Härtsfeld-Museumsbahn Neresheim: Tag der offenen Lokschuppentür am 30. Mai und Fahrtag am 2. Juni, aus Wochenzeitung

Härtsfeld-Museumsbahn Neresheim: Tag der offenen Lokschuppentür am 30. Mai und Fahrtag am 2. Juni

An Christi Himmelfahrt, am 30. Mai findet wieder das #Museumsfest „Tag der offenen #Lokschuppentür“ mit bewirtschaftetem Lokschuppen, #Museumszugfahrten und im Anschluss #Oldtimerbus-Rundfahrten ab Bahnhof #Sägmühle statt. Gleich am darauf folgenden Sonntag, 2. Juni ist wieder ein Regelfahrtag, wie auch an allen weiteren jeweils ersten Sonntagen im Monat bis Oktober.

(pm). Am „Tag der offenen Lokschuppentür“ werden nicht nur unsere Fahrzeuge durch dieselbe nach außen gerollt und ein Fahrtag durchgeführt, ausnahmsweise dürfen Sie auch hineingehen und ein wenig hinter die Kulissen des Museumsbahnbetriebs schauen. Es gibt Informationen über die laufenden Projekte, an denen die Härtsfeld-Museumsbahner derzeit arbeiten, wie etwa die Aufarbeitung der denkmalgeschützten #Dampflok 11 und des #Triebwagens T 37, und natürlich über die Fertigstellung der Strecke zum #Härtsfeldsee. Der Lokschuppen in #Neresheim ist geöffnet und wird auch, weil ja Wissen …

Härtsfeldbahn Mit der Dampflok übers Härtsfeld, aus swp.de

https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/lk-heidenheim/mit-der-dampflok-uebers-haertsfeld-30803436.html

Am 1. Mai starten die Eisenbahner in die neue Saison.
Die #Härtsfeld-Museumseisenbahn startet mit Fahrtagen am 1. und 5. Mai in die Saison. Abfahrt der „#Schättere“ am 1. Mai von #Neresheim hinab durch das #Egautal zur #Sägmühle ist um 10.05, 11.20, 13.15, 14.35, 16 und 17.20 Uhr. An der Sägmühle fahren die Züge um 10.40, 11.55, 13.50, 15.10, 16.35 und 17.55 Uhr ab. Das erste und letzte Zugpaar verkehren als #Triebwagenzug, ansonsten fährt der #Dampfzug. Fahrkarten gibt es am Bahnhof oder im Zug, Fahrräder und Kinderwagen werden in den Güterwagen kostenfrei mitgenommen. Die #Schauköhlerei Zwing ist an diesem Tag in Betrieb und bewirtschaftet.

Am 30. Mai ist #Museumsfest
Am 5. Mai findet der nächste Fahrtag statt, wie auch an den weiteren ersten Sonntagen jedes Monats bis Oktober. An Christi Himmelfahrt, 30. Mai, findet zudem das Museumsfest „Tag der offenen Lokschuppentür“ Für Besucher gibt es Informationen über die laufenden Projekte, an denen die #Härtsfeld-Museumsbahner derzeit arbeiten, wie etwa die Aufarbeitung der denkmalgeschützten #Dampflok 11, des #Triebwagens T 37 und über die Fertigstellung der Strecke zum #Härtsfeldsee. Der Lokschuppen in Neresheim ist geöffnet und …

Praktisch: Runde Fahrpläne passen in die Taschenuhr, aus Lausitzer Rundschau

http://www.lr-online.de/regionen/weisswasser/Praktisch-Runde-Fahrplaene-passen-in-die-Taschenuhr;art13826,6217313

Liebevoll gestaltetes Café hat zum #Museumsfest Premiere. Spannende Sonderausstellung zu 150 Jahren Eisenbahn in #Weißwasser eröffnet.
Höhepunkt des Museumsfestes der #Waldeisenbahn ist die Sonderausstellung "150 Jahre Eisenbahn in Weißwasser". Denn: Am Silvestertag 1867 war die Bahntrasse von Berlin über Weißwasser nach Görlitz offiziell in Betrieb genommen worden. Bereits im Mai desselben Jahres hatte der erste Zug auf Probe erfolgreich die damalige Glasmacher-Gemeinde angesteuert. Zahlreiche Utensilien haben die Eisenbahnfreunde für die Ausstellung zusammengetragen. So gibt es unter anderem einen originalen Signalflügel zu sehen, ebenso eine Vorsignalscheibe. Diverse Zuglaufschilder fehlen auch nicht. Ebenfalls ein Hingucker sind die historischen Fahrkarten. So kostete Anfang der 1950er-Jahre eine Zugreise von Bad #Muskau über Weißwasser nach Berlin in der dritten Klasse 14,70 Mark. Zum Vergleich: Heute ist ein Ticket für die Strecke von Weißwasser in die Hauptstadt in der zweiten Klasse für 36,30 Euro zu haben. Die Strecke nach Bad Muskau ist bereits seit der Jahrtausendwende endgültig stillgelegt. Der Personenverkehr endete dort schon vor genau 40 Jahren.

Auch manchen alten Fahrplan können Eisenbahnfreunde in der Ausstellung studieren. Besonders originell: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden im Zuge der Fahrplanwechsel die entsprechenden Zeiten immer in der Tagespresse veröffentlicht. Darüber hinaus gab es winzige, kreisrunde Fahrpläne. Warum? "Damit sie in die damals sehr gefragten …