Harz: Winterfahrplan der Harzer Schmalspurbahnen gilt ab dem 27. Oktober Baubedingte Streckensperrungen im November, aus HSB

#Wernigerode – Ab dem 27. Oktober tritt bei der #Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) der neue #Winterfahrplan in Kraft. Er gilt bis einschließlich 24. April 2020 und enthält erneut ein baubedingt eingeschränktes Fahrtenangebot im November. Zur besseren Orientierung für die Fahrgäste erscheinen daher wieder zwei Druckversionen des Fahrplans für die Zeiten während und nach den #Streckensperrungen.
Auch in der kommenden Winterperiode werden wie gewohnt wieder sechs #Dampfzüge täglich auf den #Brocken fahren. Aufgrund der verstärkten Nachfrage verkehren an den Feiertagen sowie in den Ferien erneut bis zu drei zusätzliche Züge auf den Gipfel des höchsten Harzberges. Beibehalten wird auch die tägliche #Direktverbindung aus dem Südharz zum Brocken. Der Dampfzug startet dabei jeweils um 10:24 Uhr im thüringischen #Nordhausen und kehrt dorthin um 17:39 Uhr nach einem ca. einstündigen Gipfelaufenthalt zurück.
Im Zeitraum vom 4. bis zum 29. November wird es wie in den Vorjahren Einschränkungen beim Zugverkehr geben. Hintergrund sind auch in diesem Jahr notwendige #Instandhaltungsmaßnahmen an der #Streckeninfrastruktur. Hierfür werden die #Selketalbahn vollständig sowie die #Harzquerbahn auf dem Abschnitt zwischen Ilfeld und Drei Annen Hohne gesperrt. Für die entfallenden Zugverbindungen findet kein Schienenersatzverkehr statt. Alternativ können die bestehenden Linienbus-Verbindungen genutzt werden. Die Zugfahrten zwischen Wernigerode und dem Brocken sowie zwischen Nordhausen und Ilfeld sind von den Sperrmaßnahmen nicht betroffen.
Ab dem 30. November wird es auf der Selketalbahn dann zunächst eine kurze #Dampfzugpause mit ausschließlichem #Triebwagenverkehr geben. An den Wochenenden 7./8. und 14./15. Dezember fahren aber bereits wieder die ersten fahrplanmäßigen Dampfzüge auf der Selketalbahn. Ab dem 21. Dezember verkehrt die Dampflok dann wieder täglich zwischen Quedlinburg, Alexisbad, Harzgerode, Stiege, Hasselfelde und Eisfelder Talmühle.
Um das Fahrtenangebot so übersichtlich wie möglich für die Fahrgäste zu gestalten, gibt die HSB wieder zwei verschiedene #Faltfahrpläne für beide Phasen des neuen Winterfahrplans heraus. Der erste gilt vom 27. Oktober bis zum 3. November sowie ab dem 30. November bis zum Ende des Winterfahrplans am 24. April 2020. Der zweite Faltplan ist ausschließlich für die Zeit der teilweisen
Vollsperrungen vom 4. bis zum 29. November gültig. Nähere Informationen zum neuen Winterfahrplan sowie zur umfangreichen Angebotspalette der HSB sind in allen Fahrkartenausgaben und Dampfläden, telefonisch unter 03943/ 558-0 sowie auf der Homepage des Unternehmens unter www.hsb-wr.de erhältlich.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

DER BAU DER NEUEN DAMPFLOKWERKSTATT IN WERNIGERODE HAT BEGONNEN Verkehrsminister Webel und Oberbürgermeister Gaffert geben offiziellen Startschuss für Großprojekt der HSB, aus HSB

https://www.hsb-wr.de/Aktuelles/News/

#Wernigerode – Das bislang größte #Bauprojekt in der 28-jährigen Geschichte der #Harzer Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) wurde heute Vormittag in Anwesenheit von zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung offiziell begonnen.

Gemeinsam mit Wernigerodes Oberbürgermeister Peter #Gaffert und HSB-Geschäftsführer Matthias #Wagener drückte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas #Webel in Wernigerode den symbolischen Startknopf für den Bau der
neuen #Dampflokwerkstatt: „Die neue Werkstatt ist in mehrerlei Hinsicht ein Gewinn. Das Traditionsunternehmen und die Region profitieren gleichermaßen von dem Vorhaben. Die Dampfloks können künftig in der eigenen Werkstatt untersucht und gewartet werden. Das macht unabhängiger und spart vor allem Kosten. Zugleich haben Touristen und Bahnenthusiasten die Möglichkeit, die Arbeiten in der gläsernen Galerie zu verfolgen. Diese gelungene Kombination macht die HSB noch attraktiver.“

Rund 120 Jahre nach der ersten offiziellen Fahrt eines Personenzuges zum #Brocken hat die HSB damit einen wichtigen Meilenstein für die Zukunft des historischen Dampfbetriebes auf dem 140,4 km umfassenden #Streckennetz gesetzt. Nachdem seit dem 2. September bereits das Baufeld auf dem Wernigeröder Ochsenteichgelände beräumt worden war, wurden heute die ersten Rammschläge zum Einlassen der Spundwände durchgeführt. Noch bis zum Ende der Herbstferien am 11. Oktober werden diese Arbeiten fortgeführt, um das Fundament für das Großprojekt in der Nähe des Wernigeröder Stadtzentrums zu bauen.

Die Idee zum Bau einer neuen Dampflokwerkstatt wurde bereits vor geraumer Zeit geboren. Schon damals zeichnete sich eine immer zeit- und kostenintensivere Instandhaltung der betagten Dampflokomotiven ab. Spätestens alle acht Jahre müssen diese im Rahmen der sogenannten schweren Instandhaltung umfassend untersucht und in ihre über 4.000 Einzelteile zerlegt werden. Um dabei unabhängiger zu werden, kam für das kommunale Bahnunternehmen nur die Schaffung eigener Werkstattkapazitäten in Frage. Aus Platzgründen schied eine Erweiterung der bisherigen Fahrzeugwerkstatt aus dem Jahre 1926 am Bahnhof Wernigerode Westerntor von vornherein aus.

Nach sorgfältigen Abwägungen stimmten die Aufsichtsgremien der HSB im Jahre 2015 dem Neubau einer Dampflokwerkstatt am favorisierten Standort in Wernigerode zu. Noch im selben Jahr konnte mit einem Teil des Ochsenteichgeländes ein geeignetes Grundstück in unmittelbarer Nähe zur alten Werkstatt von der Stadt Wernigerode erworben werden. Gleichzeitig gelang es, die insgesamt 10,5 Mio. Euro umfassende Investition mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Bank sowie der Investitionsbank Sachsen-Anhalt abzusichern. Im Frühjahr 2019 erfolgte dann auch die Genehmigung für die Gleisanlagen vom Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt sowie vom Landkreis Harz die Baugenehmigung für die Hochbauten.

Neben der eigentlichen Nutzung zur Instandhaltung der Dampflokomotiven wird die neue Dampflokwerkstatt auch für Urlauber und Eisenbahnfreunde zugänglich sein. Auf einer separat zugänglichen #Galerie können sie die Arbeiten an den historischen #Dampfrössern zukünftig beobachten. Und so freute sich Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der HSB, auch aus touristischer Sicht über den heutigen Baubeginn im Herzen der „Bunten Stadt am Harz“: „Die neue Dampflokwerkstatt wird ein weiterer touristischer Hotspot in Wernigerode und im Harz werden.

Zusätzlich zu Brocken und Schloss wird sie für eine völlig neue Attraktion sorgen und neben der touristischen Wertschöpfung auch dazu beitragen, dass die Zukunft der HSB und mit ihr zahlreiche Arbeitsplätze gesichert sind.“ Mit der Fertigstellung der neuen Dampflokwerkstatt wird im Frühjahr 2021 gerechnet. Nach einer rund einjährigen Anlaufphase können hier dann ab 2022 die ersten Dampflokomotiven vollständig auseinander gebaut und entsprechend den rechtlichen Vorschriften untersucht werden. Die HSB verfügt über insgesamt 25 Dampflokomotiven der Baujahre 1897 bis 1956. Mit einem Großteil von ihnen werden neben dem täglichen Reisezugverkehr auch zahlreiche Sonderzüge gefahren. Insgesamt erbringen die Dampflokomotiven der HSB jährlich über 350.000 gefahrene Zugkilometer.

Die Umsetzung des aktuellen Großprojektes reiht sich nahtlos in eine Reihe weiterer Baumaßnahmen der Vorjahre ein. So errichtete die HSB im Jahre 2005 eine große Fahrzeughalle in Wernigerode, ein Jahr später folgte die 8,5 km lange Streckenverlängerung von Gernrode in die Welterbestadt Quedlinburg. Im thüringischen Südharz wurde darüber hinaus im Jahre 2004 das „Nordhäuser Modell“ etabliert, welches seitdem mit einem attraktiv gestalteten Mischbetrieb aus Eisenbahnzügen und modernen Zweisystem-Stadtbahnen für gleichbleibend hohe Fahrgastzahlen sorgt.

„Brockenlok“ reist zur Untersuchung ins Dampflokwerk nach Meiningen Weitere Dampflok kehrt im Gegenzug zurück – Unfalllok auch wieder im Einsatz, aus HSB

#Wernigerode – Am vergangenen Montag hat die Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) ihre „#Brockenlok“ #99 7237 auf dem Straßenwege nach Thüringen bringen lassen. Im #Dampflokwerk #Meiningen (DLW) der Deutschen Bahn AG wird die 63-jährige Lokomotive in den kommenden Monaten eine umfangreiche Untersuchung erhalten. Voraussichtlich bis Ostern 2020 wird sie dann wieder in den Harz zurückkehren.
Im Gegenzug traf am gestrigen Tag die Dampflokomotive #99 7222 wieder in Wernigerode ein. Sie war in den zurückliegenden Monaten in Meiningen einer #Bedarfsausbesserung im DLW unterzogen worden. Bereits in den kommenden Tagen sind Probefahrten mit der 1931 gebauten Lokomotive vorgesehen. Anschließend wird die von den Harzer Lokpersonalen liebevoll „Mama“ genannte Maschine wieder für Einsätze auf dem 140,4 km umfassenden Streckennetz der HSB zur Verfügung stehen. In den 1950er Jahren waren die insgesamt 17 „Brockenloks“ nach ihrem Vorbild entstanden und gebaut worden.
Seit dem 21. September ist auch wieder die „Brockenlok“ 99 7247 im Einsatz. Die Dampflokomotive war am Nachmittag des 5. September an einem Bahnübergang im Wernigeröder Stadtteil Hasserode mit einem Lastkraftwagen kollidiert. Bei dem Unfall wurden unter anderem der Wassertender der Lokomotive sowie die Kupplung schwer beschädigt. Dank der mit großem Engagement in der Wernigeröder Fahrzeugwerkstatt der HSB durchgeführten Reparaturen konnte die Lokomotive zügig wieder in den Betriebsdienst zurückkehren.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Harzer Brockenbahn in Not, aus Volksstimme

https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/tourismus-harzer-brockenbahn-in-not

Gäste der #Harzer Schmalspurbahnen müssen sich wegen ausfallender #Lokomotiven auf Fahrplanänderungen einstellen.

Wer als Tourist mit der #Brockenbahn auf den Harzer Gipfel fahren will, erwartet eine #Dampflok an der Zugspitze. Doch die fallen immer öfter aus. Deshalb werden seit Wochen planmäßig auch Dieselloks bei der Brockenbahn eingesetzt. Aber auch diese Maschinen der früheren #Reichsbahn-Baureihe #110 sind in die Jahre gekommen und störanfällig. Die Folgen summieren sich dieser Tage im negativen Sinne. Das bedeutet #Zugausfälle und frustrierte Fahrgäste.

Allein am Montag fielen acht Fahrten von und zum Brocken aus. Am Mittwoch waren es planmäßig vier Ausfälle, ein weiterer Zug blieb mit #Lokschaden unterwegs liegen, so #HSB-Sprecher Dirk #Bahnsen. Daraufhin mussten zahlreiche Gipfelbesucher über Stunden im Brockenbahnhof ausharren, um schließlich mit dem …

Harz: Sieben neue Auszubildende bei den Harzer Schmalspurbahnen aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode – Am 1. August haben insgesamt sieben neue #Auszubildende bei der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) ihre Lehre begonnen. In den kommenden Jahren werden sie hier die Berufe des Industriemechanikers, der Kauffrau für Büromanagement sowie erstmalig auch den des Technischen Produktdesigners erlernen.
Ihr Ruf als erfolgreiches Ausbildungsunternehmen mit mittlerweile 22-jähriger Lehrtradition eilt der HSB auch überregional weit voraus. Und so ist es mittlerweile wenig verwunderlich, dass auch diesmal wieder junge Leute teilweise von weit her ihren Weg in den Harz und seiner beliebten Dampfeisenbahn gefunden haben, um hier in ihre zukünftige Karriere zu starten. Die Berufsanfänger kommen in diesem Jahr aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen, aber auch aus dem heimischen Wernigerode und seiner Umgebung. Es erwartet sie eine abwechslungsreiche Ausbildung vor dem Hintergrund einer mit anderen Arbeitgebern kaum vergleichbaren und einmaligen Mischung aus historischer sowie moderner Technik.
Doch bevor es so richtig losgeht, sind die neuen Lehrlinge gestern erst einmal zur traditionellen Begrüßungs-Rundtour durch den Harz aufgebrochen, um ihren Ausbildungsbetrieb und sein insgesamt 140,4 km umfassendes Streckennetz kennenzulernen. In Begleitung von Norman Just, Referent des Eisenbahnbetriebsleiters, Personalreferentin Anne Walther und Lehrausbilder Norman Wolf ging es dabei von Wernigerode über Quedlinburg und das Selketal bis ins thüringische Nordhausen sowie hinauf zum Brocken. Dabei zeigten sich die jungen Leute von den Dimensionen der HSB beindruckt, und so freuen sich Pascal Böhnke, Niklas Bories, Arwed Danner, Maurice Große, Axel Leinweber, Fabienne Lindner und Janine Ochs schon sehr auf die kommenden Lehrjahre.
Unter den derzeit rund 260 Beschäftigten befinden sich seit dem 1. August nun insgesamt achtzehn Auszubildende, davon dreizehn zum Industriemechaniker, vier zur Kauffrau bzw. –mann für Büromanagement sowie einer zum Technischen Produktdesigner. Hinzu kommt ein Dualstudent im technischen Bereich. Seit 1997
haben schon 67 Auszubildende eine Lehre bei der beliebten Dampfeisenbahn
absolviert, darunter Industriemechaniker, Bürokaufleute, aber auch ein
Energieelektroniker sowie ein Fachinformatiker. Allen Absolventen hat die HSB
bislang einen festen Arbeitsplatz angeboten. So sind die ehemaligen Lehrlinge
heute größtenteils im erlernten Beruf im Unternehmen tätig oder haben sich
beruflich intern wie extern weiterqualifiziert.
Auch im nächsten Jahr wird die HSB wieder freie Ausbildungsplätze anbieten.
Bewerbungsunterlagen für einen Ausbildungsbeginn in 2020 können bei Interesse
ab sofort eingereicht werden.
Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung sucht die HSB darüber hinaus auch
ingenieurtechnische Fachkräfte aus den Bereichen Eisenbahnbetrieb,
Fahrzeuginstandhaltung und Infrastruktur. Bewerbungen können jederzeit bei den
Harzer Schmalspurbahnen eingereicht werden. Informationen zu allen
Jobangeboten der HSB sind im Internet unter www.hsb-wr.de erhältlich.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Finanzschub für Harzer Schmalspurbahn, aus Volksstimme

https://www.volksstimme.de/lokal/wernigerode/15-millionen-euro-finanzschub-fuer-harzer-schmalspurbahn

Die #Harzer #Schmalspurbahnen sind Touristenattraktion und Aushängeschild für den Harz. Aber ein teures, das mehr Geld benötigt.

Damit der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) #finanziell nicht die Puste ausgeht, müssen #Zuschüsse und Beiträge aufgestockt werden. Auch die Stadt Wernigerode muss tiefer in die Tasche greifen. Der Finanzbedarf liegt künftig bei insgesamt 15,54 Millionen Euro jährlich, wie es von HSB-Sprecherin Heide Baumgärtner heißt. Die Kosten für den Betrieb der Harzer Schmalspurbahnen seien in den vergangenen Jahren sukzessive gestiegen. Zuletzt lagen sie bei rund 11 Millionen Euro.

Für die kommenden Jahre schlagen laut Gutachten vor allem die #Erhaltung der #Eisenbahninfrastruktur, die technische Sicherung der #Bahnübergänge, die #Sicherung des #Dampflokbetriebs und die zugesagten Tarifanpassungen für das #Personal zu Buche – daher der erhöhte Finanzbedarf.

Rekordeinnahmen
Auch wenn die HSB 2018 Rekorde bei Einnahmen und Fahrgastzahlen eingefahren hat, trägt sich die Gesellschaft nicht allein durch ihre Einkünfte. Seit 1994 setzt sich die Finanzierung aus eigenen Einnahmen, den Zuschüssen der Länder Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie den Beiträgen der …

Ab sofort vergünstigte Online-Tickets bei den Harzer Schmalspurbahnen erhältlich Neu gestaltete Homepage mit Serviceverbesserungen, aus HSB

www.hsb-wr.de

Wernigerode – Die runderneuerte #Homepage der #Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) ist jetzt im Internet verfügbar. Ab sofort bietet die HSB ihren Besuchern hier noch mehr Service sowie vergünstigte Online-Fahrausweise an.
Geblieben ist die altvertraute Webadresse #www.hsb-wr.de. Neu dagegen sind das gesamte optische Erscheinungsbild und die noch besucherfreundlichere Gestaltung. So verfügt die Homepage der HSB nun über ein responsives Design, wodurch die Seitendarstellung optimal für die Nutzer von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets angepasst wird. Denn mittlerweile greifen immer mehr Besucher mobil auf die Online-Präsenz des kommunalen Bahnunternehmens zu. Im vergangenen Jahr erfolgten bereits mehr als die Hälfte der insgesamt sieben Millionen Seitenzugriffe über mobile Endgeräte. Rund neunzig Prozent der Zugriffe auf die HSB-Internetseite kommen aus Deutschland, ca. zehn Prozent aus dem zumeist europäischen Ausland.
Die überarbeitete Homepage der HSB hält neben den verbesserten Zugriffsmöglichkeiten aber auch neue #Serviceangebote und #Tickets für die Besucher bereit. In Sekundenschnelle sind nun datumsgenaue #Fahrplanauskünfte für alle gewünschten Fahrtrouten innerhalb des Netzes der Harzer Schmalspurbahnen erhältlich. Bisher übliche Recherchen in #Fahrplantabellen sind zwar noch möglich, aber nicht mehr notwendig. Neu ist auch, dass neben der gesuchten Verbindung der jeweilige Fahrpreis angezeigt wird. Und wer möchte, kann über einen zusätzlich neben der Auskunft erscheinenden Link noch ein weiteres neues Angebot der HSB nutzen: Den Erwerb eines vergünstigten Online-Tickets für die Fahrt am gewünschten Reisetag. Der Ausdruck erfolgt anschließend am heimischen Rechner. Alternativ können Tickets auch als PDF-Dokument auf mobilen Endgeräten gespeichert werden. Die Vorlage erfolgt dann später jeweils bei der Fahrkartenkontrolle im Zug. Da die Tickets ausschließlich namensgebunden erstellt werden, ist während der Fahrt ein amtlicher Lichtbildausweis mitzuführen.
Die neuen #Online-Tickets gelten für alle fahrplanmäßigen Zugverbindungen der HSB. Ausgenommen hiervon sind Fahrten innerhalb des zwischen Nordhausen und Ilfeld gültigen Zonentarifs der Verkehrsbetriebe Nordhausen GmbH (VBN). Darüber hinaus können auch keine Kooperationsangebote mit anderen Unternehmen, wie
zum Beispiel die „HarzTourCard“ oder das „Selkebahnticket“, online erworben werden.
Die neu gestalteten Seiten werden durch den umfassend überarbeiteten „Dampfshop“ mit zahlreichen Souvenirartikeln ergänzt. Auch weiterhin sind Tickets für „Faust – Die Rockoper auf dem Brocken“ oder Sonderzüge hier online erhältlich. Die insgesamt neun kommunalen Gesellschafter der HSB sind ebenfalls auf einer eigenen Seite dargestellt. Verlinkungen führen zur jeweiligen Webseite des Ortes.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Harz: Historische Dampflok der Harzer Schmalspurbahnen nimmt am Festumzug zum Sachsen-Anhalt-Tag teil, aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode – Beim großen Festumzug, der am kommenden Sonntag anlässlich des #Sachsen-Anhalt-Tages in #Quedlinburg stattfindet, wird auch ein ganz besonderes Fahrzeug der #Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) mit von der Partie sein. Mit der „#NWE 13“ entsendet das kommunale Bahnunternehmen eine ihrer ältesten #Dampflokomotiven zum größten Landesfest.
Die 1898 bei der Firma Jung gebaute Lokomotive der Bauart #Mallet gehört noch zur Ursprungsausstattung der damaligen #Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn AG (#NWE). Mit Übernahme der Betriebsführung durch die Deutsche Reichsbahn (DR) im Jahre 1949 erhielt die Lokomotive die Betriebsnummer #99 5903. Ab Mitte der 1950er Jahre wurde sie vorwiegend im Regelverkehr auf der Selketalbahn zwischen Gernrode, Alexisbad, Harzgerode und Straßberg (Harz) eingesetzt und zog am 30. November 1983 sogar den offiziellen Eröffnungszug zwischen Straßberg (Harz) und Stiege. Der Abschnitt war 1946 für Reparationsleistungen demontiert worden. Ein ganz besonderer Höhepunkt in ihrem mittlerweile 121-jährigen Lokleben war dann die Bespannung des Eröffnungszuges, mit dem am 15. September 1991 der Personenzugverkehr zum Brocken nach rund dreißig Jahren wieder aufgenommen wurde. Im Sonderzugverkehr stand die Maschine anschließend noch viele Jahre im Einsatz. Im Jahre 2000 erfolgte dann die Abstellung. Drei ihrer Schwesterlokomotiven der Baujahre 1897 bis 1918 gehören allerdings noch heute zum betriebsfähigen Fuhrpark der Harzer Schmalspurbahnen.
Die HSB setzt die „NWE 13“ seit dem Ende ihrer aktiven Zeit auf einem Straßentieflader als besondere Botschafterin für die Harzregion ein. So war die Lokomotive u. a. schon in großen Städten wie Berlin, Dortmund, Hannover oder Kiel im Rahmen von Präsentationen zu bewundern. Am kommenden Sonntag wird sie nun gemeinsam mit vielen weiteren Attraktionen am Festumzug durch die Welterbestadt Quedlinburg teilnehmen.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Harz: ABSCHIED Mit Volldampf in den Ruhestand, aus Volksstimme

https://www.volksstimme.de/lokal/wernigerode/abschied-mit-volldampf-in-den-ruhestand

Abenteuerlust, gepaart mit viel Pragmatismus und dem Anspruch, zu neuen Ufern aufzubrechen: In den turbulenten Jahren unmittelbar nach der Wende war das im „wilden“ Osten gang und gäbe. Auch Rüdiger #Simon, aktuell noch #kaufmännischer Leiter und Prokurist der Harzer #Schmalspurbahnen, kann davon ein Liedchen singen. Der studierte Wirtschaftswissenschaftler agierte 1992 heimlich, still und leise auf zwei Hochzeiten gleichzeitig: Einmal als im damaligen #Getriebewerk Wernigerode noch angestellter Hauptbuchhalter. Und parallel als Chef-Finanzer in spe bei der gerade in Gründung befindlichen #HSB. Während seines Urlaubs beim Getriebewerk schmiedete der damals 39-Jährige den ersten Wirtschaftsplan für die HSB.

Umstände, die heute schwerlich vorstellbar sind. Simon indes hat das Engagement damals geradewegs in die #Leitungsetage der HSB katapultiert: Anfang 1993 wechselte er als Abteilungsleiter #Finanzwesen ins HSB-Domizil in der Friedrichstraße. Nun – 26 Jahre und fünf Monate später – übergibt er als kaufmännischer Leiter und #HSB-Prokurist, dem Kollegen und Weggefährten rund um die #Dampfbahn Kreativität und Gestaltungswillen attestieren, den Staffelstab an den früheren Braunlager Kurbetriebsleiter …

Harz: SCHMALSPURBAHN Grünes Licht für gläserne Werkstatt, aus Volksstimme

https://www.volksstimme.de/lokal/wernigerode/schmalspurbahn-gruenes-licht-fuer-glaeserne-werkstatt

Für die geplante #gläserne #Werkstatt in #Wernigerode liegt den Harzer Schmalspurbahnen (HSB) die Genehmigung vor. 2020 soll der Bau starten.

Es gibt Momente und Themen, da sind die Vertreter der #HSB-Chefetage alles andere als amüsiert. Beispielsweise wenn es um den #dampfbetriebenen Fuhrpark und damit um das Herzstück und Aushängeschild der #Schmalspurbahn geht. Aktuell fehlen im betriebsfähigen Bestand der #HSB zwei Dampfmaschinen. Der Grund: Die Experten in der #Dampflok-Schmiede im thüringischen #Meiningen kommen mit den Arbeiten für die turnusmäßig fälligen Haupt- untersuchungen der beiden Maschinen nicht hinterher. Der daraus resultierende zeitliche Verzug nötigt die Verantwortlichen der HSB zu einem Schritt, der einem Tabubruch gleichkommt: Auf der #Brockenbahn – Glanzstück und Touristenmagnet der HSB gleichermaßen – müssen in diesem #Sommerfahrplan erstmals auch #Dieselloks eingesetzt werden.

Ein Schritt, den die Manager an der Spitze der HSB besser heute als morgen korrigieren möchten. Allein: Die jetzigen baulichen und technologischen Möglichkeiten in der betagten, 1936 gebauten #Lokwerkstatt am Bahnhof #Wernigerode-Westerntor