An den Adventswochenenden veranstaltet die Deutsche Museums-Eisenbahn ihre alljährlichen Nikolausfahrten zwischen Bruchhausen-Vilsen und Asendorf., aus weser-kurier.de

https://www.weser-kurier.de/deutschland-welt/deutschland-welt-kultur_artikel,-mit-volldampf-durchs-land-_arid,1678132.html

Auf dem Gelände des Deutschen #Eisenbahn-Vereins in #Bruchhausen-Vilsen herrscht geschäftiges Treiben. Von Oktober bis Dezember fahren zwar keine Züge nach #Asendorf im Kreis Diepholz – zu tun gibt es aber trotzdem genug. Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder bringen die 1927 erbaute #Dampflokomotive „#Plettenberg“ zurück auf die Schiene.

Der Verein hatte die Lok an die #Sauerländer Kleinbahn ausgeliehen. Mit einem Tieflader ist sie aus Nordrhein-Westfalen wieder zurück in die niedersächsische Gemeinde gekommen. Nicht nur auf dem Außengelände, auch in der Werkstatt herrscht Betrieb. Dort werden die Züge restauriert und auf Vordermann gebracht.
Die 7,8 Kilometer lange #Schmalspurbahn zwischen Bruchhausen-Vilsen und #Asendorf ist die älteste #Museums-Eisenbahn Deutschlands. Der Verein gründete sich 1964 und hat aktuell etwa 1400 Mitglieder. Rund 140 beteiligen sich aktiv am Vereinsleben und sind zum Beispiel als Heizer oder Lokführer tätig.

Einer davon ist Elmar #Böcker, der seit 1971 Mitglied der Eisenbahnfreunde ist und damals noch in Berlin lebte. In den ersten Jahren ist er an den Wochenenden von der Spree nach Niedersachsen gependelt, um seinem Hobby nachzugehen. 17 Jahre später verlegte Elmar Böcker seinen Lebensmittelpunkt nach Bruchhausen-Vilsen, der …

99 Jahre alte Mallet-Lok kehrt nach Wernigerode zurück, aus HSB

www.hsb-wr.de

Nächtliche Rückkehr nach Untersuchung im #Dampflokwerk #Meiningen
#Wernigerode – Am heutigen Morgen kehrte die #Dampflokomotive #99 5906 der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) wieder auf Harzer Gleise zurück. Mit einem Straßentieflader war sie in der Nacht zuvor in Wernigerode eingetroffen, nachdem sie im Dampflokwerk Meiningen der Deutschen Bahn AG (DLW) eine größere Reparatur sowie eine Untersuchung erhalten hatte.
Sie ist wieder da, und nicht nur viele Eisenbahnfans haben sie sehnsüchtig zurück erwartet: Die Dampflok 99 5906 der HSB. Das kommunale Bahnunternehmen hatte die 99-jährige Dampflok im Frühjahr 2016 zur Reparatur ins thüringische Dampflokwerk in Meiningen gebracht, nachdem die Maschine kurz zuvor einen irreparablen Zylinderschaden erlitten hatte. Im Laufe der Reparaturen stellte sich dann heraus, dass gleich alle vier Zylinder der Lokomotive erneuert werden mussten. Aufgrund des ohnehin bevorstehenden Fristablaufs erhielt die 99 5906 dann im Anschluss noch eine gemäß § 32 der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung für Schmalspurbahnen (#ESBO) vorgeschriebene Untersuchung. In der vergangenen Nacht kehrte sie nun nach längerer Abwesenheit auf dem Straßenwege wieder nach Wernigerode zurück. Gezogen von einer kleinen Rangierlok rollte sie zunächst über die Verladerampe am Bahnhof Wernigerode Westerntor in die Fahrzeugwerkstatt.
Die im Jahre 1918 von der Maschinenfabrik Karlsruhe ursprünglich für die Heeresfeldbahn gebaute Maschine der Bauart #Mallet fährt seit nunmehr 97 Jahren auf Harzer Schmalspurgleisen. Sie wurde im Jahre 1920 von der damaligen Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn AG (#NWE) als Lok Nr. #41II übernommen, nachdem das Unternehmen mehrere Mallet-Lokomotiven bei kriegsbedingten Heeresfeldbahn-Einsätzen verloren hatte. Bei der Deutschen Reichsbahn (DR), die ab 1949 den Betrieb auf den Schmalspurbahnen im Harz übernahm, erhielt die Maschine dann die bis heute bei der HSB verwendete Nummer 99 5906. Mit Inbetriebnahme der „Brockenloks“ wurde die Lokomotive ab 1956 auf die #Selketalbahn umgesetzt, wo sie noch heute fahrplanmäßig eingesetzt wird. Technisch unterscheidet sich die 99-Jährige von ihren drei ebenfalls noch zum HSB-Bestand zählenden Mallet-Schwestern 99 5901, 99 5902 und 99 5903 aus der Ursprungszeit der NWE durch das in einem Innenrahmen gelagerte

Hochdruck-Triebwerk, ein vergrößertes Führerhaus sowie den geringeren Kesseldruck von 12 anstelle 14 bar.
Im insgesamt 25 Maschinen umfassenden Dampflok-Bestand der HSB sind die drei betriebsfähigen Mallet-Lokomotiven ganz besondere Schmuckstücke. Frisch lackiert steht die 99 5906 jetzt wieder für Einsätze auf der Selketalbahn sowie bei Sonderfahrten wieder zur Verfügung.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Amstetten Dampfloks geht die Puste aus, aus swp.de

http://www.swp.de/geislingen/lokales/region/dampfloks-geht-die-puste-aus-24287404.html

Eigentlich kommt der #Nikolaus nur am 6. Dezember.  In vielen Familien finden die Kinder dann am Morgen ein kleines Geschenk und Süßigkeiten in ihren Stiefeln, die sie über Nacht vor die Tür gestellt haben.

Bei den Ulmer Eisenbahnfreunden (#UEF) kam der Nikolaus schon am 2. und 3. Dezember. Und am kommenden Wochenende kommt er wieder – zumindest bei den Hobby-Eisenbahnern auf der Schmalspurbahn zwischen Amstetten und #Oppingen. Die #Nikolausfahrten von Amstetten nach Oppingen und Gerstetten sind meist schon weit im Voraus ausverkauft. So waren auch am Wochenende wieder rund 800 große und kleine Fahrgäste allein Richtung Oppingen unterwegs. Am kommenden Samstag sind die Züge wieder voll.

Die Kollegen vom #Albbähnle kämpfen nicht nur mit defekten Schubstangen. Ihrer #Schmalspurlok #99 7203 drohte komplett die Puste auszugehen. Mit der inzwischen 113 Jahre alten Lok ist auch ihr #Kessel in die Jahre gekommen. Während die Eisenbahnfreunde sonst alle Reparaturen in Eigenregie erledigen, kann eine solche „Operation am offenen Herzen“ nur von Spezialisten durchgeführt werden.

Um Kosten zu sparen, haben die UEF’ler ihre Lok zumindest so weit zerlegt, dass der Kessel für die Reparatur frei liegt und zu einer Fachfirma nach …

Nikolausfahrten mit der Feld- und Kleinbahn in Deinste, aus kreiszeitung-wochenblatt.de

http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/fredenbeck/service/nikolausfahrten-mit-der-feld-und-kleinbahn-in-deinste-d101483.html

#Deinste: Bahnhof | bo. Deinste. Zu #Nikolausfahrtagen lädt die Feld- und #Kleinbahn in Deinste ein. Am Samstag und Sonntag, 9. und 10. Dezember, zieht die historische #Dampflok die Heeresfeldbahnwagen vom Deinster Bahnhof zum Bahnmuseum #Lütjenkamp und zurück. Zwei weitere Fahrtage sind am Samstag und Sonntag, 16. und 17. Dezember.
Der Zug fährt stündlich zwischen 10.40 und 16.40 Uhr. Zu frieren braucht unterwegs niemand: Die Waggons sind mit Kanonenöfen mollig warm beheizt. Die Touren dauern inklusive Bescherung 50 Minuten. Besucher können außerdem die Handhebeldraisine ausprobieren und sich mit eigener Muskelkraft auf den Schienen fortbewegen.
Am Lütjenkamp wartet der …

Schmalspurbahn bietet nächstes Jahr auch Nachtfahrten an Das ist nicht das einzige neue Angebot der Bahngesellschaft Soeg in Zittau. , aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/schmalspurbahn-bietet-naechstes-jahr-auch-nachtfahrten-an-3833669.html

Die #Zittauer #Schmalspurbahngesellschaft #Soeg erweitert im nächsten Jahr ihr bislang schon umfangreiches Angebot. Das teilt Alfred #Simm vom Marketingbereich der Soeg mit. „Wir wollen unseren Gästen immer etwas Neues bieten“, sagt Alfred Simm. Deshalb können die Fahrgäste im Juni und Juli kommenden Jahres erstmals auf jeweils eine #Nachtfahrt im #Aussichtswagen gehen. Die Fahrten sollen gegen 19 Uhr in #Zittau beginnen und bis gegen 23 Uhr dauern. So könne man ganz entspannt und abseits der Orte mit deren Beleuchtung den Sternenhimmel bewundern, so Alfred Simm.

Natürlich ist auch ein Rahmenprogramm geplant und fürs leibliche Wohl gesorgt. Ein Highlight wird laut Simm sicher der Sonnenuntergang. Dafür hält die Bahn extra an einer Stelle mit weitem Blick über die #Oberlausitz an. Weil die Fahrten jedoch im Aussichtswagen erfolgen sollen, behält sich die Soeg vor, diese bei extremen Schlechtwetter abzusagen.

Ebenfalls ab nächstem Jahr soll es an jedem letzten Freitag im Monat #Werkstattbesichtigungen im Bahnhof Zittau geben. Das werde sehr häufig auch von Touristen nachgefragt, sagt Alfred Simm. Deshalb habe das Team es ins …

Harzer Schmalspurbahnen Will keiner mehr auf einer Dampflok fahren? Die Harzer Schmalspurbahnen suchen Heizer: Ein Job aus einer Zeit, in der es das Wort Job in Deutschland noch gar nicht gab. , aus waz-online.de

http://www.waz-online.de/Nachrichten/Der-Norden/Harzer-Schmalspurbahn-sucht-Heizer-fuer-ihre-Dampflok

#Wernigerode.  Es ist ein langgezogener, kräftiger Ton: Huuuuuuuuuufffff. Er steigt in die graue Luft und hängt einen Moment über dem unbeschrankten Bahnübergang mit dem vereisten Andreaskreuz, dann zieht er den Berghang hinab und verliert sich zwischen den dick in Schnee eingepackten Tannen. Ein kurzer Ton kommt noch hinterher, fast ein bisschen keck: Hufffff!

Matthias Fricke lässt den Pfeifenhebel los. Drei Sekunden lang solle so ein Signalpfiff schon dauern, erläutert er. Und der kleine hinterher? Matthias Fricke grinst: „Jeder hat seine eigene Art.“ Dann wendet er sich wieder der Strecke und dem Reglerhebel zu, mit dem er die Geschwindigkeit des Zugs steuert. Die Lok #7247 schnauft bergan.
25 Kilo Steinkohle pro Kilometer

Im Flachland hat es am Wochenende geschneit, auf dem Brocken im #Harz verschwindet die Welt schon seit einigen Tagen unter 20 Zentimetern Schnee. In ungeschützten Lagen hat der eisige Wind Riefen in die weiße Schicht gekämmt. Unbeeindruckt vom Wetter zockelt die #Dampflok 997247-2 der Harzer #Schmalspurbahnen von Wernigerode aus dem Gipfelbahnhof entgegen, bringt drei Handvoll Touristen auf den Berg. Die 99 steht für die Baureihe, die 2 ist eine Prüfziffer. 7247 ist die eigentliche Loknummer der alten Dame, 60 Tonnen schwer, 1956 gebaut in Babelsberg. 700 PS bringt sie auf die Schienen. Verbrauch: 25 Kilo Steinkohle und 150 Liter Wasser pro Kilometer.

Aber: Die Harzer Schmalspurbahnen suchen #Heizer. Außerdem #Lokführer und #Zugführer, die den Zug nicht führen, sondern den ordnungsgemäßen Ablauf während der Fahrt beaufsichtigen. Oft geht der #Ausbildungsweg so, dass man erst mal Heizer wird, dann …

Selfkantbahn startet mit Nikolaus ins winterliche Vergnügen, aus Aachener Zeitung

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/geilenkirchen/selfkantbahn-startet-mit-nikolaus-ins-winterliche-vergnuegen-1.1775062

#Gangelt. Drei schwere Schläge an der Wand. Drei Mal klopft es am hölzernen Waggon, und auf einmal tritt ein Mann im Nikolausgewand hinein und bringt leckere Sachen mit. Das ist ein Ritual, wie es in jedem Jahr zum Ende des Jahres bei der historischen #Selfkantbahn zu sehen ist.
 Und damit die Bescherung immer wieder auch schöne Erinnerungen liefert, werden die jüngsten Gäste der am Samstag bei der Selfkantbahn gestarteten #Nikolausfahrten immer auch mit einem Händedruck begrüßt.

Knecht #Ruprecht, der ganz in Schwarz gehüllt dahinter mit Sack und Rute wartet, kommt natürlich nicht zum Einsatz, er gehört aber dazu. Genau wie die vielen klickenden Fotoapparate und die Aufregung – beispielsweise bei Ida und Ben, als sie den Mann mit dem prächtigen roten Gewand, der Mitra, dem Rauschebart und dem Bischofsstab sehen.

„Guck mal da, der Nikolaus“, heißt es auch wenige Minuten später, wenn der #Dampfzug schnaubend im Bahnhof #Schierwaldenrath einläuft und sich Bischof und Knecht auf den Weg ins Festzelt machen.

Die Arbeit vom Nikolaus ist mit dem Zustieg und der Bescherung übrigens noch nicht getan, er sorgt noch für Laune bei der anschließenden kleinen Feier im Festzelt, ehe es für die Fahrgäste wieder zurückgeht und der Nikolaus sich mit seinem Helfer ebenfalls wieder auf den Rückweg macht, um bei der nächsten Fahrt in leuchtende Kinderaugen …

Neuer Rekord bei der Bimmelbahn Der 200 000. Fahrgast kommt aus der Schweiz. Der Dampflokführer ist von der Zittauer Schmalspurbahn begeistert. , aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/neuer-rekord-bei-der-bimmelbahn-3830462.html

 #Zittau. Stephan Stauber ist etwas überrascht, als ihn Ingo Neidhardt mit einem riesengroßen Weihnachtsstern begrüßt. Die Pflanze und ein Buch über die #Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (#Soeg) sind eine kleine Aufmerksamkeit des Soeg-Geschäftsführers für den 200 000. Fahrgast in diesem Jahr.

„Wir haben den Rekord vom vorigen Jahr gut einen Monat früher eingestellt“, freut sich Ingo #Neidhardt. Am Jahresende werden es wohl um die 210 000 Fahrgäste sein, schätzt er. Für die Soeg ist das ein Grund zum Feiern. In diesem Jahr gab es an den anderen Strecken viele Highlights und es hätte gut sein können, dass die Gäste lieber dorthin gehen. Aber nun zeige sich, dass ihre Angebote bei den Menschen gut ankommen.

Sogar in der Schweiz ist die Bahn bekannt. Es habe sich herumgesprochen, dass die Bahn eine gute Adresse für #Eisenbahnfans ist, sagt Stephan Stauber. Er und sein Eisenbahnfreund Till Pütz haben die Bahn im #Zittauer Gebirge gezielt ausgesucht und sind begeistert. Die Strecke sei perfekt hergerichtet, die Bahnhöfe mit ihren Gebäuden sehr authentisch und auch die Anlagen an der Strecke bis in kleinste Detail historisch hergerichtet. Die beiden können das gut beurteilen, denn zu Hause in der Schweiz engagieren sie sich bei der „Dampfbahn #Furka Bahnstrecke“. Stephan Stauber war dort schon zu seiner Schulzeit aktiv. Zunächst „nur“ als Hobby, aber seit drei Jahren fest angestellt als #Dampflokführer und Wagenchef. Das heißt, er ist für die technische Seite der Bahn verantwortlich.

In ihrer Freizeit sind die beiden Schweizer oft in Deutschland unterwegs und besuchen die hiesigen Schmalspurbahnen. Die Szene sei hier noch recht lebendig, sagen sie. In der Schweiz ist dagegen vieles schon …

Im Wald den Nikolaus wiederin vollen Zügen genießen, aus vn.at

https://heimat.vn.at/b_wald/2017/11/29/%EF%BB%BFim-wald-den-nikolaus-wiederin-vollen-zuegen-geniessen.vn

Morgen, Freitag, startet das Museumsbähnle zu den beliebten Nikolausfahrten.
#Bezau Seit mehr als 20 Jahren lädt die #Bregenzerwald #Museumsbahn zu einem einzigartigen Nikolaus-Erlebnis ein. Auch heuer stehen ab morgen, Freitag, bis zum Sonntag, 10. Dezember, wieder insgesamt 27 Fahrten auf dem Programm. Tausende Kinder und ihre Begleitpersonen werden wieder im wahrsten Sinne des Wortes den Nikolaus in vollen Zügen genießen.
#Schwarzenberg retour

Die Nikolausfahrt beginnt am Bahnhof Bezau und führt nach Schwarzenberg. Es ist empfehlenswert, frühzeitig nach Bezau zu kommen, um trotz der aufgeregten Vorfreude ohne Hektik im reservierten Waggon Platz nehmen zu können. Auf halber Strecke taucht der Nikolaus geheimnisvoll aus dem Wald auf und steigt zu den Kindern in den Zug. In aller Eile werden Gedichte aufgesagt und Lieder gesungen. Denn schon bald erreicht das Wälderbähnle den Bahnhof Schwarzenberg. Dort erwartet die Kinder eine kleine Jause mit dem Nikolaus, bevor es mit der Museumsbahn wieder zurück nach Bezau geht.

Die Wetterprognosen sind vielversprechend, es ist Winter angesagt, die Temperaturen werden moderat unter dem Gefrierpunkt liegen – ideale Voraussetzungen …

Finanzspritze für die Wagenhalle, aus Schwäbische.de

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Finanzspritze-fuer-die-Wagenhalle-_arid,10778507_toid,168.html

#Ochsenhausen sz Über eine Spende von 30 000 Euro der Ulmer Gleis- und Straßenbaufirma #Geiger und Schüle freut sich die #Öchsle-Bahn AG. Geschäftsführer Rolf Mezger übergab den Scheck diese Woche am Rande einer Öchsle-Aufsichtsratssitzung in Biberach an den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Andreas Denzel, den Vorstandsvorsitzenden Joachim Trapp und weitere Öchsle-Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder.

Mezger, selbst passionierter Öchsle-Fahrgast und #Aktionär, freute sich, mit der #Spende die Öchsle-Museumsbahn weiter unterstützen zu können. Laut Peter Hirsch vom Vorstand der Öchsle-Bahn AG ist das Geld …