietet spannende Reportagen, beeindruckende Bilder, interessante Hintergründe und jede Menge Informationen rund um die legendäre Kleinbahn. Wir haben Menschen besucht, die sich ganz der #Schmalspurbahn verschrieben haben, wie einen pensionierten Bremer Schulleiter, der auf seinem Dachboden Streckenabschnitte von „Jan Reiners“ als Modell in der Spur H0 bis zu den Torfkähnen originalgetreu nachgebaut hat. Und wir gehen mit Ihnen auf Tour – zusammen mit dem ADFC stellen wir zwei …