Archiv für den Monat: Juni 2009

Dresden: Sommerfahrbetrieb bei der Parkeisenbahn – HIER sehen Sie den Fahrplan, aus dresden-fernsehen

http://www.dresden-fernsehen.de/default.aspx?
ID=6090&showNews=468863

Im Juli beginnt der Sommerfahrbetrieb der Dresden Parkeisenbahn. Lesen Sie hier die Öffnungszeiten:

In den Monaten Juli und August verkehrt die Dresdner Parkeisenbahn Dienstag bis Sonntag jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr.
Zusätzlich sind die Züge montags in der Zeit von 13 Uhr bis 18 Uhr im Einsatz. Im Rahmen eines Jugendaustauschs mit der Kindereisenbahn Budapest leisten ungarische Kindereisenbahner am 04. Juli nachmittags Dienst auf den Bahnhöfen der beliebten Liliputbahn. Anlässlich der diesjährigen Museumssommernacht am 11. Juli lädt die Dresdner Parkeisenbahn von 18 bis 1 Uhr zu Fahrten durch den nächtlichen Großen Garten ein.
Ein Eisenbahnerlebniswochenende am …

Einweihungsfeier der neuen MOLLI-Dampflok am 10./11. Juli 2009, aus ostseeblick-nienhagen

http://www.ostseeblick-nienhagen.de/news/
2335-einweihungsfeier-der-neuen-molli-dampflok-am-10-11-juli-2009/

In nur fünfzehn Monaten wurde im thüringischen Dampflokwerk Meiningen eine neue Dampflok für den fahrplanmäßigen Dampfzugbetrieb an der Ostseeküste gebaut. Im Januar 2009 war das große Meisterwerk vollbracht.
Nach der ersten öffentlichen Präsentation der neuen Lok auf der Internationalen Tourismusbörse im März 2009 hat das Dampfross inzwischen seine Probefahrten erfolgreich auf der Strecke Bad Doberan – Kühlungsborn absolviert und wartet nun auf den großen Moment – die feierliche Indienststellung am 10. Juli 2009.
Erst nach Erhalt der Zulassungsurkunde darf die neue Maschine dann täglich die historischen Wagen mit Touristen und Einheimischen auf der 900 mm Spur ziehen.
Die Indienststellung der neu gebauten MOLLI-Dampflok als Höhepunkt deutscher Fertigungskunst im Eisenbahnbau ist ein besonderes Ereignis in …

Gemeinde legt “Hein Schüttelborg” still, aus ostholstein.mediaquell

http://ostholstein.mediaquell.com/2009/06/22/
gemeinde-legt-hein-schuettelborg-still-8943/

Wegen massiver Sicherheitsbedenken selbst der Streckeneigentümerin Deutsche Privatbahn hat die Gemeinde Malente mit Ordnungsverfügung unter Anordnung des sofortigen Vollzuges die Kleinbahn „Hein Schüttelborg“ still gelegt. Es hat sich herausgestellt, dass deren Betrieb von niemanden – weder vom Eisenbahnbundesamt noch dem Land Schleswig-Holstein – genehmigt worden ist. Die Gemeinde hält sich dafür am allerwenigsten zuständig. Dabei war der Betrieb erst vor einem Monat zwischen Malente und Brunskoppel aufgenommen worden – mit Bürgermeister Koch als Ehrengast…
Um die Zukunft der 1890 eröffneten – landschaftlich überaus reizvollen – Eisenbahnstrecke von Bad Malente nach Lütjenburg sah es lange Zeit nicht gut aus. 1976 war hier der Personenverkehr, 1996 auch der zuletzt nur noch für die …

Sachsen-Anhalt: Grunderneuerte Dampflok 99 7234 fährt wieder auf den Brocken

http://www.lok-report.de/

Die Dampflokomotive 99 7234 der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) steht seit dem 18. Juni 2009 nach einer im Dampflokwerk Meiningen erfolgten Hauptuntersuchung wieder für Einsätze auf dem HSB-Streckennetz zur Verfügung. Im bekannten Thüringer Dampflokwerk waren umfangreiche Instandsetzungsarbeiten erforderlich. Insbesondere mussten dabei der Fahrzeugrahmen und die Dampfzylinder vollständig erneuert werden. Die 99 7234 ist damit die inzwischen siebente Lokomotive der HSB, die auf diese Weise grunderneuert worden ist.
Die heutzutage als „Brockenlok“ bekannte Dampflokomotive gehört zu einer Serie von insgesamt siebzehn in den Jahren 1954 bis 1956 vom ehemaligen VEB „Lokomotivbau Karl Marx“ (LKM) in Babelsberg gebauten Dampfloks. Sie wurde 1954 unter der Werksnummer 134 011 gebaut und nach Ablieferung am 11. Mai 1955 bei der Harzquer- und Brockenbahn eingesetzt. Von 1956 bis 1958 war die Lok dann leihweise an die Schmalspurbahn in Gera-Pforten abgegeben worden. Mittlerweile hat die Lok mehr als 140.000 Kilometer in ihrem „bisherigen Leben“ zurückgelegt.
Starke Belastungen durch die bis 1990 durchgeführten Güterverkehre mit Rollwagen, die bogen- und steigungsreichen Harzstrecken sowie das zunehmende Alter führten im Laufe der Dienstjahre zu vermehrten Schäden und Verschleißerscheinungen an den ohnehin nur für eine begrenzte Lebensdauer gebauten Fahrzeugrahmen dieser Lokomotiven. Um die 700 PS starken Zugpferde auch zukünftig einsetzen zu können, musste auch bei der 99 7234 die komplette alte Rahmenkonstruktion ersetzt werden. Im Gegensatz zum Originalrahmen kommen dabei jedoch moderne Fertigungsverfahren sowie hochwertige Werkstoffe mit wesentlich höherer Festigkeit zum Einsatz.
Mit der Dampflok 99 7234 steht der HSB nun pünktlich zum Beginn der Sommerferien wieder eine weitere leistungsfähige Dampflokomotive für den täglichen Einsatz auf der Brockenstrecke zur Verfügung (Pressemeldung Harzer Schmalspurbahnen GmbH, 20.06.09).

Öchsle auf stabilem Erfolgskurs

http://www.lok-report.de/

Erfolgreich und „auf ruhiger Bahn“ sieht der Vorsitzende der Öchsle-Bahn AG, Joachim Trapp, die Museumsbahn. 71 Aktionäre, die 75,9 Prozent der Stimmen repräsentierten, und zahlreiche Gäste waren am Samstag, 20. Juni, zur 12. Hauptversammlung der gemeinnützigen Aktiengesellschaft in die Kapfhalle nach Ochsenhausen gekommen.
Das Öchsle ist ein Zugpferd im Tourismusangebot des Kreises und „hier nicht mehr wegzudenken“, wie Landrat Dr. Heiko Schmid betonte, der die Aktionärsversammlung als Aufsichtsratsvorsitzender leitete. Damit das Öchsle dampfen kann, hat die Öchsle-Bahn AG als Hauptaufgabe die Sanierung und Erhaltung der Strecke übernommen. Trapp berichtete den Aktionären über aktuelle Sanierungsvorhaben eines Streckenabschnitts bei Reinstetten, für das erst kürzlich ein Landeszuschuss von 210.000 Euro bewilligt worden war.
Nach Abschluss dieser Baumaßnahme möchte die Öchsle-Bahn AG einen weiteren, drei Kilometer langen Streckenabschnitt auf der Gemarkung Ochsenhausen in Angriff nehmen. Trapp bezifferte die voraussichtlichen Kosten hierfür auf 1,2 Millionen Euro, erhofft sich jedoch erneut Fördermittel des Landes. Als weiteres Zukunftsprojekt der AG nannte Trapp die Neugestaltung des Bahnhofs in Warthausen, für welche erste Planungen am Laufen seien.
Möglicherweise wird die Aktiengesellschaft eine Diesellok vom Typ V51 zum Öchsle zurückholen. Schmid und Trapp berichteten von Kontakten nach Spanien, die zu diesem Zweck geknüpft worden seien. Der Landrat führte aus, dass sämtliche drei Exemplare dieses Loktyps beim Öchsle im Einsatz waren. Eines sei anschließend nach Italien und dann nach Spanien weiterverkauft worden. Eine Diesellok sei für Arbeiten an der Infrastruktur unverzichtbar, erläuterte Trapp, da mit ihr der Bauzug bewegt werde. Derzeit ist hierfür eine Diesellok V22 von der Jagsttalbahn gemietet. Die Lok wird jedoch auf besondere Buchung auch für Sonderfahrten im Museumsbetrieb eingesetzt, wie der Geschäftsführer der Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft, Klaus-Peter Schust, berichtete.
Details aus der Bilanz der AG für 2008 erläuterte dann Wirtschaftsprüferin Karen Schön. Sie konnte bei einer Bilanzsumme von 2,875 Millionen Euro einen Gewinn von 2.300 Euro feststellen. Dieser wird zur Abtragung von Verlustvorträgen aus dem Jahr 2001 verwendet. „Das ist jedoch nur eine Seite der Medaille“, stellte Trapp fest, da das Defizit aus dem Betrieb der Museumsbahn von der Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft getragen werden muss. Deren Geschäftsführer berichtete, dass, trotz eines leichten, wetterbedingten Rückgangs der Fahrgastzahlen auf 43.000, der Jahresverlust mit 236.000 Euro durch Sparmaßnahmen auf dem Vorjahresniveau stabilisiert worden sei.
Landrat Schmid verteidigte das Engagement der öffentliche Hand hierfür: „Ein Museumsbetrieb kann sich allein aus den Fahrgeldeinnahmen nicht finanzieren“, stellte Schmid fest. Ansonsten blickte Schust auf ein erfolgreiches Jahr zurück, in dem 51 ehrenamtliche Mitarbeiter das Öchsle an 87 Tagen dampfen ließen. Bei einer Bilanzsumme von 849.463 Euro konnte die Betriebsgesellschaft 206.031 Euro Umsatzerlöse verbuchen. Schust informierte auch darüber, dass sich die Hauptuntersuchung der Lok 99788 „Berta“ durch diverse Lieferschwierigkeiten verzögert habe und eine Wiederinbetriebnahme nun zum Saisonstart 2010 vorgesehen sei. Derzeit beruhe der Museumsbetrieb – wie im vergangenen Jahr – allein auf der Lok 99716 „Rosa“, die hervorragend laufe.
Alle Redner machten mehrfach deutlich, dass der Betrieb und Erhalt des Öchsle nur als eine gemeinschaftliche Aufgabe des Landkreises, der Anliegergemeinden, der Kreissparkasse, der Sponsoren und insbesondere mit der ehrenamtlichen Arbeit des Schmalspurbahnvereins zu schultern sei. Das Öchsle als eingetragenes Kulturdenkmal sei dies jedoch wert. Immerhin ist es „die einzige noch erhaltene Schmalspurbahn der Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen und somit einzigartig in Süddeutschland“, so Geschäftsführer Schust.
Die gemeinnützige Öchsle-Bahn AG hat 1991 Aktionäre aus zwölf Ländern. Ausschüttungen dürfen nicht vorgenommen werden. Neben den Einzelaktionären mit 25 Prozent der Anteile sind der Landkreis mit 34,75 Prozent und mit 25 Prozent die Kreissparkasse Biberach Hauptaktionäre. Die übrigen Anteile gehören den Anliegergemeinden Maselheim, Ochsenhausen und Warthausen (Pressemeldung Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft gGmbH, www.oechsle-bahn.de, Fotos Thomas Freidank, 22.06.09).

Molli: Nach der Taufe Lokparade Zwei Tage lang feiert die Bäderbahn Molli mit Eisenbahnfreunden der Region die Indienststellung der neuen Lok., aus Ostseezeitung

http://www.ostsee-zeitung.de/lokal/
index_artikel_komplett.phtml?
SID=c299dc2cdec3b8aa5d5acee23bb5ae07&
param=news&id=2459894

Bad Doberan Ein großes Fest steht ins Haus. Die Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH gibt am 10. und 11. Juli eine große Einweihungsfeier rund um die neue Molli-Lok. Erst mit der Zulassungsurkunde darf das Prachtstück der Eisenbahnbaukunst auf die Strecke.
An beiden Tagen gibt es jeweils ab 11 Uhr auf dem Bahnhof Kühlungsborn West abwechslungsreiche Programme für die ganze Familie: Live-Musik mit gleich drei Bands, Bastelstände, Gewinnspiele, Modellbahn. Um 14 Uhr trifft der Sonderzug mit vorgespannter neuer Lokomotive ein. An Bord geladene Gäste, die im Doberaner Lokschuppen schon mal auf das neue Dampfross angestoßen hatten. Die Taufe jedoch findet im Ostseebad statt. Aus Anlass der feierlichen Inbetriebnahme hat die Bäderbahn einen Postsonderstempel beantragt, der an Eisenbahnfans ausgegeben wird.
Gegen 15 Uhr dann werden kräftige Leute für den Spaß-Wettbewerb „Lok-Ziehen“ …

Molli: Nach der Taufe Lokparade Zwei Tage lang feiert die Bäderbahn Molli mit Eisenbahnfreunden der Region die Indienststellung der neuen Lok., aus Ostseezeitung

http://www.ostsee-zeitung.de/lokal/
index_artikel_komplett.phtml?
SID=c299dc2cdec3b8aa5d5acee23bb5ae07&
param=news&id=2459894

Bad Doberan Ein großes Fest steht ins Haus. Die Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH gibt am 10. und 11. Juli eine große Einweihungsfeier rund um die neue Molli-Lok. Erst mit der Zulassungsurkunde darf das Prachtstück der Eisenbahnbaukunst auf die Strecke.
An beiden Tagen gibt es jeweils ab 11 Uhr auf dem Bahnhof Kühlungsborn West abwechslungsreiche Programme für die ganze Familie: Live-Musik mit gleich drei Bands, Bastelstände, Gewinnspiele, Modellbahn. Um 14 Uhr trifft der Sonderzug mit vorgespannter neuer Lokomotive ein. An Bord geladene Gäste, die im Doberaner Lokschuppen schon mal auf das neue Dampfross angestoßen hatten. Die Taufe jedoch findet im Ostseebad statt. Aus Anlass der feierlichen Inbetriebnahme hat die Bäderbahn einen Postsonderstempel beantragt, der an Eisenbahnfans ausgegeben wird.
Gegen 15 Uhr dann werden kräftige Leute für den Spaß-Wettbewerb „Lok-Ziehen“ …

49 Jahre Peißnitzexpress, aus Halleforum

http://www.halleforum.de/Halle-Nachrichten/
49-Jahre-Peissnitzexpress/21491

Parkeisenbahn lockte am Sonntag zur Geburtstagsfeier

Ein rundes Jubiläum war es zwar nicht, doch gefeiert wurde trotzdem. Am 12. Juni 1960 rollte die damalige Pioniereisenbahn zum ersten Mal über die Peißnitz in Halle (Saale), trotz Kürzungsplänen der Stadt hat der Peißnitzexpress bis heute überlebt, wird seit etwa einem Jahr von der HAVAG betrieben.
Am Sonntag wurde nun der 49. Geburtstag begangen, bunte geschmückt zuckelte die kleine Eisenbahn über ihren etwa 2 Kilometer langen Rundkurs mit den beiden Bahnhöfen „Peißnitzbrücke“ und „Schwanenbrücke“ sowie den Haltepunkten Eissporthalle und der Birkenallee.
Einen Blick konnten die Geburtstagsgäste – Groß und Klein waren gekommen – auch auf den Fuhrpark werfen. Nicht nur offene Wagen besitzt der Peißnitzexpress nämlich, sondern auch überdachte Waggons. Auch einen Kesselwagen und Baustellenfahrzeuge gab es zu sehen. Und geduldig erklärten die Eisenbahner den neugierigen Besuchern, wie …

Sommerfahrplan der Museumsbahn: Das Öchsle dampft nun öfter

http://www.oechsle-bahn.de

KREIS BIBERACH (tf) – Hochbetrieb beim „Öchsle“: Ab Juli kann man mit der Museums-Schmalspurbahn nicht nur am Wochenende, sondern auch donnerstags wie in alten Zeiten durch Oberschwaben dampfen.

In den Sommermonaten hat die Museumsbahn, die jährlich rund 45.000 Fahrgäste zwischen Warthausen und Ochsenhausen transportiert, Hochsaison. „Um die große Nachfrage bewältigen zu können, fahren wir im Sommerfahrplan von Juli bis September regelmäßig donnerstags und am Wochenende“, erläutert der Geschäftsführer der Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft, Klaus-Peter Schust. Neben Eisenbahnfreunden aus ganz Europa seien es vor allem auch Familien, welche die Ferienzeit für das Freizeitvergnügen nutzten, so Schust. Beliebt ist das Öchsle zudem für Gruppenfahrten im Rahmen von Betriebs-, Vereins-, oder Schulausflügen, wofür auch Sonderfahrten außerhalb des Fahrplans vereinbart werden können.
Die Öchsle-Fahrt in einem urigen Wagen mit Holzausstattung durch die ländliche oberschwäbische Gegend, vorbei an den fast vollständig erhaltenen Bahnhöfen aus der Zeit um 1899, ist ein Erlebnis für Groß und Klein. Die Dampflok stampft, zischt und pfeift wie im Eröffnungsjahr vor 110 Jahren über eine abwechslungsreiche Strecke. Eine Öchsle-Fahrt lässt sich auch mit einer Fahrradtour verbinden: entlang der Bahnstrecke verläuft ein ausgeschilderter Radweg. Zur Rückfahrt kann das Zweirad dann kostenlos ins Öchsle verladen werden. Fester Bestandteil des Zuges ist der Restaurationswagen, in dem sich die Passagiere während der Fahrt stärken können.
Einen weiteren Blick in die Vergangenheit bietet das „Museum der Waschfrauen“, das in einem Nebengebäude des Bahnhofs in Ochsenhausen beheimatet ist. Die hauswirtschaftliche Ausstellung wurde von den „Ochsenhausener Waschfrauen“ in liebevoller Eigenarbeit zusammengestellt und ist sonntags von 11.30 bis 16 Uhr geöffnet.

INFO: Das Öchsle fährt bis Ende Oktober an jedem Wochenende und Feiertag ab Warthausen bei Biberach um 10.30 und 14.45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12 und 16.15 Uhr. Von Juli bis September verkehrt der Zug zusätzlich donnerstags zu denselben Zeiten. Reservierungen nimmt das Verkehrsamt Ochsenhausen unter Telefon 07352/922026 entgegen. Informationen gibt es auch im Internet unter www.oechsle-bahn.de.

Text: Thomas Freidank (tf)

*****************************************************
Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft gGmbH
Mittelbergstr. 37, 88400 Biberach,
Geschäftsführer: Klaus-Peter Schust
Infotelefon: 07352/922026 (Verkehrsamt Ochsenhausen)
www.oechsle-bahn.de

PRESSEBÜRO:

Thomas Freidank
Telefon: 07392/168028
E-Mail: presse@oechsle-bahn.de
*****************************************************

Sommerfahrplan der Museumsbahn: Das Öchsle dampft nun öfter

http://www.oechsle-bahn.de

KREIS BIBERACH (tf) – Hochbetrieb beim „Öchsle“: Ab Juli kann man mit der Museums-Schmalspurbahn nicht nur am Wochenende, sondern auch donnerstags wie in alten Zeiten durch Oberschwaben dampfen.

In den Sommermonaten hat die Museumsbahn, die jährlich rund 45.000 Fahrgäste zwischen Warthausen und Ochsenhausen transportiert, Hochsaison. „Um die große Nachfrage bewältigen zu können, fahren wir im Sommerfahrplan von Juli bis September regelmäßig donnerstags und am Wochenende“, erläutert der Geschäftsführer der Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft, Klaus-Peter Schust. Neben Eisenbahnfreunden aus ganz Europa seien es vor allem auch Familien, welche die Ferienzeit für das Freizeitvergnügen nutzten, so Schust. Beliebt ist das Öchsle zudem für Gruppenfahrten im Rahmen von Betriebs-, Vereins-, oder Schulausflügen, wofür auch Sonderfahrten außerhalb des Fahrplans vereinbart werden können.
Die Öchsle-Fahrt in einem urigen Wagen mit Holzausstattung durch die ländliche oberschwäbische Gegend, vorbei an den fast vollständig erhaltenen Bahnhöfen aus der Zeit um 1899, ist ein Erlebnis für Groß und Klein. Die Dampflok stampft, zischt und pfeift wie im Eröffnungsjahr vor 110 Jahren über eine abwechslungsreiche Strecke. Eine Öchsle-Fahrt lässt sich auch mit einer Fahrradtour verbinden: entlang der Bahnstrecke verläuft ein ausgeschilderter Radweg. Zur Rückfahrt kann das Zweirad dann kostenlos ins Öchsle verladen werden. Fester Bestandteil des Zuges ist der Restaurationswagen, in dem sich die Passagiere während der Fahrt stärken können.
Einen weiteren Blick in die Vergangenheit bietet das „Museum der Waschfrauen“, das in einem Nebengebäude des Bahnhofs in Ochsenhausen beheimatet ist. Die hauswirtschaftliche Ausstellung wurde von den „Ochsenhausener Waschfrauen“ in liebevoller Eigenarbeit zusammengestellt und ist sonntags von 11.30 bis 16 Uhr geöffnet.

INFO: Das Öchsle fährt bis Ende Oktober an jedem Wochenende und Feiertag ab Warthausen bei Biberach um 10.30 und 14.45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12 und 16.15 Uhr. Von Juli bis September verkehrt der Zug zusätzlich donnerstags zu denselben Zeiten. Reservierungen nimmt das Verkehrsamt Ochsenhausen unter Telefon 07352/922026 entgegen. Informationen gibt es auch im Internet unter www.oechsle-bahn.de.

Text: Thomas Freidank (tf)

*****************************************************
Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft gGmbH
Mittelbergstr. 37, 88400 Biberach,
Geschäftsführer: Klaus-Peter Schust
Infotelefon: 07352/922026 (Verkehrsamt Ochsenhausen)
www.oechsle-bahn.de

PRESSEBÜRO:

Thomas Freidank
Telefon: 07392/168028
E-Mail: presse@oechsle-bahn.de
*****************************************************