Zufriedene Gesichter beim Öchsle Schmalspurbahn e.V., aus Öchsle

43 Mitglieder waren am Sonntag erschienen, um an der Jahreshauptversammlung des #Öchsle #Schmalspurbahn e.V. im Hotel Mohren in #Ochsenhausen teilzunehmen. Zuvor fand bereits die Versammlung des Fördervereines statt, welcher sich hauptsächlich um die Bewirtschaftung des Speisewagens kümmert. Der Förderverein konnte auf ein erfolgreiches Speisewagenjahr 2018 zurückblicken. Im Speisewagen konnte die dünne Personaldecke des Vorjahres durch neue Mitarbeiter deutlich verbessert werden.

Der 1. Vorsitzende Benny Bechter eröffnete die Hauptversammlung des Hauptvereines mit der Begrüßung der anwesenden Mitglieder und bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen. Im Anschluss wurde der im Jahr 2018 verstorbenen Vereinsmitglieder gedacht.

Als erster Tagesordnungspunkt gab Andreas Albinger dann in seiner Funktion als Geschäftsführer der Öchsle Bahn Betriebsgesellschaft einen Überblick über die Saison 2018 und bedankte sich bei allen Vereinsmitgliedern für die stets gute Zusammenarbeit. Besonders erwähnte er die Inbetriebnahme des #rollstuhlgerechten Personenwagens, welcher sehr großen Anklang fand.

Nachdem die Beschlussfähigkeit festgestellt wurde, nahm der 1. Vorsitzende Ehrungen der Mitglieder vor. Mehrere Mitglieder wurden für 10, 25 und 35 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Alle anwesenden Geehrten erhielten zudem ein kleines Präsent.

Im Bericht des Vorstandes gab Bechter Einblicke über das Vereinsgeschehen des vergangenen Jahres. Dank einer ausführlichen Vereinsbroschüre die im Jahr 2018 neu aufgelegt wurde, konnten im vergangen Jahr 30 Neumitglieder gewonnen werden. Zum Zeitpunkt der Jahreshauptversammlung bestand der Verein Öchsle Schmalspurbahn e.V. somit aus 340 ordentlichen Mitgliedern. Ziel des Vereines ist es, diese Mitgliederzahlen stabil zu halten oder wenn möglich, weiter zu steigern.

Benny Bechter berichtete über die zahlreichen Veranstaltungen im Vereinsjahr und stellte fest, dass diese alle sehr gut besucht waren. Ein besonderes Erlebnis war ein 4 tägiger Vereinsausflug nach Zittau zu „Historik Mobil“ an dem 33 Vereinsmitglieder teilnahmen.

Leider musste die vereinseigene #Dampflok #99 633 Ende Mai mit einem Schaden abgestellt werden. Aktuell laufen hier gerade die notwendigen Reparaturarbeiten im #Dampflokwerk #Meiningen. Ziel ist es, die Lok ab Mai wieder in Betrieb nehmen zu können. Auch an der originalen Öchsle #Diesellok #V51 903 haben die ersten Arbeiten mittlerweile begonnen. Hier werden in einem ersten Schritt die Drehgestelle wieder auf die Öchsle Spurweite von 750 mm umgespurt.

Im anschließenden Bericht des Schatzmeisters gab Josef Nickl einen Überblick über die Konten des Vereins. Der Verein steht aktuell finanziell gut da, was auch die doch recht kostspielige Reparatur an der 99 633 möglich macht. Im folgenden Bericht der Kassenprüfer bescheinigten die Kassenprüfer Karl Ernst Ruoss und Harald Bosch dem Schatzmeister eine einwandfreie Kassenführung und schlugen der Versammlung die Entlastung vor. Joachim Roth und Markus Albinger wurden bei den anschließenden Wahlen einstimmig als neue Kassenprüfer gewählt. Nach der Genehmigung des Rechnungsabschlusses für das Geschäftsjahr 2018 wurden der Vorstand und der Schatzmeister von der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet.

Bei den anschließenden Wahlen wurde der 1. Vorsitzende Benny Bechter von der Mitgliederversammlung einstimmig in seinem Amt bestätigt. Auch die anderen Posten innerhalb der Vorstandschaft wurden wieder durch die bisherigen Amtsinhaber besetzt. Lediglich der langjährige Schriftführer Horst Köhler stellte sich nicht mehr zur Wahl. Hier wurde Niklas Manz einstimmig als Nachfolger gewählt.

Benny Bechter bedankte sich bei dem scheidenden Schriftführer Horst Köhler mit einem Geschenkkorb für seine 17 jährige Arbeit innerhalb der Vorstandschaft. In dieser Zeit war er neben seinem Amt als Schriftführer auch zeitweise als stellvertretender Vorsitzender tätig. Benny Bechter beendete die Versammlung mit einem Dank an alle Mitglieder und Mitarbeiter für ihr Erscheinen und für die gute Zusammenarbeit. Im Anschluss an den offiziellen Teil wurde noch ein historischer Film gezeigt, welcher bei den Anwesenden sehr guten Anklang fand.

INFO: Weitere, ausführliche Informationen über die Arbeit des Öchsle Schmalspurbahn e.V. gibt es im Internet unter www.oechsle-bahn.de unter „Der Verein“ oder auf Facebook: fb.me/oechslebahn

Text: Öchsle Museumsschmalspurbahn

Bäume an Gleisen der Waldeisenbahn Muskau gestutzt Schienennetz vom Wildwuchs befreit, aus Lausitzer Rundschau

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/schienennetz-vom-wildwuchs-berfreit_aid-36694669

#Weißwasser. Bäume und Wurzelwerk gefährden an so mancher Stelle das #Gleisbett der #Waldeisenbahn #Muskau. Hier muss eingegriffen werden.
Auf 450 Metern sind derzeit die Mitarbeiter der STS GmbH an der Waldeisenbahn-Strecke zwischen Weißwasser und dem #Schweren Berg am Halbendorfer Weg im Einsatz. Hier soll das Gleis vom Wildwuchs befreit werden, damit die Züge der Schmalspurbahn verkehrssicher fahren können. Gerade das Wurzelwerk droht, den Schienenstrang zu …

Historische Technik Zum 85. wieder unter Dampf, aus Lausitzer Rundschau

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/zum-85-wieder-unter-dampf_aid-36646911

#Weißwasser . #Waldeisenbahnverein freut sich über jede Spende für die #Hilax. Hoffnung auf Hilfe vom Freistaat. Von Regina Weiß
Soll Technik laufen, muss sie gepflegt werden. Noch mehr Einsatz ist notwendig, wenn die Technik lange Zeit nur vor sich hingestanden hat. Die Hilax Dampflok der Waldeisenbahn Muskau könnte davon ein Lied singen. Glücklicherweise gibt es Verrückte im positiven Sinne, wie den Dresdener Sven Schlenkrich, der die #Lok bis zur letzten Schraube kennt. Er ist der Hauptverantwortliche für das aktuelle Spendenobjekt des Waldeisenbahnvereins, erklärt Vereinschef Olaf #Urban. Schlenkrich gehört seit 1999 zum Verein. Als Jugendlichen hatte ihn seine Wege erstmals nach Weißwasser geführt. „Ich fühlte mich hier gut aufgenommen“, erzählt er.

Die Hilax ist im vergangenen November 80 Jahre alt geworden. Bis 1972 fuhr sie auf der Werkbahn des Steinbruchs in #Bernbruch/Kamenz. Vier Jahre später kam sie zur #Parkeisenbahn Gera, aber dort nie zum Einsatz. Sie stand gut 20 Jahre unter freiem Himmel, was dem guten Stück nicht gerade gut tat. Weil die #Spurbreite stimmte, geriet sie ins Blickfeld der #Waldeisenbahner. Quasi in einer Kaupelaktion kam das gute Stück 1998 in die #Oberlausitz. Olaf Urban erzählt, dass eine Lok aus dieser Baureihe bis in die 50er-Jahren im #Tagebaubetrieb #Trebendorfer Felder (heute #Halbendorfer See) ihren Dienst geleistet hat. Weltweit sind heute nur noch acht Lokomotiven …

Mit vollem Programm ins Jahr 2019 Schmalspurbahnen im VVO bieten 120 Veranstaltungen, aus VVO

https://www.vvo-online.de/doc/pm/190206_PI_Schmalspurbahnen%20im%20VVO.pdf

Die beiden Schmalspurbahnen im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) zogen heute Bilanz für
das Jahr 2018 und stellten das Programm für dieses Jahr vor. „Mit rund 390.000 Fahrgästen
auf der Weißeritztalbahn und der Lößnitzgrundbahn sind wir sehr zufrieden“, unterstrich
Mirko Froß, Eisenbahnbetriebsleiter der SDG – Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft das
Ergebnis. „Mit dieser soliden Bilanz starten wir jetzt in die neue Saison.“ Auf den beiden
Bahnen sind in diesem Jahr 120 Veranstaltungen geplant.
Bilanz 2018
Auf der Weißeritztalbahn waren im vergangenen Jahr 155.000 Fahrgäste unterwegs. Die
Besucherzahlen auf Deutschlands dienstältester Schmalspurbahn gingen gegenüber dem
Vorjahr um rund 37.000 zurück. „Dieser Rückgang hat neben der besonders hohen
Nachfrage durch die Wiedereröffnung des oberen Abschnitts im Jahr 2017 vor allem einen
statistischen Hintergrund“, erläutert Mirko Froß. „In der Vergangenheit gingen die
Familientageskarten mit 12 Fahrgästen je verkauftem Ticket in die Statistik ein, da es für sechs
Personen und mindestens die Hin- und Rückfahrt gilt. Diesen Wert haben wir auf Basis der
durchschnittlichen Familiengröße und unserer Erfahrungen auf acht reduziert.“ Wäre die
Berechnung analog der Vorjahre erfolgt, hätte die Weißeritztalbahn einen Rückgang um
25.000 Fahrgäste gehabt, was vor allem an den überdurchschnittlich hohen Fahrgastzahlen
im Zuge der Wiedereröffnung 2017 lag: „Im Jahr vor der Eröffnung wurden im Juni 9.854
Fahrgäste gezählt, zur Wiedereröffnung stieg der Wert auf 22.168“, so Mirko Froß. „ Im Juni
2018 fuhren 12.815 Fahrgäste mit, was die mittelfristig positive Tendenz unterstreicht.“
Die Lößnitzgrundbahn konnte rund 232.000 Fahrgäste begrüßen. Das ist trotz neuer
Berechnungsgrundlage eine Steigerung um über 4.000 Gäste. „Nach alter Berechnung läge
der Wert sogar bei rund 243.000“, betont Mirko Froß. Die am stärksten nachgefragten
Monate waren der Mai 2018 mit über 40.000 Fahrgästen und der Festival-Monat September
mit rund 25.000 Besuchern.
Programm-Höhepunkte 2019
Die Schmalspurbahn-Festivals bilden auch 2019 die Höhepunkte in den
Veranstaltungskalendern. Insgesamt finden sich in der aktuellen Broschüre „Kursbuch“ 120
Veranstaltungen rund um und mit den Schmalspurbahnen. „Die Weißeritztalbahn feiert
traditionell im Sommer ihr Schmalspurbahn-Festival, in diesem Jahr am 13. und 14. Juli“,
zählt Gabriele Clauss, Marketingleiterin im VVO, auf. „Die Lößnitzgrundbahn steht am 14.
Presseinformation
06.02.2019
und 15. September im Mittelpunkt.“ Gemeinsam mit den beiden Vereinen IG
Weißeritztalbahn e. V. und der Traditionsbahn Radebeul e. V. und unterstützt von vielen
Partnern bieten die Bahnen darüber hinaus ein breites Programm. „Von den Klassikern wie
den Osterhasen- oder Zuckertütenfahrten über geführte Wanderungen entlang der Strecken
bis hin zu Touren mit musikalischem oder kulinarischem Programm ist für jeden etwas dabei“,
so Gabriele Clauss weiter. „Auf der Weißeritztalbahn stehen 74 Veranstaltungen und
Sonderfahrten an, die Lößnitzgrundbahn verzeichnet 46 besondere Termine.“
Baumaßnahmen 2019
Auf beiden Bahnen finden im November 2019 reguläre Wartungsarbeiten statt. Daher rollen
vom 1. bis 19. November statt der Lößnitzgrundbahn Busse zwischen Radebeul und
Radeburg. Auf der Weißeritztalbahn fährt der Ersatzverkehr entlang der gesamten Strecke
vom 4. bis 15. November. Darüber hinaus ändert sich der Fahrplan der Weißeritztalbahn
zwischen dem 17. Juli und November. „In Obercarsdorf wird eine neue Brücke über die Rote
Weißeritz gebaut“, erläutert Mirko Froß. „Daher fährt die Weißeritztalbahn für vier Monate
nur zwischen Freital-Hainsberg und Dippoldiswalde.“ Der Bauzeitraum wurde bewusst so
gelegt, um zu Ostern, zu Pfingsten und Himmelfahrt, am Sächsischen Wandertag sowie zum
Schmalspurbahn-Festival die gesamte Strecke befahren zu können. „Wegen noch offener
technischer Fragen sowie fehlender Zustimmungen von Grundstückseigentümern kann der Bau
erst jetzt erfolgen“, erklärt Mirko Froß. „Aber wir planen, bis zum ersten Schnee fertig zu sein
und bis dahin rollen während des Baus mehr Züge im unteren Abschnitt.“ Im oberen
Abschnitt fahren im Bauzeitraum Busse.
Einen Überblick über alle Termine und Veranstaltungen gibt es unter
www.loessnitzgrundbahn.de und www.traditionsbahn-radebeul.de sowie
www.weisseritztalbahn.com und www.weisseritztalbahn.de. Der
Kooperationspartner des VVO, die Firma Sachsenträume bietet besondere Programme auf
den Bahnen an. Sie ist online unter www.sachsen-traeume.de zu erreichen.
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Mirko Froß Christian Schlemper
Eisenbahnbetriebsleiter Pressesprecher
Sächsische Dampfeisenbahn GmbH (SDG) Verkehrsverbund Oberelbe GmbH (VVO)
Telefon: 035207/89 29-0 Telefon: 0351/852 65 12
presse@vvo-online.de
www.loessnitzgrundbahn.de www.vvo-online.de
www.weisseritztalbahn.com www.twitter.com/vvo_presse

Besuchermagnet von Bad Muskau Die Waldeisenbahn steuert ein großes Jubiläum an, aus Lausitzer Rundschau

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/weisswasser-kleinbahn-steuert-grosses-jubilaeum-an_aid-35800641

Die #Waldeisenbahn investiert in diesem Jahr in die #Barrierefreiheit und den Bahnhof in #Kromlau. Im Februar können sich Besucher auf romantische Fahrten freuen.
Geht es nach Heiko #Lichnok, dann hat er eine Bitte: Petrus soll es am 23. und 24. Februar richtig Winter sein lassen. Die trockene Kälte wie jetzt plus Schnee wären der ideale Rahmen für ein neues Angebot der Waldeisenbahn Muskau. Sie bietet an beiden Tagen romantische Fahrten zur Winterszeit an. Sie gehen in den Kromlauer Park. „Der Blick auf den Muskauer Faltenbogen, die Grubenseen ist im Winter einfach besser möglich“, erklärt Heiko Lichnok, Geschäftsführer der Waldeisenbahn #Muskau GmbH. Möglich wird das neue Angebot auch deshalb, weil die Bahn in den zurückliegenden Monaten die Voraussetzungen geschaffen hat. Drei weitere Wagen wurden mit Heizung nachgerüstet, sodass man die Winterlandschaft auf mehr als 100 warmen Sitzplätzen vorbeiziehen lassen kann. Das Gute ist noch, am 23. Februar kann man zudem den Tag beim #Winterlichtfest im Muskauer Park ausklingen lassen.

Das neue Angebot reiht sich ein in die Touren wie #Mondlicht- und #Weihnachtsmannfahrten, die ihren festen Platz im Veranstaltungskalender der Bahn haben, aber nicht inflationär angeboten werden. „Sie sollen etwas Besonderes bleiben“, findet Heiko Lichnok. Das Interesse dafür ist bei Einheimischen und Auswärtigen …

Havarierte Dampflok wieder im Einsatz, aus HSB

www.hsb-wr.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Untersuchungen an der am 8. Januar auf dem #Brocken in einer Schneewehe festgefahrenen #Dampflokomotive „#99 234“ der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) sind mittlerweile abgeschlossen worden. Nachdem die völlig eingefrorene Lokomotive am 10. Januar mit großem Engagement der Einsatzkräfte geborgen werden konnte, wurde sie noch am selben Tag in der #Fahrzeugwerkstatt #Wernigerode zum Auftauen hinterstellt. Wie die sich daran anschließenden gründlichen Untersuchungen ergaben, waren glücklicherweise keine größeren Schäden an der havarierten Dampflok entstanden. Die defekte Speisepumpe der „99 234“ wurde im Zuge der Arbeiten ausgetauscht, so dass bereits am vergangenen Freitag ein erster Einsatz zum Brocken erfolgen konnte. Seit heute ist die „Eislok“, wie sie mittlerweile von zahlreichen Freunden der Harzer Schmalspurbahnen liebevoll genannt wird, nun wieder täglich auf dem 140,4 km umfassenden Streckennetz der HSB im Einsatz. (bitte das beigefügte Einsatzbild vom 21. Januar 2019 beachten / Bildquelle: HSB/Dirk Bahnsen)

Für Rückfragen stehen wir selbstverständlich gern zur Verfügung und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Dirk Bahnsen
Leiter Unternehmenskommunikation
Harzer Schmalspurbahnen GmbH

Als die Straßenbahn in Gera noch Güter beförderte, aus otz

https://www.otz.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Als-die-Strassenbahn-in-Gera-noch-Gueter-befoerderte-2120738882

Das Beispiel #Gera zeigt, dass sich einst selbst der innerstädtische #Güterverkehr rentiert hat. Dietmar Franz, der Autor dieses Textes, und Rainer Heinrich haben gemeinsam das Buch „Die #Schmalspurbahn #Gera-Pforten #Wuitz-Mumsdorf und der Güterverkehr der Geraer #Straßenbahn“ geschrieben. Am 25. Januar gibt es einen Vortrag zum Buch im Stadtmuseum.
Gera. Die industrielle Entwicklung von Gera in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die damit auch steigenden Einwohnerzahlen erforderten ein modernes innerstädtisches Verkehrsmittel. Ein ab 1877 bestehendes Droschkenunternehmen konnte die Beförderungsnachfrage keinesfalls decken. Ein Gesuch einer #Pferdestraßenbahn 1884 von Untermhaus nach Pforten mit Güterverkehr wurde abgelehnt.

Die Jahre von 1892 bis 1901
Die Konzessionsbedingungen für die Geraer Straßenbahn Aktien-Gesellschaft vom 28. Februar 1892 regelten neben dem Personenverkehr auch den innerstädtischen Güterverkehr. Neben den #Straßenbahntrassen für den Personenverkehr wurden auch die Trassen festgeschrieben, welche ausschließlich dem Güterverkehr dienen sollten. So waren die Schienen in der De-Smit-Straße, Friedericistraße, Bismarckstraße und Rudolf-Ferber-Straße bis zu Brühl ausschließlich dem Güterverkehr …

Brockenbahn fährt wieder auf den Gipfel, aus NDR

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Brockenbahn-faehrt-wieder-auf-den-Gipfel,harz1278.html

Die #Brockenbahn fährt wieder. Am Freitagmorgen hat eine #Schneefräse die Strecke von #Wernigerode über #Schierke bis zum #Brockengipfel freigemacht. Weil derzeit auch das Wetter mitspiele, habe man sich dazu entschieden, wieder hochzufahren, sagte Dirk #Bahnsen, Sprecher der Harzer #Schmalspurbahnen (#HSB) gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Die erste Bahn erreichte um 11.21 Uhr den Gipfel von Norddeutschlands höchstem Berg. Da es wieder stürmisch werden soll, werde man die Wetterlage genau beobachten, so Bahnsen. Am Dienstag hatte sich eine Brockenbahn mit drei Waggons und einer Dampflok 100 Meter unterhalb des 1.142 Meter hohen Gipfels in einer Schneewehe festgefahren. Erst Donnerstag Abend war es gelungen, die Dampflok freizuschaufeln und zurück ins Tal rollen zu lassen.

Lok muss jetzt in der Werkstatt auftauen
Unter dem Applaus der HSB-Mitarbeiter kam die Dampflok, von einer Zugmaschine gezogen, gegen 20.30 Uhr in der Werkstatt an, wie HSB-Sprecherin Heide Baumgärtner NDR.de sagte. 15 Mitarbeiter der HSB hatten zuvor die Dampflok samt Waggon mühevoll mithilfe von Schaufeln und Schneefräsen …

Museumslok I K soll Pfingsten wieder im Erzgebirge rollen, aus Freie Presse

https://www.freiepresse.de/erzgebirge/annaberg/museumslok-i-k-soll-pfingsten-wieder-im-erzgebirge-rollen-artikel10413437

In diesem Jahr will die Interessengemeinschaft #Preßnitztalbahn die Pläne zum Projekt Neuer Bahnhof konkretisieren. Das Vorhaben soll bis 2025 zum Großteil realisiert sein.
Jöhstadt. Die #Museumsbahn dampft weiter erfolgreich von #Steinbach nach #Jöhstadt. Und mit ihr viele Dampflokfans. Insgesamt wurden im zu Ende gegangenen Jahr knapp 36.000 Fahrgäste gezählt, sagt Mario #Böhme, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Preßnitztalbahn. Das seien vier Prozent mehr als 2016. Das Jahr dazwischen – 2017 – klammert er bewusst aus. „Das war unser Jubiläumsjahr 125 Jahre Preßnitztalbahn und damit kein normales Jahr. Durch die zahlreichen Veranstaltungen wurden weit mehr Fahrgäste angezogen als üblich“, so Böhme.
Dass sich die Fahrgastzahlen sukzessive weiter nach oben entwickeln, das wünscht sich Böhme auch für dieses Jahr. Der Verein werde dafür alles tun. So soll zum Beispiel über Pfingsten mit der Lok #I K eine bei Dampflokfans besonders begehrte Rarität wieder im Preßnitztal unterwegs sein. Zurzeit befinde sich das Stahlross im #Dampflokwerk Meiningen zur Aufarbeitung, eine Art komplexe #Instandsetzung. Eine solche sei aller acht Jahre an der Reihe. Dieses Zeitfenster wurde für die I K Nr. 54, die als originalgetreuer Nachbau …

Biber-Damm stoppt Schmalspurbahn im Lößnitzgrund, aus RTL

https://www.rtl.de/cms/biber-damm-stoppt-schmalspurbahn-im-loessnitzgrund-4274719.html

Ein #Biber hat mit seinem Damm für eine Überschwemmung gesorgt und die Fahrt der #Lößnitzgrundbahn zwischen #Moritzburg und #Radeburg gestoppt. „Es handelt sich um einen größeren Schaden“, sagte eine Sprecherin der Sächsischen #Dampfeisenbahngesellschaft (#SDG) am Montag, nachdem Experten den Damm begutachtet haben. Der #Bahndamm wurde auf dem nördlichen Streckenabschnitt bei #Berbisdorf (Landkreis Meißen) durch den Biber-Bau an der #Promnitz unterspült.

Das Loch muss nun laut SDG wieder aufgefüllt werden, bevor die #Schmalspurbahn – auch #Lößnitzdackel genannt – wieder losdampfen kann. Dafür bleibt die 8,4 Kilometer lange Strecke zwischen Moritzburg …