Archiv für den Monat: November 2008

Rumänien: Wieder Holztransporte nach der Hochwasserkatastrophe

http://www.lok-report.de/

Die Ende Juli 2008 durch ein Hochwasser zerstörte Waldbahn von Viseu de Sus hat den Holztransport wieder aufgenommen. Obwohl die Eisenbahnstrecke im Wassertal noch nicht durchgängig befahrbar ist, wird seit Montag 23.November wieder täglich Rundholz per Bahn nach Viseu de Sus gebracht.
Unter schwierigsten Bedingungen kommt der Wiederaufbau der verwüsteten Waldbahn voran: Obwohl die Strecke dem rumänischen Staat gehört, ist die aufwendige Wiederherstellung bisher einzig durch private Firmen, Kredite und Spenden ermöglicht worden. Von staatlicher Seite wurde zwar der Wiederaufbau zugesagt, aber bislang absolut keine finanzielle Hilfe geleistet. Die totalen Kosten werden auf über 8 Millionen Euro geschätzt.
Zusätzliche Schwierigkeiten bereitet der Wintereinbruch mit Minustemperaturen und starkem Schneefall. Trotz härtester Arbeitsbedingungen ist man in Viseu de Sus aber zuversichtlich, bis Weihnachten die gesamte, über 40 Kilometer lange Strecke wieder befahren zu können. Und hofft gleichzeitig, dass der rumänische Staat nach den Parlamentswahlen endlich finanzielle Mittel für die von der Naturkatastrophe betroffene Waldbahn zur Verfügung stellt (Michael Schneeberger, www.wassertalbahn.ch, 29.11.08).

Mit dem Öchsle zum Weihnachtsmarkt dampfen: „Rosa“ dampft im Schnee , aus suedwest-aktiv.de

http://www.suedwest-aktiv.de/region/geislingerzeitung/
aus_stadt_und_kreis/3995153/artikel.php?
SWAID=40d1e828f73ff1290ea25f88aa6539a3

Ochsenhausen Zwischen Warthausen und Ochsenhausen dampft das Öchsle am Sonntag. Winterdampffahrten zum Weihnachtsmarkt in Ochsenhausen sowie Nikolausfahrten für Kinder stehen auf dem Programm. Obwohl die Sommersaison des Öchsles zu Ende ist, steht die Schmalspurbahn noch nicht auf dem Abstellgleis.
Beim Weihnachtsmarkt in Ochsenhausen am Sonntag, dem ersten Advent, verwandeln rund 40 Aussteller den stimmungsvollen Klosterhof in ein weihnachtliches Dorf, während in der Klosterkirche Konzerte mit adventlicher Musik erklingen. Im Klostermuseum ist die Sonderausstellung „Ochsenhauser Maler“ zu sehen. Am Freitag, dem 5. Dezember, sowie am darauf folgenden zweiten Adventswochenende besucht dann der Nikolaus das Öchsle und bringt allen Kindern eine Kleinigkeit mit. Die anderthalbstündige Fahrt führt vom Bahnhof Warthausen zunächst nach Maselheim, wo die Fahrgäste von der katholischen Kirchengemeinde weihnachtlich bewirtet werden. Zur Stärkung werden kalte und warme Getränke, Gebäck sowie kalter und …

Mit dem Öchsle zum Weihnachtsmarkt dampfen: "Rosa" dampft im Schnee , aus suedwest-aktiv.de

http://www.suedwest-aktiv.de/region/geislingerzeitung/
aus_stadt_und_kreis/3995153/artikel.php?
SWAID=40d1e828f73ff1290ea25f88aa6539a3

Ochsenhausen Zwischen Warthausen und Ochsenhausen dampft das Öchsle am Sonntag. Winterdampffahrten zum Weihnachtsmarkt in Ochsenhausen sowie Nikolausfahrten für Kinder stehen auf dem Programm. Obwohl die Sommersaison des Öchsles zu Ende ist, steht die Schmalspurbahn noch nicht auf dem Abstellgleis.
Beim Weihnachtsmarkt in Ochsenhausen am Sonntag, dem ersten Advent, verwandeln rund 40 Aussteller den stimmungsvollen Klosterhof in ein weihnachtliches Dorf, während in der Klosterkirche Konzerte mit adventlicher Musik erklingen. Im Klostermuseum ist die Sonderausstellung „Ochsenhauser Maler“ zu sehen. Am Freitag, dem 5. Dezember, sowie am darauf folgenden zweiten Adventswochenende besucht dann der Nikolaus das Öchsle und bringt allen Kindern eine Kleinigkeit mit. Die anderthalbstündige Fahrt führt vom Bahnhof Warthausen zunächst nach Maselheim, wo die Fahrgäste von der katholischen Kirchengemeinde weihnachtlich bewirtet werden. Zur Stärkung werden kalte und warme Getränke, Gebäck sowie kalter und …

Zu Gast in Mollis Kreißsaal, aus derwesten.de

http://www.derwesten.de/nachrichten/reise/
2008/11/28/news-94381492/detail.html

Pause für den Rasenden Roland: In Meiningen unterhält die Deutsche Bahn einen „Dampflok-TÜV”.

Zwischen Rhön und Thüringer Wald liegt ein „Pilgerziel” für viele Fans der Dampflok-Romantik: An jedem ersten und dritten Samstag im Monat kommen Dutzende von ihnen, um im Dampflokwerk Meiningen die letzten noch betriebsfähigen Giganten der Schiene fachmännisch zu betrachten und in ihr Inneres zu blicken.
Die Maschinen werden hier regelmäßig auf ihre Kessel und Kolben hin überprüft und der für sie speziellen Überprüfung unterzogen. „Pro Jahr werden hier etwa 35 Dampflokomotiven aufgearbeitet”, sagt Manfred Ziegerath, Sprecher des Bereichs Fahrzeuginstandhaltung der Deutschen Bahn, die die Werkstatt in …

Ehrenlokomotivführer-Zertifikates auf der Selfkantbahn

http://www.lok-report.de/

Kennen Sie jemanden, der davon träumt, einmal der Lokführer einer richtig großen Dampflokomotive zu sein? Dieser Traum kann Wahrheit werden: Die letzte schmalspurige Dampfkleinbahn Nordrhein-Westfalens – die Selfkantbahn – und der Heinsberger Tourist-Service e.V. bieten im Jahr 2009 an neun Wochenenden jeweils freitags bis sonntags wieder die begehrten „Lehrgänge“ zum Erwerb des „Ehrenlokomotivführer-Zertifikates“ an. Hierbei geht es darum, dem „richtigen“ Lokführer nicht nur über die Schulter zu sehen, sondern auch selbst die Lok in Bewegung zu setzen und -vor allen Dingen- sie wieder zu bremsen. Eine echte Herausforderung!
Für viele Ehrenlokomotivführer war dieses Wochenende ein Geschenk von Freunden, Verwandten oder Kollegen z.B. zum runden Geburtstag oder zu Weihnachten, über das sie sich riesig gefreut haben. Wollen nicht auch Sie jemandem einen Traum erfüllen? Vielleicht auch sich selbst?
Das Wochenendpaket enthält 2 Übernachtungen in drei Kategorien (Landgasthof, Drei- oder Vier-Sternehotel), je 1 Mittag- und Abendessen sowie Nachmittagskaffee, fachliche Betreuung, schriftliches Informationsmaterial, Selfkantbahnmuseumsführer, Ehrenlokomotivführer-Zertifikat, Lokführermütze sowie Tageskarten für mitreisende Angehörige und Freunde (bis zu fünf Personen). Aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl von max. 8 Personen pro Termin empfehlen wir Ihnen die frühzeitige Reservierung (Preis je nach Unterkunft ab € 559,-).
Fahrten in den nostalgischen Waggons der Selfkantbahn auf einer Strecke von 5,5 km sind für jedermann auch außerhalb des Wochenendpaketes von Ostern bis Ende September möglich. Besonders beliebt sind die Frühstücksfahrten, die Spargelfahrten, die Nikolausfahrten in der Adventszeit oder auch die Kombination von Radtour, Bahnfahrt und dem Oldtimerbus „Mühlenexpress“ (Pressemeldung Heinsberger Tourist-Service e.V., www.hts-info.de, 27.11.08).

Harzer Schmalspurbahnen GmbH: Startschuss für Dampflokführer-Ausbildung

http://www.lok-report.de/

Für viele gilt er heute noch als der Traumberuf schlechthin, der Beruf des Dampflokführers. Für einige geht dieser lang gehegte Wunsch nun in Erfüllung. Bei der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) fiel in der vergangenen Woche nämlich der Startschuss für insgesamt zehn Teilnehmer, die das deutschlandweit einzigartige Angebot der HSB nutzen und ihre Ausbildung zum Dampflokführer in Theorie und Praxis bei dem kommunalen Unternehmen in Wernigerode antreten. Dabei kommt auch der eigene Nachwuchs für die beliebte Harzbahn nicht zu kurz. Als Ausbilder konnte der in Fachkreisen bekannte und renommierte Helmut Neumann, der bereits an der ehemaligen Lokfahrschule in Güstrow Generationen von Dampflokführern ausgebildet hat, gewonnen werden.
Auf einzelnen Schmal- und Regelspurgleisen verkehren in Deutschland auch heute noch Dampflokomotiven. Hierzu zählen die beliebten Harzer Schmalspurbahnen, die sogar noch einen täglichen Betrieb mit den betagten Dampfrössern durchführen. Aber auch andere deutsche Bahngesellschaften und Museumseisenbahnen brauchen zur Bewältigung ihres Verkehrs Lokführer-Nachwuchs. So drücken nun zehn Aspiranten in Wernigerode nochmals die Schulbank: Neben Mitarbeitern der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft, der Döllnitzbahn, der Vienenburger Eisenbahnfreunde e.V. werden bei der HSB in den kommenden Monaten auch drei Heizer und Triebfahrzeugführer aus eigenen Reihen ausgebildet. Die etwa fünfmonatige Ausbildung zum Dampflokführer beinhaltet neben der theoretischen Ausbildung, die mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung abgeschlossen wird, auch ein Werkstattpraktikum sowie zahlreiche Dienstschichten auf einer Harzer Dampflok.
Einer von ihnen ist Thomas Friedrich aus Straßberg (Harz), der seinem Traumberuf nun so nahe ist wie nie zuvor. Bereits mit 20 Jahren begann er als einer der ersten Auszubildenden der HSB 1997 eine Lehre zum Industriemechaniker in der Fahrzeugwerkstatt am Wernigeröder Westerntor. Immer mit dem Ziel vor Augen, später einmal eine der zahlreichen historischen Dampfloks durch den Harz zu steuern. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Lehre wurde er von der HSB übernommen, sammelte dann praktische Erfahrungen in der Instandhaltung von Dampflokomotiven, war als Heizer und dann auch als Triebwagen- und Rangierlokführer tätig. Als Krönung seiner Lokführerkariere wird nun mit dem Dampflokführerschein sein Jugendtraum bald Wirklichkeit (Pressemeldung Harzer Schmalspurbahnen GmbH, 27.11.08).

Mit dem Peißnitzexpress zum Planetarium, aus halleforum

http://www.halleforum.de/Halle-Nachrichten/
Staedtisches-Leben-Mit-dem-Peissnitzexpress-zum-Planetarium/
17592

Beide Einrichtungen auf der Peißnitz laden am 28. November zu einem Erlebnisnachmittag ein

Die Parkeisenbahn Peißnitzexpress lädt in Kooperation mit dem Raumflugplanetarium am Freitag, dem 28. November ab 14.30 Uhr zu einem gemeinsamen Erlebnisnachmittag ein. Bereits ab 14.30 Uhr können die Besucher der Veranstaltung mit der Parkeisenbahn fahren. 16.00 Uhr wartet dann auf die großen und kleinen Besucher ein spannender Vortrag im Planetarium. Unter dem Motto „Entdecke den Sternenhimmel mit Uli und Dirk“ wird der nur selten angebotene, auf Kinder zugeschnittene Vortrag in die Geheimnisse des Himmels einführen.
In der Planetariumsküche können anschließend …

Mitte Dezember rollt die Weißeritztalbahn wieder, aus kanal8

http://www.kanal8.de/default.aspx?ID=1781&
showNews=306803

Der 13. Dezember dürfte für alle Eisenbahnfans ein vorzeitiges Weihnachtsfest werden. Denn an diesem Tag nimmt die traditionsreiche und vom Hochwasser 2002 zerstörte Weißeritztalbahnen Betrieb wieder auf. Die Tickets für die Eröffnungsfahrt sind schon so gut wie ausverkauft.
Am Bahnhof Rabenau laufen die letzten Arbeiten für die Instandsetzung der Weißeritztalbahn. Bauleiter Mirko Froß vom Betreiber, der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft, ist zuversichtlich, dass zum angesetzten Termin die restlichen Arbeiten abgeschlossen sind.
Die Gleise der Weißeritztalbahn waren vom Jahrhunderthochwasser 2002 völlig zerstört worden. Doch der Wiederaufbau verzögerte sich …

Parkeisenbahn fährt immer mehr Passagiere durchs Syratal – Kleine Höhepunkte sollen Fahrgäste anlocken – Nächstes Jahr 50. Geburtstag, aus FreiePresse

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/REGIONALES/
VOGTLAND/PLAUEN/1400846.html

Plauen.Eine kleine Eisenbahn fährt gegen den Strom: Während vielen Freizeiteinrichtungen die Besucher weglaufen, chauffiert die Plauener Parkeisenbahn immer mehr Fahrgäste durchs Syratal. Seit Jahren steigt die Zahl. In der vor wenigen Tagen abgelaufenen Saison waren es 31.940 Passagiere – ein Spitzenwert. Die Bahn hält sich seit fast 50 Jahren. Nächstes Jahr hat die kleinste Parkbahn Ostdeutschlands Jubiläum.
Die Idee aus tiefsten DDR-Zeiten, importiert aus der damaligen Sowjetunion, macht nach einem halben Jahrhundert immer noch Karriere im Vogtland. Mittlerweile zieht die alte Pioniereisenbahn immer mehr Thüringer und Oberfranken in die Stadt. Aussagen des Betreibers Michael Hochmuth zufolge reisen die Gäste aus bis zu 60 Kilometern Entfernung an, um die gut einen Kilometer lange Runde zu drehen. Hochmuth tüftelt jedes Jahr an einem Konzept, damit das so bleibt. „Wir müssen Höhepunkte anbieten, um …

Rumänien: Wiederaufbau Wassertalbahn – Lückenschluss vor Weihnachten?

http://www.lok-report.de/

In unglaublich gehetztem Tempo kommen die Arbeiten an der vom Hochwasser zerstörten Strecke voran. Die extrem betroffene Schlucht zwischen dem Gleisdreieck und Cozia ist praktisch geschafft, die Arbeitszüge fahren bereits bis Glimboaca (Km 16). Nächste Woche sollte Cozia (Km 18,5) erreicht sein, wo bereits mit dem Holzschlag begonnen wurde; bald rollen die ersten Holzzüge nach dem Hochwasser wieder hinunter nach Viseu de Sus!
Begünstigt wurde der (mangels staatlicher Unterstützung leider etwas provisorische) Wiederaufbau durch das ausnehmend trockene und milde Herbstwetter. Lässt der Winter noch etwas auf sich warten, könnte die ganze Strecke bis Weihnachten wieder befahrbar sein; vom Streckenende her ist der Bahnhof Botizu (Km 26,2) bereits erreicht.
Hoffen wir das Beste, und drücken wir den wackeren Bautrupps unter Ingenieur Koloszvari die Daumen! Die Fotos zeigen: Glimboaca nach der Flut am 09.08.2008 (zum Vergleich: Bahnhof Glimboaca am 10.11.08), das Verfüllen von Steinkörben oberhalb Delta Novat und nachträgliche Betonverbauungen bei Fabrica Km 3, wo der Verein die ersten Arbeiten initiiert hatte (Michael Schneeberger, www.wassertalbahn.ch, 15.11.08).