Archiv der Kategorie: Hessen

Fahrtag auf der Eichenberger Waldbahn

http://www.lok-report.de/

Der jährliche Fahrtag auf der Eichenberger Waldbahn fand am 17. Mai, von 10 bis 18 Uhr statt. Die Interessengemeinschaft Feldbahn veranstaltet auf ihrer Museumsfeldbahn, dicht am Bahnhof Eichenberg, den einzigen öffentlichen Fahrtag in diesem Jahr.
Seit 20 Jahren entsteht auf einem Gelände eine kleine Museumsfeldbahn die „Eichenberger Waldbahn“ in 600 mm Spurweite. Die 19 Mitglieder haben dort eine über 1000 Meter lange Strecke aufgebaut. Von den 14 Diesellokomotiven sind acht restaurierte Loks betriebsfähig.
Viele Jahrzehnte waren Feldbahnen in der Bauindustrie, in der Landwirtschaft, in der Holzabfuhr, in Steinbrüchen und Ziegeleien sowie Fabrikhöfen als Transportmittel für Massengüter nicht wegzudenken. Viele Eisenbahnstrecken und Autobahntrassen wurden mit Hilfe dieser kleinen Bahnen erbaut. Und als nach dem zweiten Weltkrieg viele Städte in Schutt und Asche lagen, sorgten Feldbahnen für die Enttrümmerung der Städte und den Wiederaufbau von Straßen und Bauwerken.
Mit der Entwicklung leistungsfähiger LKW in den 1960er Jahren verschwand diese Eisenbahngattung. Lediglich beim Torfabbau konnte sich die Feldbahn bis heute behaupten, da auch auf weniger tragfähigen Untergründen die Gleise aufgebaut werden können. Mittlerweile haben diese kleinen Bahnen aber auch sehr viele Liebhaber gefunden.
Folgende Projekte sind von den Eichenberger Waldbahnern in Planung: Die Deutz OME 117 soll fertiggestellt werden. Ein Trabantkombi soll als Schienenauto neu bzw. umgebaut werden. Weitere Projekte sind noch der Bau einer 5x16m großen Überdachung für die Fahrzeuge und der Wiederaufbau des Stationsgebäude der Gartetalbahn von dem Ort Klein Lengden (Landkreis Göttingen) als Stationsgebäude der Eichenberger Waldbahn (Markus Pfetzing, 19.05.09).

Feuriger Elias macht wieder Dampf

http://www.lok-report.de/

Mit dem Ende der Sommerferien kehrt auch die Arbeitsgemeinschaft Historische HEAG-Fahrzeuge im Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein e.V. aus der Sommerpause zurück, so dass am 30. August der Feurige Elias wieder pünktlich zu nostalgisch-vergnüglichen Fahrten nach Griesheim starten kann.
Bereits 1886 gab es ein kleines Straßenbahnnetz in Darmstadt. Die Dampflokomotive fuhr damals mit vier bis fünf Personenwagen von der Residenzstadt zum damaligen Truppenübungsplatz in Griesheim und zum beliebten Ausflugsziel nach Eberstadt, bis sie im Jahr 1922 aus dem Stadtbild verschwand.
Heute wird diese einzige Dampfstraßenbahn Deutschlands von der Arbeitsgemeinschaft Historischer HEAG-Fahrzeuge im Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein e.V. betrieben. Die Fahrt bietet ein nostalgisches Ausflugsvergnügen für die ganze Familie. An den Wochenenden vom 30 August. bis zum 28. September fährt der Zug wieder auf der historischen Strecke zwischen dem Darmstädter Kongresszentrum Darmstadtium und der Wagenhalle in Griesheim.
Nicht nur Personen gelangten mit dem Feurigen Elias ans Ziel. Lange Jahre gehörten zur Dampfbahn spezielle offene Marktwagen. Die Griesheimer Bauern verkauften ihr Obst und Gemüse in großen Kör-ben auf dem Darmstädter Markt und nutzten die Dampfbahn als Transportmittel. An der Wagenhalle wurden die Körbe von großen Holzkarren auf die Dampfbahn verladen.
Eine besondere Attraktion stellt alljährlich die historische Grenzkontrolle dar, die dieses Jahr am 7. September (Sonntag) stattfindet. Laienschauspieler erinnern an die Zeit, als 1918 Griesheim franzö-sisch besetzt war und Fahrgäste auf dem Weg nach Darmstadt an der Demarkationslinie am Waldfriedhof Zollkontrollen über sich erge-hen lassen mussten. Highlight für alle Modellfreunde: An diesem Tag fährt an der Wagenhalle auch ein Spur-I-Modell mit Echtdampf.
Einsteigen kann man in Darmstadt an der Bedarfshaltestelle gegenüber dem neuen Kongresszentrum Darmstadtium sowie in Griesheim an der alten Wagenhalle (Wilhelm-Leuschner-Straße). Die Fahrt dauert zirka 25 Minuten.
Der Feurige Elias fährt an folgenden Tagen: 30.8., 31.8., 7.9., 14.9, 21.9., 27.9., 28.9.
Abfahrtszeiten Darmstadt Kongresszentrum Darmstadtium: 11.15 Uhr, 13 Uhr, 14.30 Uhr, 16.00 Uhr
Abfahrtszeiten Griesheim Wagenhalle: 12.30, 14.00, 15.30 17.00 Uhr.
Anlässlich der Jubiläumsfeier des August-Euler-Flugplatzes hält der Feurige Elias am 30. und 31. August bei allen Fahrten zusätzlich an der Haltestelle „Flughafenstraße“ in Griesheim.
Der Fahrpreis (einfache Fahrt) beträgt für Erwachsene 3,50 € und für Kinder (4 -14 Jahre) 1,75 €. Familien (zwei Erwachsene mit bis zu drei Kindern) zahlen 7,00 €. Der Zug verkehrt auf der genannten Strecke ohne Zwischenhalt. Fahrkarten gibt’s direkt beim Schaffner. Gruppen ab zehn Personen werden gebeten, ihre Fahrtwünsche unter der Telefonnummer 0172/ 692 3991 anzumelden.
Aus Platzgründen ist die Mitnahme von Fahrrädern und schweren Traglasten nicht möglich. Wegen des leichten Rußflugs und der zum Teil offenen Anhänger empfiehlt es sich, bei der Fahrt wetterfeste und unempfindliche Kleidung zu tragen (Pressemeldung HEAG mobilo GmbH, Foto Holger Kötting, 26.08.08).

Darmstadt: Mit Dampf auf Schienen, aus echo-online

http://www.echo-online.de/suedhessen/
template_detail.php3?id=469497

Freizeit: „Feuriger Elias“ erinnert an die Anfänge der Darmstädter Straßenbahn

Pure Nostalgie soll aufkommen, wenn ab Sonntag (20.) die Arbeitsgemeinschaft Historische Heag-Fahrzeuge im Eisenbahnmuseum Kranichstein die fast einzige Dampfstraßenbahn Europas wieder auf Ausflugstour schickt. Bis zum 17. Juni schnauft der „Feurige Elias“ an Sonn– und Feiertagen in beschaulichem Tempo in vier Fahrten von Darmstadt-Eberstadt an die Bergstraße nach Alsbach.
Die Fahrt mit der historischen Dampflok aus dem Jahr 1919 bietet Ausflugsvergnügen für die ganze Familie. 1886 gab es erstmals ein kleines Straßenbahnnetz in Darmstadt. Die Dampflokomotive fuhr damals mit vier bis fünf Personenwagen von der Residenzstadt zum damaligen …

Bad Orb: Wo der ICE neben der dampfenden, wilden Emma herschleicht, aus FAZ

http://www.faz.net/s/Rub8D05117E1AC946F5BB438374CCC294CC/
Doc~E4D4C27ACB33D448294417932A7F41360~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Wer sonntags am Bahnhof des Spessartstädtchens Bad Orb in den Zug steigen will, wird erst einmal von Dampf umhüllt. Im Innern der schlichten, mit harten Holzbänken wie in der Frühzeit der Eisenbahn ausgestatteten Wagen sieht man sich dann mit Verhaltensregeln konfrontiert. „Rauchen, Schnupfen und Ausspeien auf den Fußboden ist strengstens verboten.“ Zwei andere Schildchen an den Wänden befehlen – obwohl eine entsprechende Einrichtung nicht existiert: „Nach der Toilette muß sich jeder die Hände waschen!“.
Darüber hinaus ist auch „Swing tanzen verboten! Reichskulturkammer“. Noch immer ernst gemeint ist freilich das Verbot des Auf- und Abspringens während der Fahrt, denn die maximal 25 Stundenkilometer, mit denen die gerade mal …

Frankfurter Feldbahnmuseum: Kohls Lok dampft im Rebstockpark, aus rhein-main.net

http://www.rhein-main.net/sixcms/
list.php?page=fnp2_news_article&id=3548695

Bockenheim. Wie gemalt steht die kleine Lok auf den Gleisen, der grün-schwarze Lack glänzt. Eine Augenweide ist die 1909 bei Orenstein & Koppel in Berlin gebaute Dampflok und eine Rarität dazu. Sie ist die einzige Gelenklokomotive der Bauart Mallet, die auf deutschen Gleisen der Spurweite 600 Millimeter zu sehen ist. Viel Mühe kostete es die Feldbahner, ihren neuen Star von Java wieder nach Deutschland zu holen. Morgen kann die Lok erstmals nach ihrer Restaurierung beim Fahrttag im Frankfurter Feldbahnmuseum bewundert werden.
Dass die Lok heute wieder fährt, sei vor allem das Verdienst seines …

Frankfurter Feldbahnmuseum: Feldbahnmuseum baut Fahrzeughalle, aus Frankfurter Neue Presse

http://www.rhein-main.net/sixcms/
list.php?page=fnp2_news_article&id=3469637

Bockenheim.Für Freunde der Bahn- und Industriegeschichte ist das Frankfurter Feldbahnmuseum ein Eldorado: Über 100 Jahre alte Dampf- und Dieselloks sowie Züge aus Bergbau und Industriefertigung sind hier zuhause, bekommen noch im Sommer eine verlängerte Trasse. Im Juni ergänzt eine javanische Dampflok die Sammlung, für die sich sogar Altkanzler Helmut Kohl stark gemacht hatte.
Für die Mitglieder des Feldbahnmuseums ist das historische Erbe Grund genug, nach Jahren der Vorplanung endlich mit dem Bau der neuen Fahrzeughalle zu beginnen. Eine wesentliche Hürde ist jetzt genommen: Das …

Verein will Kurbahn bekannter machen, aus Rhein Main Presse

http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/
objekt_a.php3?artikel_id=2378420

Gerisch Vorsitzender / Besucher aus der Region

Vom 11.05.2006

ist. BAD SCHWALBACH Mit neuem Schwung und neu formierten Vorstand startete der Bad Schwalbacher Kurbahn-Verein in die neue Saison. Der auf der Jahreshauptversammlung neu gewählte …

Eisenbahn-Kurier: Lok „Jacobi“ wieder unter Dampf

http://www.eisenbahn-kurier.de/

(AM) Die vom Frankfurter Feldbahnmuseum (FFM) als Lok 14 „Jacobi“ geführte ehemalige MSPB-Lok 1 (C1´n2t, Jung 1906/989, DR 99 3351) stand am 25. März erstmals seit fast 40 Jahren wieder unter Dampf. Sie absolvierte in Frankfurt (M) erste Fahrversuche mit Erfolg. Noch in diesem Jahr soll die Maschine für das FFM als Zuglok zur Verfügung stehen. Die DR-Lok war 1970 zur Edaville Railroad in Massachusetts (USA) verkauft worden und befindet sich erst …

Geburtstagsfest für alte Lokomotive

http://www.rhein-main.net/sixcms/
list.php?page=fnp2_news_article&id=2791678

Bockenheim. Ein besonderer Geburtstag wird beim Fahrtag am 5. März im Feldbahnmuseum gefeiert: Die Dampflokomotive Nr. 4 wird 100 Jahre alt. Sie wurde 1906 von der Firma Orenstein & Koppel gebaut. Sie kann an diesem Tag besichtigt werden. Und sie beweist, dass sie trotz ihres Alters noch kräftig Dampf hat. Die festlich geschmückte Lok zieht nämlich die Waggons, mit denen die Besucher durch den Rebstockpark fahren können. Gefahren wird bei jeder Witterung. Dabei sorgen geschlossene Personenwagen mit kohlebeheizten Öfen für wohlige Wärme.
Wer sich für die Technik interessiert, kann um 13 und 15 Uhr beim Rundgang Technik zum Erleben und Anfassen. Natürlich können Besucher auch die Fahrzeugsammlung sowie Modelle, Fotos oder historische …