Parkeisenbahn: Görlitzer Parkeisenbahn fährt jetzt auch mittwochs, aus Sächsische

https://www.saechsische.de/goerlitz/freizeit-goerlitz/goerlitzer-parkeisenbahn-faehrt-jetzt-auch-mittwochs-5474836.html

In den Sommermonaten lädt der #Görlitzer Verein vor allem Ferienkinder zum Mitfahren ein.

Sommerzeit ist #Adlerzeit bei den Görlitzer #Parkeisenbahnern. Nicht um die gefiederten Könige der Lüfte geht es dabei, sondern um die Lok namens „#Adler“. Sie ist ein originalgetreuer Nachbau jener #Lokomotive, die Mitte des 19. Jahrhunderts die #Eisenbahnstrecke zwischen #Nürnberg und #Fürth befuhr.

Zum Schulanfang kostenfrei mitfahren
Erster Mittwoch-Fahrtag ist am 7. Juli, der letzte am 1. September. Jeweils zwischen 10 und 17 Uhr dreht der Zug seine Runde. An den Wochenenden lädt der „Adler“ sonnabends von 13.30 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr zu den …

Feuer, Wasser, Dampfmaschine – Die Lößnitzgrundbahn Ein Film von Ulrich Liebeskind, aus mdr.de

https://www.mdr.de/meine-heimat/der-osten-die-loessnitzgrundbahn-104.html

Seit 1884 dampft die #Schmalspurbahn selbstverständlich und pünktlich zwischen #Radebeul und #Radeburg. Für die einen ist der Zug ein rollendes #Museum, für andere ist er Identität, Kulturgut und Heimat. „#Lößnitzdackel“ nennen die Anwohner ihre Bahn. Ein MDR-Team war wochenlang mit der #Dampfbahn im #Lößnitzgrund unterwegs und erzählt Geschichten entlang der Strecke.

„Der Zug fährt faktisch über meine Werkbank“,
sagt Wolf-Dietrich Poralla, dessen Werkstatt direkt neben der Strecke liegt. Er restauriert Harfen und weiß um die Bedeutung des „Lößnitzdackels“, der nach dem Zweiten Weltkrieg eine „Hamsterbahn“ war. Auch seine Familie fuhr mit dem Zug nach Radeburg, um bei den dortigen Bauern Lebensmittel einzutauschen.

Einst wichtige #Transportbahn, heute #Touristenattraktion
Die #Eisenbahnstrecke von Radebeul nach Radeburg ist etwa 16,5 Kilometer lang. Die Schmalspurbahn transportierte jahrzehntelang in Güterwaggons Waren und Rohstoffe und die Menschen nutzten sie, um zur Arbeit zu kommen. Heute zuckeln vor allem Schüler und Touristen durch den Lößnitzgrund – immerhin etwa 230.000 Fahrgäste im Jahr.

Neben dem fahrplanmäßigen Verkehr gibt es seit 1974 einen #Traditionszug

Feuer, Wasser, Dampfmaschine – Die Lößnitzgrundbahn, aus mdr.de

https://www.mdr.de/mediathek/sendung833498_zc-89922dc9_zs-df360c07.html

Täglich verrichtet sie ihren Dienst. Seit 1884 #dampft die #Schmalspurbahn selbstverständlich und pünktlich von #Radebeul nach #Radeburg und zurück. Für die einen ist der Zug ein rollendes #Museum, für andere ist er Identität, #Kulturgut und Heimat. #Lößnitzdackel nennen die Anwohner ihre Bahn.

Direkt neben der Strecke liegt die Werkstatt von Wolf-Dietrich Poralla. Er restauriert Harfen. „Der #Zug fährt faktisch über meine Werkbank“, meint er und weiß, dass die Schmalspurbahn nach dem Zweiten Weltkrieg eine „#Hamsterbahn“ war. Auch seine Familie fuhr mit dem Zug nach Radeburg, um bei den Bauern dort Lebensmittel einzutauschen.

Die #Eisenbahnstrecke von Radebeul nach Radeburg ist knapp 16,5 Kilometer lang. Die Schmalspurbahn transportierte jahrzehntelang in Güterwaggons Waren und Rohstoffe und die Menschen nutzten sie, um zur Arbeit zu kommen. Heute zuckeln vor allem Schüler und Touristen durch den #Lößnitzgrund – immerhin etwa …