NÖN: Was passiert mit der Mariazellerbahn?

http://www.noen.at/redaktion/n-pie/
article.asp?Text=197322&cat=320

UMSPURUNG GEPLANT / Im April entscheidet sich, ob die Schmalspurbahn umgespurt und in das europaweite Schienennetz geknüpft wird.

BEZIRK ST. PÖLTEN / Die Mariazellerbahn ist nicht die älteste Schmalspurstrecke Österreichs – aber sie hat das umfangreichste zusammenhängende Schmalspurnetz: 104 Kilometer ist die Strecke von St. Pölten nach Mariazell lang. Das erste Teilstück dieser Bahnstrecke zwischen Kirchberg an der Pielach und Laubenbachmühle wurde 1905 eröffnet.
Etwas mehr als 100 Jahre später ist offen, ob die Mariazellerbahn durchgehend Schmalspur bleibt oder auf der Talstrecke auf Normalgleise „umgespurt“ wird. Setzt man weiter auf 76 Zentimeter Spurweite, werden neue Züge um 35 bis 40 Millionen Euro fällig. Die Experten der NÖ Verkehrsorganisationsgesellschaft (NÖVOG) arbeiten zurzeit gemeinsam mit der ÖBB-Infrastruktur Bau AG an detaillierten …

Freie Presse: Bahn ändert den Fahrplan zur Landesgartenschau

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/494784.html

Kooperationsvertrag unterzeichnet

Dresden (ddp-lsc). Die Landesgartenschau Oschatz und die Deutsche Bahn (DB) bieten den Besuchern günstige Konditionen während der Ausstellungszeit. Dazu haben die beiden Partner am Donnerstag einen Kooperationsvertrag in Dresden unterzeichnet, teilte die Deutsche Bahn mit.
Nach Angaben der DB wird Oschatz für die Zeit der Gartenschau vom 22. April bis 8. Oktober im Ein-Stunden-Takt angefahren. Aus Dresden und Leipzig erreichen Besucher die Ausstellungsstadt mit der Regional-Express-Linie 50, aus Chemnitz ist dies mit der Regional-Bahn-Linie 45 mit Umstieg in Riesa möglich. Zudem gibt es das Sachsen-Ticket, mit dem bis zu fünf Personen zum Preis von 26 Euro nach Oschatz reisen können. Das Sachsen-Ticket gilt in Verbindung mit einem Eintrittskartengutschein für die Landesgartenschau bereits ab 7.00 Uhr anstatt ab 9.00 Uhr. Nutzer des Sachsen-Tickets können ab dem Bahnhof Oschatz mit der Schmalspurbahn «Wilder Robert» direkt bis …

Freie Presse: Bahn ändert den Fahrplan zur Landesgartenschau

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/494784.html

Kooperationsvertrag unterzeichnet

Dresden (ddp-lsc). Die Landesgartenschau Oschatz und die Deutsche Bahn (DB) bieten den Besuchern günstige Konditionen während der Ausstellungszeit. Dazu haben die beiden Partner am Donnerstag einen Kooperationsvertrag in Dresden unterzeichnet, teilte die Deutsche Bahn mit.
Nach Angaben der DB wird Oschatz für die Zeit der Gartenschau vom 22. April bis 8. Oktober im Ein-Stunden-Takt angefahren. Aus Dresden und Leipzig erreichen Besucher die Ausstellungsstadt mit der Regional-Express-Linie 50, aus Chemnitz ist dies mit der Regional-Bahn-Linie 45 mit Umstieg in Riesa möglich. Zudem gibt es das Sachsen-Ticket, mit dem bis zu fünf Personen zum Preis von 26 Euro nach Oschatz reisen können. Das Sachsen-Ticket gilt in Verbindung mit einem Eintrittskartengutschein für die Landesgartenschau bereits ab 7.00 Uhr anstatt ab 9.00 Uhr. Nutzer des Sachsen-Tickets können ab dem Bahnhof Oschatz mit der Schmalspurbahn «Wilder Robert» direkt bis …

LOK Report: Parkeisenbahn Syratal Plauen

http://www.lok-report.de/

Am 1.April wird die Parkeisenbahn Syratal Plauen ihre diesjährige Saison beginnen. Rückblickend auf das Jahr 2005 könne wir zufrieden sein. So konnten wir im vergangenen Jahr ca. 26000 Fahrgäste befördern. Highlights waren unter anderem die Nachtfahrten und das Kinderfest mit einer großen Besucherresonanz.
Ein Jahr und einen Monat nach Ihrer Anlieferung als wahrer Schrotthaufen fährt auch die Diesellok Ns2f wieder mit eigener Kraft. Die Abnahme und Zulassung ist für das zweite Halbjahr 2006 geplant.Die Inbetriebnahmen der Diesellok soll aber am Status als einziger Parkeisenbahn mit elektrischer Oberleitung nichts ändern, sondern nur die technische Verfügbarkeit der Anlage bei Havarien erhöhen.
Die Altbauelok aus dem Jahr 1959 erhält eine Hauptuntersuchung und steht danach wieder für den Personenverkehr zur Verfügung.
Im Jahr 2009 begeht die Parkeisenbahn Plauen ihr 50 jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlas wollen wir in einer Festwoche auch über den Einsatz einer Dampflok nachdenken. Damit wären alle drei auch bei einer großen Eisenbahn anzutreffenden Traktionsarten vertreten. Die Parkeisenbahn im Internet: www.parkeisenbahn-plauen.de (Kay Steiner, Förderverein Parkeisenbahn Syratal Plauen, 14.03.06).

SZ Online: Sachsen versinkt im Schnee

http://www.sz-online.de/nachrichten/
artikel.asp?id=1103323

Lausitz

Die Kurorte Jonsdorf und Oybin im Zittauer Gebirge meldeten gestern: „Wir sind von der Außenwelt abgeschnitten“. Am Nachmittag waren die Zufahrtsstraßen dann aber geräumt. Auch die Schmalspurbahn schnaufte gestern nicht ins Zittauer Gebirge. Mit Verspätungen von höchstens fünf Minuten waren dagegen die Busse des Nahverkehrsunternehmens Regiobus Oberlausitz unterwegs. Sogar die Strecke über den Hohwald in Richtung Neustadt sei befahrbar gewesen. Im Schnee stecken geblieben ist dagegen ein Autofahrer an einem Bahnübergang in Schirgiswalde. Der 38-Jährige verließ fluchtartig sein Auto, als sich die Schranken schlossen. Die Regionalbahn Dresden – Zittau erfasste das Fahrzeug. Das Auto wurde völlig zerstört, die Bahn beschädigt.

LOK Report: Wintereinbruch in Zittau

http://www.lok-report.de/

Letzte Nacht war ein kräftiger Wintereinbruch im Zittauer Gebirge. 99 731 musste mit dem Schneepflug die beiden Streckenäste frei räumen. Bis zum Mittag war die Strecke bis Jonsdorf wieder befahrbar. Dort sollen bis zu 1,5 m Schnee auf den Gleisen gelegen haben. 12:23 Uhr fuhr dann wieder der erste Zug in Richtung Jonsdorf.

SZ Online: Wer dampfen will, braucht Kohle

http://www.sz-online.de/nachrichten/
base.asp?ausgabe=302&etag=09.03.2006

Radeburg. Die Traditionseisenbahner sammeln Geld, damit ihre grüne IV K-Lok 2007 die Hauptuntersuchung besteht.
Im Winterhalbjahr sind nur wenige Traditionszüge auf der Lößnitzgrundbahn unterwegs. Zeit zum Zurücklehnen haben die Tradibahner aber trotzdem nicht. Seit Monaten werkeln technikbegeisterte Vereinsmitglieder ehrenamtlich an der Dampflok 99 539 im Radeburger Lokschuppen. Der Kessel ist bereits ausgewaschen, überprüft und nach kleineren …

LOK Report: Saisonbeginn beim Vulkan-Express

http://www.lok-report.de/

Der Vulkan-Expreß startet wieder in die neue Saison 2006. Die Ehrenamtlichen haben es durch ihren unermüdlichen Einsatz erneut geschafft, Arbeitsplätze zu erhalten und die Loks, Wagen und Gleise aufzuarbeiten, damit die Züge der Brohltal Schmalspureisenbahn wie bisher auch in diesem Jahr wieder in vollem Umfang rollen können. Auch der öffentliche Güterverkehr rollt weiter auf der Schiene.
Wir fahren an jedem Sonn- und Feiertag ab 14. April 2006, an jedem Samstag ab 22. April 2006 sowie an jedem Dienstag und Donnerstag ab 02. Mai 2006. Die Abfahrzeiten sind 9 Uhr 30 und 14 Uhr 10 ab Bahnhof Brohl BE. Eine Dampflok wird wegen Kesselschadens in diesem Jahr leider noch nicht wieder fahren können.
Den Flyer zur Brohltalbahn bieten wir als Download (Pressemeldung Interessengemeinschaft_Brohltal-Schmalspureisenbahn_e.V., Fotos Volkhart Stern, und Ortwin Wildeman, 07.03.06).

LOK Report: Sachsen-Anhalt: Streckeneröffnung Gernrode- Quedlinburg

http://www.lok-report.de/

Der 4. März 2006 ist ein historischer Tag für die Harzer Schmalspurbahnen. An jenem Tag fuhr nämlich erstmalig ein kohlebefeuerter Dampfzug auf 1000 mm Spur von Gernrode bis in die Welt-Kulturerbe-Stadt Quedlinburg.
Das Streckennetz der HSB mit der Harzquer- und Brocken- sowie der Selketalbahn ist mit der 8,9 Kilometer langen Erweiterung, die Bad Suderode und Quedlinburg-Quarmbeck anbindet, nun auf 140 Kilometer angewachsen. Ab Juni wird es nunmehr möglich sein durchgehende Dampfzüge von Quedlinburg bis hinauf zum Brocken anzubieten. Nach gerade einmal einem Jahr Bauzeit, erster Spatenstich war am 18.04.2005, konnte die Strecke nunmehr feierlich übergeben werden.
Grund genug für die Harzer Schmalspurbahnen GmbH die ersten beiden Sonderzüge in Quedlinburg gebührend zu empfangen. Gegen 19:30 Uhr durchfuhr der Nostalgiezug der HSB ein Lichtermeer aus Bengalischen Feuern. Bei Ankunft am Bahnsteig erhellte ein spektakuläres Feuerwerk den Himmel über der Kulturerbestadt Quedlinburg. Doch schon im Vorfeld fanden auf den Bahnhofsgeländen von Gernrode und Quedlinburg Veranstaltungen mit Fahrzeug-Ausstellungen und vielem mehr statt. Tausende Besucher halfen mit, diesen Tag zu einem unvergesslichen Ereignis in der Geschichte der Harzer Schmalspurbahnen zu machen.
Spekulieren dürften wohl schon die Eisenbahnfans auf eine eventuelle Begegnung zweier Dampfzüge zwischen der Schmalspurbahn und der Normalspurbahn. Im Bereich Quedlinburg verlaufen die Gleise ja parallel, so dass es zu interessanten Begegnungen kommen kann.
Die Fotos zeigen den Eröffnungszug mit den beiden Mallets 99 5901 un 99 5902. Wünschen wir der HSB viel Erfolg mit der Neubaustrecke (Dampflok015, Holger Mühlbach, Kai Michael Neuhold, Thomas Splittgerber, 06.03.06).

LOK Report: KBS 502 Oschatz – Mügeln – Kemmlitz und Nebitzschen – Glossen (Döllnitzbahn)

http://www.lok-report.de/

Auf der Internetseite der Döllnitzbahn findet sich kommentarlos der Hinweis: „Die Strecke Oschatz Mügeln Kemmlitz bleibt voraussichtlich vom 13.02.06 bis 20.04.06 gesperrt“. Einem Bericht der Leipziger Volkszeitung vom 19.01.2006 zu folge wurde inzwischen mit der Sanierung von Brücken im Stadtgebiet von Oschatz begonnen.
Es gibt jedoch auch eine Streckenerweiterung zu vermelden, von der auf obiger Interneseite noch nichts zu finden ist: Am 14.02.2006 hat das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit die Genehmigung zum Betreiben einer Eisenbahninfrastruktur für die Döllnitzbahn GmbH um den Abschnitt Nebitzschen km 3,202 bis Glossen km 4,686 erweitert. Dieser Streckenabschnitt wurde durch die Gemeinde Sornzig-Ablass aufgebaut und dann die Döllnitzbahn GmbH mit der Betriebsführung beauftragt. Das Datum der Aufnahme des Zugverkehrs ist bisher nicht bekannt. In Glossen wird dann Anschluss zur Feldbahn im dortigen Steinbruch bestehen, siehe http://www.feldbahn-glossen.de/ (LOK Report, 06.03.06).