So läuft Historik Mobil in Corona-Zeiten Bei der Veranstaltung am 4. bis 6. September im Zittauer Gebirge ist einiges anders., aus saechsische.de

https://www.saechsische.de/historik-mobil-oldtimer-schmalspurbahn-corona-zittauer-gebirge-september-5257158.html

Trotz Corona gibt’s dieses Jahr ein #Historik Mobil im #Zittauer Gebirge – vom 4. bis 6. September. Verschiedene historische Zuggarnituren sind bei der Zittauer #Schmalspurbahn an diesem Wochenende im Dauereinsatz. Bereits am Freitagabend gibt es im Aussichts- und #Speisewagenzug einen ersten Vorgeschmack mit Fahrten bis 22 Uhr. In Jonsdorf sollen Liebhaber historischer Automobile ins Schwärmen geraten.

Im Gegensatz zu den Vorjahren fällt das große Volksfest aus. „Das #Bahnfahren in historischen Zügen steht im Vordergrund mit dezentraler Gastronomie und #Oldtimerausstellung“, teilt der Veranstalter mit.

Eine Tageskarte kostet sechs Euro pro Erwachsenen, ermäßigt vier. Wer Sonnabend und Sonntag nutzen will, zahlt zehn Euro, ermäßigt sechs. Parkplätze gibt es an den Bahnhöfen #Zittau, Zittau-Süd, Zittau-Vorstadt, #Bertsdorf, #Jonsdorf Haltestelle sowie #Schmetterlingshaus und #Gondelfahrt.

Wer dabei sein will, akzeptiert die Hygienevorschriften. Das heißt: Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist dann zu tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann. Das gilt in jedem Fall in den geschlossenen Teilen …

Zittau: Nachtfahrten mit Aussichtswagen, aus Alles Lausitz

https://www.alles-lausitz.de/nachtfahrten-mit-aussichtswagen.html

Bei der #Zittauer #Schmalspurbahn starten die Nachtfahrten mit Aussichtswagen am 13. Juni. Die #Dampflok schnauft dann vom Bahnhof #Zittau mit dem #Aussichtswagenzug durch das abendliche Zittau, vorbei am Olbersdorfer See zum Bahnhof #Bertsdorf. Nach kurzer „Verschnaufpause“ bewältigt der Dampfzug mit 25 Kilometer pro Stunde die über 100 Höhenmeter in Richtung Bahnhof #Jonsdorf, wo ein rustikales Grillbuffet wartet. Gut gestärkt geht es zum Höhepunkt des Abends: Mit Schrittgeschwindigkeit gleitet der Dampfzug zum #Jonsberg und pausiert dort. Den Eisenbahnromantikern bleibt genug Zeit, den Sonnenuntergang und die anschließende „blaue Stunde“ zu genießen.
Die Theatertruppe Gaukelfuhr umrahmt mit einem kleinen kulturellen …

Zittauer Schmalspurbahn fährt wieder nach regulärem Fahrplan, aus MDR

https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/goerlitz-weisswasser-zittau/zittauer-schmalspurbahn-saisonstart-100.html

Zwischen #Zittau, #Oybin und #Jonsdorf verkehren an den Wochenenden jetzt wieder Züge im Stundentakt. Der #Dampflokbetrieb bleibt aber eingeschränkt.

Die Zittauer #Schmalspurbahn fährt ab 1. Mai wieder nach regulärem Fahrplan. „Wir brauchen unsere Fahrgäste – besonders jetzt. Nur so können wir den Fortbestand unserer Bahn sicherstellen“, sagt Ingo #Neidhardt, Geschäftsführer der #Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (#SOEG). Deshalb können Fahrgäste am Wochenende und zusätzlich am Freitag jetzt wieder im Stundentakt mit den Zügen auf Schmalspur ins Zittauer Gebirge fahren. Unter der Woche – von Montag bis Donnerstag – geht das im Zweistundentakt.

Dampfbetrieb erst nach Aufhebung aller Corona-Beschränkungen
Seit Mitte März fahren zwischen Zittau, Oybin und Jonsdorf ausschließlich #Dieselzüge. Die SOEG begründet das mit der geringen Zahl an Touristen, die aufgrund der Corona-Beschränkungen derzeit die Züge nutzen. Auch ab dem 1. Mai wolle die Eisenbahngesellschaft dabei bleiben, fast alle #Dampfzüge in den Schuppen zu lassen. „Regulären #Dampfbetrieb wird es erst wieder geben, wenn alle Beschränkungen aufgehoben sind“, sagt Manuela Bartsch. Vorerst verkehre nur eine #Dampflok zwischen Zittau und Oybin.

Doch statt weiteren Dampfloks bringt die SOEG ein anderes Highlight …

Zittau: Warum jetzt die Diesellok im Gebirge fährt Das trockene Wetter lässt die Gefahr von Bränden steigen. , aus sz

https://www.saechsische.de/warum-jetzt-die-diesellok-im-gebirge-faehrt-5089853.html

Nach dem jüngsten #Waldbrand am Montag in der Nähe vom Bahnhof #Bertsdorf setzt die #Zittauer #Schmalspurbahn nun eine #Diesellok als Gebirgspendel zwischen #Oybin und #Jonsdorf ein. Auch wenn nach ersten Einschätzungen kein Zusammenhang zu den Dampfzügen bestehe, da die Stelle rund 300 Meter von den Gleisen entfernt liege, wie deren Sprecherin Manuela Bartsch berichtet. Es sei vielmehr eine vorsorgliche Maßnahme, bis die Brandursache offiziell bestätigt werde.

So ist vorerst Sachsens erste neumotorisierte Diesellok vom Typ #L45H unterwegs – und auf die Fahrt im offenen #Aussichtswagen muss niemand verzichten. Der #Speisewagenzug zwischen Zittau und Oybin fährt weiter mit #Dampf und startet 9.07, 11.07, 13.11 und 15.07 Uhr ab …

Soeg erwartet 200 000. Fahrgast Die Zittauer Schmalspurbahn fährt auch in diesem Jahr auf Erfolgskurs., aus sz-online

https://www.sz-online.de/nachrichten/soeg-erwartet-200000-fahrgast-4028303.html

Zittau. Die #Zittauer #Schmalspurbahn steuert ein weiteres sehr gutes Betriebsjahr an. Wie die Schmalspurbahngesellschaft #Soeg informiert, lassen die Fahrgastzahlen zum 30. September optimistisch in den Oktober blicken. Erstmals in der Geschichte der Soeg kann vermutlich bereits im Oktober der 200 000 Fahrgast begrüßt werden. Dieser soll am Bahnhof Zittau mit einem kleinen Präsent überrascht werden, heißt es.

Gelegenheit, der 200 000. Besucher zu werden, haben #Schmalspurbahnfreunde jedenfalls reichlich. Die Zittauer Schmalspurbahn lädt nämlich noch bis Ende Oktober mit einem vollen Herbstprogramm zu Ausflügen ins Zittauer Gebirge ein. Vor allem im offenen Cabriowagen der Schmalspurbahn können Fahrgäste die bunte Herbststimmung zwischen Zittau und den Kurorten #Oybin und #Jonsdorf genießen. „Die offenen #Aussichtswagen wie auch der #Speisewagen verkehren noch täglich bis zum 4. November, denn so lange gilt der Fahrplan der Hauptsaison bei der Schmalspurbahn“, teilt die Soeg mit. Im Speisewagen gibt es unter anderem wärmenden Tee und selbst gebackenen Kuchen.
Aber auch die festen Größen wie #Stadtwächterzug, Burg- und #Klosterzug und #Werkstattbesichtigungen sowie Aufführungen im #Theaterwagen am Trixi-Ferienpark …

Zittauer Schmalspurbahn: Unter Dampf seit 1890, aus Lausitzer Allgemeine Zeitung

Zittauer Schmalspurbahn: Unter Dampf seit 1890

Die >>#Zittauer #Schmalspurbahn<< steht seit dem Jahr 1890 unter Dampf. Die historische Eisenbahn ermöglicht eine Zeitreise ins vorvergangene Jahrhundert, durch eine reizvolle Berglandschaft.

>>#Oybin<<

„Über 100 Jahre ist unsere #dampfbetriebene Schmalspurbahn (#750mm Spurweite) schon zwischen Zittau und den Kurorten Oybin und #Jonsdorf auf der 12 km langen Strecke unterwegs. 1890 erfolgte die erste Fahrt. Auch heute verkehrt die, wie wir sagen, „#Bimmelbahn“ mit Dampflokomotiven im normalen Fahrplanbetrieb. So können Sie mehrmals täglich die Bahn sehen oder noch besser mitfahren. Von Zittau aus fährt die Bahn in Richtung Gebirge. Im Bahnhof #Bertsdorf verzweigt sich die Strecke. Eine führt nach dem Kurort Jonsdorf und eine nach Kurort Oybin. Die Strecke von Zittau Vorstadt bis nach Oybin war einst zweigleisig ausgebaut – eine Einmaligkeit bei den sächsischen Schmalspurbahnen. Die Reise von oder nach Zittau dauert ca. 45 Minuten. Es bleibt dabei genug Zeit die Landschaft zu betrachten.“

 

>>Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft<<

„Den Ausgangspunkt nimmt die Bahn am Zittauer Bahnhof, unweit des idyllischen historischen Stadtzentrums, einer Perle der Oberlausitz. Die Schmalspurzüge umrunden anschließend die altehrwürdige Stadt, bevor die Strecke unweit des Olbersdorfer Sees, der „Freizeit-Oase“ der Oberlausitz, entlangführt. Anschließend wird nach acht Kilometern Fahrt der Bahnhof Bertsdorf erreicht, dessen Ensemble in seinem historischen Erscheinungsbild vom #Interessenverband der Zittauer Schmalspurbahnen und der #Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft …

Historischer Triebwagen auf Probetour im Dreiländereck Das neue Schmuckstück der Döllnitzbahn ist auf hiesigen Schienen unterwegs und macht derzeit auch in Ostritz Zwischenstation., aus sz-online.de

https://www.sz-online.de/nachrichten/historischer-triebwagen-auf-probetour-im-dreilaendereck-4019181.html

#Zittau. Die ein oder anderen Passanten mögen sich an den Bahnhöfen zwischen Zittau und #Jonsdorf verwundert die Augen gerieben haben: Nicht nur die unplanmäßige Fahrzeit, auch das ungewöhnliche Gefährt gab am Donnerstagnachmittag allen Grund zum Staunen. Was genau ist dieses rot-beige gefärbte Gefährt? Ein moderner #Triebwagen, der dem Zittauer Triebwagen von 1937 von der Farbgebung zum Verwechseln ähnlichsieht?
Die #Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft mbH (#Soeg) weiß, was hinter dem Geheimnis steckt: Bei dem gesichteten Triebwagen handelt es sich um einen #österreichischen VT mit der neuen Betriebsnummer 137 515 aus dem Jahr 1995. Das Fahrzeug wurde bereits 2017 von der #Döllnitzbahn erworben und in den letzten Monaten bei der #Zillertalbahn in #Jenbach einer umfassenden Restaurierung und Untersuchung unterzogen.
Der Triebwagen soll gemeinsam mit dem ehemaligen #Mariazeller Reisezugwagen 3100 II als Beiwagen zwischen #Oschatz und #Mügeln im #Schülerverkehr eingesetzt werden und damit für eine deutliche Attraktivitätssteigerung des Nahverkehrsangebots der Döllnitzbahn sorgen. Derzeit befindet sich der Beiwagen bei der Firma BMS in #Ostritz zur Hauptuntersuchung. Die ist nämlich – wie bei einem Auto – für den Weiterbetrieb auf deutschen Stecken unerlässlich.

Dass der Triebwagen nun schon auf hiesigen Gleisen unterwegs war, hat einen simplen Grund: Zu ersten Testzwecken ging es für den VT am …

Soeg reagiert auf hohe Brandgefahr Die Zittauer Schmalspurbahn lässt wegen der Trockenheit einen Dieselzug von Oybin nach Jonsdorf fahren., aus sz-online.de

https://www.sz-online.de/nachrichten/soeg-reagiert-auf-hohe-brandgefahr-3982658.html

Um bei der derzeitigen Trockenheit Feld- und Waldbränden vorzubeugen, verkehrt die Zittauer #Schmalspurbahn ab diesem Mittwoch zwischen #Oybin und #Jonsdorf, im sogenannten #Gebirgspendel, nur noch mit dem #Dieselzug. Darüber informiert die Schmalspurbahn-gesellschaft #Soeg. So soll das besonders trockene Gebiet am #Sandbusch bei #Jonsdorf-Haltestelle geschützt werden, heißt es seitens der Soeg. Auf die Fahrt im offenen Wagen muss dabei niemand verzichten: Der Dieselzug, mit Sachsens erster neu motorisierter #Diesellok vom Typ #L45H, fährt auch mit dem offenen …

Mit der Schmalspurbahn zum Sonnenuntergang, aus sz-online.de

https://www.sz-online.de/nachrichten/mit-der-schmalspurbahn-zum-sonnenuntergang-3947352.html

Zittauer Gebirge. Am 9. Juni geht es erstmals in entspannter Atmosphäre mit leichter Unterhaltung im #Dampfzug und offenen Wagen zur Ausfahrt in eine laue Sommernacht ins Zittauer Gebirge. Darüber informiert die Zittauer #Schmalspurbahngesellschaft #Soeg, die in diesem Jahr als Neuigkeit #Nachtfahrten im Programm hat.

Die Abfahrt des Zuges ist für 19 30 Uhr vom Zittauer Hauptbahnhof geplant. Bevor der Zugführer das  Signal dafür gibt, begleiten die Musiker der Gruppe #Gaukelfuhr die Gäste in die offenen Wagen. Der Dampfzug umrundet die abendliche Stadt #Zittau, entlang des Olbersdorfer See geht es zum Bahnhof #Bertsdorf. Mit 25 Stundenkilometern bewältigt der Zug dann die über 100 Höhenmeter in Richtung Bahnhof #Jonsdorf. Dort erwartet die Gäste ein rustikales Grillbuffet. Gestärkt geht es danach zum …

Sorgen und ein neuer Rekord Die Zittauer Schmalspurbahn kämpft mit dem Preisanstieg bei Kohle und verkündet das nächste Fahrgäste-Hoch. , aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/sorgen-und-ein-neuer-rekord-3889389.html

#Zittau. Es sieht schön aus, wenn das #Boahnl durch die Landschaft zwischen Zittau und den Gebirgsorten dampft. Nicht umsonst sind die historischen Züge und ihre Rauchwolken ein äußerst beliebtes Fotomotiv, für das Menschen bis aus vielen Ecken der Welt anreisen. Doch die Fahrten unter Volldampf sind teuer. Nicht umsonst nimmt der Bahnbetreiber #Soeg seit 16 Jahren einen Dampfzuschlag, wenn es mit heißem Kessel Richtung #Oybin und #Jonsdorf geht. Zuletzt ist der Preis für die polnische Steinkohle, mit der die meisten Dampf-Kleinbahnen in Sachsen angetrieben werden, wieder deutlich gestiegen. Ein Umstieg auf andere Anbieter, der untersucht wurde, ist aus verschiedenen Gründen verworfen worden. Nun denken die ersten Kleinbahn-Betreiber über Preiserhöhungen nach. Zum Beispiel die der #Weißeritztalbahn, die zwischen #Freital-Hainsberg und #Kipsdorf verkehrt. Auch die #Soeg. „Die Kosten der Steinkohle aus dem polnischen Oberschlesien haben sich ständig erhöht“, teilte Uwe Jachmann von der Soeg auf SZ-Anfrage mit. „In den letzten 15 Jahren ist der Nettopreis von 107 auf 227 Euro pro Tonne angestiegen.“ Allein von 2017 auf 2018 habe die Steigerung 20 Euro pro Tonne, also etwa zehn Prozent betragen. Die Soeg hat bereits reagiert und Gegenmaßnahmen eingeleitet. „Wir haben mittlerweile eine „kohlefressende“ #Neubaudampflok aus DDR-Zeiten abgestellt“, so Jachmann. „Deren Rost wurde für die Verwendung von Braunkohlenbrikett ausgelegt und verbrauchte daher besonders viel Kohle.“ Diese Lok wurde durch eine historische aus den 1930er Jahren ersetzt, die für Steinkohle konzipiert war. „Des Weiteren rüsten wir nach und nach alle #Lokkessel mit einer Isolation aus, welche nicht nur dem Qualm minimiert, sondern auch den Kohleverbrauch“, so der Soeg-Mitarbeiter. „Von den eingesetzten vier Lokomotiven haben bereits zwei diese Isolation.“ Dadurch werden rund 20 Prozent der Kohle eingespart. Bis 2022 werden alle Loks auf diese Art isoliert werden. „Dennoch werden wir um eine mäßige Fahrpreisanhebung in den nächsten Jahren nicht herum-kommen“, so Jachmann.

Für die Anziehungskraft der #Schmalspurbahn wird ein moderat höherer Preis sehr wahrscheinlich keine negativen Folgen haben. Als vor 16 Jahren der Dampfbahn-Zuschlag – der rund 200 Prozent des normalen Ticketpreises betrug – eingeführt wurde, prophezeiten nicht wenige das …