Archiv für den Monat: Juli 2018

Neues Molli-Buch – kleines Format mit ganz viel drin, aus Ostsee Zeitung

http://www.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/Bad-Doberan/Neues-Molli-Buch-kleines-Format-mit-ganz-viel-drin

Jan Methling, #Eisenbahnbetriebsleiter der #Kleinbahn #Molli, hat ein Büchlein über die #Bäderbahn geschrieben. Sie dampft zwischen #Bad Doberan und dem Ostseebad #Kühlungsborn hin und her.
Kühlungsborn
Das #Büchlein, 8 x 11,5 Zentimeter klein, aber immerhin 96 Seiten stark, passt in jede Jeans- oder Rucksacktasche und bietet einen kompakten Überblick über alles Wissenswerte zur #Kleinbahn Molli. Es ist Angebot für alle, die einen schnellen, aber informativen Überblick …

Soeg reagiert auf hohe Brandgefahr Die Zittauer Schmalspurbahn lässt wegen der Trockenheit einen Dieselzug von Oybin nach Jonsdorf fahren., aus sz-online.de

https://www.sz-online.de/nachrichten/soeg-reagiert-auf-hohe-brandgefahr-3982658.html

Um bei der derzeitigen Trockenheit Feld- und Waldbränden vorzubeugen, verkehrt die Zittauer #Schmalspurbahn ab diesem Mittwoch zwischen #Oybin und #Jonsdorf, im sogenannten #Gebirgspendel, nur noch mit dem #Dieselzug. Darüber informiert die Schmalspurbahn-gesellschaft #Soeg. So soll das besonders trockene Gebiet am #Sandbusch bei #Jonsdorf-Haltestelle geschützt werden, heißt es seitens der Soeg. Auf die Fahrt im offenen Wagen muss dabei niemand verzichten: Der Dieselzug, mit Sachsens erster neu motorisierter #Diesellok vom Typ #L45H, fährt auch mit dem offenen …

HERFORD Auflösung Mittwochrätsel: Früher hatte Herford einen Kleinbahnhof Am früheren Bahnhof gibt es eine nach dem Gebäude benannte Nebenstraße der Goebenstraße, aus nw.de

https://www.nw.de/lokal/kreis_herford/herford/22199860_Aufloesung-Mittwochraetsel-Frueher-hatte-Herford-einen-Kleinbahnhof.html

#Herford. Das Rätselfoto zeigte den früheren Herforder #Kleinbahnhof. Das Gebäude, in dem heute die Betriebskrankenkasse HMR ihren Sitz hat, hat die Adresse "Am Kleinbahnhof 5". Leider gibt es kein Straßenschild an der zwischen Tankstelle und früherem Praktikermarkt liegenden Einmündung zur Goebenstraße des selten genutzten Weges.

Heino Uekermann gibt einen Überblick über die Geschichte der Kleinbahn: "Das #Bahnhofsgebäude – um 1960 fotografiert – ist das einzige Relikt, das von den Gebäuden und umfangreichen #Gleisanlagen des Herforder Kleinbahnhofs erhalten geblieben ist. Das #meterspurige #Kleinbahnbahnnetz führte auf dem 18 Kilometer langen westlichen Teil nach #Wallenbrück.

Auf dem 20 km langen östlichen Teil ging es durchs Stadtgebiet mit Haltestellen am #Lübbertor, #Bergertor und #Friedenstal über Bad #Salzuflen und #Exter nach #Vlotho. Der Fahrzeugpark bestand in den Anfangsjahren aus fünf #Dampflokomotiven, acht Personenwaggons, drei Post- und Gepäckwagen und 38 Güterwaggons. Die Züge waren größtenteils gemischt aus Personen- mit angehängten Güterwagen.

Während zwischen Herford und Wallenbrück der Berufsverkehr dominierte, war von Herford nach Vlotho der Ausflugsverkehr ins #Lipperland und der #Badeverkehr nach Bad Salzuflen von besonderer Bedeutung. Anfang der 1920 Jahre erreichten die Beförderungszahlen mit 1,5 Millionen Fahrgästen den höchsten Stand seit der Eröffnung des Kleinbahnbetriebs …

Neue Werkstatt für die Waldeisenbahn, aus sz-online.de

https://www.sz-online.de/nachrichten/neue-werkstatt-fuer-die-waldeisenbahn-3980904.html

Stetig bemüht, sich weiterzuentwickeln, ist die #Waldeisenbahn #Muskau (#WEM). Während in den vergangenen Jahren nicht nur neue Strecken – wie etwa die zum #Schweren Berg – in Betrieb genommen wurden, geht es zunehmend auch um die Erhaltung des Bestandes und der Technik. Allein die Erneuerung und #Generalüberholung der #Dampflokomotiven sind nicht nur zeitaufwendig, sondern vor allem eines: teuer. Damit die Arbeiten künftig noch effizienter und letztlich auch günstiger bewerkstelligt werden können, hat die WEM einen Fördermittelantrag beim Freistaat Sachsen gestellt, der nun bewilligt worden ist. „Wir wollen eine neue #Instandhaltungswerkstatt bauen“, erklärt WEM-Geschäftsführer Heiko #Lichnok. Zu 75 Prozent beteiligt sich das Land Sachsen an dem Bau.
Aus Richtung Jahnstraße entlang des Schienenstrangs in Richtung Bahnhof #Teichstraße hatte es deshalb in den vergangenen Wochen ohrenbetäubenden Lärm gegeben. Mithilfe eines Bohrers wurden Fundamentsäulen in den Boden gesetzt. „Das ist nötig, weil der Untergrund nicht der allerbeste ist“, ist Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) sicher. Damit die Stabilität der neuen Halle gewährleistet werden kann, mussten also Säulen tief in die Erde gerammt werden. Die sogenannte Pfahlgründung ist bereits fertiggestellt. Mit dem Aufbau der Halle kann nun begonnen werden.

Die Instandhaltungswerkstatt selbst, so führte Heiko Lichnok weiter aus, ist ein Projekt der WEM und soll dazu dienen, dass Dampf- und #Dieselloks dort zerlegt werden können, sodass die Einzelteile vor Ort begutachtet und gegebenenfalls zur Reparatur verschickt werden können. Bislang wurden beispielsweise Dampflokomotiven in Gänze nach Tschechien gebracht, um dort zerlegt und generalüberholt zu werden. Erst Anfang Juni wurde die Dampflok #99 3312, besser bekannt als „#Diana“, aus dem tschechischen #Zamberk wieder nach …

Altensteig (Württ.) Das „Altensteigerle“ kehrt zurück, aus Schwarzwälder Bote

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.altensteig-wuertt-das-altensteigerle-kehrt-zurueck.8bb25948-c1f2-4570-8640-e4ab55caff6d.html

#Altensteig. Das "#Altensteigerle" ist ins #Schlossmuseum zurückgekehrt. Nicht die komplette Modellanlage der einstigen #Schmalspurbahn von Altensteig nach #Nagold – sie kann in der Postraße 9 im Fahrbetrieb besichtigt werden – sondern mehrere #Einzelmodule. Auch so wird ein plastischer Eindruck vom naturgetreuen Nachbau im Maßstab 1:87 vermittelt.
Im gleichen Raum hängt auf halber Höhe ein Monitor. Drückt man auf den leuchtend blauen Knopf, wird ein Film gestartet, der die Geschichte der 1967 stillgelegten, 15 Kilometer langen Strecke lebendig werden lässt. Dass sich Museumsbesucher dafür interessieren, sind der Vorsitzende des eingetragenen Vereins, Andreas Claus und sein Stellvertreter, Baumeister Walter Köbele überzeugt. "Das Rütschle gehört einfach ins Schlossmuseum", bekräftigte bei einer Besichtigung der Vorsitzende des örtlichen Heimat- und Geschichtsvereins, Stephan Henssler. Im Schlossmuseum befinden sich jetzt sieben Monitore. Dargestellt werden unter anderem historische Berufe – vom Schuhmachermeister bis zum Gerber, vom Schindelmacher bis zum Teuchelbohrer und Flößer.
Das Altensteigerle verband von 1891 bis 1967 die Städte Altensteig und Nagold. Die Schmalspurbahn maßstabsgetreu nachzubauen, hat sich vor 21 Jahren eine Interessengemeinschaft …

Neuer Kinder-Bahnhof entsteht in Oybin Bei der 12. Historik Mobil wird der Abenteuerspielplatz eröffnet. Gesucht wird noch ein Name., aus sz-online.de

https://www.sz-online.de/nachrichten/neuer-kinder-bahnhof-entsteht-in-oybin-3977424.html

#Oybin. Derzeit wird noch fleißig am #Kinder-Bahnhof in Oybin gewerkelt. Aus Holz entstehen Waggons und auch der Bahnhof #Bertsdorf ist als Modell bereits erkennbar. Es werde die Zittauer #Schmalspurbahn in klein, beschreibt #Soeg-Geschäftsführer Ingo #Neidhardt den Kinder-Bahnhof. Bis zum 3. August soll der neue #Abenteuerspielplatz direkt neben dem Oybiner Bahnhofsgebäude fertig sein. Im Rahmen der 12. #Historik Mobil ist die feierliche Übergabe geplant, wie der Soeg-Chef ankündigt.
Mit dem Kinder-Bahnhof will die #Soeg den Tourismus im Zittauer Gebirge weiter stärken. Damit soll die Verweildauer der Gäste im Bahnhof Oybin erhöht werden, erklärt Neidhardt. Gleichzeitig sei es auch eine weitere Attraktion für den Ort. Bereits im Vorjahr hatte die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft ein neues touristisches Angebot präsentiert: die Ferienwaggons. Das Konzept sei voll aufgegangen, meint Ingo Neidhardt. Die Ferienwaggons sind schon bis Mai 2019 ausgebucht.
Bisher sind sie am Bahnhof Oybin zu finden, künftig könnten sie aber auch eine gewisse Zeit am Jonsdorfer Bahnhof stehen, da es dort etwas ruhiger und entspannter zugehe, sagt der Soeg-Chef. „Wo sie mehr angenommen werden , stehen sie später öfter“, fügt er hinzu. Gegebenenfalls könnte auch ein Waggon in Oybin verbleiben und einer in Jonsdorf stehen, sagt Neidhardt.

Der Soeg-Chef hofft, dass der Kinder-Bahnhof ebenso ein Erfolg wird wie die Ferienwaggons. Bei der Eröffnung am 3. August darf natürlich der Nachwuchs nicht fehlen. Für die Kleinen ist der Spielplatz schließlich gedacht. Die Soeg bringt dafür extra einen Kinderzug auf die Gleise, der 17.05 Uhr in Zittau startet und die Kinder mit ihren Begleitern nach …

Reichenau Höllentalbahn feierte ihren 100. Geburtstag, aus noen.at

https://www.noen.at/neunkirchen/reichenau-hoellentalbahn-feierte-ihren-100-geburtstag-hoellentalbahn-thomas-hamele-104679085

Die #Österreichische Gesellschaft für Lokalbahnen beging besondere Feier. 1918 ging damalige #Materialbahn in Betrieb.
„Einsteigen, bitte.“ Seit einem Jahrhundert schon ist die als „#Höllentalbahn“ bekannte, #schmalspurige, elektrisch betriebene #Lokalbahn am Fuße der #Rax unterwegs. Die etwa fünf Kilometer lange Strecke verbindet die #Südbahnstation #Payerbach-Reichenau mit dem Ort #Hirschwang. Heute ist sie als #Museumsbahn in Betrieb und fährt von Mitte Juni bis Mitte Oktober jeden Sonntag für die Besucher.

Um die 100 Jahre, die die Bahn bereits in Betrieb ist, würdig zu feiern, wurde zu einer großen Festveranstaltung geladen. Zugliebhaber kamen dabei voll auf ihre Kosten! Den geschichtlichen Aspekt der Eisenbahn beleuchtete zunächst Historiker und Buchautor Gottfried Brandstätter. Er berichtete über die Anfänge der Bahn im Jahr 1918, als der Betrieb aufgenommen wurde – damals noch als Materialbahn einer Papierfabrik. 1963 wurde schließlich der Personenverkehr eingestellt, ehe im Jahr 1977 der Verein „Österreichische Gesellschaft für Lokalbahnen“ gegründet wurde. Dieser betreibt die Höllentalbahn seit 1979 als Museumsbahn und erhält die Strecke so am Leben.

Wie wertvoll die Erhaltung ebendieser Bahn ist, betonten auch die Vertreter der Gemeinden, etwa Reichenaus Vizebürgermeister Michael Sillar (ÖVP). Mit der Lokalbahn erlebe man Entschleunigung in einer Zeit der Beschleunigung, man komme an Orte, die man bei einer Autofahrt …

Alle Tal-Orte hatten ihren Bahnhof, Einweihung des kleinen Eisenbahnparks – Erinnerung an Dampfzüge im Altmühltal, aus Donaukurier

https://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/Alle-Tal-Orte-hatten-ihren-Bahnhof;art575,3850030

#Eichstätt (je) Unter Böllerschüssen und Hurrarufen "einer Menge Volkes" kam am 15. September 1885 der erste Zug der #Schmalspurbahn in der Stadt an.
Wenigstens die #Lokomotive und ein Wagen. Der zweite Waggon war nämlich auf der Rückfahrt zur Stadt bei #Wasserzell entgleist, zwei Personenwagen und der Packwagen blieben stehen. Was Rang und Namen hatte, war mit dem geschmückten Zug gefahren, ein Teil der Gäste der #Jungfernfahrt musste wohl oder übel zu Fuß nach Eichstätt gehen. Ab dem Jahr 1898 rollte auch der Verkehr auf der bis #Kinding verlängerten Schiene, ab 1930 bis #Beilngries. An diese große Zeit der #Altmühltal-Bahn erinnert jetzt ein kleiner #Eisenbahnpark am #Stadtbahnhof. 
Am Samstag war die feierliche Eröffnung, zu der Konservator Albert J. Günther als Vorsitzender des Historischen Vereins zahlreiche Gäste begrüßen konnte. Der Stadtbahnhof habe einst große Bedeutung gehabt, in dem viele Personen ankamen, Güter befördert wurden und sogar ein Zirkus die Stadt erreichte. Viel Beifall gab es für die Stadtkapelle unter Leitung von Markus Beck, die zünftig aufspielte. 
Zunächst segnete Prälat Dr. Christoph Kühn das Freilicht-Museum und dankte "Gott im Himmel, dass er den Menschen die Fähigkeit zu Fortschritt in Wissenschaft und Technik gegeben hat, die das Leben erleichtern". 
Oberbürgermeister Andreas Steppberger dankte dem Historischen Verein für die Einrichtung des Eisenbahnparks, auch im Namen der anwesenden Zweiten Bürgermeisterin Dr. Claudia Grund und Stadträtin Eva Gottstein. Er freute sich darüber, dass durch die Ausstellung die Talbahn in Erinnerung bleibt. Dazu gehören ein kurzes Gleisstück, auf der eine "Köf" (Diesellokomotive) steht, ein Ladekran und ein …

Eine Fahrt auf schmalen Spuren, aus rp-online.de

https://rp-online.de/nrw/ausflugsziele/ausflugstipps-in-nrw-mit-der-selfkantbahn-durchs-heinsberger-land_aid-23923887

#Heinsberg Mit der #Selfkantbahn geht es auf historischen #Schienen durchs Heinsberger Land. #Ehrenamtliche unterhalten die letzte #Schmalspur-Kleinbahn in NRW. Die Fahrt ist ein technisches Erlebnis.
Die Hauptattraktion ist 62 Jahre alt, wiegt knapp sieben Tonnen und raucht. „Wow“, sagt ein Junge begeistert, als die #Dampflok in den Bahnhof #Schierwaldenrath einfährt. Ein älteres Ehepaar zückt die Fotoapparate. Ihre Tickets für die nächste Fahrt haben sie schon griffbereit. Sonntags ist am #Kleinbahnmuseum Selfkantbahn in Gangelt viel los. Auf mehr als 100 Jahre alten Schienen tuckert hier die letzte schmalspurige Kleinbahn Nordrhein-Westfalens.

Möglich macht das der Verein Interessensgemeinschaft historischer Schienenverkehr (#IHS), der die Museumsbahn seit fast 50 Jahren betreibt. „Die Geschichte dieser Bahn ist etwas ganz Besonderes“, sagt der Vorsitzende Bernd #Fasel. Die sechs Kilometer lange Strecke wurde nämlich bereits 1900 von #Dampflokomotiven und Zügen der #Geilenkirchener Kreisbahnen befahren – „sowohl für den Personen- als auch für den Gütertransport“. Im Zweiten Weltkrieg wurden Fahrzeuge und Anlagen stark beschädigt, danach stiegen immer mehr Fahrgäste auf Autos um. 1960 wurde der Personenverkehr auf der Strecke endgültig eingestellt.
Das Ende der Kreisbahn war das aber nicht: Immer noch wurden Güter wie Zuckerrüben und Kunstdünger transportiert.  Als eine der wenigen Bahnen in Deutschland, deren Spur nur einen Meter breit ist, fuhr die Kreisbahn noch bis Anfang der 70er Jahre. Schnell gab es Überlegungen, den #Dampflokbetrieb als Museumsbahn aufrecht …

VEREIN MUSEUMS EISENBAHN GEMEINSCHAFT WACHTL Wachtl-Bahn soll wieder fahren, aus ovb-online.de

https://www.ovb-online.de/rosenheim/rosenheim-land/wachtl-bahn-soll-wieder-fahren-10023817.html

Nach einem guten Vierteljahrhundert Bahnverkehr mit der #Wachtl-Bahn, die unter den #Schmalspurbahnen mit 900 Millimetern Spurweite die älteste private Schmalspurbahn Europas war, die zwischen zwei Ländern verkehrte, ist nun Schluss. Doch der Verein Museums Eisenbahn Gemeinschaft Wachtl rund um den Vorsitzenden Josef #Moser gibt nicht auf.

#Kiefersfelden – Jahrzehnte lang war die Wachtl-Bahn ein touristisches Highlight, sie beförderte ihre Fahrgäste von Deutschland (Kiefersfelden) nach Österreich (#Wachtl) und wieder zurück. Neben der schönen Landschaft, die an dem Mitfahrenden langsam vorbeizog, war es vor allem das nostalgische Flair der Bahn, mit ihren alten #Waggons und #Loks, das die Besucher anzog. Und so waren nicht wenige traurig, als der betreibende Verein, die Museums Eisenbahn Gemeinschaft Wachtl e. V., den Fahrbetrieb der einmaligen Schmalspurbahn im Jahre 2017 einstellen musste.

Die #Strecke war aus Sicherheitsgründen nicht mehr befahrbar und eine Sanierung der #Gleisanlagen durch den Verein finanziell nicht realisierbar. Auf ihrer genau 6,1 Kilometer langen Strecke, entlang des wildromantischen Kieferbachs, Klausenbachs und der Thierseer Ache, erschloss sie dem Reisenden ein weitläufiges Wander- und Erholungsgebiet. Das reichte von den Oberaudorfer Almen und der Gießenbachklamm bis zum Tiroler Seengebiet zwischen Hecht- und Thiersee.
Betrieben und touristisch genutzt wurde die Bahn seit dem Jahre 1991 von der Museums Eisenbahn Gemeinschaft Wachtl – hauptsächlich an den Wochenenden, Feiertagen und auch zu Sonder- und Ausbildungsfahrten von Juli bis Oktober.

Darüber hinaus hat sich der rührige Verein auch die Erhaltung und Pflege von historischen Fahrzeugen und die Bewahrung der „Eisenbahntradition“ …