Waldbahn Fest in Weißwasser, aus Niederlausitz aktuell

http://www.niederlausitz-aktuell.de/nachbarn/63334/waldbahn-fest-in-weisswasser.html

Mit #Volldampf feiert die #Waldeisenbahn #Muskau am 3. und 4. September ihren Jahreshöhepunkt mit aufregenden Angeboten für Jung und Alt am Museumsbahnhof „Anlage Mitte“ in #Weißwasser.

Erstmals verwandeln sich das Areal rund um das #Waldbahnmuseum und die große Halle des Besucherzentrums nahe dem Bahnhof #Teichstraße in ein Festgelände mit einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm, bunten Kinderattraktionen und kulinarischen Leckereien. Auf den Strecken nach Kromlau und Bad Muskau verkehren zum Jahreshöhepunkt selbstverständlich viele Züge mit historischen Dampflokomotiven, wobei die Waldbahner wieder von der #Gastlok 99 3462 aus #Gütersloh unterstützt werden. Zusätzlich gibt es täglich um 11.40 Uhr und 15.30 Uhr eine Rundfahrt um das Areal der ehemaligen Brikettfabrik Weißwasser, bei der man die historischen Gebäude dieses interessanten Industriekomplexes kurz vor ihrem Abriss noch einmal vom Zug aus besichtigen kann. Ein kleiner #Pendelzug verbindet außerdem den Bahnhof Teichstraße mit dem Festgelände am Museum.

Für abenteuerlustige Eisenbahnfans werden #Führerstandsmitfahrten im Museumsbahnhof „Anlage Mitte“ angeboten. Außerdem kann man die Ausstellung von etwa 20 historischen #Lokomotiven aus Industriebetrieben der Region sowie zahlreiche originalgetreu restaurierte #Güterwagen besichtigen und mehr über die Geschichte der #WEM erfahren. Kulinarisch locken das „Viereichener“ Schwein am Spieß, Gegrilltes sowie Kaffee und Kuchen im extra …

Auch alte Loks haben regelmäßig Waschtag Werkstatt entwickelt sich zunehmend zu einer Touristenattraktion , aus Freie Presse

http://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEBIRGE/ANNABERG/Auch-alte-Loks-haben-regelmaessig-Waschtag-artikel9475761.php

#Oberwiesenthal. In der #Lokomotivwerkstatt in Oberwiesenthal werden neben den #Lokomotiven und #Wagen der #Fichtelbergbahn alle Schienenfahrzeuge der Sächsischen #Dampfeisenbahngesellschaft gewartet und instand gehalten. Zu der Gesellschaft gehören neben der Fichtelbergbahn die #Lößnitzgrundbahn und die #Weißeritztalbahn. Allein die Loks und Wagen der Fichtelbergbahn haben im vorigen Jahr mehr als 61.000 Kilometer zurückgelegt, erläutert Eisenbahnbetriebsleiter Mirko #Froß. Bei den Wagen beispielsweise müssen 14-tägig die Bremsen kontrolliert, die #Dampflokomotiven nach 40 Tagen ausgewaschen werden. Zudem stehen bei den Loks aller acht Jahre aufwändige Hauptuntersuchung an. Davon konnten nach Angaben von Mirko Froß im vorigen Jahr drei erfolgreich abgeschlossen werden.

Parallel dazu entwickelt sich die Werkstatt – der Gebäudekomplex war in den Jahren von 2002 bis 2004 neu errichtet worden – zunehmend zu einer Touristenattraktion. Denn die im vorigen Jahr noch unregelmäßig angebotenen Führungen erfreuen sich steigender Beliebtheit, resümiert …

 

Führungstermine 2016: 15. April, 17. Juni, 2. Juli, 19. August, 14. Oktober 16. Dezember. Die Führung findet jeweils von 11.15 bis 11.45 Uhr statt, Treffpunkt ist 11 Uhr im Bahnhof Oberwiesenthal. Am 2. Juli werden im Rahmen des Eisenbahn- und Oldtimer-Erlebnissommers in der Erlebnisheimat Erzgebirge zusätzliche Führungen angeboten: 12 bis 12.30 Uhr, 13 bis 13.30 Uhr, 14 bis 14.30 Uhr und 14.45 bis 15.15 Uhr. Anmeldungen sind etwa zwei Wochen im voraus notwendig – Kontakt: Telefon 037348 1510.

Bei den „Tagen der Eisenbahnfreunde“ treffen sich Technikfans aus ganz Norddeutschland Bruchhausen-Vilsen, wie es zischt und raucht, aus Syker Kurier

http://www.weser-kurier.de/region/syker-kurier_artikel,-Bruchhausen-Vilsen-wie-es-zischt-und-raucht-_arid,1179687.html Ein Fest für alle Sinne waren die „Tage der Eisenbahnfreunde“ in #Bruchhausen-Vilsen. Das Pfeifen der #Lokomotiven war noch häufiger und noch intensiver als an normalen Wochenenden bis an Grenzen des Luftkurorts zu hören. Der Geruch von Teer, Öl und #Dampf lag über den Gleisen. Berühren konnten die Besucher die Stahlrösser auch, und zu sehen gab es alles, was man sich auf Gleisen so vorstellen kann: Fünf Dampfloks, Diesellokomotiven und als besonderen Hingucker den gelbroten Triebwagen mit der spitzen Schnauze. Ob Firmenschilder, Lampen oder Gepäcknetze – immer wieder fand der neugierige Blick weitere die liebevolle Details, die es in heutigen gleichförmig eingerichteten Zügen nicht mehr gibt. Die #ehrenamtlichen Schaffner, Zugbegleiter, Kohlenschaufler, Weichensteller und Drehscheibenbediener hatten von Freitag bis Sonntag alle Hände voll zu tun. „40 Stunden sind es an diesen Tagen schon“, meinte Matthias Jülke und strahlte dennoch. Kein Wunder, schließlich durfte er das machen, von dem jeder Junge irgendwann mal träumt. Jülke ist einer der #Museumsbahn-Lokomotivführer, wobei er früher bei der Deutschen Bahn damit sogar mal sein Geld verdient hatte. Er hat damit seinen Beruf zum Hobby gemacht – denn, dass er den Kesseldruck der Lok namens #Plettenberg prüfte, war für ihn eine Freizeitbeschäftigung. Die Plettenberg unterscheidet sich optisch etwas von den anderen, schließlich ist sie verkleidet, sodass Kessel und Schornstein nicht zu sehen sind. „Die fuhr mal als Lok einer Straßenbahn“, erklärte Jülke, „und natürlich wollten wir sie im Originalzustand …
Source: Schmalspurbahnlexikon

Schmalspurbahn-Festival auf der Weißeritztalbahn

http://www.lok-report.de/ „Dampfende #Lokomotiven, #Oldtimer-Rundfahrten und Akrobatik, Musik und Zauberei auf der Bühne sind beste Zutaten für ein tolles #Festival“, betonte Gabriele Clauss, Marketingleiterin des #Verkehrsverbundes Oberelbe (#VVO) in Freital bei der Vorstellung des Programms zum #Schmalspurbahn-Festival auf der #Weißeritztalbahn. „In bester Tradition haben die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft (SDG), die IG Weißeritztalbahn, viele Partner und wir ein buntes Programm gestaltet. Am zweiten Wochenende in den Sommerferien feiern wir ein Fest für die ganze Familie.“ Entlang der Strecke von Freital bis Dippoldiswalde erwarten Buden, Ausstellungen und eine geführte Wanderung zahlreiche Besucher. In diesem Jahr steht das Festwochenende am 18. und 19. Juli unter dem Motto „Mit Diesel und Dampf das Erzgebirge erleben“. „In Kooperation mit dem Tourismusverband Erzgebirge bilden in diesem Jahr neben den Oldtimern auf der Schiene auch die Kla ssiker auf der Straße den Mittelpunkt“, sagte Gabriele Clauss. „Die traditionsreiche Autokultur ergänzt an diesem Wochenende die vielfältige Eisenbahnlandschaft im Gebirge.“ In Freital-Hainsberg erwartet die Besucher eine große Oldtimer-Ausstellung. Unter anderem laden Busse des Vereins Historische Kraftfahrzeuge des Dresdner Nahverkehrs zu Rundfahrten ein. Mit Oldtimer-Ausstellungen in Malter und Rabenau zeigen Enthusiasten und Vereine die ganze Vielfalt auf der Straße. Zum bequemen Pendeln zwischen edlen Karossen und gepflegten Bussen aus längst vergangenen Tagen hat der VVO über das gesamte Festwochenende zusätzlich 22 Fahrten bestellt. „Mit dem Programm rund um Diesel und Dampf sprechen wir natürlich besonders die großen und kleinen Jungs an“, lachte Mirko Froß, Eisenbahnbetriebsleiter der SDG. „Wir sind uns aber sicher, dass die ganze Familie auf ihre Kosten kommt. Darum fahren auch in diesem Jahr bis zu vier Kinder in Begleitung eines Erwachsenen kostenfrei.“ Am Bahnhof Freital-Hainsberg sorgen nicht nur zusätzliche Lokomotiven und Wagen für gute Stimmung am Bahnsteig. „Auf dem Programm stehen unter anderem Fahrten mit dem Schienenkraftlastwagen Oberdittmansdorf“, sagte Mirko Froß. Auf dem Bahnhofsvorplatz baut der VVO den großen Spielepark auf. „Mit der Hüpfburg für die ganz jungen Gäste, Beuteldruck für die Kreativen und Minitischtennis für die Sportlichen ist an alle gedacht“, betonte Gabriele Clauss. „Das beliebte Kinderschminken sowie Präsentationen der Jugendfeuerwehr und des Modelleisenbahnclubs Dippoldiswalde runden das Angebot ab.“ Auf der großen Showbühne sorgen unter anderem die Tanzgruppe „Pink Socks“, die Dresdner Dampferband und die Kindershow mit Charly und Carlotta für beste Stimmung. Auf der 15 Kilometer langen Strecke stehen am Festwochenende vier Loks unter Dampf. „Die Traditionsbahn Radebeul ist er stmals mit zwei grünen Lokomotiven der Baureihe IV K vor Ort, die gemeinsam den Zug der königlich sächsischen Staatseisenbahnen ziehen“, freut sich Mirko Froß. „Darüber hinaus ist eine Lok der Baureihe VII K mit Wagen der Reichsbahn aus den siebziger Jahren unterwegs. Zusätzlich fährt der planmäßige Zug der SDG auf der Strecke, so dass die Besucher fast im Stundentakt zu Erkundungen im R abenauer Grund, an der Talsperre Malter und in Dippoldiswalde starten können.“ (Pressemeldung VVO, 13.07.15).
Source: Schmalspurbahnlexikon

#Weißeritztalbahn fährt wieder, aus T-Online.de

http://www.t-online.de/regionales/id_63860600/weisseritztalbahn-faehrt-wieder.html Deutschlands dienstälteste öffentliche #Schmalspurbahn, die #Weißeritztalbahn, fährt wieder. Die historischen #Lokomotiven stehen nach Beseitigung der Hochwasserschäden ab Samstag wieder unter #Dampf, wie Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft (#SDG) und Verkehrsverbund Oberelbe (#VVO) am Freitag in Dresden mitteilten. Nach zweiwöchiger Zwangspause rolle der Verkehr wieder durch den Rabenauer Grund und planmäßig zwischen #Freital-Hainsberg und #Dippoldiswalde. Auf der Strecke mussten in den vergangenen Tagen Schwemmgut beseitigt und das Gleisbett auf einer Länge von 200 Metern wieder aufgebaut werden. Die Rote Weißeritz hatte die Gleise unterspült und den Schotter mitgerissen, wie …