Parkeisenbahn: Brigadelok dampft jetzt für Parkeisenbahn Für die Dampflok-Tage und das Elbenwald-Festival fallen die hauseigenen Stars aus. Hilfe kommt aus Sachsen., aus Sächsische

https://www.saechsische.de/hoyerswerda/lokales/brigadelok-dampft-jetzt-fuer-parkeisenbahn-cottbus-bad-muskau-5489558.html

„Puffer Billy“ ist immer noch in der „Klinik“ und Europas älteste #Schlepptenderlok „#Graf Arnim“ wartet im tschechischen #Žamberk noch auf ihre erfolgreiche #Hauptuntersuchung. Die zwei #Dampfloks der #Cottbuser Parkeisenbahn fallen also noch ein Weilchen aus. Und das ausgerechnet für die seit längerer Zeit angekündigten #Dampflok-Tage am 24. und 25. Juli sowie die romantischen Fahrten in illuminierten Zügen zum #Elbenwald-Festival am 30. und 31. Juli im Cottbuser #Spreeauenpark! Guter Rat war teuer. „Aber jetzt kam in letzter Minute noch rechtzeitig Hilfe von unserem Kooperationspartner, der #Waldeisenbahn im sächsischen #Bad Muskau“, sagte Geschäftsführer Ralf Thalmann von #Cottbus-Verkehr.

Nr. #99 3315 wird’s richten

Die 1895 als #Industriebahn errichtete und inzwischen zur Touristenattraktion der Oberlausitz avancierte Waldeisenbahn Muskau hat zum Glück die gleiche #Spurweite von 600 Millimetern. Auch an startbereiten Dampfloks mangelt es gegenwärtig bei den Nachbarn nicht. „Drei #Brigadeloks sind sofort einsetzbar“, sagte eine Sprecherin der Waldeisenbahn. Für die freundschaftlich mit der Cottbuser Parkeisenbahn verbundenen Muskauer war es da selbstverständlich, unverzüglich kameradschaftliche Hilfe zu leisten. Seit einigen Tagen steht nämlich bereits die Muskauer Brigadelok 99 3315 startklar für die Dampflok-Tage auf den Gleisen am Bahnhof „#Sandower Dreieck“. Auch die jeweils gemischte Fahrgemeinschaft aus Bad Muskau und Cottbus …

Historische Lok steht wieder unter Dampf Das Dampfross aus dem Jahr 1929 wurde in alle Einsatzteile zerlegt und wieder aufgebaut., aus Sächsische Zeitung

https://www.saechsische.de/radebeul/lokales/historische-lok-steht-wieder-unter-dampf-5387694-plus.html

#Radebeul. Ein Stau auf der Autobahn 4 kann eine Lok des Lößnitzdackels schon einmal ausbremsen, und zwar dann, wenn sie auf einem Schwerlasttransporter von #Oberwiesenthal nach Radebeul unterwegs ist. Gegen Mittag wurde am Mittwoch das 54 Tonnen schwere #Dampfross mit der Nummer #99747 am Bahnhof in Ost erwartet, doch mit mehreren Stunden Verspätung kam es erst am späten Nachmittag an. Der Transport wurde durch eine Vollsperrung der A 4 zwischen Frankenberg und Hainichen aufgehalten. Dort war der Sattelauflieger eines Lkws umgestürzt.

Bis auf die Zwangspause lief bei der Reise der 1929 bei #Schwarzkopff in Berlin gebauten Lokomotive alles reibungslos. In der #Lokwerkstatt der Sächsischen #Dampfeisenbahngesellschaft (SDG) im Erzgebirge hat sie eine Frischekur erhalten. Die #Hauptuntersuchung (HU) hat rund 12.000 Arbeitsstunden in Anspruch genommen. „Die komplette Lok wurde in alle Einzelteile zerlegt“, teilt SDG-Sprecherin Kati Schmidt mit. So hat das Werkstattteam beispielsweise die #Kessel und Fahrwerksteile auf Risse untersucht und je nach Befund neu gebaut oder repariert. „Kleinteile wie Schrauben werden bei einer HU grundlegend ersetzt“, so Schmidt. Dies gilt auch für die dampfführenden Leitungen.

Am Wochenende wieder im Regelbetrieb
An der historischen Dampflok mussten etliche Teile erneuert werden. …

Fahrtag der Sauerländer Kleinbahn am 04. Oktober 2020, aus Attendorner Geschichten

Fahrtag der Sauerländer Kleinbahn

Der Sommer verabschiedet sich und so neigt sich auch am 04. Oktober die #Fahrsaison 2020 der #Sauerländer Kleinbahn dem Ende zu.

Da sich die vereinseigene #Dampflok #BIEBERLIES am letzten Fahrtag für die erforderliche #Hauptuntersuchung (HU) verabschiedet hat, werden die Museumszüge zwischen den Bahnhöfen #Herscheid–Hüinghausen und #Plettenberg–Köbbinghauser Hammer von einer anderen Lok gezogen. Voraussichtlich wird die Dampflok #SPREEWALD, die sich die Museumsbahner vom Deutschen Eisenbahn-Verein (#DEV) in Bruchhausen-Vilsen ausgeliehen haben, an diesem Fahrtag noch nicht fahrbereit sein. Stattdessen wird #Diesellok #NAHMER diese Aufgabe übernehmen.

Diese kleine Lok wurde 1960 von der Firma Orenstein & Koppel (O&K) in Dortmund mit vier baugleichen Schwestermaschinen für die #Hohenlimburger Kleinbahn (#HKB) im #Nahmertal gebaut. Sie stand dort bis zur Einstellung der Bahnbetriebes im Jahre 1983 im Dienst. Während eine der Loks in #Hohenlimburg als Denkmal aufgestellt und drei der Loks nach Belgien verkauft wurden, von denen es den Vereinsmitgliedern vor ein paar Jahren gelungen ist, eine wieder in die alte Heimat zurückzuholen, kam die NAHMER zur Märkischen Museumseisenbahn. Sie half beim Aufbau der #Museumsstrecke und zog in den ersten Jahren die Museumszüge. Als bei der Sauerländer Kleinbahn der Dampfbetrieb eingeführt wurde, wurde sie zum …

Kartoffeltag bei der Sauerländer Kleinbahn, aus Attendorner Geschichten

Kartoffeltag bei der Sauerländer Kleinbahn

Am Sonntag, 06.09.2020, pendelt die #Dampflok #BIEBERLIES zum letzten Mal mit dem #Museumszug der #Sauerländer Kleinbahn zwischen den Bahnhöfen #Herscheid–Hüinghausen und #Plettenberg–Köbbinghauser Hammer. Nach diesem Fahrtag wird die Dampflok wegen der anstehenden #Hauptuntersuchung abgestellt. Die Aktiven des Vereins hoffen, dass ab dem 4. Oktober 2020 dann die Dampflok „#Spreewald“, ausgeliehen vom Deutschen Eisenbahn Verein in #Bruchhausen – Vilsen, den Zugverkehr in Hüinghausen übernimmt.

Am 6. September 2020 findet bei der Museumseisenbahn auch das beliebte Kartoffelfest statt. In Zusammenarbeit mit dem Dorfladen Hüinghausen geht es am Kleinbahnhof um die „tolle Knolle“.Die Museumseisenbahner bieten in Zusammenarbeit mit dem Dorfladen Reibeplätzchen, Potthucke und Kartoffeln an. Natürlich werden auch die beliebten Bratwürstchen vom Holzkohlengrill angeboten.

Leider unterliegt die Gastronomie auf Grund der aktuellen Lage, behördlichen Anordnungen und aus organisatorischen Gründen …

Hobbyeisenbahner haben die Loks getauscht DIESELLOK Diesellok „199051“ ist zurück in Schönheide, aus blick.de

https://www.blick.de/erzgebirge/hobbyeisenbahner-haben-die-loks-getauscht-artikel11024611

Schönheide.

Auf der #Museumsbahn #Schönheide hat es einen Lok-Tausch gegeben. Nach erfolgter #Hauptuntersuchung bei der Schienenfahrzeuginstandsetzung der RVE in #Marienberg ist die vereinseigene #Diesellok „#199051“ wieder auf den Schienen der Museumsbahn zurück. In Summe sind es 55.000 Euro, die man für die Hauptuntersuchung investiert. Von Anfang Oktober 2019 bis jetzt mussten die Hobbyeisenbahner auf ihre Lok verzichten, die ursprünglich als Rangierlok in #Babelsberg gebaut worden ist. Um die Werkstattzeit zu überbrücken, hat man sich Hilfe gesucht, denn ganz ohne Diesellok funktioniert der Betrieb auf der Museumsbahn nicht. Vereinschef Maik Förster erklärt auch warum: „Die Diesellok nutzen wir zum Rangieren und außerdem kommt sie immer wieder einmal bei Sonderfahrten …

Schönheide: Geborgte Lok noch einmal auf Tour, aus Freie Presse

https://www.freiepresse.de/geborgte-lok-noch-einmal-auf-tour-artikel10997276

#Schönheide. Die Schönheider Museumsbahner fiebern der Rückkehr der vereinseigenen #Diesellok entgegen. Diese hatte laut Michael Kapp- lick, der für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, vor rund einem Jahr ihren letzten Einsatz vor der #Hauptuntersuchung bei der Schienenfahrzeuginstandsetzung der Regionalverkehr Erzgebirge GmbH in #Marienberg. Die Arbeiten seien so weit vorangeschritten, dass es bereits eine erste Probefahrt gab, so #Kapplick. „Es erfolgen noch die Werksabnahme durch einen Sachverständigen und eine weitere #Probefahrt, dann rollt die Lok wieder auf Gleisen der #Museumsbahn

Dampflok BIEBERLIES nimmt wieder fahrt auf Ab Sonntag den 05. Mai 2019 ab 11.00 Uhr werden die Museumszüge wieder durch das Elsetal ziehen., aus Attendorner Geschichten

Dampflok BIEBERLIES nimmt wieder fahrt auf

Mit großen Schritten nähert sich der Beginn der Fahrsaison 2019 der #Sauerländer #Kleinbahn. Am Sonntag den 05. Mai wird die #Dampflok #BIEBERLIES wieder ab 11.00 Uhr die #Museumszüge durch das #Elsetal ziehen.

Doch auch in der Winterzeit waren die Vereinsmitglieder nicht untätig. So mußten an den #Museumsfahrzeugen die wiederkehrenden Wartungs- und #Instandsetzungarbeiten durchgeführt werden.

So wird die vereinseigene #Diesellok #V3 #NAHMER zur Zeit einer #Hauptuntersuchung unterzogen. Doch leider konnte diese noch nicht abgeschlossen werden, da sich die erforderlichen Arbeiten umfangreicher herausstellten als gedacht. Die rührigen Musemsbahner hoffen, daß die Lok noch im Laufe dieser Saison wieder eingesetzt werden kann.

Diese Lok wurde 1960 für die #Hohenlimburger Kleinbahn (#HKB) gebaut und noch im selben Jahr in Dienst gestellt. Sie löste mit vier baugleichen Schwestermaschinen die bis dahin eingesetzten #Dampflokomotiven ab. In den folgenden 23 Jahren zog sie unermüdlich schwere Güterwagen vom Hohenlimburger Güterbahnhof zu den im #Nahmertal

Veranstaltungshinweis Die Waldeisenbahn dampft los, aus Lausitzer Rundschau

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/waldeisenbahn-dampft-los_aid-38154935

#Weißwasser . Bevor der #Saisonstart erfolgen kann, hat die #Landeseisenbahnaufsicht das Sagen. Sie schaut in die Akten und auf die Gleise. Von Regina Weiß
Die #Brigadelok #99 3317 und ihre Geschichte kennt fast jeder in Weißwasser. Von 1979 bis 1990 stand sie nämlich als Denkmal vorm damalige Eiscafé in Weißwasser. Technisch überholt dampfte sie danach fleißig mit vielen Fahrgästen durch die Lausitzer Landschaft. Das soll sie möglichst ab Mai auf ihren angestammten Strecken wieder tun, geht es nach #Waldeisenbahngeschäftsführer Heiko Lichnok. Dass sie das Dampfen nicht verlernt hat, hat die Brigadelok vor wenigen Tagen unter Beweis gestellt. Heiko Lichnok hat es gleich via Handy im Film festgehalten. Nun ist das ja an sich nichts Ungewöhnliches, denn dafür ist die Lok ja auch vor 101 Jahren gebaut worden. Doch in den letzten zwei Jahren ist das gute Stück auf Herz und Nieren oder besser auf #Dampfzylinder und Radlager geprüft worden. Bei der #Hauptuntersuchung, die in einer tschechischen Werkstatt absolviert worden ist, wurde sie in alle Einzelteile zerlegt und dann wieder zusammengebaut. Eine sechsstellige Summe kostet das die #Kleinbahn, damit die Lok auch in den nächsten Jahren die Waggons mit vielen Gästen ziehen darf.

Im vergangenen Jahr waren es rund 47 000 Gäste. Damit waren die Waldeisenbahner …

Lok „Hoya“ 50 Jahre dabei Museumseisenbahn startet in die neue Saison, aus Kreiszeitung

https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/bruchhausen-vilsen-ort52437/museumseisenbahn-bruchhausen-vilsen-beginnt-saison-2018-lok-jubilaeum-9836034.html

Br.-Vilsen – Von Dieter Niederheide. Die Verjüngungskur hat der alten #Dampflok#Hoya“ gutgetan. Laut Eisenbahner Wolf-Jobst Siedler waren es 20.000 Arbeitsstunden, die Ehrenamtliche geleistet haben. Die #Hauptuntersuchung nach der Restaurierung ist erledigt und die „Hoya“ topfit. Das war ihr am Maifeiertag beim Saisonstart der Museumseisenbahn anzumerken.

Es war 11.15 Uhr, als Lokomotivführer Manuel Koch am Bahnhof in #Bruchhausen-Vilsen die Lok, 1899 in Hannover-Linden gebaut und 1900 von der einstigen Kleinbahn #Hoya-Syke-Asendorf in den Dienst gestellt, pfeifen ließ. In den gut besetzten Wagen, zum Beispiel im Büfettwagen, freuten sich Kinder und Erwachsene, zum Teil von weither angereist, dass es losging.
Etwa vier Stunden, bevor die Dampflok abzischte, war Heizer Karl Alms schon damit beschäftigt gewesen, das Feuer im Kessel zu entfachen. Der Kessel muss nämlich ganz langsam auf Betriebstemperatur gebracht werden. Kaum war die Lok nach ihrer Fahrt nach #Asendorf zurück, fütterte Alms sie schaufelnd schon wieder mit Kohle. Seit 50 Jahren ist die Dampflok „Hoya“ nun schon als eine Art Werbeikone für die Museumseisenbahn unterwegs.

Wagen 17 im Mittelpunkt

Auch ein ganz besonderer Wagen stand am Dienstag im Mittelpunkt: der Wagen 17, mehr als 100 Jahre alt. Über ihn hielt Wolf-Jobst Siedler (50) einen Vortrag. Wagen 17 war einst als normaler Eisenbahnwagen an verschiedenen Einsatzorten in Polen, Belgien und bei der #Sauerländer

Trockeneis in der Dampflok-Werkstatt Hochbetrieb im Öchsle-Lokschuppen

KREIS #BIBERACH (tf) – Im Warthauser #Lokschuppen der #Öchsle-Bahn arbeiten etwa zehn Mitglieder des Öchsle-Schmalspurbahnvereins ehrenamtlich daran, die derzeitige Hauptlok des Museumsbetriebs, die 62-jährige #99 788 "#Berta", für die kommende Saison einsatzbereit zu machen. Auch an der #Ur-Öchsle-Lok #99 633, Baujahr 1899, sind Arbeiten nötig, während #99 716 "#Rosa" von 1927, mittlerweile weitgehend zerlegt, noch auf ihre #Hauptuntersuchung warten muss.

Minus 24,9 Grad zeigt das Laserthermometer am Lager einer Triebwerksstange. Das ist genug: Der umgebende Stahl wird nun mit dem Schweißbrenner heiß gemacht und nach kurzer Zeit kann die Lagerbuchse ganz leicht herausgedrückt werden. Den Trick erläutert Professor Martin Cichon vom Schmalspurbahnverein: "Wir füllen die Lager mit Trockeneis, wodurch sie sich etwas zusammenziehen". Früher mussten die Lager mit hohen Drücken aus- und eingepresst werden. Durch das neue Trockeneisverfahren sei die Gefahr, die Buchsen zu beschädigen, viel geringer, wie Cichon erklärt. Die Bronzebuchsen werden dann neu mit Weißmetall ausgegossen und auf die erforderlichen Maße gebracht.
Die Triebwerksstangen, für welche die Lager aufgearbeitet werden, gehören zur Öchsle-Dampflok 99 788 "Berta", die seit 2012 die Hauptlast im Museumsbetrieb trägt. "Ein gewisser Verschleiß ist da normal", sagt Benny Bechter, Vorsitzender des Schmalspurbahnvereins. Auch Dampf- und Überhitzerrohre mussten überprüft und teilweise neu abgedichtet werden. "Zudem stehen noch Schweißarbeiten am Dampfkessel an", so Bechter.
Neben den Arbeiten in #Warthausen wurden auch Aufträge an Spezialfirmen vergeben. Beispielsweise ging eine Achse zur Reparatur eines Kuppelzapfens ins #Dampflokwerk #Meiningen und eine Schmierpumpe musste zur Instandsetzung nach Bremen geschickt werden. Es ist die vorletzte Saison, für die "Berta" 2018 vorbereitet wird, bevor ab 2020 im Rahmen der Hauptuntersuchung eine grundlegende Überholung der Lok ansteht. "Berta" wurde 1956 bei Lokomotivbau Karl Marx in Babelsberg in einer Nachbauserie des sächsischen Typs VII K gebaut.
Im Museumsbetrieb wird sie seit 2014 vom Öchsle-Schmuckstück, der Württembergischen Mallet Tssd 99 633 von 1899, ergänzt. Auch an dieser "Ur-Öchsle-Lok" werden derzeit einige Reparaturen und Wartungsarbeiten durchgeführt. Beispielsweise wurden die Schwingen, Teile der Dampfsteuerungsmechanik, erneuert sowie die Bremsanlage und andere sicherheitsrelevante Teile überprüft.
Vergeblich schaut man sich im Warthauser Lokschuppen nach 99 716 "Rosa" um. Lediglich Einzelteile, wie die Radsätze, sind zu erkennen. Tatsächlich ragt das Herz der Lok, reduziert auf den Rahmen und den Dampfkessel, wie eine skurrile Technikskulptur vor dem Gebäude aus dem Schnee. "Rosa liegt zur Zeit auf Eis, weil wir uns vor der Saison auf die anderen Loks konzentrieren müssen", sagt Benny Bechter. 2020 muss sie wieder auf der Öchsle-Strecke dampfen  um "Berta" zu ersetzen. Zuvor ist eine umfassende Überholung und Abnahme im Rahmen einer Hauptuntersuchung nötig. Bislang wurde "Rosa" soweit zerlegt, dass der Umfang der Arbeiten abgeschätzt werden kann. "Gerade holen wir Angebote ein, dann entscheiden wir, was in Warthausen oder in Fremdwerkstätten gemacht wird", erläutert Bechter den aktuellen Stand.

INFO: Das Öchsle startet am 1. Mai in die Saison 2018. Reservierungen für Sonderfahrten sind bereits jetzt unter Telefon 07352/922026 möglich. Nähere Informationen auch im Internet unter www.oechsle-bahn.de.

Mit freundlichen Grüßen
ÖCHSLE-BAHN – Pressebüro

Thomas Freidank

 

*****************************************************
Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft gGmbH
Rollinstraße 9
88400 Biberach
Geschäftsführer: Andreas Albinger
Handelsregister Ulm HRB 641620
Öchsle-Infotelefon: 07352/922026
www.oechsle-bahn.de

PRESSEBÜRO:

Thomas Freidank
(Dipl.-Journalist)
Telefon: 07392/168028
E-Mail: presse@oechsle-bahn.de
*****************************************************