Denkmaltag Die Schättere dampft wieder durch das Egautal, aus Heidenheimer Zeitung

https://www.hz.de/meinort/dischingen/denkmaltag-die-schaettere-dampft-wieder-durch-das-egautal-51290698.html

Die #Härtsfeld-Museumsbahn fährt am 13. September beim Tag des offenen Denkmals wieder ab #Neresheim bis zur #Sägmühle. Der #Gleisbau wurde inzwischen weiter fortgesetzt.
Corona hat auch bei der Härtsfeld-Museumsbahn (#HMB) eine deutliche Terminverschiebung zu verantworten: Die Eröffnung der #Neubaustrecke zum #Härtsfeldsee wird nicht im jetzigen September, sondern voraussichtlich erst zum Saisonbeginn 2021 stattfinden. Aber dennoch steht bei dem rührigen Verein auch 2020 noch einiges auf dem Terminplan.

Am Sonntag, 13. September, fahren die Züge zum Tag des offenen Denmals nach Regelfahrplan und der denkmalgeschützte Bahnhof #Dischingen ist zur Besichtigung geöffnet. Auch die Modelbahnanlage wird dort wieder aufgebaut – mit neuen Modellen der Lok 11 und 12. In Neresheim starten die #Oldtimer- Omnibusfahrten mit Anschlusshalt am Bahnhof Sägmühle.

Am 3. und 4. Oktober finden dann zwei Betriebstage statt. Möglicherweise wird es das letzte Mal sein, dass es heißt „Sägmühle Endstation“. An allen Betriebstagen wird nach Regelfahrplan gefahren. Geplant ist außerdem, die …

Härtsfeld-Museumsbahn sucht Mitschaffer, aus Schwäbische.de

https://www.schwaebische.de/landkreis/ostalbkreis/neresheim_artikel,-h%C3%A4rtsfeld-museumsbahn-sucht-mitschaffer-_arid,11053441.html

Das Team der #Härtsfeld-Museumbahn sucht helfende Hände. Am Samstag, 18. Mai, bietet es deswegen einen #Schnuppertag für Interessierte an. Was steckt alles an Aufwand und Vorarbeit dahinter, bis das Zügle fährt? Es soll allen an der Technik und dem Betrieb Interessierten ein Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des Vereins gegeben werden. Um 10 Uhr ist der Treffpunkt auf dem Bahnhofsgelände. Gemeinsam wird Lok 12 angeheizt. Nach einem gemeinsamen Mittagessen werden #Lokschuppen und #Werkstatt besichtigt und erklärt. Dann wird eine #Triebwagenfahrt vorbereitet: Fahrweg legen, wie ist die Ausbildung zum #Triegfahrzeugführer, Erklärung zum Betrieb, und dann Fahrt zur #Sägmühle. Weiter zum Ende des Gleises am #Härtsfeldsee. Dort gibt es eine Vorführung zum #Gleisbau. Zurück in Neresheim …

Die Preßnitztalbahn – Wie aus Dampf und Tradition die Zukunft entsteht, aus MDR

https://www.mdr.de/meine-heimat/auf-schmaler-spur-pressnitztalbahn-106.html

Einige „der Verrückten“ sind schon seit Anfang der 1990er-Jahre im Verein, der offiziell „IG #Preßnitztalbahn“ heißt. Andere sind über die Jahre dazu gekommen. Sie haben erlebt, dass hier neben der #Museumsbahn hunderte Arbeitsplätze entstanden sind. Es gibt viele Geschichten zu erzählen, die alle mit dem Preßnitztahler Pioniergeist und dem #Gleisbau-Projekt beginnen.

#Wiedererstehen lassen! So lautete im Jahr 1992 das große Motto. Die #Schmalspurbahn war komplett abgebaut, Gleise und Waggons – Schrott. Enthusiasten wie Mario #Böhme und Jörg #Müller beschlossen: Wir bauen ein Stück der Bahn wieder auf – und dieses Ziel schweißt „die Verrückten“ – wie sie selbst im Heimatort genannt wurden – bis heute zusammen. Inzwischen gehört die Preßnitztalbahn mit ihren historischen Zügen wieder zu den schönsten #Museumsbahnen in Europa. Auf acht Kilometern lädt sie zu einer Zeitreise ins vergangene Jahrhundert, die Strecke führt durch die unverwechselbare sächsische Landschaft südlich von Annaberg-Buchholz, von #Jöhstadt über #Schlössel und #Schmalzgrube zum Endbahnhof #Steinbach – und retour.

Zur Zeit endet die Fahrt allerdings noch in Jöhstadt vor dem #Lokschuppen. Das Ziel der Preßnitztalbahner aber ist es, dass der Zug wieder den Bahnhof erreicht. Dazwischen wurde in den 1980er-Jahren ein Plattenbau errichtet. Kurzerhand kaufte ihn der Verein, um ihn abreißen und neue Gleise verlegen zu können. An der südlichen #Einfahrt

Blick hinter die Kulissen von Selfkantbahn und Kleinbahnmuseum, aus Grenzecho

Blick hinter die Kulissen von Selfkantbahn und Kleinbahnmuseum

Wie in jedem Jahr findet auch in diesem Sommer wieder eine #Arbeitswoche statt, bei der sich Interessierte einmal hinter den Kulissen eines #Kleinbahnmuseums umschauen können und dabei einen vielseitigen Einblick in die Arbeitswelt der Eisenbahner erhalten.
Wer seine Freizeit aktiv gestalten und die Mitarbeiter der „Selfkantbahn“ bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit unterstützen und zugleich kennen lernen möchte, hat in der Zeit vom 28. Juli bis einschließlich 5. August die beste Gelegenheit dazu. In dieser Zeit sind besonders viele Mitarbeiter mit den verschiedensten Projekten beschäftigt und Hilfe ist jederzeit herzlich willkommen. Ob #Gleisbau, #Grünschnitt oder #Fahrzeugrestaurierung — bei der #Selfkantbahn ist für jeden etwas dabei, wo man sich selbst und seine eigene Arbeitskraft einbringen kann.

Die Arbeitswoche ist die beste Gelegenheit, einmal hinter die Kulissen zu schauen und die vielen freiwilligen Mitarbeiter persönlich kennen zu lernen. Wer Lust hat, kann einfach in #Schierwaldenrath vorbeischauen …

„Lütt Kaffeebrenner“ verlängert seine Fahrtstrecke, aus Ostsee Zeitung

http://www.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/Grevesmuehlen/Luett-Kaffeebrenner-verlaengert-seine-Fahrtstrecke

Für die #Schmalspurbahn „#Lütt Kaffeebrenner“ in #Klütz (Landkreis Nordwestmecklenburg) wird das Gleis um zwei Kilometer verlängert. Anstatt bis Hof #Reppenhagen fährt die Bahn dann bald bis nach #Gutow.
#Klütz
Die Schmalspurbahn „Lütt Kaffeebrenner“ in Klütz (Landkreis Nordwestmecklenburg) lockt viele Touristen an. Sie genießen die langsame Fahrt durch Wiesen und Felder vor allem jetzt während der Rapsblüte. Künftig soll die Fahrt noch etwas länger dauern.
Mitarbeiter der #Gleisbau Bautzen GmbH  haben gerade mit der Verlängerung der Strecke begonnen. Zwei Kilometer Gleise werden dafür in den kommenden Wochen verlegt. Die einzelnen Abschnitte, so genannte Joche, werden derzeit auf dem Klützer Bahnhof vormontiert. Die einzelnen Schienen werden an die Holzschwellen geschraubt und so parallel miteinander verbunden.
Wenn Rainer Ulbrich, Michael Nagel und ihre Kollegen das erledigt haben, werden die Gleisstücke nach Reppenhagen gebracht. Dort endet bislang die Strecke des …

„Arbeitswoche“ bei der Selfkantbahn, aus Aachener Zeitung

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/kreis-heinsberg/arbeitswoche-bei-der-selfkantbahn-1.1894883

KREIS #HEINSBERG. Auch in diesem Jahr ist bei der #Selfkantbahn wieder eine #Arbeitswoche angesagt, in der sich Interessierte einmal hinter den Kulissen des Kleinbahnmuseums umschauen und dabei einen vielseitigen Einblick in die Arbeitswelt der Eisenbahner erhalten können.

Wer seine Freizeit aktiv gestalten und die Mitarbeiter bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit unterstützen und zugleich kennenlernen möchten, der hat in der Zeit vom 28. Juli bis einschließlich 5. August die beste Gelegenheit dazu. In dieser Zeit sind besonders viele Mitarbeiter mit den verschiedensten Projekten beschäftigt. Hilfe ist jederzeit willkommen. Ob #Gleisbau, #Grünschnitt oder #Fahrzeugrestaurierung: Bei der Selfkantbahn ist für jeden ein Arbeitsbereich dabei, in dem man sich selbst und seine eigene Arbeitskraft einbringen kann.

Wer Lust hat, kann einfach in #Schierwaldenrath vorbeikommen. Jeder ist bei den Selfkantbahnern …

MUSEUMSBAHN Knochenjob auf schmalem Gleis, aus swp.de

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/geislingen/knochenjob-auf-schmalem-gleis-25437688.html

Der #Gleisbau ist  Knochenarbeit wie vor 100 Jahren“, sagt Peter Schumacher. Er muss es wissen. Der gelernte Ingenieur und Berufschullehrer ist seit 1987 Mitglied bei den Ulmer #Eisenbahnfreunden und gehört zur Sektion #Albbähnle, die für die Strecke von #Amstetten nach #Oppingen verantwortlich ist.

Sechs Kilometer sind von den knapp 20 Kilometern der einst bis Laichingen führenden #Schmalspurbahn vom Abriss verschont geblieben. Dieser Abschnitt wird von den 20 Mitgliedern der Sektion Albbähnle gehegt und gepflegt. Dazu gehört die Wartung der #Dampf- und #Diesellok, der Personen- und Güterwagen sowie der technischen Gerätschaften. Jahr für Jahr müssen auch 200 bis 300 alte und zum Teil morsche #Schwellen gegen neue Buchen- oder Eichenschwellen ersetzt werden. Das ist schweißtreibende Knochenarbeit, weil es nach Schumachers Worten für die Schmalspurbahn so gut wie keine passenden Maschinen gibt, die Muskelkraft ersetzen. Lediglich der #Schotterwagen und der Stopfer, mit dem der Schotter im Gleisbett verdichtet wird, stehen zur Verfügung. Alles andere ist weitgehend Handarbeit.

Ein etwa 200 Meter langes Gleisstück beim Bahnhof Oppingen mit knapp 300 Schwellen im Abstand von jeweils 70 Zentimetern stand dieses Jahr auf dem Arbeitsprogramm. Um die Jahreswende ging es los. Bis zu acht Mitglieder schufteten an Wochenenden und nach Feierabend an dem neuen Gleisstück, lediglich gebremst durch Schnee, Bodenfrost und eisige Kälte. Neue jeweils 30 Euro teure Schwellen wurden im frisch gemachten Schotterbett verlegt und die Schienen mit jeweils sechs gewaltigen Schrauben …

Neresheim: Tag der offenen Lokschuppentür, aus schwaebische.de

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Tag-der-offenen-Lokschuppentuer-_arid,10673052_toid,11.html

#Neresheim an Beim Tag der offenen #Lokschuppentür an Christi Himmelfahrt, 25. Mai, kann man sich über die #Härtsfeldbahn und die Arbeit des #Museumsbahnvereins informieren. Den aktuellen Stand der Aufarbeitung der #Dampflokomotive 11 und der #Gleisbau zum Härtsfeldsee sind dafür Beispiele.

Am Feiertag sind Lok 12 und Triebwagen T 33 mit ihren Zügen im Einsatz. Im Lokschuppen ist für das leibliche Wohl gesorgt und mit einem Oldtimerbus kann man beschauliche Rundfahrten über das Härtsfeld unternehmen – mit zeitweiser Parallelfahrt zum Museumszug und Abstechern zu Schloss Taxis in Dischingen und der Stauferburg in Katzenstein. Für Spaziergänger und Wanderfreudige bietet sich der Endbahnhof Sägmühle als Startpunkt für kleinere Touren zum Golfclub am Hochstatter Hof und durch die Wacholderheide Zwing oder zum Härtsfeldsee und zur Burg Katzenstein.

Die Museumszüge starten in Neresheim um 10.05, 11.20, …

Schwelle raus, Schwelle rein Bei der Schmalspurbahn ist Betriebspause. Züge fahren nicht, dafür wird an der Strecke gearbeitet. Das missfällt manchem. , aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/schwelle-raus-schwelle-rein-3244732.html

 

Mit einem großen, schweren Schrauber lockern die Männer der #Gleisbau Bautzen GmbH die Muttern, die Gleis und Schwelle zusammenhalten. Dann kommt der Bagger zum Einsatz: Dieser entfernt die Schottersteine rund um die große Holzbohle und legt diese nach und nach frei – bis die Schwelle ganz unter dem Schienenstrang hervorgezogen und durch eine neue ersetzt werden kann.

Es ist #Betriebspause bei der #Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft, kurz #Soeg. Wie jedes Jahr nutzt die #Zittauer #Schmalspurbahngesellschaft den urlauberarmen Monat November, um ihr Streckennetz ins #Zittauer Gebirge, nach #Oybin und #Jonsdorf auf Vordermann zu bringen. „Da werden vor allem marode Bahnschwellen ausgetauscht und die Strecke von Ästen und Sträuchern freigeschnitten“, sagt Sabine Barthelmes. Sie ist als Oberste Betriebsleiterin bei der Soeg für die sichere Durchführung des Eisenbahnverkehrs auf der Strecke der Schmalspurbahn verantwortlich. Und um diese Sicherheit gewährleisten zu können, geht die Soeg einmal jährlich in Betriebspause. Aus diesem Grund fahren bis zum 26. November keine Züge bei der Schmalspurbahn. „Die würden uns bei den Arbeiten nur behindern“, sagt Sabine Barthelmes.

Im Grunde genommen sind bei der Schmalspurbahn das ganze Jahr über Mitarbeiter unterwegs, um die notwendigen Arbeiten für diese vier Wochen im Spätherbst zusammenzustellen. „Wir haben sogenannte Infrastrukturmitarbeiter, die einmal im Monat die gesamte Strecke abgehen und auf