Archiv für den Monat: September 2017

DEV: Türöffner-Tag Einmal die Fahrkarten bitte, aus Weser Kurier

https://www.weser-kurier.de/region/syker-kurier_artikel,-einmal-die-fahrkarten-bitte-_arid,1652134.html

Kinder dürfen #Schaffner spielen und Schienen sägen, mit der #Dampflok fahren und ganz vielleicht kommen auch die Maus und der Elefant vorbei – beim #Türöffner-Tag der #Museumsbahn in #Bruchhausen-Vilsen.
Bruchhausen-Vilsen. Hier kommt die Maus. Lach- und Sachgeschichten in dieser Woche mit einer Dampflok, einem Schalterfenster und Erklärungen rund um die Fahrkarte, einem besonderen Stück Eisen und vielleicht auch mit der Maus und dem Elefanten. Denn: Am Dienstag, 3. Oktober, ist Türöffner-Tag der Sendung mit der Maus  – deutschlandweit – und auch bei der #Museumseisenbahn in Bruchhausen-Vilsen.

„Beim Türöffner-Tag öffnen Mausfans für neugierige Mausfans ihre Türen, hinter denen sich etwas Interessantes verbirgt und die sonst verschlossen sind“, ist die Idee dieses Tages, den der WDR ins Leben gerufen hat. Das Interessante liegt hinter der Tür von großen und kleinen Initiativen, Unternehmen, Privatpersonen, Schulen, Kindergärten, Rathäusern, Denkmalpflegern, Konzerthallenbetreibern, Sportvereinen, Rettungsdiensten, handwerklichen Betrieben oder wirtschaftlichen Instituten. Die Veranstalter gestalten ihr Angebot in Eigenregie. Alle der rund 600 Aktionen deutschlandweit und auch die in Vilsen sind kostenfrei.

Bei der Museumseisenbahn in Bruchhausen-Vilsen gibt es an diesem Tag viele Führungen und Erklärungen rund um …

Kultlok begeht Geburtstag auf hiesiger Strecke Die Museumseisenbahner im Preßnitzal lassen an ihren Fahrtagen verschiedene Epochen wieder lebendig werden., aus Freie Presse

https://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEBIRGE/ANNABERG/Kultlok-begeht-Geburtstag-auf-hiesiger-Strecke-artikel10011296.php

#JÖHSTADT. Die IG #Preßnitztalbahn widmet sich an den Fahrtagen vom 30. September bis 3. Oktober einem ganz besonderen #Lokomotivgeburtstag. Im Rahmen seiner Thementage erinnert der Verein an "125 Jahre #sächsische #IV K". Ab 1892 ist die Lok von der Sächsischen Maschinenfabrik Chemnitz 29 Jahre lang, bis 1921 gebaut worden. Dabei sind 96 Stück von der unverwüstlichen "Viere K" entstanden. Die Museumseisenbahner lassen an den Fahrtagen gleich verschiedene Epochen, in denen die 210 PS starken Maschinen durch die Gegend dampften, wieder lebendig werden.

So verkehrt ein Zug aus der Zeit der Jahrhundertwende mit zweiachsigen sächsischen Wagen. Ebenso wird die Zeit der 1960er-, der 1970er- und der 1990er-Jahre nachgestaltet. Stilecht wohlgemerkt. Damit alle Zuggarnituren mit einer IV K, die bei den Eisenbahnfreunden längst als Kultlok gilt, verkehren können, hat sich der Verein extra einen "Dampfer" dieser Gattung aus Zittau geholt.

Die IG Preßnitztalbahn selbst verfügt über vier Maschinen dieser Baureihe. Eine davon, die 99 1594-3, wird derzeit in Meiningen wieder aufgearbeitet. Die Eisenbahner wissen nach wie vor die Vorzüge der Lok zu schätzen, kennen ihre Tücken und wissen, dass sie allerhand zu leisten vermag. "Und sie liegt durch ihre Drehgestelle ruhig auf der Schiene", berichtet Gerald Seifert, Geschäftsführer des Vereins.

Allerdings räumt er auch ein, dass der Umgang mit einer solchen "alten Dame" auch allerhand Gefühl erfordert. Immerhin 22 Exemplare der Gattung sind bis heute erhalten geblieben, ein ganzer Teil davon …

NOSTALGIE Dampflok dampft in der Jerichower Schweiz, aus Volksstimme

https://www.volksstimme.de/nostalgie-dampflok-dampft-in-der-jerichower-schweiz

Nach sechs Jahren fahren Eisenbahnliebhaber in #Magdeburgerforth wieder mit einer #Dampflok. Viele Besucher waren gekommen.
Magdeburgerforth l Seit dem Mai 2011, als zum letzten Mal anlässlich des 15. Fläming-Frühlingsfestes, eine Dampflok auf dem Museumsbahnhof Magdeburgerforth auf den Gleisen stand, hat sich viel auf diesem Bahnhof getan. Damals fuhr eine Schwesterlok der Dampflok #99582 den Eröffnungszug. Ortsbürgermeister Frank Opitz blieb es am Sonnabend vorbehalten, das Startsignal für die erste Fahrt der Dampflok zu geben. Bevor die Dampflok 99 582 der Museumsbahn #Schönheide über die gesamte befahrbare Strecke fuhr, blickte Vereinsmitglied Carsten Müller kurz zurück, was sich in den letzten sechs Jahren auf dem Museumsbahnhof und den Strecken getan hat. So wurden unter anderem Gleise auf dem #Museumsbahnhof gelegt, Weichen umgespurt und eingebaut, die #Wagenhalle verlängert und das Bahnhofsdach erneuert. Carsten Müller: „Möglich wurde dies durch die Unterstützung der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (#NASA), der Europäischen Union, von Lehrlingen der Bahnbaugruppe Königsborn, privater Spender, der Museumsbahn Schönheide, die Stadtverwaltung Möckern, Firmen sowie durch individuelle Spenden von Bürgern.“

Dass die Dampflok wieder in Magdeburgerforth fuhr, sei für alle Vereinsmitglieder eine große Freude. Man wolle damit auch die Neugier und das Interesse von Besuchern für den #Traditionsverein

Mit Volldampf durch den Lößnitzgrund 10 000 beim Schmalspurbahn-Festival in Radebeul, aus dnn.de

http://www.dnn.de/Region/Region-News/10-000-beim-Schmalspurbahn-Festival-in-Radebeul

Mehr als 10 000 Menschen kamen am Wochenende zum #Schmalspurbahn-Festival in den #Lößnitzgrund, um mit alten #Dampfloks zwischen #Radeburg, #Moritzburg und #Radebeul zu fahren
Radebeul.  Graue Wolken und ein paar Regentropfen zur Eröffnung konnten die zahlreichen Besucher nicht davon abhalten, das Schmalspurbahn-Festival am Wochenende zu besuchen. Mehr als 10 000 Menschen kamen, um mit alten Dampfloks zwischen Radeburg, Moritzburg und Radebeul zu fahren. Und so tuckerten die Traditionsbahn, der DR-Altbauwagen und die Einheitslok mit gemütlichen 25 Kilometern pro Stunde an winkendem Publikum und emsigen Fotografen den Lößnitzgrund entlang. Rund um das Festival gab es viele Bühnenauftritte, Ausstellungen und Spielgelegenheiten für Kinder. Man habe sich einiges einfallen lassen, freute sich Roland Richter, der Geschäftsführer der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft.

Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) war mit seiner Frau zu Gast. Er sei „gerne dabei“, denn er freue sich über den „professionellen Betrieb“ während des einzigartigen Festivals. Er möge alle Dampfloks, die „wie in einem Western schön schmauchen“ und laute Dampfpfiffe …

Roland-Haltepunkt am Jagdschloss wird ausgebaut Der bestehende Bahnsteig wird um 15 Meter verlängert / 104 353 Euro Fördermittel, aus Ostsee Zeitung

http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Ruegen/Roland-Haltepunkt-am-Jagdschloss-wird-ausgebaut

Putbus

. Großer Bahnhof in #Putbus auf dem Bahnsteig vor dem „#Rasenden Roland“: Mit einem Zuwendungsbescheid in Höhe von 104 353 Euro aus Regionalisierungsmitteln für die Verlängerung des #Bahnsteigs am Haltepunkt #Jagdschloss lief am Montagnachmittag ein gut gelaunter Verkehrsminister Christian #Pegel (SPD) ein. Frohe Gesichter auch bei Matthias #Kley, Kaufmännischer Direktor der Rügener Bäderbahn (#RüBB) und seinem Kollegen Harald Gau, dem stellvertretenden Betriebsleiter bei der RüBB. Die RüBB, eine Unternehmenstochter der Pressnitztalbahn GmbH, erhielt den Zuwendungsbescheid durch die Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern auf Basis der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für Investitionen zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs im Land. Als Eigentümer der Immobilie, auf dem sich Gleisanlagen, Haltepunke und Bahnhöfe für den „Rasenden Roland“ befinden, trat am Montag auch Kay-Uwe Hermes auf den Plan und freute sich als Leiter des kommunalen Eigenbetriebes „Rügensche Kleinbahn“ gleichfalls über den Geldregen aus Schwerin.

Der Haltepunkt Jagdschloss bietet den Fahrgästen des „Rasenden Roland“ den Zugang zum Jagdschloss Granitz. Der vorhandene Bahnsteig liegt in einem Bogen und ist …

Praktisch: Runde Fahrpläne passen in die Taschenuhr, aus Lausitzer Rundschau

http://www.lr-online.de/regionen/weisswasser/Praktisch-Runde-Fahrplaene-passen-in-die-Taschenuhr;art13826,6217313

Liebevoll gestaltetes Café hat zum #Museumsfest Premiere. Spannende Sonderausstellung zu 150 Jahren Eisenbahn in #Weißwasser eröffnet.
Höhepunkt des Museumsfestes der #Waldeisenbahn ist die Sonderausstellung "150 Jahre Eisenbahn in Weißwasser". Denn: Am Silvestertag 1867 war die Bahntrasse von Berlin über Weißwasser nach Görlitz offiziell in Betrieb genommen worden. Bereits im Mai desselben Jahres hatte der erste Zug auf Probe erfolgreich die damalige Glasmacher-Gemeinde angesteuert. Zahlreiche Utensilien haben die Eisenbahnfreunde für die Ausstellung zusammengetragen. So gibt es unter anderem einen originalen Signalflügel zu sehen, ebenso eine Vorsignalscheibe. Diverse Zuglaufschilder fehlen auch nicht. Ebenfalls ein Hingucker sind die historischen Fahrkarten. So kostete Anfang der 1950er-Jahre eine Zugreise von Bad #Muskau über Weißwasser nach Berlin in der dritten Klasse 14,70 Mark. Zum Vergleich: Heute ist ein Ticket für die Strecke von Weißwasser in die Hauptstadt in der zweiten Klasse für 36,30 Euro zu haben. Die Strecke nach Bad Muskau ist bereits seit der Jahrtausendwende endgültig stillgelegt. Der Personenverkehr endete dort schon vor genau 40 Jahren.

Auch manchen alten Fahrplan können Eisenbahnfreunde in der Ausstellung studieren. Besonders originell: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden im Zuge der Fahrplanwechsel die entsprechenden Zeiten immer in der Tagespresse veröffentlicht. Darüber hinaus gab es winzige, kreisrunde Fahrpläne. Warum? "Damit sie in die damals sehr gefragten …

Die Plettenberger Kleinbahn im Oestertal – unser Mitarbeiter begibt sich auf Spurensuche, aus come-one.de

https://www.come-on.de/lennetal/plettenberg/plettenberger-kleinbahn-oestertal-unser-mitarbeiter-begibt-sich-spurensuche-8666645.html

Geschenke bekommt man immer gerne. So konnte ich mich über ein Foto freuen, das mir Rolf Seebo vor einiger Zeit in die Hand drückte. Was ich daraus machen würde, überließ er mir und meiner Fantasie. Auf der Fotografie ist unschwer ein #Triebwagen mit angehängten Beiwagen im oberen #Oestertal erkennbar.

Eine Fotografie, die meine Neugier weckte. Wann war wohl das Bild (oben abgebildet) entstanden? Also begann ich mit den Recherchen. Auf dem Foto links ist noch der alte Sportplatz gegenüber Gaststätte Haus Micketrine, heute Restaurant und Hotel Heidrich, erkennbar. Daran schließt sich ein großes Stück freies Feld an, auf dem sich heute der Sportplatz, das Familienzentrum Oestertal und die Martin-Luther-Schule, Teilstandort Oestertal, anschließen. 
Bild frühestens 1955 entstanden 

Von der #Plettenberger Kleinbahn ist der Triebwagen T 1 mit zwei Personenwagen unterwegs. Der hintere Personenwagen (Personenwagen 5II) besitzt am Ende ein Gepäckabteil. In der Mitte rollt der Personenwagen mit der Nummer 6. Aufgenommen wurde der Zug zwischen den Haltestellen Oesterau (Dankelmert) und #Lettmecke. Ab 1955 erhielten Triebwagen und Personenwagen den elfenbein/roten Farbanstrich. Somit ist das Bild frühestens 1955 entstanden. Der Personenverkehr auf Schienen wurde 1958 eingestellt. Also ist die Entstehung des Fotos auf diese Jahre einzugrenzen. Natürlich war nicht nur der Triebwagen auf den Strecken der Plettenberger Kleinbahn unterwegs. Es gab eine Reihe von Dampfloks, den sogenannten Kastenloks, die die hauptsächliche Arbeit, nämlich die Versorgung …

Viel Kohle für ein Wochenende Radebeul. Ein buntes Programm für die ganze Familie ist von Radebeul-Ost bis Radeburg für das Schmalspurbahn-Festival vorbereitet., aus wochenkurier.info

http://www.wochenkurier.info/sachsen/meissen/artikel/viel-kohle-fuer-ein-wochenende-36441/

Vier Kinder bis 14 Jahren fahren in Begleitung eines Erwachsenen an den beiden Tagen kostenfrei.
Das Programm für das #Schmalspurbahn-Festival am 16. und 17. September steht: 14 Züge werden pro Tag zwischen #Radebeul-Ost, #Moritzburg und #Radeburg unterwegs sein, das heißt, an dem Wochenende legen die #Dampflokomotiven mehr als 500 Kilometer zurück. Da leuchtet es ein, dass es dafür einen Kohlevorrat von 16 Tonnen Kohle bedarf.

Veranstaltet wird das  Festival, das seit 2005 immer im September stattfindet, von der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft (#SDG), dem #Traditionsbahn Radebeul-Radeburg e.V. und dem Verkehrsverbund Oberelbe (#VVO).

Schon seit 1883 ziehen die Lokomotiven die Wagen vom Bahnhof Radebeul Ost durch den #Lößnitzgrund vorbei an Moritzburg bis nach Radeburg. Wenn es früher überwiegend Pendler und Güter waren, die auf der 17 Kilometer langen Strecke befördert wurden, genießen heute vor allem Ausflügler die kurzweilige Fahrt.

Für das Festival stehen drei Lokomotiven mit Wagen aus unterschiedlichen Epochen unter Dampf, zwei davon begehen ein Jubiläum: Lokomotive …

Museumsfest bei der Waldeisenbahn, aus Lausitzer Rundschau

http://www.lr-online.de/regionen/weisswasser/Museumsfest-bei-der-Waldeisenbahn;art13826,6210876

#WEISSWASSE Für das Wochenende 9. und 10. September lädt die #Waldeisenbahn #Muskau zum Besuch des Museumsfestes auf dem Gelände des Museumsbahnhofes "Anlage Mitte" in Weißwasser an der #Teichstraße ein.

Jeweils in der Zeit von 10 bis 17 Uhr präsentiert sich das Museum etwas anders als sonst üblich. In einer Sonderausstellung wird das Jubiläum "150 Jahre Eisenbahn Berlin-Görlitz" gewürdigt. Ergänzend gibt es am 9. September um 17.30 Uhr einen Vortrag unter der Überschrift "Historisches und Histörchen rund um den Bahnhof Weißwasser". Die Stadt Weißwasser wird auch präsentiert. Auf elf Tafeln zeigt der Förderverein der Evangelischen Kirche Weißwasser eine Ausstellung "Weißwasser wie es früher war – ein Ausflug in die Geschichte".

Das Besucherinformationszentrum verwandelt sich in ein Waldbahn-Café, welches mit hausgebackenem Kuchen und diversen Getränken für das leibliche und seelische Wohl sorgt, teilen die Veranstalter mit. Zu empfehlen ist außerdem das …

Wagen des Buchauer Zügle von 1896 neu beim Öchsle

KREIS #BIBERACH (tf) – Der 1896 von der Maschinenfabrik Esslingen für das ehemalige "#Buchauer Zügle", von Bad #Schussenried nach Bad #Buchau, ab 1916 bis Riedlingen, gebaute #württembergische #Personenwagen "Stg 132" ist am Donnerstag, 7. September, am #Öchsle-Bahnhof in #Ochsenhausen angekommen. Die eisenbahnhistorische Rarität kann dort beim Bahnhofsfest am Sonntag, 10. September, ab 10 Uhr besichtigt werden.

Ein Schmuckstück ist es noch nicht, das am Donnerstag Nachmittag am Haken eines Autokrans auf Öchsle-Schienen schwebte, aber eine eisenbahnhistorische und lokalgeschichtliche Besonderheit allemal. Der Wagen wurde 1896 mit zwei weiteren baugleichen Exemplaren für die damals neu errichtete Schussenrieder Schmalspurstrecke gebaut, wie Öchsle-Geschäftsführer Andreas Albinger erläutert. "Auch zum Öchsle wurden 1899 Wagen gleicher Bauart geliefert und waren bis zur Einstellung des Personenverkehrs 1964 im Einsatz", so Albinger. Möglicherweise sei auch "Stg 132" früher bereits leihweise auf der Öchsle-Strecke unterwegs gewesen. Die Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft konnte den Wagen nun vom Verein Jagsttalbahn übernehmen. An die dortigen Eisenbahnfreunde wurde im Tausch einer von zwei Öchsle-Schotterwagen für Gleisarbeiten abgegeben.
Auch Benny Bechter und Bernhard Günzl, die Organisatoren des Ochsenhauser Bahnhofsfests, freuen sich, dass der Transport noch rechtzeitig geklappt hat, um den Festbesuchern den besonderen Wagen erstmals hier präsentieren zu können.
Der Wagen ist aufgrund jahrelanger Abstellung im Freien in keinem guten Gesamtzustand. Aber  Details erfreuen Albinger bei der Ankunft dann doch: "Da ist noch das originale Fabrikschild von 1896 zu sehen!" Natürlich wollen die hiesigen Eisenbahnfreunde den Wagen wieder in ein Schmuckstück für ihren Museumsbahnbetrieb verwandeln, ähnlich dem 2014 wieder in Dienst gestellten ältesten erhaltenen württembergischen Schmalspurwagen "Stg 21" von 1891. Bis der Wagen den originalen Württemberger Öchsle-Zug bereichert, werden jedoch noch rund fünf Jahre ins Land gehen, schätzt Albinger. "Zuerst müssen die schon begonnenen Restaurationsprojekte abgeschlossen werden", betont er.
Der Waggon hat 48 Sitzplätze mit drei Abteilen, "ursprünglich zweite Klasse Raucher und Nichtraucher sowie dritte Klasse", wie Albinger erläutert. Die großen Wagenplattformen weisen die typischen württembergischen Drehtüren auf, die ehemals vorhandenen Sitzplätze im Freien sollen bei der Restaurierung wieder hergestellt werden. Nach seiner Zeit in Oberschwaben war der Wagen seit den 60er Jahren auf der Bottwartalbahn und der Jagsttalbahn im Einsatz, bis er 1988 abgestellt wurde.

INFO: Das Öchsle Bahnhofsfest in Ochsenhausen beginnt am 10. September um 10 Uhr. Ausführliches Programm unter www.oechsle-bahn.de. Die Museumsbahn fährt ansonsten bis 8. Oktober an jedem Sonntag sowie 1. und 3. Samstag im Monat ab Warthausen bei Biberach um 10.30 und 14.45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12 und 16.15 Uhr. Von Juli bis Ende September verkehrt der Zug zusätzlich donnerstags. Gruppenreservierungen unter Telefon 07352/922026.

Mit freundlichen Grüßen
ÖCHSLE-BAHN – Pressebüro

Thomas Freidank

*****************************************************
Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft gGmbH
Rollinstraße 9
88400 Biberach
Geschäftsführer: Andreas Albinger
Handelsregister Ulm HRB 641620
Öchsle-Infotelefon: 07352/922026
www.oechsle-bahn.de

PRESSEBÜRO:

Thomas Freidank
(Dipl.-Journalist)
Telefon: 07392/168028
E-Mail: presse@oechsle-bahn.de