Archiv der Kategorie: Thüringen

Ausstellung „25 Jahre Volldampf in Freiheit“ öffnet ab 15. September ihre Pforten im Wernigeröder Harzmuseum

www.hsb-wr.de

Historisches #Eröffnungsdatum erinnert an die #Wiederaufnahme des
Personenverkehrs zum #Brocken
#Wernigerode – „25 Jahre Volldampf in Freiheit“, so lautet nicht nur das Motto des
laufenden Jubiläumsjahres der #Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB), sondern
auch der Titel einer Ausstellung zur mittlerweile 25-jährigen Geschichte des
Bahnunternehmens. Ab 15. September wird die Präsentation für ca. vier Wochen
im Wernigeröder Harzmuseum zu sehen sein. Ein historisches Eröffnungsdatum,
denn an diesem Tag wurden vor einem Vierteljahrhundert die Signale für die
heutige Tourismusattraktion auf „grün“ gestellt.
Nicht nur für Bahnhistoriker, sondern insbesondere auch für die Menschen in der
Harzregion ist der 15. September 1991 ein ganz besonderes Datum. Nach rund
dreißig Jahren grenzbedingten Stillstands wurde an diesem Tag unter dem Jubel
zehntausender Einheimischer, Urlauber und Eisenbahnfreunde der
Personenverkehr zum Brocken wieder aufgenommen. Mit diesem herausragenden
Ereignis, das seinerzeit die lang gehegten Träume vieler Menschen in Ost und
West wahr werden ließ, wurden die Weichen für die heutigen Harzer
Schmalspurbahnen gestellt. Mit rund 1,1 Mio. jährlichen Besuchern sind diese
einer der größten Tourismusmagneten der Harzregion sowie der neuen
Bundesländer. Nur zwei Monate später, am 19. November 1991, erfolgte die
Gründung der HSB durch die Kommunen, Städte und Landkreise entlang des heute
140,4 km umfassenden Streckennetzes. Auf diesem werden täglich noch so viele
Dampflokomotiven wie bei weltweit kaum einer anderen Bahn eingesetzt.
Unter dem Motto „25 Jahre Volldampf in Freiheit“ blickt das Unternehmen in
diesem Jahr daher nicht nur mit vielfältigen Veranstaltungen, sondern auch mit
einer ganz besonderen Ausstellung auf das vergangene Vierteljahrhundert zurück.
Diese wird am 15. September, genau 25 Jahre nach der Wiederbelebung der
Brockenbahn, ihre Pforten in Wernigerode öffnen. Um 19:00 Uhr werden Andreas
Heinrich, stellvertretender Bürgermeister der „Bunten Stadt am Harz“, und HSB-

Geschäftsführer Matthias Wagener im Rathaussaal des Wernigeröder Rathauses den offiziellen Startschuss geben. Musikalisch wird die öffentliche Veranstaltung durch die „Spinnesänger“ begleitet. Anschließend wird die Ausstellung in den Räumen des Harzmuseums zur Besichtigung freigegeben. Dort wird sie bis zum 15. Oktober täglich außer sonntags von jeweils 10:00 – 17:00 Uhr zu sehen sein. Die einzigartige Ausstellung wurde in diesem Jahr schon im EU-Parlament in Brüssel, in der Berliner Landesvertretung Sachsen-Anhalts sowie im Rathaus der Welterbestadt Quedlinburg einem breiten Publikum präsentiert. Auf insgesamt 22 Fotostellwänden gibt sie illustrative und unterhaltsame Einblicke in die Geschichte der HSB, wobei auch bislang unveröffentlichte Fotos gezeigt werden. Verdeutlicht wird dabei auch die Wandlung von der einst staatlich verwalteten Bahn zu einem modernen touristischen Dienstleister. Verschiedene bahntypische Exponate ergänzen diese einzigartige „Zeitreise“ von der politischen Wende im Jahre 1989 bis in die heutigen Tage. Die Ausstellung wird auch am 17. September zugänglich sein. An diesem Tag veranstaltet die HSB anlässlich des 25. Geburtstages der Wiederaufnahme des Personenverkehrs zum Brocken ein großes Kinder- und Familienfest am Bahnhof Wernigerode Westerntor. Foto (HSB/Dirk Bahnsen): Vom 15. September bis 15. Oktober im Wernigeröder Harzmuseum zu Gast: Die Ausstellung „25 Jahre Volldampf in Freiheit“.

In Pölzig Erinnerung an legendäre Kleinbahn, aus otz.de

http://gera.otz.de/web/lokal/leben/detail/-/specific/In-Poelzig-Erinnerung-an-legendaere-Kleinbahn-1515156470

Knapp 70 Jahre war der #Bahnhof in #Pölzig als solcher in Betrieb. Mittlerweile ist dort ein Museum, das die Geschichte der #Kleinbahn abbildet, die dort hielt. Zum Tag des offenen Denkmals hat es geöffnet.

Pölzig. Wie sie die Geschichte der #Gera–#Meuselwitz–#Wuitzer-Eisenbahn (#GMWE) am Leben erhalten, darüber berichten die Vereinsmitglieder der Interessengemeinschaft IG GMWE – Pölziger Bahnhof. Das nächste Mal hat das Museum des Vereins im Pölziger Bahnhof am Sonntag zum Tag des offenen Denkmals geöffnet.

Zu sehen ist alles, was an Gerätschaften und anderen historischen Exponaten noch übrig ist. "Wir wollen die Erinnerung an die Kleinbahn erhalten", erzählt Ingo Giebner, Eisenbahnfreund, Vereinsmitglied und Bürgermeister von Hirschfeld. "Die Leute aus dem Dorf, die sich noch an die Bahn erinnern, werden immer weniger." Giebner kennt die Bahn noch aus Kindertagen, er ist selbst mitgefahren. "Mein Bruder war Heizer auf der Lok", sagt er.

Das Pölziger #Bahnhofsgebäude wurde 1900 erbaut. Der #Eisenbahnverkehr auf der Strecke Gera-Pforten–Wuitz– Mumsdorf wurde 1901 aufgenommen. Bis 1969 fuhr die Kleinbahn regelmäßig Personen und Güter – zuerst Kohle aus Meuselwitz nach Gera, später Kies. Nachdem die Gleisanlagen durch ein Unwetter 1969 zerstört worden waren, wurde die Bahn stillgelegt – etwas früher als …

Berufsstart für vier neue Auszubildende bei den Harzer Schmalspurbahnen, aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode Die Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) blickt im laufenden Jahr mit „25 Jahre Volldampf in Freiheit“ zwar schwerpunktmäßig auf ihre #Unternehmensgeschichte zurück, setzt aber auch weiterhin verstärkt Akzente für seine zukünftige Entwicklung. So auch im Bereich des beruflichen #Nachwuchses, wo heute wieder vier junge Menschen ihre #Berufsausbildung begonnen haben.

Auf eine fast 20-jährige Geschichte als Ausbildungsbetrieb kann die HSB schon zurück blicken, und das im mittlerweile 25. Jahr ihres Bestehens. Diese Tradition wird am heutigen Tag nun nahtlos fortgesetzt. Am Vormittag traten mit Fabian Aurich aus Leipzig, Tobias Hahn aus Wernigerode, Lukas Schäfer aus Liebenburg sowie Dominik Treichel aus Lindhorst vier weitere junge Menschen ihre Ausbildung bei der beliebten Dampfeisenbahn an. In den kommenden dreieinhalb Jahren werden sie hier den Beruf des Industriemechanikers erlernen. Am Nachmittag begrüßte HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener die neuen Lehrlinge. Er überreichte ihnen neben einem Blumenstrauß auch jeweils ein Buch zur über 125jährigen Geschichte der Schmalspurbahnen im Harz, die heute einen der größten touristischen Dienstleister der Region mit jährlich über 1 Mio. Gästen darstellen.

Die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen ist bei den Harzer Schmalspurbahnen ungebrochen groß. Zum einen lockt die einzigartige Vielfalt des Unternehmens mit seinem historischen Dampflokbetrieb, denn hier harmonieren wie kaum woanders Tradition und Moderne, gehen alte und innovative Verfahrenstechniken Hand in Hand. Zum anderen bietet das Unternehmen jungen Menschen auch sehr gute Berufsaussichten, denn nach Lehrabschluss erhielten bislang allen Absolventen die Möglichkeit zu einem festen Arbeitsverhältnis. Über fünfzig waren dies mittlerweile, darunter Industriemechaniker, Bürokaufleute, aber auch ein Energieelektroniker sowie ein Fachinformatiker. Im erlernten Beruf sind sie heute nicht nur als Dampflokführer, Triebfahrzeugschlosser oder im kaufmännischen Bereich des Unternehmens tätig, sondern haben durch Weiterbildungen zum Teil auch den Sprung bis hin zum stellvertretenden Abteilungsleiter geschafft.

Und so freuen sich die vier neuen Berufsanfänger auch schon sehr auf die jetzt beginnende Lehre bei der HSB. Doch zunächst werden sie erst einmal zu einer ganztätigen Erkundungstour aufbrechen, um ihren neuen Arbeitgeber ausführlich kennenzulernen. Und da wartet mit insgesamt 140,4 km Streckenlänge nicht nur das größte zusammenhängende Schmalspurbahnnetz Europas mit täglichem Dampfbetrieb auf sie. Es gilt auch einen geografisch sehr großen Bereich zu entdecken, der sich auf weite Teile des sachsen-anhaltischen und thüringischen Harzes erstreckt. Personalchef Eckhard Wolter und Lehrausbilder Bernd Duderstadt werden die Tour begleiten und unterwegs die vielschichtigen Bereiche des Unternehmens vorstellen.

Unter den gegenwärtig rund 260 Beschäftigten der HSB befinden sich aktuell insgesamt zwölf Auszubildende zum Industriemechaniker und drei zur Kauffrau für Büromanagement. Auch im nächsten Jahr wird die HSB wieder freie Plätze für die genannten Ausbildungen anbieten. Informationen hierzu sind im Internet unter www.hsb-wr.de erhältlich. Bewerbungsunterlagen für einen Ausbildungsbeginn in 2017 können bei Interesse ab sofort eingereicht werden.

Herausgeber:

Harzer Schmalspurbahnen GmbH

Friedrichstraße 151

38855 Wernigerode

Tel. 03943 558 117

Fax 03943 558 112

pressestelle@hsb-wr.de

www.hsb-wr.de

info@hsb-wr.de

„Brockenlok“ 99 7235-7 wieder einsatzbereit, aus HSB

Wernigerode – Seit heute ist die „#Brockenlok“ #99 7235-7 (LKM, 1954/134012) der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) wieder einsatzbereit. Mit dem Hilfszug war die Lokomotive am frühen Vormittag in Wernigerode zur Probefahrt nach Drei Annen Hohne aufgebrochen. Und das erfolgreich, wie sich nach der Rückkehr in die Fahrzeugwerkstatt der HSB in Wernigerode Westerntor zeigte. In den vergangenen Monaten hatte die 99 7235-7 hier eine Bedarfsinstandsetzung erhalten. Aufgrund von Verzögerungen bei der Auslieferung der benötigten Ersatzsteile hatten sich die Reparaturen an der „Brockenlok‘“, die als einzige betriebsfähige ihrer Art noch über einen originalen Fahrzeugrahmen verfügt, bis heute hingezogen.

Herausgeber:

Harzer Schmalspurbahnen GmbH

Friedrichstraße 151

38855 Wernigerode

Tel. 03943 558 117

Fax 03943 558 112

pressestelle@hsb-wr.de

 

www.hsb-wr.de

info@hsb-wr.de

HSB Bahn soll Ost und West verbinden, Braunlage möchte an das Streckennetz der Harzer Schmalspurbahnen angeschlossen werden., aus Volksstimme

http://www.volksstimme.de/lokal/wernigerode/20160507/hsb-bahn-soll-ost-und-west-verbinden

Wernigerode/Braunlage l Sieben Jahre ist es her, da hätte es fast geklappt: Braunlage sollte ans Streckennetz der Harzer Schmalspurbahnen angeschlossen werden. Nun werden die Weichen erneut gestellt: Im Kooperationsvertrag zwischen Wernigerode und Braunlage wird das Ziel formuliert, die Westharzer an das HSB-Gleisnetz anzubinden.

„Für Wernigerode und Braunlage wäre es ein bedeutender Vorteil“, sagt Braunlages Bürgermeister Stefan Grote im Volksstimme-Gespräch. Der SPD-Politiker findet es „faszinierend“, welche touristischen Effekte aus der Verknüpfung entstehen könnten. „Beide Städte haben jeweils mehr als eine Millionen Übernachtungen. Ich bin mir sicher, dass viele Besucher gerne die jeweils andere Stadt mit der Harzquerbahn bereisen würden.“

Stichstrecke kostet 11 Millonen Euro

Der Braunlager Verwaltungsausschuss – das Pendant zu Wernigerodes Hauptausschuss – hatte angeregt, die Formulierung in das Papier aufzunehmen. „Es geht in dem Vertrag unter anderem um die Optimierung des öffentlichen Personennahverkehrs“, so Grote. „Da ist es naheliegend, dass das Ziel verfolgt wird, Braunlage an das HSB-Streckennetz anzubinden.“

Bei der Harzer Schmalspurbahnen GmbH ist der Wunsch der Niedersachsen bekannt. „Das ist für uns ein hochinteressantes Projekt“, sagt HSB-Pressesprecher Dirk Bahnsen. „Viele Menschen wünschen sich das schon sehr lange. Das Ganze steht aber unter dem Vorbehalt der …

„Brockenlok“ 99 7232-4 kehrt nach Wernigerode zurück Vorgeschriebene Untersuchung erfolgte im Dampflokwerk Meiningen, aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode – Heute früh kehrte die #Dampflokomotive #99 7232-4 (#LKM, 1954/134009) der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) nach Wernigerode zurück. Sie hatte in den vergangenen Monaten im #Dampflokwerk #Meiningen (DLW) eine nach § 32 der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung für Schmalspurbahnen (ESBO) vorgeschriebene Untersuchung erhalten. Dabei wurde die Lokomotive im DLW komplett in alle Einzelteile zerlegt.

Die 99 7232-4 gehört zu einer Serie von insgesamt siebzehn Dampflokomotiven, die zwischen 1954 – 1956 vom ehemaligen VEB „Lokomotivbau Karl Marx“ (LKM) in Babelsberg schwerpunktmäßig für Einsätze auf der Brockenstrecke im Harz gebaut wurden. Schon bei der vorausgegangenen Konstruktionsphase bei der Deutschen Reichsbahn (DR), welche den Betrieb auf dem Harzer Schmalspurbahnnetz damals durchführte und Ersatz für ältere Dampflokomotiven benötigte, erhielten die wuchtigen und rund 700 PS starken Boliden aufgrund des vorgesehenen Einsatzgebietes ihren Namen „#Brockenlok“.

Als erste ihrer Art wurde sie im Januar 1955 nach Wernigerode geliefert. Sie war auch die erste „Brockenlok“, die im Jahre 2004 mit einem neuen Rahmen sowie neuen Zylindern im DLW ausgestattet wurde. Starke Belastungen sowie das zunehmende Alter hatten im Laufe der Dienstjahre zu vermehrten Verschleißerscheinungen an den ohnehin nur für eine begrenzte Lebensdauer gebauten Fahrzeugrahmen geführt. Gemeinsam mit einem Ingenieurbüro und dem DLW entwickelten die Fachleute der HSB daher die komplette Erneuerung der alten Rahmenkonstruktion sowie der Dampfzylinder, um die leistungsstarken Maschinen auch zukünftig einsetzen zu können. Die neuen Rahmen sowie Dampfzylinder sind vollständig als Schweißkonstruktion ausgeführt und bilden eine konstruktive Einheit. Bis zum Jahre 2012 wurden auf diese Weise neun weitere „Brockenloks“ entsprechend für die Zukunft ertüchtigt.

Vollständig untersucht und frisch lackiert kehrte sie am heutigen Morgen nun wieder per Straßentransporter in die „Bunte Stadt am Harz“ zurück. Sie steht dem betriebsfähigen Fuhrpark nun auch den kommenden Jahren weiterhin zur Verfügung.

Harz: „Ballerina“ kehrt von „Dampf-Festival“ aus Frankreich nach Wernigerode zurück aus HSB

www.hsb-wr.de

Wernigerode – Die #Dampflok #99 6001 der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) kehrte am heutigen Vormittag von ihrer Frankreich-Reise nach #Wernigerode zurück. Die von den Harzer Eisenbahnern auch liebevoll als „#Ballerina“ bezeichnete Lokomotive war in den vergangenen Tagen bei einer nordfranzösischen Museumsbahn in der Picardie zu Gast und nahm dort am großen „Dampf-Festival“ teil. Am frühen Morgen traf sie wieder in der „Bunten Stadt am Harz“ ein.

Sie ist gut wieder in Wernigerode angekommen, die 99 6001 der HSB. Pünktlich um 9:45 Uhr rollte sie in der Fahrzeughalle in der Ilsenburger Straße vom Straßentieflader und steht jetzt wieder auf Harzer Gleisen. Am 6. April war sie hier gestartet und ins rund 900 km entfernte Saint-Valery-sur-Somme an der nordfranzösischen Kanalküste gebracht worden. Hintergrund der außergewöhnlichen „Dienstreise“ für die 77-jährige „Ballerina“ waren Gasteinsätze auf der dortigen Museumseisenbahn „Chemin de Fer de la Baie du Somme“ (CFBS), wo vom 15. bis zum 17. April das große „Dampf-Festival stattfand. Neben weiteren dreizehn Gastfahrzeugen aus Belgien, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz war die Harzer Lokomotive auf der insgesamt rund 26 km langen Museumsstrecke von Le Crotoy über Saint-Valery-sur-Somme nach Cayeux-sur-Mer im Einsatz. Dort legte sie während des Festivals sowie den Tagen davor insgesamt ca. 400 km vor Personenzügen zurück.

Ob vor den voll besetzten Zügen in der maritim geprägten Küstenlandschaft der Picardie oder bei der großen Fotoparade, die am 15. April mit allen Lokomotiven in Saint-Valery-sur Somme stattfand: Die „Ballerina“ war stets eines der begehrtesten Fotomotive. Insgesamt mehrere Tausend begeisterte Besucher hatten sich von dem anfangs schlechten Wetter nicht abschrecken lassen und ihren Weg aus ganz Europa zum großen Festival gefunden. Dies wartete mit einem groß angelegten Programm an mehreren Standorten entlang der Strecke auf. So war die HSB nicht nur mit ihrer Lokomotive, sondern auch mit einem Informations- und Verkaufsstand auf dem Bahnhofsfest in Noyelles vertreten.

Die in Frankreich sehr bekannte CFBS wird seit 1970 ehrenamtlich betrieben. Die ersten meterspurigen Züge für Urlauber der Atlantikküste waren hier im Juli 1887 unterwegs, also nur einen Monat, bevor auf der Selketalbahn, der heutigen Stammstrecke der 99 6001, die ersten Züge von Gernrode nach Mägdesprung fuhren. Regulär verkehren hier jährlich von März bis Dezember Museumszüge mit Dampflokomotiven. Alle drei Jahre wird darüber hinaus das große „Dampf-Festival“ veranstaltet, das in diesem Jahr zum insgesamt zehnten Mal stattfand.

Die Einsätze der 99 6001 in Frankreich waren die bislang ersten Auslandseinsätze einer HSB-Lokomotive. Viel Zeit zum Verschnaufen nach der langen Reise bleibt der „Ballerina“ allerdings nicht. Bereits ab dem kommenden Wochenende kehrt die sie wieder zu Einsätzen ins angestammte Selketal zurück.

Harz: Dampflok „Ballerina“ der Harzer Schmalspurbahnen dampft im Norden Frankreichs, aus HSB

www.hsb-wr.de

Tausende von Eisenbahnfreunden aus ganz Europa hat die „#Fete de la Vapeur“, das große „#Dampf-Festival“, in die #Picardie an die nordfranzösische Kanalküste gelockt.  Vom 15. bis zum 17. April wird hier auf der Museumsbahn „#Chemin de Fer de la Baie du Somme“ (#CFBS) ein riesengroßes Dampfspektakel gefeiert, bei dem auch die #Dampflok #99 6001 der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) im Einsatz zu bewundern ist.  Die „Ballerina, wie die Lokomotive in ihrer Harzer Heimat auch liebevoll genannt wird, erfreut sich bei den Besuchern es Festivals einer besonders großen Beliebtheit und ist ein sehr begehrtes Foto-Objekt. Weitere historische Gast-Lokomotiven der Großveranstaltung sind aus Belgien, Großbritannien und der Schweiz nach Saint-Valery-sur-Somme, dem Mittelpunkt der Museumsbahn, angereist.  Ein besonderer Höhepunkt des Festivals war bislang die große Fotoparade aller Dampflokomotiven.
An verschiedenen Punkten entlang der rund 26 km langen Museumsbahnstrecke finden einzelne Veranstaltungen statt. So ist die HSB neben ihrer Dampflokomotive auch mit einem Informationsstand auf dem Bahnhofsfest von Noyelles vertreten.

Mit freundlichen Grüßen
Heide Baumgärtner
Unternehmenskommunikation/ Pressestelle
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Telefon:
Telefax:
E-Mail:
03943/558-117
03943/558-112
pressestelle@hsb-wr.de

Ausflug in den Harz mit der Schmalspurbahn, aus Wochenspiegel

http://www.wochenspiegel-web.de/wisl_s-cms/_wochenspiegel/7429/Quedlinburg/48445/Ausflug_in_den_Harz_mit_der_Schmalspurbahn.html

Gernrode (WS). Der Freundeskreis #Selketalbahn e. V. (FKS) veranstaltet im April und Mai mehrere Ausflüge mit #Sonderzügen auf der Selketalbahn. Unter dem Motto „Frühlingserwachen im Selketal mit dem #Triebwagen T1“ findet am 23. April eine #Sonderfahrt mit dem #historischen Triebwagen 187 001 (ehemals #GHE T1, Baujahr 1933)  von Gernrode (Harz) in das Selketal und zurück statt. Es gibt eine geführte Wanderung, Museumsbesichtigungen und …

 


Freundeskreis Selketalbahn e. V.;  Stefan Göbel (Tel.: 039296/ 50007 und ab 18 Uhr 0176/ 83050262);
E-Mail: fahrkarten@freundeskreis-selketalbahn.de

Prototyp des Gotha-Wagens feiert 60-jähriges Jubiläum, aus Thüringer Allgemeine

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Prototyp-des-Gotha-Wagens-feiert-60-jaehriges-Jubilaeum-2067369872

#Gotha. Mit dem sanierten Gefährt wird heute eine Sonderfahrt auf der Strecke der #Thüringer #Waldbahn unternommen.

Am Freitag beging der Verein der #Gothaer #Straßenbahnfreunde seinen 20. Geburtstag – einen Tag später haben die Mitglieder und etliche weitere #Straßenbahn-Fans schon wieder einen Grund zum Feiern: Der #Prototyp des Gotha-Wagens wird 60 Jahre alt. Und da dieser Prototyp aufgearbeitet und saniert wurde und fahrbereit ist, steht einer Ausfahrt mit diesem in Gotha gebauten Straßenbahnmodell heute nichts im Wege. Gotha-Wagen werden die von 1957 bis 1967 vom volkseigenen Betrieb (VEB) Waggonbau Gotha (ehemals Waggonfabrik Gotha) konstruierten und dort produzierten Einheitsstraßenbahnwagen der DDR genannt. Gotha-Wagen waren in der DDR und der Sowjetunion im Einsatz. „Sie wurden in großer Stückzahl hergestellt und fuhren in vielen Städten der DDR“, weiß Ronny Quaß aus Esslingen. Er ist seit über zehn Jahren Mitglied im Verein Gothaer Straßenbahnfreunde. Durch die Teilnahme an einer Sonderfahrt war er zum Verein gestoßen. Inzwischen organisiert er Veranstaltungen wie die Sonderfahrten mit historischen Modellen mit und kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit. So hat er auch die samstägliche Gotha-Wagen-Fahrt zum Prototyp-Jubiläum auf die Beine gestellt. „Wir haben 50 Anmeldungen dafür, viele hier aus der Region, aber auch aus Hannover, Hamburg, Bayern und Sachsen“, zählt Ronny Quaß auf. Auf der Fahrt werde es natürlich auch viel über die Gotha-Wagen zu erzählen geben.

Noch heute im Linienverkehr

In der DDR wurden die Fahrzeuge schrittweise ab 1975 zu Gunsten von Tatra-Straßenbahnen ausgesondert. „Dabei sind es sehr robuste, eigentlich unkaputtbare Straßenbahnen. Und sollte doch mal was sein, lassen sie sich schnell …