Archiv der Kategorie: Literatur

Erinnerungen an Schmalspurbahn von Gera nach Mumsdorf, aus LVZ

http://www.lvz.de/Region/Altenburg/Erinnerungen-an-Schmalspurbahn-von-Gera-nach-Mumsdorf

Mit ihrem Buch nehmen Dietmar Franz und Rainer Heinrich ihre Leser auf eine Fahrt mit der #Gera-Meuselwitzer-Wuitzer Eisenbahn mit. Auf 350 Seiten wird die Geschichte der #Schmalspurbahn erzählt – und die war durchaus spannend.
Meuselwitz

Vielleicht kann sich der eine oder andere aus dem Altenburger Land an die Gera-Meuselwitzer-Wuitzer Eisenbahn erinnern. Die Schmalspurbahn wurde vor rund 50 Jahren geschlossen. Zu diesem Jubiläum und wegen neuer Erkenntnisse haben die Autoren Dietmar Franz und Rainer Heinrich das Buch „Die Schmalspurbahn #Gera-Pforten #Wuitz-Mumsdorf und der #Güterverkehr auf der Geraer #Straßenbahn“ verfasst.

Eine Eisenbahn mit einer Lok, wie aus einem alten Film. Der Schornstein stößt mal schwarzen, mal weißen Dampf in die Luft. Hin und wieder pfeift die Bahn und rauschende Geräusche ertönen beim Fahren. Das stellen sich die Leser wohl vor, wenn sie das Buch „Die Schmalspurbahn Gera-Pforten – Wuitz-Mumsdorf und der Güterverkehr auf der Geraer Straßenbahn“ durchblättern.
Von Station zu Station

Es ist Juni 1968, als Autor Dietmar Franz mit der „Wuitzer“ von Gera-Pforten nach Wuitz-Mumsdorf und umgekehrt fährt. Das macht er mehrmals und kommt dabei unter anderem an Meuselwitz vorbei, wo die Schmalspurbahn allerdings nicht gehalten hat. Zusammen mit Rainer Heinrich nimmt er nun seine Leser auf eine dieser Fahrten mit, was sich wie eine …

Und sie hat sich doch bewegt „Wusch“ nicht nur für Eisenbahnkundige, aus adz

http://www.adz.ro/artikel/artikel/und-sie-hat-sich-doch-bewegt/

#Galileo oder #Szentágota hieß die kleine #Dampflok, die über Jahre in #Schäßburg als technisches Denkmal stand. Es war eine der drei Dampfloks, mit denen die „#Wusch“, eine #Schmalspurbahn, den Betrieb zwischen Schäßburg und #Agnetheln aufnahm.
Jetzt erschien eine Monografie „Kleinbahn im #Karpatenbogen – Schäßburg-Agnetheln-#Hermannstadt“ im Wiener RMG-Verlag. Andreas Mausolf, den Lesern von anderen Eisenbahnbüchern bekannt, ist der Autor.

Andreas Mausolf schreibt über alles, was eisenbahnkundige Leser erwarten. Der Einsatz der Lokomotiven und Wagen, die Stationen und Fahrpläne sind gut aufgearbeitet. Aber es ist kein Eisenbahnbuch im klassischen Sinn, sondern viel mehr. Wichtige Abschnitte der Geschichte und die Landeskunde Siebenbürgens, dem deutschbesiedelten Raum, der erst ungarisch war und dann rumänisch wurde, sind sehr sorgfältig und ausgewogen dargestellt. Beim Lesen wird die ungeheure Langsamkeit des Geschehens und die Genügsamkeit vergangener Tage wieder in Erinnerung gerufen. Es war die Verkehrserschließung Siebenbürgens, zu der die Kleinbahn beitrug, Militärtransport, Bodenschätze …

Der Wilde Robert als Fotostar Kaum sind die Sommerferien vorbei, da kommen die ersten Kalender für das nächste Jahr in den Handel., aus lvz.de

http://www.lvz.de/Region/Oschatz/Der-Wilde-Robert-als-Fotostar

Wobei man oft schon in den Ferien zuschlagen und sich dann die Urlaubserinnerung zum An-die-Wand-Hängen mitnehmen kann. Nun wird die Lage auf dem Kalender-Markt tatsächlich ernst. In immer mehr Buchhandlungen werden die Gänge wegen der zusätzlichen Aufsteller enger.
Mügeln

An denen hängt dann gelegentlich auch Heimatliches – nicht nur in den ausgewiesenen Heimatkalendern, die in der Collm-Region gehandelt werden. Der Berliner Verlag Bild und Heimat hat für 2019 neben einem Kalender mit Hase und Wolf, Feuerwehren in der DDR oder Bauernregeln auch den Titel „#Schmalspurbahn-Romantik 2019“ herausgegeben.
Romantische Fotos von Helge Scholz
Auf 24 Seiten sind dort Fotos von Helge Scholz zu sehen, die er an #Harzer #Schmalspurbahn, #Rügenscher Bäderbahn, #Fichtelbergbahn, der #Döllnitzbahn und anderen mehr im Osten Deutschlands aufgenommen hat.

Im diesem A4-Querformat tauchen der „#Wilde Robert“ sowie die Landschaft links und rechts davon mehrfach auf. Helge Scholz hat sich bereits als Autor ausgiebig mit der Geschichte des #Mügelner #Schmalspurbahnnetzes beschäftigt. Er ist Mitautor der Reihe „#Schmalspuralben Sachsen“, die bei #SSB-Medien

Geschichte der Bimmelbahn aufgerollt, aus otz.de

https://altenburg.otz.de/web/altenburg/startseite/detail/-/specific/Geschichte-der-Bimmelbahn-aufgerollt-1287436235

#Gera. Seit Ende vergangener Woche liegt ein neues Buch in den Auslagen der Buchhändler. Geschrieben hat es ein gebürtiger Geraer, der seit vielen Jahren in Zeitz zu Hause ist. ­Dietmar Franz widmete sich bereits 1987 und 1998 in kleineren Publikationen zur #Schmalspurbahn, die von 1901 bis 1969 von #Gera-Pforten in Richtung #Meuselwitz unterwegs war.

Jetzt hat der Autor gemeinsam mit Rainer Heinrich die „Bimmelbahn“ wiederum in den Blick genommen und legt einen 350 Seiten starken, großformatigen Band vor, der reich illustriert die Geschichte der Schmalspurbahn weiter vertieft. Insgesamt 650 Fotos, davon 150 Farb- und 500 Schwarz-Weiß-Aufnahmen sowie rund 200 Grafiken, Zeichnungen, Fahrpläne und Faksimile hat er unter dem Titel „Die Schmalspurbahn Gera-Pforten–#Wuitz– #Mumsdorf“ zusammengetragen.

Betriebe mit Anschluss an #Straßenbahn aufgeführt
Im Untertitel betont Franz eine Thematik, der das hintere Drittel des Buches gewidmet ist: der Güterverkehr auf der Geraer Straßenbahn …