Wegen Corona: Arbeiten im Lokschuppen der Öchsle-Bahn komplett eingestellt, aus Schwäbische

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-biberach/ochsenhausen_artikel,-wegen-corona-arbeiten-im-lokschuppen-der-%C3%B6chsle-bahn-komplett-eingestellt-_arid,11204349.html

Bis vor wenigen Tagen ist in den beiden #Lokschuppen in #Warthausen und #Ochsenhausen noch mit vollem Elan gearbeitet worden. Jetzt musste aufgrund der Corona-Krise die Arbeit vorläufig eingestellt werden. Das teilt die #Öchsle-Bahn-Betriebsgesellschaft mit.

In Ochsenhausen werden hauptsächlich Arbeiten an Wagen ausgeführt, die Lokomotiven sind alle in Warthausen stationiert. Dort werden auch die aufwendigen Hauptuntersuchungen über die Bühne gebracht. So hat ein Dutzend ehrenamtlicher Helfer in den vergangenen Wochen und Monaten dafür gesorgt, dass die Lokomotive #99 788 „#Berta“ bereit für den Saisonbeginn ist.

Aktuelles Großprojekt ist unterbrochen
Im Lokschuppen Ochsenhausen ist das derzeitige Großprojekt der original württembergische Personenwagen Stg 132. Der Wagen Stg 132 wurde 1896 von der #Maschinenfabrik #Esslingen für das ehemalige „Buchauer Zügle“ gebaut.

Es fuhr von Bad Schussenried nach Bad Buchau und ab 1916 auch bis Riedlingen,. Der Waggon hat 48 Sitzplätze mit drei Abteilen, ursprünglich …

Öchsle weiter in der Erfolgsspur, aus Öchsle

Öchsle weiter in der Erfolgsspur

HAUPTVERSAMMLUNG DES SCHMALSPURBAHNVEREINS

#Ochsenhausen – Der #Öchsle #Schmalspurbahn Verein besteht aktuell aus 345 ordentlichen Mitgliedern. Diese Zahl gab der Erste Vorsitzende des Vereins, Benny Bechter, bei der Jahreshauptversammlung in Ochsenhausen bekannt. Ziel des Vereins sei es, diese Mitgliederzahl stabil zu halten oder weiter zu steigern. Auch die Gewinnung neuer aktiver Mitarbeiter ist ein Ziel für die kommenden Jahre. Der Förderverein konnte auf ein erfolgreiches Speisewagenjahr 2019 zurückblicken und gab einen Ausblick auf die geplanten Veranstaltungen in der Saison 2020. In diesem Jahr standen im Förderverein wieder die Wahlen der Vorstandschaft an. Einstimmig wurden die Erste Vorsitzende Katrin Jauch, der Schriftführer Mathias Fetscher und der Kassierer Bernhard Günzl ihren Ämtern bestätigt und für weitere zwei Jahre gewählt.

Bei der Hauptversammlung gab Andreas Albinger dann in seiner Funktion als Geschäftsführer der Öchsle Bahn Betriebsgesellschaft einen Überblick über die vergangene Saison und bedankte sich bei allen Vereinsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit. Im Jahr 2019 gab es erneut einen Anstieg der Fahrgastzahlen auf knapp 48.000 Passagiere.

Nachdem die Beschlussfähigkeit festgestellt wurde, nahm Benny Bechter die Ehrungen vor. Mehrere Mitglieder wurden für zehn, 25 und 35 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Alle anwesenden Geehrten erhielten zudem ein kleines Präsent.

Im Bericht des Vorstands gab Bechter Einblicke in das Vereinsgeschehen des vergangenen Jahres, in dem auch wieder einige Neumitglieder gewonnen werden konnten.
Bechter berichtete über die zahlreichen Veranstaltungen im Vereinsjahr und stellte fest, dass diese allesamt sehr gut besucht waren. Lediglich das im vergangenen Jahr zum 13. Mal stattgefundene Bahnhofsfest war aufgrund des schlechten Wetters nur mäßig besucht.
An der originalen Öchsle #Diesellok #V51 903 haben nach Angaben von Bechter die ersten Arbeiten begonnen. Die Drehgestelle wurden wieder auf die Öchsle Spurweite von 750 Millimeter umgespurt und sind im Lokschuppen in Ochsenhausen untergebracht. Ziel ist es, die Lok spätestens im Frühjahr wieder auf eigene Achsen zu stellen, um dann sukzessive mit weiteren Arbeiten zur Wiederinbetriebnahme zu beginnen.

Schatzmeisters Josef Nickl stellte fest, dass der Vereint aktuell finanziell gut da stehe. Trotz der erheblichen Kosten für die Reparatur der #Dampflok #99 633 und den Arbeiten an der Original Diesellokomotive V51 903 sei noch ein finanzieller Puffer vorhanden. Im folgenden Bericht bescheinigten die Kassenprüfer Joachim Roth und Markus Albinger dem Schatzmeister eine einwandfreie Kassenführung. Nach der Genehmigung des Rechnungsabschlusses für das Geschäftsjahr 2019 wurden die Vorstandschaft und der Schatzmeister von der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet. Im Anschluss an den offiziellen Teil wurde noch ein historischer Film der Öchsle – Diesellokomotiven V51 gezeigt, der großen Anklang fand.

INFO: Weitere, ausführliche Informationen über die Arbeit des Öchsle Schmalspurbahn e.V. gibt es im Internet unter www.oechsle-bahn.de unter „Der Verein“ oder auf Facebook: fb.me/oechslebahn

Text: Michael Mader

Die Öchsle-Museumsbahn wird fit gemacht, aus Öchsle

Die Öchsle-Museumsbahn wird fit gemacht

Warthausen – In den #Lokschuppen in #Warthausen und #Ochsenhausen wird derzeit wieder mit vollem Elan und Einsatz gearbeitet. Noch sind es zwar knapp drei Monatebis zum Saisonstart am 1. Mai, doch bis dahin muss alles bereit sein bei der# Öchsle-Museumsbahn. Im vergangenen Jahr wurden die Fahrgastzahlen nochmals gesteigert. Man ist der magischen Zahl von 50.000 Passagieren schon sehr nahe gekommen. Das Öchsle zählt damit zu den erfolgreichsten und besucherstärksten Museumsbahnen in ganz Deutschland.

Das stachelt an. Knapp ein Dutzend Männer und eine Frau stellen sich Samstag für Samstag in den Dienst der Sache. Sie arbeiten ehrenamtlich und mit kaum zu überbietendem Engagement. Bis aus Tuttlingen kommen die Eisenbahnfreunde nach Warthausen, um an der Erhaltung der Museumsbahn zu arbeiten. Bei der Hauptlok des #Öchsle, der inzwischen 64-jährigen #99 788 #Berta, sind dringende Reparatur- und Renovierungsarbeiten nötig. „Alle Teile werden gecheckt, gereinigt und wenn es notwendig ist, auch ausgetauscht”, sagt Benny Bechter, Vorsitzender des Öchsle Schmalspurbahnvereins. „Berta“ wurde 1956 bei #Lokomotivbau Karl Marx in Babelsberg in einer #Nachbauserie des #sächsischen Typs VII K gebaut.

Und das wird wie jedes Jahr mit besonderer Akribie erledigt, denn Lok Berta muss zur jährlichen Zwischenuntersuchung ebenso wie acht Waggons, bei denen eine ausführliche Hauptuntersuchung ansteht. Spätestens nach acht Jahren ist diese Abnahme durch einen Eisenbahnsachverständigen vorgeschrieben. „Das kriegen wir auf jeden Fall hin”, betont Bechter. “Unser Öchsle ist gut in Schuss.” Bechter ist wie seine Kollegen mit schwarzer Farbe verschmiert. Das gehöre dazu, wenn man in einem Lokschuppen arbeitet. Alle haben nur eins im Auge, dass das Öchsle wieder pünktlich über die Strecke zwischen Warthausen und Ochsenhausen dampfen kann. Insgesamt sind bei der Öchsle Bahn zwölf Personenwagen, ein Speisewagen, zwei Gepäckwagen und der besonders beliebte Cabriowagen im Einsatz. Auch dieser offene Sommerwagen muss in diesem Jahr zur Hauptuntersuchung, bei der wie beim Auto alle sicherheitsrelevanten Teile geprüft werden.

Zweimal am Tag wird die Museumsbahn in der Saison an den Fahrtagen wieder auf der Strecke Warthausen nach Ochsenhausen und zurück verkehren. „Wir freuen uns schon auf die Testfahrt Ende April“, erklärt Benny Bechter. „Spätestens dann werden die letzten Arbeiten erledigt sein.“ Auch in der kommenden Saison wird es neben dem regelmäßigen Fahrplan wieder viele Sonderfahrten geben, die beim Publikum sehr gut ankommen. Jedes Jahr lässt sich das Öchsle auch neue Veranstaltungsformen einfallen. „Wir sind da ziemlich kreativ und haben auch tolle Partner”, sagt Benny Bechter. So wird es am 4. Juli erstmals einen Hopfenexpress in Zusammenarbeit mit der Schussenrieder Brauerei Ott geben. Dabei steht dann unter anderem eine Bierverkostung auf dem Programm. Neu ist auch der Kindertag mit dem bekannten Zauberer Joe Brösele am 16. August. Aber auch die sehr beliebten Blasmusik- oder Teddybärfahrten können in diesem Jahr wieder gebucht werden.

INFO: Das Öchsle startet am 1. Mai in die Saison 2020. Reservierungen sind bereits jetzt unter Telefon 07352/922026 möglich. Nähere Informationen auch im Internet unter www.oechsle-bahn.de.

Text: Michael Mader
Fotos: Benny Bechter und Michael Mader