Archiv für den Monat: März 2006

Eisenbahn-Kurier: Lok „Jacobi“ wieder unter Dampf

http://www.eisenbahn-kurier.de/

(AM) Die vom Frankfurter Feldbahnmuseum (FFM) als Lok 14 „Jacobi“ geführte ehemalige MSPB-Lok 1 (C1´n2t, Jung 1906/989, DR 99 3351) stand am 25. März erstmals seit fast 40 Jahren wieder unter Dampf. Sie absolvierte in Frankfurt (M) erste Fahrversuche mit Erfolg. Noch in diesem Jahr soll die Maschine für das FFM als Zuglok zur Verfügung stehen. Die DR-Lok war 1970 zur Edaville Railroad in Massachusetts (USA) verkauft worden und befindet sich erst …

SZ-Online: Kampf gegen Eis und Schnee auf den Schienen

http://www.sz-online.de/nachrichten/
base.asp?ausgabe=319&etag=28.03.2006

Eisbrecher. Helfer der Waldeisenbahn Muskau bereiteten die bevorstehende Fahrsaison der Schmalspurbahn vor.
Bereits zum Osterfest sollen die ersten Züge über die insgesamt elf Kilometer Gleise der Waldeisenbahn zwischen dem Bahnhof Teichstraße, Kromlau, Gablenz und Bad Muskau in ihrem 111. Jahr rollen. Doch auch hier wirkt sich der lange und schneereiche Winter als ein Hemmschuh aus. Am vergangenen Wochenende rückten die rund 20 Bahner aus, um

Thüringische Landeszeitung: „Waldbahn fährt weiter“

http://nl.tlz.de/tlz/tlz.nl.volltext.php?
zulieferer=tlz&kennung=on1tlzLOKStaGotha38801

Gotha. (tlz) Hitzig diskutiert wird derzeit die Zukunft der Thüringerwaldbahn. Tabarz und Friedrichroda wollen als Gesellschafter nicht mehr den Verlust mittragen, der aus dem jährlichen Unterhalt des Schienennetzes resultiert. Für die Arbeitsgruppe unter Federführung vom amtierenden Landrat Konrad Gießmann (CDU) bleibt nur ein Ausweg: Künftig muss diese Summe aus der Kreisumlage finanziert werden.
Das dürfte nicht auf ungeteilte Zustimmung treffen. Zumal Gemeinden, die weder an die Thüringerwaldbahn noch an die Gothaer Straßenbahn angebunden sind, schwerlich einsehen werden, warum sie an deren Finanzierung beteiligt werden. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe, in der neben Vertretern aller Kreistagsfraktionen auch die Geschäftsführer der Nahverkehrsbetriebe eingebunden sind, wissen das. Allerdings haben sie sich auf den Fahnen geschrieben, die Nahverkehrsangebote im …

Thüringische Landeszeitung: "Waldbahn fährt weiter"

http://nl.tlz.de/tlz/tlz.nl.volltext.php?
zulieferer=tlz&kennung=on1tlzLOKStaGotha38801

Gotha. (tlz) Hitzig diskutiert wird derzeit die Zukunft der Thüringerwaldbahn. Tabarz und Friedrichroda wollen als Gesellschafter nicht mehr den Verlust mittragen, der aus dem jährlichen Unterhalt des Schienennetzes resultiert. Für die Arbeitsgruppe unter Federführung vom amtierenden Landrat Konrad Gießmann (CDU) bleibt nur ein Ausweg: Künftig muss diese Summe aus der Kreisumlage finanziert werden.
Das dürfte nicht auf ungeteilte Zustimmung treffen. Zumal Gemeinden, die weder an die Thüringerwaldbahn noch an die Gothaer Straßenbahn angebunden sind, schwerlich einsehen werden, warum sie an deren Finanzierung beteiligt werden. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe, in der neben Vertretern aller Kreistagsfraktionen auch die Geschäftsführer der Nahverkehrsbetriebe eingebunden sind, wissen das. Allerdings haben sie sich auf den Fahnen geschrieben, die Nahverkehrsangebote im …

Rügensche Kleinbahn GmbH & Co (RüKB): Gleisbauarbeiten beim Rasenden Roland

http://www.lok-report.de/

Aufgrund von Gleisbauarbeiten wird am Donnerstag, den 30.03.2006 auf dem Abschnitt Sellin Ost – Göhren in der Zeit von 08:00 bis 14:00 Uhr ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Ursprünglich waren die Bauarbeiten bereits für Anfang März vorgesehen, mussten aber aus Witterungsgründen verschoben werden.
Die Busse verkehren auf dem genannten Abschnitt zu den fahrplanmäßigen Abfahrtszeiten der betroffenen Zugfahrten. Im einzelnen handelt es sich dabei um die Abfahrten in Sellin Ost Richtung Göhren um 08.48, 10.48 sowie um 12.48 Uhr. Von Göhren in Richtung Sellin Ost sind die Abfahrten um 09.35, 11.35 sowie um 13.35 Uhr betroffen.
Zwischen den Stationen Sellin Ost und Putbus werden die Dampfzüge des Rasenden Rolands jedoch planmäßig weiterfahren. Nach Beendigung der Bauarbeiten wird der durchgehende Zugverkehr ab 14:00 Uhr wieder aufgenommen (Pressemeldung Rügensche Kleinbahn GmbH & Co, 24.03.06).

Rügensche Kleinbahn GmbH & Co (RüKB): Gleisbauarbeiten beim Rasenden Roland

http://www.lok-report.de/

Aufgrund von Gleisbauarbeiten wird am Donnerstag, den 30.03.2006 auf dem Abschnitt Sellin Ost – Göhren in der Zeit von 08:00 bis 14:00 Uhr ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Ursprünglich waren die Bauarbeiten bereits für Anfang März vorgesehen, mussten aber aus Witterungsgründen verschoben werden.
Die Busse verkehren auf dem genannten Abschnitt zu den fahrplanmäßigen Abfahrtszeiten der betroffenen Zugfahrten. Im einzelnen handelt es sich dabei um die Abfahrten in Sellin Ost Richtung Göhren um 08.48, 10.48 sowie um 12.48 Uhr. Von Göhren in Richtung Sellin Ost sind die Abfahrten um 09.35, 11.35 sowie um 13.35 Uhr betroffen.
Zwischen den Stationen Sellin Ost und Putbus werden die Dampfzüge des Rasenden Rolands jedoch planmäßig weiterfahren. Nach Beendigung der Bauarbeiten wird der durchgehende Zugverkehr ab 14:00 Uhr wieder aufgenommen (Pressemeldung Rügensche Kleinbahn GmbH & Co, 24.03.06).

NÖN: Was passiert mit der Mariazellerbahn?

http://www.noen.at/redaktion/n-pie/
article.asp?Text=197322&cat=320

UMSPURUNG GEPLANT / Im April entscheidet sich, ob die Schmalspurbahn umgespurt und in das europaweite Schienennetz geknüpft wird.

BEZIRK ST. PÖLTEN / Die Mariazellerbahn ist nicht die älteste Schmalspurstrecke Österreichs – aber sie hat das umfangreichste zusammenhängende Schmalspurnetz: 104 Kilometer ist die Strecke von St. Pölten nach Mariazell lang. Das erste Teilstück dieser Bahnstrecke zwischen Kirchberg an der Pielach und Laubenbachmühle wurde 1905 eröffnet.
Etwas mehr als 100 Jahre später ist offen, ob die Mariazellerbahn durchgehend Schmalspur bleibt oder auf der Talstrecke auf Normalgleise „umgespurt“ wird. Setzt man weiter auf 76 Zentimeter Spurweite, werden neue Züge um 35 bis 40 Millionen Euro fällig. Die Experten der NÖ Verkehrsorganisationsgesellschaft (NÖVOG) arbeiten zurzeit gemeinsam mit der ÖBB-Infrastruktur Bau AG an detaillierten …

Freie Presse: Bahn ändert den Fahrplan zur Landesgartenschau

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/494784.html

Kooperationsvertrag unterzeichnet

Dresden (ddp-lsc). Die Landesgartenschau Oschatz und die Deutsche Bahn (DB) bieten den Besuchern günstige Konditionen während der Ausstellungszeit. Dazu haben die beiden Partner am Donnerstag einen Kooperationsvertrag in Dresden unterzeichnet, teilte die Deutsche Bahn mit.
Nach Angaben der DB wird Oschatz für die Zeit der Gartenschau vom 22. April bis 8. Oktober im Ein-Stunden-Takt angefahren. Aus Dresden und Leipzig erreichen Besucher die Ausstellungsstadt mit der Regional-Express-Linie 50, aus Chemnitz ist dies mit der Regional-Bahn-Linie 45 mit Umstieg in Riesa möglich. Zudem gibt es das Sachsen-Ticket, mit dem bis zu fünf Personen zum Preis von 26 Euro nach Oschatz reisen können. Das Sachsen-Ticket gilt in Verbindung mit einem Eintrittskartengutschein für die Landesgartenschau bereits ab 7.00 Uhr anstatt ab 9.00 Uhr. Nutzer des Sachsen-Tickets können ab dem Bahnhof Oschatz mit der Schmalspurbahn «Wilder Robert» direkt bis …

Freie Presse: Bahn ändert den Fahrplan zur Landesgartenschau

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/494784.html

Kooperationsvertrag unterzeichnet

Dresden (ddp-lsc). Die Landesgartenschau Oschatz und die Deutsche Bahn (DB) bieten den Besuchern günstige Konditionen während der Ausstellungszeit. Dazu haben die beiden Partner am Donnerstag einen Kooperationsvertrag in Dresden unterzeichnet, teilte die Deutsche Bahn mit.
Nach Angaben der DB wird Oschatz für die Zeit der Gartenschau vom 22. April bis 8. Oktober im Ein-Stunden-Takt angefahren. Aus Dresden und Leipzig erreichen Besucher die Ausstellungsstadt mit der Regional-Express-Linie 50, aus Chemnitz ist dies mit der Regional-Bahn-Linie 45 mit Umstieg in Riesa möglich. Zudem gibt es das Sachsen-Ticket, mit dem bis zu fünf Personen zum Preis von 26 Euro nach Oschatz reisen können. Das Sachsen-Ticket gilt in Verbindung mit einem Eintrittskartengutschein für die Landesgartenschau bereits ab 7.00 Uhr anstatt ab 9.00 Uhr. Nutzer des Sachsen-Tickets können ab dem Bahnhof Oschatz mit der Schmalspurbahn «Wilder Robert» direkt bis …

LOK Report: Parkeisenbahn Syratal Plauen

http://www.lok-report.de/

Am 1.April wird die Parkeisenbahn Syratal Plauen ihre diesjährige Saison beginnen. Rückblickend auf das Jahr 2005 könne wir zufrieden sein. So konnten wir im vergangenen Jahr ca. 26000 Fahrgäste befördern. Highlights waren unter anderem die Nachtfahrten und das Kinderfest mit einer großen Besucherresonanz.
Ein Jahr und einen Monat nach Ihrer Anlieferung als wahrer Schrotthaufen fährt auch die Diesellok Ns2f wieder mit eigener Kraft. Die Abnahme und Zulassung ist für das zweite Halbjahr 2006 geplant.Die Inbetriebnahmen der Diesellok soll aber am Status als einziger Parkeisenbahn mit elektrischer Oberleitung nichts ändern, sondern nur die technische Verfügbarkeit der Anlage bei Havarien erhöhen.
Die Altbauelok aus dem Jahr 1959 erhält eine Hauptuntersuchung und steht danach wieder für den Personenverkehr zur Verfügung.
Im Jahr 2009 begeht die Parkeisenbahn Plauen ihr 50 jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlas wollen wir in einer Festwoche auch über den Einsatz einer Dampflok nachdenken. Damit wären alle drei auch bei einer großen Eisenbahn anzutreffenden Traktionsarten vertreten. Die Parkeisenbahn im Internet: www.parkeisenbahn-plauen.de (Kay Steiner, Förderverein Parkeisenbahn Syratal Plauen, 14.03.06).