Archiv für den Monat: Mai 2011

„Molli“ bekommt eigene Briefmarke, aus Ostseezeitung

http://www.ostsee-zeitung.de/mecklenburg/

index_artikel_komplett.phtml?

SID=520a2351016b50a705907867f01810da&

param=news&id=3133440

Anlässlich des 125-jährigen „Molli“-Jubiläums gibt die Deutsche Post ein

Sonderpostwertzeichen heraus. Sammler bekommen die Marke ab 9. Juni

bundesweit.

Bad Doberan (OZ) – Die Mecklenburgische Bäderbahn „Molli“ bekommt einen

eigene Briefmarke. Die 45-Cent-Sondermarke wird aus Anlass des 125-jährigen

Jubiläum der Schmalspurbahn erstmals am 9. Juni 2011 bundesweit

herausgegeben. Mit der Herausgabe des Sonderpostwertzeichens mit

„Molli“-Motiv erhoffe sich die …

Die Gäste der Harzquer- und Selketalbahn können seit einigen Tagen wesentlich bequemer im Bahnhof Eisfelder Talmühle ein- und aussteigen: Am Donnerstag wurde der Mittelbahnsteig 3 offiziell in Betrieb genommen. , aus Thüringer Allgemeine

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/
detail/-/specific/
Neuer-HSB-Bahnsteig-in-Netzkater-eingeweiht-92483347

Netzkater. Mit finanzieller Unterstützung des Freistaates Thüringen wurde
der Bahnhstein auf 60 Metern erneuert, teilte HSB-Sprecherin Heide
Baumgärtner mit. Der Neubau des Bahnsteiges reiht sich ein in die Maßnahmen
zur Verbesserung des Komforts für die Fahrgäste der HSB im Südharz und in
Nordhausen. Die Bauarbeiten begannen noch im Dezember 2010. Nach der
Winterpause wurde innerhalb von nur vier Wochen die bisher vorhandene
Lauffläche zwischen den Gleisen in einen bequemen Bahnsteig verwandelt.
Insgesamt wurden 80 000 Euro investiert, wobei der Feistaat Thüringen etwa
50 000 Euro bereitstellte. Die Bauarbeiten wurden von der Firma NTG-Bau
GmbH aus Breitenworbis durchgeführt.
Der neue Bahnsteig ist insgesamt …

Nostalgie auf Schienen und Straßen am Himmelfahrtswochenende auf Rügen, aus MVTicker

http://www.mvticker.de/mv/
news_id12148_nostalgie_schienen_strassen_am_himmelfahrtswochenende_ruegen.html

Bergen/MVticker. An jene Zeiten, in den das Autofahren noch ein kleines
Abenteuer und eine Bahnfahrt noch eine Reise war, erinnern am
Himmelfahrtswochenende die „Rügenclassics“ und die Pressnitztalbahn, die
die Rügensche Bäderbahn – besser bekannt als „Rasender Roland“ – betreibt.
Schmucke Oldtimer, historische Triebwagen und eine historische
Streckendiesellokomotive lassen zwischen dem 2. und 5. Juni die Herzen von
Technikfans höher schlagen und versprechen Schaulustigen ein nicht
alltägliches Spektakel.

Für nostalgische Momente auf der Schiene sorgt dann am 4. und 5. Juni die
Pressnitztalbahn: Zum Bahnhofsfest im Putbusser Kleinbahnhof dürfen sich
Eisenbahnfreunde und Technikfans nicht nur auf …

Weitere Informationen unter www.ruegen.de und www.ruegensche-baederbahn.de

Brohltalbahn: Vulkan-Expreß fährt weiter auf Erfolgskurs

http://www.lok-report.de/

Der „Vulkan-Expreß“ der Brohltalbahn fährt weiter auf Erfolgskurs.
Steigende Buchungszahlen im Personen- und höhere Tonnagen im Güterverkehr
deuten auf ein Ende der Wirtschaftskrise hin.
Die Gesellschafterversammlung der Brohltal-Schmalspureisenbahn
Betriebs-GmbH verabschiedete Anfang dieser Woche den Jahresabschluss 2009:
„Das Jahr der schweren Wirtschaftskrise konnte von der BSEG verlustfrei
durchfahren, am Ende sogar mit einem kleinen Gewinn abgeschlossen werden“,
so der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung Stephan Pauly. Besonders
erfreut zeigte er sich über die Tatsache, dass in diesem schwierigen Jahr
keine Personalanpassungen erforderlich waren und die Konsolidierung des
Geschäftsbetriebs trotz Krise erfolgreich fortgesetzt werden konnte.
Mit dem Aufschwung legte der Güterverkehr der Brohltalbahn im Bereich des
DB-Netzes 2010 gegenüber dem Vorjahr wieder deutlich zu. So konnten
beispielsweise die Aluminiumtransporte von Spellen am Niederrhein nach
Koblenz 2010 gegenüber dem Vorjahr um über 10% auf 37.000t gesteigert
werden. Auch der Güterverkehr auf der Schmalspurbahn im Brohltal entwickelt
sich erfreulich und liegt derzeit stabil bei etwa 15.000t pro Jahr. Für den
Bereich des Personenverkehrs mit dem Vulkan-Expreß zwischen Brohl und
Engeln können ähnlich positive Signale verkündet werden, die Buchungszahlen
ziehen in jüngster Zeit stark an.
„Entgegen anders lautender Presseinformationen kann von roten Zahlen
folglich keine Rede sein“, erläutert Pauly weiter. Diese Informationen
seien wohl insofern falsch interpretiert worden, als die Brohltal-Eisenbahn
GmbH (BEG) als Besitzer der Infrastruktur zwischen Brohl und Engeln in den
vergangenen Jahren deutlich erhöhte Ausgaben zu verzeichnen hatte.
Zurückzuführen sind diese auf die enormen Investitionen der BEG in die
Substanz der Bahnstrecke — so sind in den letzten Jahren mit Unterstützung
des Landes Rheinland-Pfalz nicht nur die beiden großen Viadukte in Bad
Tönisstein und Oberzissen saniert, sondern auch 1,2 km Gleis komplett
erneuert worden. Diese Investitionen tragen elementar zum langfristigen
Erhalt der Bahnstrecke im Brohltal bei.
Der Betrieb der Brohltalbahn steht damit auch 2011 auf einer soliden Basis,
so dass auch das bekannte Fahrplanangebot des „Vulkan-Expreß“ ohne
Einschränkungen fortgeführt werden kann. Der nostalgische Personenzug
verkehrt seit Ostern wieder fast täglich durch das Brohltal hinauf nach
Engeln, wo an den Wochenenden zudem Anschluss zur Freizeitbuslinie 820 u.a.
nach Maria Laach besteht. Mit dem BUGA-Angebot für Anwohner der Strecke und
der Raubritter- sowie der Früh-Kölsch-Fahrt stehen in den nächsten Wochen
zudem wieder zahlreiche Sonderveranstaltungen auf dem Programm
(Pressemeldung Interessengemeinschaft Brohltal-Schmalspureisenbahn e.V.,
19.05.11).

Selfkantbahn: Wo Männer ihren Traum Leben, aus az-web

http://www.az-web.de/lokales/geilenkirchen-detail-az/
1682924?_link=&skip=&
_g=Wo-Maenner-ihren-Traum-Leben.html

Schierwaldenrath. «Wenn ihr wieder kommt, vergesst die Mütze nicht!» Diesen
Rat gibt Günther Steinhauer den Absolventen des Ehrenlokführerkurses stets
mit auf den Heimweg, wenn sie nach dreitägiger Ausbildung in der Lage sind,
eine der historischen Dampfloks der Selfkantbahn mehr oder weniger
selbstständig zu bewegen.
«Und man wundert sich, wie oft man an den Wochenenden hier eine solche
Eisenbahnermütze wieder trifft», erzählt Steinhauer, als er jetzt die
Teilnehmer zum 100. Kursus begrüßte. 1997 begann das Projekt Ehrenlokführer
in kleinem Rahmen. «Damals war das Internet noch nicht so verbreitet und
die Kurse selten ausgebucht», erinnert sich Steinhauer.
Heute sind langfristig keine Plätze mehr zu kriegen und das liegt sicher
nicht nur an der Verbreitung des Angebotes über das Datennetz. Meistens
sind es Männer, die das Kind in sich entdecken, beziehungsweise …

Zukunft der Brohltal-Bahn ist gefährdet, aus Rhein-Zeitung

http://www.rhein-zeitung.de/regionales/bad-neuenahr_artikel,-Zukunft-der-Brohltal-Bahn-ist-gefaehrdet-_arid,249302.html

Niederzissen – Die Zukunft der Brohltal Eisenbahn GmbH ist gefährdet. Das
Unternehmen schreibt seit Jahren rote Zahlen. Wirtschaftsprüfer warnen
daher: Die Lage ist kritisch, der Fortbestand des Unternehmens gefährdet.
Johannes Bell, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Brohltal, sagt: „Die
Zukunft der Brohltal Eisenbahn GmbH wird nicht in Frage gestellt.“ Der VG
gehören 96 Prozent der GmbH.
Seit 2001 weisen die Bilanzen bis auf die Jahre 2002 und 2004 negative
Zahlen aus. 2008 stand unter dem Jahresergebnis ein Defizit von 235 000
Euro – davon der größte Teil Rückstellungen -, 2009 waren es 54 000 Euro
Unterdeckung.
Und die jahrelangen Fehlbeträge nagen an der Substanz der GmbH. Am 31.
Dezember 2008 betrug die Eigenkapitalquote noch 29,8 Prozent, 2009 waren es
schließlich nur noch 21,7 Prozent.
Mittlerweile steht die Gesellschaft mit rund …

Kleinbahnmuseum Lindenberg, aus MAZ

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/

beitrag/12085429/61469/

Kleinbahnmuseum-Lindenberg-Pollo-gegen-Radler-KULTURSTOPP.html

LINDENBERG – Lindenberg ist es gewohnt, viele Besucher zu empfangen.

Zwischen 6000 und 10 000 kommen jährlich allein an den Fahrttagen der

Kleinbahn Pollo. Hier versuchen engagierte Mitglieder des Kleinbahnvereins,

die Zeit ins vorige Jahrhundert zurück zu drehen. Und das mit beachtlichem

Erfolg: Vor gut 20 Jahren begannen die Bemühungen des Vereins, heute fährt

die Schmalspurbahn mit restaurierten Wagen regelmäßig zwischen Mesendorf

und Lindenberg.

Für die Tour hat sich Rainer Knurbien, Lindenbergs Ortsvorsteher und

zweiter Vorsitzender des Pollo-Vereins, etwas Besonderes ausgedacht: Das

Radlerfeld soll sich mit dem Zug messen. Auf Schnelligkeit soll es dabei

nicht ankommen – wie auch, schließlich ist eine Fahrt mit dem Pollo …

www.pollo.de (hab)

Historisches Dampfross schnauft wieder, Legendäre Lok 20 der Mansfelder Bergwerksbahn dampft wieder , aus Freie Presse

http://www.freiepresse.de/AKTIV_IN_FAMILIE/
AUSFLUGSTIPPS/
Historisches-Dampfross-schnauft-wieder-artikel7656342.php

Oberwiesenthal. Sie gilt als die letzte ihrer Art, ist eine der generell
seltenen Schlepptenderloks auf Schmalspur und verkehrt ab 9. Mai drei
Monate lang täglich auf den Gleisen der Fichtelbergbahn. Erst dann wird sie
wieder in ihr angestammtes Domizil nach Sachsen-Anhalt zurückkehren.
Das geschichtsträchtige Gefährt war vor zwei Jahren anlässlich des
125-jährigen Bestehens der Lößnitzgrundbahn als Gastlokomotive auf der
dortigen Strecke unterwegs. Während dieses Einsatzes kam es am 12.
September zu einem schweren Unfall. Dabei wurden elf Wagons und zwei Loks
beschädigt – die Lok 20 am schwersten. Doch für Hans Thomas Reichelt, den
Betriebsleiter der Lokomotivwerkstatt am Fichtelberg, war nach eigenem
Bekunden damals schon klar, „dass wir das wieder hinbekommen“. Was ihm
allerdings damals noch nicht bewusst gewesen sei: Welcher Aufwand dann
wirklich dahinter notwendig werden sollte.
So musste die Lok vollständig in ihre Einzelteile zerlegt werden. Diese
wurden allesamt aufgearbeitet beziehungsweise …

Mansfelder Lok 20 steht wieder unter Dampf, aus Bild.de

http://www.bild.de/regional/dresden/dresden-regional/
mansfelder-lok-20-steht-wieder-unter-dampf-17770648.bild.html

Moritzburg/Oberwiesenthal (dpa/sn) – Die bei einem Unfall im September 2009
auf der Lößnitzgrundbahn bei Dresden schwer beschädigte Lok 20 steht wieder
unter Dampf. Sie bestand am Freitag nach aufwändiger Reparatur ihre
Probefahrt in Oberwiesenthal, wie die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft
am Freitag in Moritzburg mitteilte. Dort wurde die Schlepptenderlokomotive
seit November …

Fahrten zu Ostern und Nikolaus sind die Renner, aus mz-web

http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?
pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&
aid=1300342861584&openMenu=1121028317468&
calledPageId=1121028317468&listid=1121028317460

STRASSBERG/MZ. Dem engagierten Wirken der Mitglieder des Freundeskreis
Selketalbahn ist es mitzuverdanken, dass die Strecke zwischen Quedlinburg
und Schierke der Harzer Schmalspurbahnen für Einheimische, aber auch für
Besucher ein Anziehungspunkt bleibt. Dies betonte Vereinsvorsitzender Heiko
Fricke auf der Jahresversammlung des Vereins in Straßberg.
Vor rund 60 Teilnehmern konnte er im 20. Jahr des Bestehens des Vereins
wieder ein positives Bild zeichnen. Über 30 Fahrten und Veranstaltungen
wurden 2010 durchgeführt, davon zwei Drittel mit Sonderzügen auf der
Selketalbahnstrecke, der Rest in den planmäßigen Zügen. Höhepunkte waren,
so resümierte der alte und wiedergewählte Vorsitzende, wie immer Fahrten
für Kinder zu Ostern und zu …