Harz: Sieben neue Auszubildende bei den Harzer Schmalspurbahnen aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode – Am 1. August haben insgesamt sieben neue #Auszubildende bei der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) ihre Lehre begonnen. In den kommenden Jahren werden sie hier die Berufe des Industriemechanikers, der Kauffrau für Büromanagement sowie erstmalig auch den des Technischen Produktdesigners erlernen.
Ihr Ruf als erfolgreiches Ausbildungsunternehmen mit mittlerweile 22-jähriger Lehrtradition eilt der HSB auch überregional weit voraus. Und so ist es mittlerweile wenig verwunderlich, dass auch diesmal wieder junge Leute teilweise von weit her ihren Weg in den Harz und seiner beliebten Dampfeisenbahn gefunden haben, um hier in ihre zukünftige Karriere zu starten. Die Berufsanfänger kommen in diesem Jahr aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen, aber auch aus dem heimischen Wernigerode und seiner Umgebung. Es erwartet sie eine abwechslungsreiche Ausbildung vor dem Hintergrund einer mit anderen Arbeitgebern kaum vergleichbaren und einmaligen Mischung aus historischer sowie moderner Technik.
Doch bevor es so richtig losgeht, sind die neuen Lehrlinge gestern erst einmal zur traditionellen Begrüßungs-Rundtour durch den Harz aufgebrochen, um ihren Ausbildungsbetrieb und sein insgesamt 140,4 km umfassendes Streckennetz kennenzulernen. In Begleitung von Norman Just, Referent des Eisenbahnbetriebsleiters, Personalreferentin Anne Walther und Lehrausbilder Norman Wolf ging es dabei von Wernigerode über Quedlinburg und das Selketal bis ins thüringische Nordhausen sowie hinauf zum Brocken. Dabei zeigten sich die jungen Leute von den Dimensionen der HSB beindruckt, und so freuen sich Pascal Böhnke, Niklas Bories, Arwed Danner, Maurice Große, Axel Leinweber, Fabienne Lindner und Janine Ochs schon sehr auf die kommenden Lehrjahre.
Unter den derzeit rund 260 Beschäftigten befinden sich seit dem 1. August nun insgesamt achtzehn Auszubildende, davon dreizehn zum Industriemechaniker, vier zur Kauffrau bzw. –mann für Büromanagement sowie einer zum Technischen Produktdesigner. Hinzu kommt ein Dualstudent im technischen Bereich. Seit 1997
haben schon 67 Auszubildende eine Lehre bei der beliebten Dampfeisenbahn
absolviert, darunter Industriemechaniker, Bürokaufleute, aber auch ein
Energieelektroniker sowie ein Fachinformatiker. Allen Absolventen hat die HSB
bislang einen festen Arbeitsplatz angeboten. So sind die ehemaligen Lehrlinge
heute größtenteils im erlernten Beruf im Unternehmen tätig oder haben sich
beruflich intern wie extern weiterqualifiziert.
Auch im nächsten Jahr wird die HSB wieder freie Ausbildungsplätze anbieten.
Bewerbungsunterlagen für einen Ausbildungsbeginn in 2020 können bei Interesse
ab sofort eingereicht werden.
Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung sucht die HSB darüber hinaus auch
ingenieurtechnische Fachkräfte aus den Bereichen Eisenbahnbetrieb,
Fahrzeuginstandhaltung und Infrastruktur. Bewerbungen können jederzeit bei den
Harzer Schmalspurbahnen eingereicht werden. Informationen zu allen
Jobangeboten der HSB sind im Internet unter www.hsb-wr.de erhältlich.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Finanzschub für Harzer Schmalspurbahn, aus Volksstimme

https://www.volksstimme.de/lokal/wernigerode/15-millionen-euro-finanzschub-fuer-harzer-schmalspurbahn

Die #Harzer #Schmalspurbahnen sind Touristenattraktion und Aushängeschild für den Harz. Aber ein teures, das mehr Geld benötigt.

Damit der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) #finanziell nicht die Puste ausgeht, müssen #Zuschüsse und Beiträge aufgestockt werden. Auch die Stadt Wernigerode muss tiefer in die Tasche greifen. Der Finanzbedarf liegt künftig bei insgesamt 15,54 Millionen Euro jährlich, wie es von HSB-Sprecherin Heide Baumgärtner heißt. Die Kosten für den Betrieb der Harzer Schmalspurbahnen seien in den vergangenen Jahren sukzessive gestiegen. Zuletzt lagen sie bei rund 11 Millionen Euro.

Für die kommenden Jahre schlagen laut Gutachten vor allem die #Erhaltung der #Eisenbahninfrastruktur, die technische Sicherung der #Bahnübergänge, die #Sicherung des #Dampflokbetriebs und die zugesagten Tarifanpassungen für das #Personal zu Buche – daher der erhöhte Finanzbedarf.

Rekordeinnahmen
Auch wenn die HSB 2018 Rekorde bei Einnahmen und Fahrgastzahlen eingefahren hat, trägt sich die Gesellschaft nicht allein durch ihre Einkünfte. Seit 1994 setzt sich die Finanzierung aus eigenen Einnahmen, den Zuschüssen der Länder Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie den Beiträgen der …

Ab sofort vergünstigte Online-Tickets bei den Harzer Schmalspurbahnen erhältlich Neu gestaltete Homepage mit Serviceverbesserungen, aus HSB

www.hsb-wr.de

Wernigerode – Die runderneuerte #Homepage der #Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) ist jetzt im Internet verfügbar. Ab sofort bietet die HSB ihren Besuchern hier noch mehr Service sowie vergünstigte Online-Fahrausweise an.
Geblieben ist die altvertraute Webadresse #www.hsb-wr.de. Neu dagegen sind das gesamte optische Erscheinungsbild und die noch besucherfreundlichere Gestaltung. So verfügt die Homepage der HSB nun über ein responsives Design, wodurch die Seitendarstellung optimal für die Nutzer von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets angepasst wird. Denn mittlerweile greifen immer mehr Besucher mobil auf die Online-Präsenz des kommunalen Bahnunternehmens zu. Im vergangenen Jahr erfolgten bereits mehr als die Hälfte der insgesamt sieben Millionen Seitenzugriffe über mobile Endgeräte. Rund neunzig Prozent der Zugriffe auf die HSB-Internetseite kommen aus Deutschland, ca. zehn Prozent aus dem zumeist europäischen Ausland.
Die überarbeitete Homepage der HSB hält neben den verbesserten Zugriffsmöglichkeiten aber auch neue #Serviceangebote und #Tickets für die Besucher bereit. In Sekundenschnelle sind nun datumsgenaue #Fahrplanauskünfte für alle gewünschten Fahrtrouten innerhalb des Netzes der Harzer Schmalspurbahnen erhältlich. Bisher übliche Recherchen in #Fahrplantabellen sind zwar noch möglich, aber nicht mehr notwendig. Neu ist auch, dass neben der gesuchten Verbindung der jeweilige Fahrpreis angezeigt wird. Und wer möchte, kann über einen zusätzlich neben der Auskunft erscheinenden Link noch ein weiteres neues Angebot der HSB nutzen: Den Erwerb eines vergünstigten Online-Tickets für die Fahrt am gewünschten Reisetag. Der Ausdruck erfolgt anschließend am heimischen Rechner. Alternativ können Tickets auch als PDF-Dokument auf mobilen Endgeräten gespeichert werden. Die Vorlage erfolgt dann später jeweils bei der Fahrkartenkontrolle im Zug. Da die Tickets ausschließlich namensgebunden erstellt werden, ist während der Fahrt ein amtlicher Lichtbildausweis mitzuführen.
Die neuen #Online-Tickets gelten für alle fahrplanmäßigen Zugverbindungen der HSB. Ausgenommen hiervon sind Fahrten innerhalb des zwischen Nordhausen und Ilfeld gültigen Zonentarifs der Verkehrsbetriebe Nordhausen GmbH (VBN). Darüber hinaus können auch keine Kooperationsangebote mit anderen Unternehmen, wie
zum Beispiel die „HarzTourCard“ oder das „Selkebahnticket“, online erworben werden.
Die neu gestalteten Seiten werden durch den umfassend überarbeiteten „Dampfshop“ mit zahlreichen Souvenirartikeln ergänzt. Auch weiterhin sind Tickets für „Faust – Die Rockoper auf dem Brocken“ oder Sonderzüge hier online erhältlich. Die insgesamt neun kommunalen Gesellschafter der HSB sind ebenfalls auf einer eigenen Seite dargestellt. Verlinkungen führen zur jeweiligen Webseite des Ortes.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Harz: Historische Dampflok der Harzer Schmalspurbahnen nimmt am Festumzug zum Sachsen-Anhalt-Tag teil, aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode – Beim großen Festumzug, der am kommenden Sonntag anlässlich des #Sachsen-Anhalt-Tages in #Quedlinburg stattfindet, wird auch ein ganz besonderes Fahrzeug der #Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) mit von der Partie sein. Mit der „#NWE 13“ entsendet das kommunale Bahnunternehmen eine ihrer ältesten #Dampflokomotiven zum größten Landesfest.
Die 1898 bei der Firma Jung gebaute Lokomotive der Bauart #Mallet gehört noch zur Ursprungsausstattung der damaligen #Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn AG (#NWE). Mit Übernahme der Betriebsführung durch die Deutsche Reichsbahn (DR) im Jahre 1949 erhielt die Lokomotive die Betriebsnummer #99 5903. Ab Mitte der 1950er Jahre wurde sie vorwiegend im Regelverkehr auf der Selketalbahn zwischen Gernrode, Alexisbad, Harzgerode und Straßberg (Harz) eingesetzt und zog am 30. November 1983 sogar den offiziellen Eröffnungszug zwischen Straßberg (Harz) und Stiege. Der Abschnitt war 1946 für Reparationsleistungen demontiert worden. Ein ganz besonderer Höhepunkt in ihrem mittlerweile 121-jährigen Lokleben war dann die Bespannung des Eröffnungszuges, mit dem am 15. September 1991 der Personenzugverkehr zum Brocken nach rund dreißig Jahren wieder aufgenommen wurde. Im Sonderzugverkehr stand die Maschine anschließend noch viele Jahre im Einsatz. Im Jahre 2000 erfolgte dann die Abstellung. Drei ihrer Schwesterlokomotiven der Baujahre 1897 bis 1918 gehören allerdings noch heute zum betriebsfähigen Fuhrpark der Harzer Schmalspurbahnen.
Die HSB setzt die „NWE 13“ seit dem Ende ihrer aktiven Zeit auf einem Straßentieflader als besondere Botschafterin für die Harzregion ein. So war die Lokomotive u. a. schon in großen Städten wie Berlin, Dortmund, Hannover oder Kiel im Rahmen von Präsentationen zu bewundern. Am kommenden Sonntag wird sie nun gemeinsam mit vielen weiteren Attraktionen am Festumzug durch die Welterbestadt Quedlinburg teilnehmen.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Harz: ABSCHIED Mit Volldampf in den Ruhestand, aus Volksstimme

https://www.volksstimme.de/lokal/wernigerode/abschied-mit-volldampf-in-den-ruhestand

Abenteuerlust, gepaart mit viel Pragmatismus und dem Anspruch, zu neuen Ufern aufzubrechen: In den turbulenten Jahren unmittelbar nach der Wende war das im „wilden“ Osten gang und gäbe. Auch Rüdiger #Simon, aktuell noch #kaufmännischer Leiter und Prokurist der Harzer #Schmalspurbahnen, kann davon ein Liedchen singen. Der studierte Wirtschaftswissenschaftler agierte 1992 heimlich, still und leise auf zwei Hochzeiten gleichzeitig: Einmal als im damaligen #Getriebewerk Wernigerode noch angestellter Hauptbuchhalter. Und parallel als Chef-Finanzer in spe bei der gerade in Gründung befindlichen #HSB. Während seines Urlaubs beim Getriebewerk schmiedete der damals 39-Jährige den ersten Wirtschaftsplan für die HSB.

Umstände, die heute schwerlich vorstellbar sind. Simon indes hat das Engagement damals geradewegs in die #Leitungsetage der HSB katapultiert: Anfang 1993 wechselte er als Abteilungsleiter #Finanzwesen ins HSB-Domizil in der Friedrichstraße. Nun – 26 Jahre und fünf Monate später – übergibt er als kaufmännischer Leiter und #HSB-Prokurist, dem Kollegen und Weggefährten rund um die #Dampfbahn Kreativität und Gestaltungswillen attestieren, den Staffelstab an den früheren Braunlager Kurbetriebsleiter …

Harz: SCHMALSPURBAHN Grünes Licht für gläserne Werkstatt, aus Volksstimme

https://www.volksstimme.de/lokal/wernigerode/schmalspurbahn-gruenes-licht-fuer-glaeserne-werkstatt

Für die geplante #gläserne #Werkstatt in #Wernigerode liegt den Harzer Schmalspurbahnen (HSB) die Genehmigung vor. 2020 soll der Bau starten.

Es gibt Momente und Themen, da sind die Vertreter der #HSB-Chefetage alles andere als amüsiert. Beispielsweise wenn es um den #dampfbetriebenen Fuhrpark und damit um das Herzstück und Aushängeschild der #Schmalspurbahn geht. Aktuell fehlen im betriebsfähigen Bestand der #HSB zwei Dampfmaschinen. Der Grund: Die Experten in der #Dampflok-Schmiede im thüringischen #Meiningen kommen mit den Arbeiten für die turnusmäßig fälligen Haupt- untersuchungen der beiden Maschinen nicht hinterher. Der daraus resultierende zeitliche Verzug nötigt die Verantwortlichen der HSB zu einem Schritt, der einem Tabubruch gleichkommt: Auf der #Brockenbahn – Glanzstück und Touristenmagnet der HSB gleichermaßen – müssen in diesem #Sommerfahrplan erstmals auch #Dieselloks eingesetzt werden.

Ein Schritt, den die Manager an der Spitze der HSB besser heute als morgen korrigieren möchten. Allein: Die jetzigen baulichen und technologischen Möglichkeiten in der betagten, 1936 gebauten #Lokwerkstatt am Bahnhof #Wernigerode-Westerntor

Sachsen-Anhalt-Tag: Historischer Gast-Triebwagen übernimmt Pendelfahrten und fährt im Juni noch für Fotofreunde, aus HSB

Mehr Züge und Sondertarif bei den Harzer #Schmalspurbahnen
#Wernigerode – Die Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (HSB) erhöht während des diesjährigen Sachsen-Anhalt-Tages ihr Fahrtenangebot zwischen #Gernrode und #Quedlinburg und bietet auf dem Abschnitt einen vergünstigten #Sondertarif an. Zwischen beiden Bahnhöfen wird während des Festwochenendes ein besonderes #Gastfahrzeug pendeln. So wird für fast alle Fahrten der historische #Triebwagen „#T 44“ des Deutschen Eisenbahn-Vereins e. V. (#DEV) eingesetzt. Mit dem 69-jährigen Veteranen wird darüber hinaus im Juni noch eine #Fotosonderfahrt veranstaltet, für die ab sofort Tickets erhältlich sind.
Das Auto einfach stehen lassen und ohne Parkplatzsuche mit der Bahn zum größten Landesfest anreisen: Ganz bequem können Festgäste aus Richtung Gernrode am 1. und 2. Juni mit den Harzer Schmalspurbahnen zum Sachsen-Anhalt-Tag gelangen. Mit jeweils sechs zusätzlichen Fahrten pro Richtung verdoppelt die HSB an beiden Tagen ihr Zugangebot zwischen Gernrode und der Welterbestadt. Damit bestehen annähernd stündliche An- und Abreisemöglichkeiten. Darüber hinaus gilt am Festwochenende zwischen beiden Bahnhöfen ein vergünstigter Sondertarif. So zahlen Erwachsene für eine einfache Fahrt 3 Euro, die Hin- und Rückfahrt kostet 5 Euro. Für Kinder gilt ein Sonderpreis von 2 Euro und 3 Euro für die Hin- und Rückfahrt.
Als besondere Attraktion setzt die HSB am Festwochenende für alle Fahrten ab 9 Uhr zwischen Gernrode und Quedlinburg den Triebwagen „T 44“ des DEV ein. Das 1950 bei der Firma #Talbot in Aachen gebaute Fahrzeug ist dabei erstmalig auf Harzer Gleisen unterwegs. Ursprünglich im Rheinland bei der #Euskirchener Kreisbahn in Dienst gestellt, gelangte der Triebwagen vom Typ „#Eifel“ über die #Nordsee-Inselbahn #Juist schließlich als Geschenk zum DEV im niedersächsischen #Bruchhausen-Vilsen. Hier wird er heute auf der meterspurigen Museumsbahn nach #Asendorf eingesetzt. Die Firma Talbot baute bis 1955 insgesamt nur neun schmalspurige Triebwagen. Heute existieren davon noch sechs Fahrzeuge, zwei davon sind seit Mitte der 1990er Jahre bei der HSB im Einsatz. Anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten zu „125 Jahre Schmalspurbahnen im Harz“ waren bereits im Jahre 2012 ein weiterer historischer Triebwagen des DEV sowie ein Talbot-Triebwagen der #Selfkantbahn im Harz zu Gast.
Am 21. Juni wird der „T 44“ dann noch bei einer Fotosonderfahrt für
Eisenbahnfreunde von Quedlinburg nach Wernigerode unterwegs sein. Im Rahmen der einzigartigen Tour sind zahlreiche Fotohalte entlang der befahrenen Strecken der Selketal- und Harzquerbahn geplant. Als besondere Höhepunkte sind dabei auch Begegnungen mit den beiden Talbot-Triebwagen der HSB sowie abendliche Fotos in der Einsatzstelle Wernigerode vorgesehen. Der Rücktransfer nach Quedlinburg wird im Anschluss an die Veranstaltung mit einem Bus erfolgen.
Über das erweiterte Zugangebot hinaus wird die HSB beim kommenden Landesfest vom 31. Mai bis zum 2. Juni auch mit einem bunten Programm in Quedlinburg vertreten sein. So werden an allen drei Tagen in Bahnhofsnähe Fahrten mit der beliebten Kinderdampfeisenbahn angeboten, an einem Informations- und Ausstellungsstand Souvenirartikel präsentiert sowie eine Modelleisenbahn ausgestellt. Am 31. Mai werden zudem Sequenzen aus „Faust – Die Rockoper auf dem Brocken“ im Vorabendprogramm auf der Hauptbühne am Marktplatz zu sehen sein, während am 2. Juni die 1898 gebaute Mallet-Lok „NWE 13“ am großen Festumzug durch die Stadt teilnehmen wird. An allen drei Tagen können sich darüber hinaus Interessierte an einem HSB-Stand auf der „Job- und Innovationsmeile“ in der Nähe vom Carl-Ritter-Haus über berufliche Möglichkeiten bei der HSB informieren.
Informationen zu den HSB-Angeboten während des Sachsen-Anhalt-Tages sowie Fahrkarten für die Fotosonderfahrt mit dem Gast-Triebwagen „T 44“ am 21. Juni sind ab sofort in allen Verkaufsstellen der HSB, im Internet unter www.hsb-wr.de sowie telefonisch unter 03943-5580 erhältlich.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Deutschland, Österreich, Schweiz Schmalspurbahner tauschen Erfahrungen aus, aus mz-web.de

https://www.mz-web.de/quedlinburg/deutschland–oesterreich–schweiz-schmalspurbahner-tauschen-erfahrungen-aus-32475414

#Quedlinburg – Schnell ein Foto vor dem #Triebwagen am Bahnsteig in Quedlinburg, dann alle einsteigen, und los geht die Fahrt in Richtung #Selketal: Viel Zeit für Pausen haben die Gäste der Harzer Schmalspuren GmbH (#HSB) nicht. Schließlich wollen und sollen sie bei ihrem viertägigen Besuch im #Harz möglichst viel sehen und erleben. 31 Vertreter von #Schmalspurbahnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind von Donnerstag bis Sonntag auf Einladung der HSB in der Region unterwegs gewesen.

#Schmalspurbahner treffen sich regelmäßig zum #Erfahrungsaustausch
Die Schmalspurbahner treffen sich regelmäßig zum Erfahrungsaustausch. Die Orte wechseln – jeder spielt einmal den Gastgeber und zeigt den anderen sein Unternehmen. Im Harz war die Gruppe zuletzt 2008 zu Gast, berichtet HSB-Sprecher Dirk #Bahnsen – nach elf Jahren war es demnach wieder Zeit für einen Besuch.

Die Tour der #Bahnexperten begann am Donnerstag in #Nordhausen mit einer Fahrt mit der historischen #Straßenbahn zur Nordhäuser Traditionsbrennerei. Dort tagten die Teilnehmer am Freitag. „Wir tauschen uns zu vielen verschiedenen Themen aus – von den Vorschriften bis zur …

SCHMALSPURBAHN Harzattraktion geht Puste aus, aus Volksstimme

https://www.volksstimme.de/lokal/wernigerode/schmalspurbahn-harzattraktion-geht-puste-aus

Die #HSB kämpfen mit #Personalproblemen und technischen Schwierigkeiten. Die Folge: #Dieselloks ziehen die Züge zum #Brocken.
So attraktiv die HSB mit ihrem 140 Kilometer langen #meterspurigen Netz bei Touristen sind, so schwierig gestaltet sich die Personalsituation. #Heizer, #Lokführer und #Zugbegleiter zu finden, sei und bleibe extrem schwierig, räumt Unternehmenssprecher Dirk #Bahnsen ein. Zwar gibt das Land dem Unternehmen 2019 erstmals 1,5 Millionen Euro mehr an Zuschüssen, damit das HSB-Lohnniveau dem marktüblichen Rahmen angepasst und so ein Wettbewerbsnachteil bei der Personalsuche abgestellt werden kann. Ob dieser Plan aufgeht, bleibt abzuwarten.

Eine Folge der akuten Personalsituation wird mit dem #Sommerfahrplan ab 27. April und zuvor bereits ab 6. April bei Fahrten hinauf zum Brocken deutlich. Mit dem Sommerfahrplan werden die täglichen Fahrten von den sonst üblichen elf Zugpaaren (rauf/runter) auf neun reduziert. Nur in bestimmten Zeitabschnitten bleibt es bei elf Zugpaaren, dann jedoch mit einem großen Aber: Gezogen werden die Züge dann von auf Meterspur umgebauten Dieselloks der Baureihe …

Erfolgreiches Jahr 2018 für die Harzer Schmalspurbahnen Herausforderungen für die Zukunft, notwendige Preisanhebungen und neue Ticketangebote für die Fahrgäste, aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode – Die #Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) blickt auf ein insgesamt erfolgreiches Jahr 2018 zurück. So wurde das bereits hohe Niveau der Vorjahre bei #Fahrgastzahlen und Umsätzen gesteigert. Allerdings beeinflussten im vergangenen Jahr auch fortgesetzter #Mitarbeitermangel sowie #Fahrzeugknappheit den Jahresverlauf. Die Personalentwicklung und die Instandhaltung von Fahrzeugen sowie Infrastruktur werden daher auch zukünftig die Herausforderungen des kommunalen Bahnunternehmens bilden. Noch in diesem Jahr soll mit dem Bau der neuen #Dampflokwerkstatt begonnen werden. #Fahrpreisanhebungen im Frühjahr 2019 sind zwar unvermeidbar, durch den neuen Online-Erwerb von Tickets kommt allerdings auch eine weitere Vergünstigung für Fahrgäste hinzu.
Mit über 1,1 Millionen Fahrgästen waren in 2018 insgesamt zehn Prozent mehr Reisende auf dem 140,4 km langen Streckennetz der Harzer Schmalspurbahnen unterwegs als im Vorjahr. Begünstigend wirkte sich hier der „Sommer der Rekorde“ mit einer langen Schönwetterperiode aus. Erneut war die #Brockenbahn am stärksten frequentiert. Sie wurde von ca. 650.000 Fahrgästen genutzt, auf der #Harzquerbahn im Bereich #Nordhausen waren es 331.000 und mit den Zügen der #Selketalbahn fuhren insgesamt 71.000 Reisende. Gut angenommen wurden auch die themenbezogenen Sonderverkehre der HSB. Rund 60.000 Gäste reisten mit insgesamt 193 Sonder- und #Charterzügen durch den Harz. Bei Familien mit kleinen Kindern waren erneut die Osterhasen- und #Nikolausfahrten besonders stark nachgefragt. Durch weitere 32 Aufführungen von „Faust – Die Rockoper auf dem Brocken“ wurde im zwölften Veranstaltungsjahr die Besuchermarke von 80.000 überschritten.
Im vergangenen Jahr erzielte die HSB mit über 14 Millionen Euro den bislang höchsten Umsatz ihrer Geschichte. Allerdings stehen diesem positiven Ergebnis weiterhin steigende Aufwendungen in allen Geschäftsbereichen gegenüber. Die diesjährige Anpassung der Ticketpreise wird daher am 1. März in Kraft treten. Die Preise für Brockenfahrten werden ab diesem Datum 29 Euro für die einfache Fahrt und 45 Euro für die Hin- und Rückfahrt betragen. In den kommenden Wochen wird mit dem neuen Angebot reduzierter Online-Tickets zusätzlich aber auch eine weitere Vergünstigung geschaffen. Bereits im vergangenen Jahr hatte die HSB attraktive Preisnachlässe für Familien und nachmittägliche Brockenfahrgäste eingeführt.

Den in 2018 erzielten Zuwächsen stehen zunehmend auch demographischer Wandel und wachsender #Fachkräftemangel in der Verkehrs- und Dienstleistungs-branche gegenüber. So mussten hierdurch im vergangenen Sommer einige #Dampfzugfahrten auf der Selketalbahn durch Triebwagen ersetzt werden. Trotz forcierter Mitarbeitersuche war es nicht gelungen, genügend Fahrpersonal zu gewinnen. Die nachhaltige Personalentwicklung stellt daher auch weiterhin eine zentrale Zukunftsaufgabe dar. Allerdings wird die Akquise zunehmend schwieriger. So fehlen am Arbeitsmarkt nicht nur Fachkräfte für den Fahrbetrieb. Für den anstehenden Generationswechsel sucht das Unternehmen auch kaufmännischen und ingenieurtechnischen Nachwuchs. Dagegen läuft die Lehrausbildung seit 21 Jahren erfolgreich. Im vergangenen Jahr traten wieder vier neue Auszubildende ihre Lehre als Industriemechaniker bei der HSB an. Sieben weitere werden in diesem Jahr für den kaufmännischen und technischen Bereich hinzukommen. Erstmals wird darunter auch ein Auszubildender zum technischen Produktdesigner sein. Für alle Lehrabsolventen hält die HSB sehr gute Zukunftsperspektiven bereit.
Im Fokus steht darüber hinaus auch die zukünftige Instandhaltung des historischen Fuhrparks. So trugen mit Beginn des letztjährigen Sommerfahrplans zu wenig einsatzbereite Fahrzeuge zur Reduzierung des Dampfzugangebots im Selketal mit bei. Ursächlich hierfür waren in erster Linie lange Lieferzeiten für Ersatzteile sowie erhebliche Verzögerungen von Untersuchungen bei den beauftragten Instandhaltungswerken. Insgesamt wurden im letzten Jahr Untersuchungen und Bedarfsinstandsetzungen an 7 Dampflokomotiven, 1 Triebwagen und 23 Reisezugwagen in externen Werken sowie in der eigenen Fahrzeugwerkstatt in Wernigerode durchgeführt. In diesem Jahr werden noch weitere 10 Triebfahrzeuge und 15 Reisezugwagen folgen. Derweil kommt das Großprojekt der neuen Dampflokwerkstatt genehmigungsseitig weiter voran. Voraussichtlich im kommenden Herbst wird der „erste Spatenstich“ auf dem Wernigeröder Ochsenteichgelände erfolgen.
Im Jahre 2018 waren auch wieder erhebliche Anstrengungen zur Instandhaltung der Streckeninfrastruktur erforderlich. So erneuerte die HSB ihre Gleise auf einer Länge von rund 1.500 Metern, auf ca. 1.800 weiteren Metern wurden Gleisanlagen intensiv durchgearbeitet. In diesem Jahr sind u. a. Gleiserneuerungen auf ca. 1.800 Metern und zwei Brückensanierungen geplant. Um die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhen, hat die HSB im März 2018 an einem Bahnübergang in Drei Annen Hohne eine vorläufige Postensicherung eingerichtet. Diese dient als Provisorium bis zur endgültigen Errichtung der geplanten Lichtzeichenanlage mit Halbschranken. Für den Bau weiterer technischer Bahnübergangssicherungen in Wernigerode, Gernrode und Güntersberge laufen derweil die Planungen.

Mit der im April 2018 offiziell in Betrieb genommenen dynamischen #Fahrgastinformation hat die HSB ihre Servicequalität weiter verbessert. Fahrgäste erhalten seitdem auch auf insgesamt 41 personell unbesetzten Stationen über digitale Anzeigegeräte Auskünfte über die nächsten Zugfahrten in Echtzeit. Hierfür wurde das bestehende #Echtzeit-Informationssystem Sachsen-Anhalts implementiert und an die besonderen Bedingungen im Harz angepasst.
Zur Würdigung des Jubiläums „120 Jahre Harzquer- und Brockenbahn“ veranstaltet die HSB in diesem Jahr zwei Kinder- und Familienfeste. Diese finden am 22. Juni in Wernigerode sowie am 31. August in Nordhausen statt. Darüber hinaus wird das Unternehmen auch beim diesjährigen Sachsen-Anhalt-Tag in Quedlinburg vom 31. Mai bis 2. Juni vertreten sein und den Festumzug mit einer #Dampflokomotive begleiten.
Seit ihrer Gründung im Jahre 1991 bildet die HSB mit ihren heute rund 260 Mitarbeitern die touristische und verkehrliche Klammer des Harzes. Sie verbindet die Bundesländer Sachsen-Anhalt und Thüringen, die Landkreise Harz und Nordhausen sowie sieben Städte und Gemeinden. Die von Beginn an bewährte Zusammenarbeit in der Solidargemeinschaft aus den Ländern und den kommunalen Gesellschaftern einschließlich des niedersächsischen Braunlage sowie deren finanzielles Engagement werden auch in 2019 wieder die Grundlage für die vielfältigen Aktivitäten der HSB im Bereich Eisenbahn und Tourismus bilden. Alle Informationen rund um die Schmalspurbahnen im Harz sind telefonisch unter 03943/558-0, im Internet unter www.hsb-wr.de sowie in allen Fahrkartenausgaben und Dampfläden erhältlich.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de