Weltpremiere im Zillertal: Stadler Rail liefert Wasserstoff-Züge nach Österreich, aus Luzerner Zeitung

https://www.luzernerzeitung.ch/wirtschaft/stadler-rail-faehrt-auf-wasserstoff-ab-ld.1021485

Für die Tiroler #Zillertalbahn baut #Stadler fünf Triebzüge. Diese werden mit #Wasserstoff-Brennstoffzellen bestückt. Die umweltfreundlichen #Schmalspur-Fahrzeuge sollen die veraltete Dieselflotte ersetzen.
Es ist ein Auftrag, wie er nicht alle Tage hereinkommt. Und Stadler darf sich als Pionier fühlen. Die Zillertalbahn hat beim Ostschweizer Schienenfahrzeugbauer fünf Triebzüge bestellt. Darüber hinaus besteht eine Option auf drei weitere Fahrzeuge. Das Besondere: Die Züge für die Tiroler #Schmalspurbahn mit einer Spurweite von #760 Millimetern werden mit Wasserstoff betrieben.

Die Zeit drängt: Der erste Zug soll bereits 2020 im Probebetrieb rollen. Ab dem Winterfahrplan 2022 will die Zillertalbahn dann als erste Schmalspurbahn der Welt mit Wasserstoff verkehren, wie Helmut Schreiner sagt, in der Geschäftsleitung zuständig für die Technik. Die neuen Stadler-Fahrzeuge sollen die Dieselflotte ersetzen, die teils noch aus den 1980er-Jahren stammt. Das Beschaffungsvolumen beträgt inklusive des Baus einer Anlage zur Herstellung des Wasserstoffs 80 Millionen Euro.

Umwelfreundlich, bequemer und schneller

Dank der Umstellung wird die Zillertalbahn ab Ende 2022 komplett CO₂-frei fahren. Damit fällt die Emission von 2160 Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases weg, und die Bahn spart im Jahr 800'000 Liter Diesel, was etwa 30 Tanklastwagen entspricht. Die Energiekosten sollen sich insgesamt halbieren. Für die Passagiere bedeutet das neue Rollmaterial, dass sie künftig bequemer und schneller reisen. Die neuen Züge sollen je 250 Plätze haben, fast doppelt so viel wie die alten Kompositionen (130), und sie sollen 80 statt 70 km/h schnell sein. Die Fahrzeit auf der 32 Kilometer langen Strecke der Zillertalbahn zwischen Jenbach und Mayrhofen soll von 55 auf …

NiederzissenMit dem „Vulkan-Expreß“ zur letzten betriebenen Wassermühle des Brohltals, aus Focus.de

https://www.focus.de/regional/rheinland-pfalz/niederzissen-mit-dem-vulkan-express-zur-letzten-betriebenen-wassermuehle-des-brohltals_id_8944214.html

Historische #Schmalspurbahn und eine echte #Wassermühle: Diese spannende Kombination kann im Juni wieder im unteren #Brohltal erlebt werden.
Der „#Vulkan-Expreß“ geht auf Mühlenfahrt!
Am Sonntag, den 10. Juni startet der kleine Zug um 09:30 Uhr am #Brohltalbahnhof in #Brohl-Lützing um auf den schmalen Gleisen zunächst bis zum idyllisch gelegenen Haltepunkt #Schweppenburg-Heilbrunnen zu fahren. Gleich in der Nähe befindet sich dort die Mosenmühle, die letzte regulär in Betrieb befindliche #Getreidemühle des Brohltals, die die Wasserkraft des Brohlbachs nutzt.

Müllermeister Mosen empfängt die Gäste zu einer spannenden Besichtigung der einzigartigen Technik. Im Anschluss wird direkt an der Mühle ein reichhaltiges Frühstück gereicht! Gut gestärkt startet die Gruppe in die nächste Etappe, eine geführte Wanderung entlang der örtlichen Mineralwasserquellen (z. B. „Tönissteiner“) nach #Burgbrohl, wo am Mittag eine rustikale Verpflegung wartet.
Am Nachmittag wird die Fahrt mit dem „Vulkan-Expreß“ über die Steilstrecke bis hinauf nach #Engeln auf den Eifelhöhen fortgesetzt. Nach einem 50-minütigen Aufenthalt führt die Fahrt über die 18 km Lange Schmalspurbahn zurück zum …

Pfingsten mit Dampf: Betriebstage bei der historischen Feld- und Kleinbahn in Deinste, aus kreiszeitung-wochenblatt.de

https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/fredenbeck/service/pfingsten-mit-dampf-betriebstage-bei-der-historischen-feld-und-kleinbahn-in-deinste-d110860.html

#Deinste: #Kleinbahnhof | bo. Deinste. Längst vergangene Zeiten lässt das Deutsche #Feld- und #Kleinbahn-Museum zu Pfingsten in Deinste lebendig werden: Der Verein veranstaltet am Sonntag und Montag, 20. und 21. Mai, ein Museumswochenende mit Fahrbetrieb auf der Geest.
Der historische Zug mit der #Henschel-Dampflok von 1927 und den #Heeresfeldbahnwagen von 1919 pendelt zwischen dem Deinster Kleinbahnhof und dem Museum #Lütjenkamp. Bei schönem Wetter bietet der Verein dort eine Umsteigemöglichkeit an: Passagiere können in einem #Dieselzug mit offenen Sitzloren auf der Streckenverlängerung bis zum neuen Endpunkt #Rehn-Campe und zurück fahren. 
Die Abfahrten finden stündlich von 10.40 Uhr bis 16.40 Uhr ab Deinste statt. Im Museumsschuppen in Lütjenkamp erwarten die Gäste Kaffee, Kuchen, kalte Getränke und eine kleine Ausstellung zum Thema Feldbahn. Die Fahrt inklusive Museumsbebsuch dauert etwa 50 Minuten. Außerdem steht eine #Handhebeldraisine bereit. Besucher können sich auf diesem Schienenfahrzeug mit eigener …

Pfingstausflüge mit der Härtsfeld-Schättere, aus schwaebische.de

https://www.schwaebische.de/landkreis/ostalbkreis/neresheim_artikel,-pfingstausfl%C3%BCge-mit-der-h%C3%A4rtsfeld-sch%C3%A4ttere-_arid,10870158.html

Drei Veranstaltungen nahe des Schienenstrangs der #Härtsfeld-Museumsbahn können am Pfingstwochenende mit einer Zugfahrt in den historischen Garnituren verbunden werden:

So bietet der SV Neresheim am Pfingstsonntag und -montag beim Zwingfest nahe des Haltepunkts #Steinmühle eine gemütliche Hocketse an. Für die Aktiveren bietet sich ein kleiner Spaziergang durch den Wald ab dem Bahnhof #Sägmühle über den Hochstatter Hof an.

Mit einer kleinen Wanderung vom Endbahnhof Sägmühle aus entlang der sich im Bau befindlichen Strecke zum Bahnhof #Katzenstein am Ufer des Härtsfeldsees können zwei weitere Veranstaltungen erreicht werden: Am Pfingstsonntag das Seefest des Musikvereins Dischingen und an beiden Tagen der Mittelaltermarkt auf Burg Katzenstein. #Dampflok 12 und #Triebwagen T 33 garantieren mit ihren historischen Garnituren aus bis zu 130 Jahre alten Fahrzeugen auf der Härtsfeld-Museumsbahn eine …

„Arbeitswoche“ bei der Selfkantbahn, aus Aachener Zeitung

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/kreis-heinsberg/arbeitswoche-bei-der-selfkantbahn-1.1894883

KREIS #HEINSBERG. Auch in diesem Jahr ist bei der #Selfkantbahn wieder eine #Arbeitswoche angesagt, in der sich Interessierte einmal hinter den Kulissen des Kleinbahnmuseums umschauen und dabei einen vielseitigen Einblick in die Arbeitswelt der Eisenbahner erhalten können.

Wer seine Freizeit aktiv gestalten und die Mitarbeiter bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit unterstützen und zugleich kennenlernen möchten, der hat in der Zeit vom 28. Juli bis einschließlich 5. August die beste Gelegenheit dazu. In dieser Zeit sind besonders viele Mitarbeiter mit den verschiedensten Projekten beschäftigt. Hilfe ist jederzeit willkommen. Ob #Gleisbau, #Grünschnitt oder #Fahrzeugrestaurierung: Bei der Selfkantbahn ist für jeden ein Arbeitsbereich dabei, in dem man sich selbst und seine eigene Arbeitskraft einbringen kann.

Wer Lust hat, kann einfach in #Schierwaldenrath vorbeikommen. Jeder ist bei den Selfkantbahnern …

Historischer Rückblick auf Geschichte der Kleinbahnen Kleinbahnmuseum Enger, aus nw.de

https://www.nw.de/lokal/kreis_herford/enger/22138882_Auf-der-Kleinbahntrasse-unterwegs-einst-und-jetzt.html

Eine unterhaltsame Bilderreise mit der #Kleinbahn von #Herford nach Bad #Salzuflen. Den alten Fotografien stehen Bilder mit erkennbaren Spuren der Bahn im Heute gegenüber
Die Herforder #Kleinbahnen waren 66 Jahre zuverlässig unterwegs – Tag für Tag. Am Freitag, 18. Mai, lädt der Verein #Kleinbahnmuseum #Enger alle Interessierten um 18 Uhr zu einer Reise in Bildern ins Kleinbahnmuseum Enger ein. Mit der Kleinbahn geht es dann von Herford nach Salzuflen.

Es sind Fotografen und Eisenbahnliebhaber, die bei Wind und Wetter an der Trasse standen, jedem Zug hinterherjagten und ungewöhnliche Blicke auf alltägliche Dinge zuließen. Zu ihnen zählten die inzwischen verstorbenen Eckard Frenz, Dieter Höltge und Reinhard Todt. Sie hielten den Bahnbetrieb der Herforder Kleinbahnen bis zum Ende in Bildern fest. Fotos mit den älteren noch eingesetzten Vorkriegsmodellen, mit den damals ganz modernen #Düwag-Großraumtriebwagen und genauso Bilder der Güterzüge auf dem Streckennetz.
Dem gegenüber stehen Bilder von ausgewählten Stationen und noch erkennbaren …

Eichstätt Ein Schwelgen in Eisenbahnromantik, aus Focus.de

https://www.focus.de/regional/bayern/eichstaett-ein-schwelgen-in-eisenbahnromantik_id_8912278.html

Sonderausstellung „120 Jahre Eröffnung der Altmühltalbahn“ im Jura-Bauernhofmuseum Hofstetten eröffnet – Hoagarten mit Gerhard Julius Beck.
Von Petra Preis
Einen spannenden Ausflug in die #Eisenbahngeschichte der Region unternahmen die überaus zahlreichen Besucher des Jura-Bauernhofmuseums Hofstetten am Nachmittag des Himmelfahrtstages: Stellvertretende Landrätin Rita Böhm und Kreisheimatpfleger und Museumsbetreuer Dominik Harrer gaben im Beisein von Bezirksrat Reinhard Eichiner und einem großen Publikum von Interessierten den Startschuss der diesjährigen Sonderausstellung „120 Jahre Eröffnung der #Altmühltalbahn“. Die stellvertretende Landkreischefin dankte Dominik Harrer als Verantwortlichen für die viele Vorarbeit zusammen mit zahlreichen weiteren Ideengebern, die zusammen mit den Leihgebern diese Ausstellung erst ermöglicht hatten. Harrer dankte Rudi Hager sowie Leonhard Bergsteiner für das Bereitstellen von Fotos, Günter Heidemeier für das Aufbereiten des Filmmaterials, Josef Marschalek für die Arbeit an den Infotafeln sowie den Leihgebern der zahlreichen Exponate.

Schnell und vergleichsweise unkompliziert von einem Ort zum andern reisen zu können, ist in der heutigen Zeit eine Selbstverständlichkeit. Doch im 19. Jahrhundert war dies noch kaum vorstellbar und die einzige Möglichkeit, schnell an einen weiter entfernten Ort zu gelangen, war die Eisenbahn. So war man auch im Altmühltal bestrebt, eine Anbindung an das Netz der noch jungen Bahn zu bekommen. Gerade älteren Einheimischen ist sie noch gut in Erinnerung – die #Talbahn, die von #Eichstätt über #Walting und #Kipfenberg sowie #Kinding bis nach #Beilngries fuhr. „Die Bahn ist untrennbar mit meiner eigenen Kindheit verbunden, die ich in Haunstetten verlebte. Wenn man die Zugpfiffe von Kinding rauf hörte, dann kam schlechtes Wetter. Kamen die Pfiffe von Richtung Beilngries, dann war gutes …

FUTTER FÜR DIE FICHTELBERGBAHN: 240 TONNEN STEINKOHLE ROLLEN INS ERZGEBIRGE OBERWIESENTHAL NIMMT NEUE KOHLELIEFERUNG ENTGEGEN, aus tag24.de

https://www.tag24.de/nachrichten/oberwiesenthal-fichterbergbahn-transport-steinkohle-erzgebirge-572410

#Oberwiesenthal – Da lacht das Herz der #Dampflok-Fans: Beste #Steinkohle aus Oberschlesien ist per Güterzug ins Erzgebirge gerollt. Kraftfutter pur für die Stahlrösser der #Fichtelbergbahn.
Der Transport überquerte das Viadukt bei #Raschau-Markersbach. "Sonst nutzen wir die Route über Flöha entlang der Zschopau, doch durch Gleiserneuerungen befahren wir dieses Mal diese Strecke", so Uwe Schulze (49), Zugleiter bei der Fichtelbergbahn Oberwiesenthal.

240 Tonnen Steinkohle schafften die Sachsen für ihre Lokomotiven heran. Unterstützt wurden sie von Kollegen der #Pressnitztalbahn. Im Bahnhof #Cranzahl entlud Gunter Piltz die schwarze Energie aus dem Bauch der Wagen auf den Kohleplatz. Knapp 300-mal löffelte er mit dem Baggerarm.

Den aus dem oberschlesischen Steinkohlerevier stammenden Brennstoff kaufen die Erzgebirger bei einem Großhändler in Forst ein. "Vier Mal im Jahr verkehrt dieser Zug, etwa drei Monate füttern wir damit unsere Maschinen mit Kohle bester Qualität", erklärt Uwe Schulze.

Zwei #Diesellokomotiven mit je 1.500 PS der Baureihe BR #110 waren den neun Waggons vorgespannt, die von den Fachleuten als #Emil

Ausfahrt Museumsbahn fährt wieder, aus Solinger Tageblatt

https://www.solinger-tageblatt.de/solingen/veranstaltungen/museumsbahn-faehrt-wieder-9855105.html

#WUPPERTAL Am Sonntag, 13. Mai, fährt die #Bergische #Museumsbahn von der alten #Kohlfurther Brücke aus durch das #Kaltenbachtal bis zum Naturfreundehaus in #Cronenberg, und zwar alle halbe Stunde.

Die erste Fahrt beginnt um 10.40 Uhr, die letzte gegen 17.20 Uhr. Der an der #Museumsstrecke liegende #Manuelskotten kann zwischen 11.00 und 17.00 Uhr besichtigt werden. Hier gibt es eine über hundert Jahre alte #Dampfmaschine, einen fast 90 Jahre alten stationären Dieselmotor und ein großes #Wasserrad zu bestaunen, und das alles …

Gastlok vom Rasenden Roland Das erste Festwochenende zu 25 Jahre Verein Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg war gut besucht., aus MAZ

http://www.maz-online.de/Lokales/Prignitz/Gastlok-vom-Rasenden-Roland

#Lindenberg
Kaum zu glauben, dass in einigen der Wagen, in denen heute große und kleine #Eisenbahnfans auf der #Pollo-Strecke hin und herfahren, einst Hühner hausten. Doch vor gut 25 Jahren war vom #Streckennetz und von der Technik der #Schmalspurbahn nicht mehr viel übrig. Daran erinnert sich Rainer #Knurbien noch sehr gut: Der Lindenberger hat vor 25 Jahren den Verein Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg mit gegründet.
Die Kleinbahnfreunde feiern das Jubiläum mit ihren Fans seit dem vergangenen Wochenende unter anderem mit durchgehenden Fahrtagen zwischen Lindenberg und #Mesendorf. Geboten wurden zum #Dampfspektakel mit #Gast-Loks im #Zweizugbetrieb ein Flohmarkt in Lindenberg, ein Königlich-Preußisches Frühjahrs-Biwak mit dem Historischen Verein zu Kyritz, der sogar eine Kanone verlud, und nicht zuletzt tolles Fotowetter.
Das Herz der Kleinbahn schlägt in Lindenberg

1897 ging die #Kleinbahnstrecke in Betrieb, die später auf 101 Kilometern #Perleberg mit #Kyritz und #Havelberg mit #Pritzwalk verband. Um 1970 wurde die Strecke nach und nach stillgelegt. Lindenberg lag etwa in der Mitte. Hier schlägt heute wieder das Herz der Kleinbahn mit einer Spurweite von 750 Millimetern.
Wanderfreunde aus Berlin hatten Lindenberger wie Rainer Knurbien bei einer Prignitztour 1988 darauf gebracht, den Zug wieder auf die Schiene zu bringen: „Hier war nichts mehr, außer Hühnerställen in ein paar alten Wagen“, erinnert er sich. Mit drei Eisenbahnfans aus Rostock sei die Idee angeschoben worden. Zunächst wurden ein kleines Stück #Gleis instand gesetzt und #Wagen