Selfkantbahn : Die Nikolauszüge bleiben dieses Jahr im Lokschuppen, aus Aachener Zeitung

https://www.aachener-zeitung.de/lokales/geilenkirchen/die-nikolauszuege-bleiben-dieses-jahr-im-lokschuppen_aid-54932439

KREIS #HEINSBERG Die #Selfkantbahn muss die #Nikolausfahrten in diesem Jahr absagen. Schon der Saisonstart hatte aufgrund der Corona-Problematik verschoben und viele Veranstaltungen abgesagt werden müssen.

Nun hatten die Aktiven zumindest gehofft, die beliebten Nikolausfahrten unter Corona-Bedingungen durchführen zu können. „Diese Hoffnung hat sich nun leider zerschlagen, denn wegen der andauernden Corona-Pandemie und den damit einhergehenden behördlichen Maßnahmen ist man nun leider gezwungen, alle Nikolausfahrten für das Jahr 2020 abzusagen“, teilt die Selfkantbahn mit.

Zudem: „Wer Karten für diese Veranstaltung gebucht hat, soll bitte nicht anrufen. Der Verein wird innerhalb der kommenden zwei Wochen jede Buchungsadresse kontaktieren und informieren, wie es nun weitergeht.“

Die Benachrichtigungen erfolgen der Reihe der gebuchten Fahrt nach. Wer also für das erste Dezemberwochenende gebucht hatte, bekommt demnach zuerst eine Benachrichtigung von der Selfkantbahn. „Die #Selfkantbahner bitten hierfür um Verständnis.“

Bis Ende Dezember 2020 gelte indes, dass es keine Bearbeitungsgebühr auf …

Absage wegen Corona-Vorgaben Keine Nikolausfahrten bei der Museumseisenbahn Bruchhausen-Vilsen, aus Kreiszeitung

https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/bruchhausen-vilsen-ort52437/museumseisenbahn-plant-nikolausfahrten-ab-advent-90104886.html

Wegen der anhaltenden Vorgaben zur Einschränkung der Corona-Pandemie muss die #Museumseisenbahn #Bruchhausen-Vilsen die #Nikolausfahrten absagen.

Update vom 1. Dezember 2020: Br.-Vilsen – Der Nikolaus war schon auf dem Weg nach Bruchhausen-Vilsen – im Gepäck viele Weihnachtsgeschenke voller Süßigkeiten für Kinder, die an den Adventswochenenden ein letztes Mal in diesem Jahr mit der Muselbahn fahren wollten. Da ereilte ihn die schlechte Nachricht: Der Deutsche #Eisenbahnverein (#DEV) sagt wegen der Corona-Pandemie alle Nikolausfahrten in der Samtgemeinde ab.

Damit der #Nikolaus allerdings nicht ganz umsonst nach Bruchhausen-Vilsen gekommen ist, entschloss sich die Museums-Eisenbahn, die Süßigkeiten, die für die Nikolausfahrten gedacht waren, an die gemeinnützige Tafel zu spenden. Denn es seien bereits alle erforderlichen Vorkehrungen getroffen worden, teilt der DEV in einer Pressenotiz mit. Ein ehrenamtliches Team habe sich auch bereit erklärt, die Extratouren durchzuführen, um auf diese Weise viele Kinderherzen zu erfreuen. Doch die beliebten Dampfzüge kommen in diesem Jahr nicht mehr zwischen Bruchhausen-Vilsen und #Asendorf

Kleinbahn-Freunde feiern fünfjähriges Bestehen, doch Spenden sind rares Gut Auch “Wilde Erika” von Corona betroffen, aus Walsroder Zeitung

https://www.wz-net.de/lokales/auch-wilde-erika-von-corona-betroffen_10_111949738-21-.html

Am 30. Oktober eröffnete die “#Wilde Erika” mit einer #Sonderzugfahrt vom Bahnhof #Altenboitzen über Altenboitzen Dorf und #Hollige West nach Hollige Bahnhof die #Streckenerweiterung. Zum fünfjährigen Bestehen der #Böhmetal-Kleinbahn war die #Streckeneröffnung ein krönender Anlass. Corona-bedingt und wegen des Regenwetters waren nur wenige Gäste der Einladung gefolgt.

Sponsoren fallen aus

Für November ist der Betrieb wegen Corona wieder eingestellt. Das Team hofft, dass die #Nikolausfahrten im Dezember stattfinden können. Bereits jetzt können für einige Fahrten unter www.böhmetal-kleinbahn.de/fahrt-buchen Plätze reserviert werden. Die Aktiven wollen im November nicht untätig sein und den Bahnsteig verbessern. Auch die Erweiterung der Strecke soll fortgeführt werden. Bis Ostern möchten die Kleinbahn-Freunde auch diesen Abschnitt befahren können. Der weitere Abschnitt bis Vor-#Walsrode wird derzeit vorbereitet und 2021 dafür auch die entsprechenden Genehmigung eingeholt. Auch Corona-bedingt konnten verschiedene, bereits bewilligte, Maßnahmen nicht umgesetzt werden, weil Sponsoren aus der Gastronomie mit den Pandemie-Folgen zu kämpfen haben und die Böhmetal-Kleinbahn auf Spenden …

Grünkohlfahrten und Laternenfahrten zu St. Martin am 08. November 2020 abgesagt, aus Attendorner Geschichten

Grünkohlfahrten und Laternenfahrten zu St. Martin am 08. November 2020 abgesagt

Aufgrund der neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, die die Bundesregierung und die Regierungen der Bundesländer beschlossen haben und die am 03.11.2020 in Kraft treten, haben die #Museumsbahner die #Grünkohlfahrten und die #Laternenfahrten zu #St. Martin am 08.11.2020 abgesagt.
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.sauerlaender-kleinbahn.de.

Die nächsten Fahrtage der #Sauerländer #Kleinbahn sind die #Nikolausfahrten im Dezember. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Die Fahrten finden dieses Jahr am 05., 06., 12. und 13. Dezember statt. Die Fahrkarten kosten für alle Kinder mit Nikolaustüte € 7,50 sowie € 6,50 für Erwachsene. Bitte beachten Sie, dass es die Fahrkarten nur im Vorverkauf gibt und aufgrund der aktuellen Lage nur online unter www.sauerlaender-kleinbahn.de/nikolausfahrten erhältlich sind. Einige Fahrten sind bereits fast ausgebucht; Interessierte sollten also nicht mehr zu lange mit der Reservierung warten. Gruppen sollten sich Plätze reservieren lassen, damit sie zusammen in einem Wagen untergebracht werden können.

Die Museumsbahner hoffen, dass die von der Regierung getroffenen Maßnahmen in den nächsten Wochen Wirkung zeigen und Ende November wieder aufgehoben werden können, so das die Nikolausfahrten – …

Erfolgreiches Jahr 2018 für die Harzer Schmalspurbahnen Herausforderungen für die Zukunft, notwendige Preisanhebungen und neue Ticketangebote für die Fahrgäste, aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode – Die #Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) blickt auf ein insgesamt erfolgreiches Jahr 2018 zurück. So wurde das bereits hohe Niveau der Vorjahre bei #Fahrgastzahlen und Umsätzen gesteigert. Allerdings beeinflussten im vergangenen Jahr auch fortgesetzter #Mitarbeitermangel sowie #Fahrzeugknappheit den Jahresverlauf. Die Personalentwicklung und die Instandhaltung von Fahrzeugen sowie Infrastruktur werden daher auch zukünftig die Herausforderungen des kommunalen Bahnunternehmens bilden. Noch in diesem Jahr soll mit dem Bau der neuen #Dampflokwerkstatt begonnen werden. #Fahrpreisanhebungen im Frühjahr 2019 sind zwar unvermeidbar, durch den neuen Online-Erwerb von Tickets kommt allerdings auch eine weitere Vergünstigung für Fahrgäste hinzu.
Mit über 1,1 Millionen Fahrgästen waren in 2018 insgesamt zehn Prozent mehr Reisende auf dem 140,4 km langen Streckennetz der Harzer Schmalspurbahnen unterwegs als im Vorjahr. Begünstigend wirkte sich hier der „Sommer der Rekorde“ mit einer langen Schönwetterperiode aus. Erneut war die #Brockenbahn am stärksten frequentiert. Sie wurde von ca. 650.000 Fahrgästen genutzt, auf der #Harzquerbahn im Bereich #Nordhausen waren es 331.000 und mit den Zügen der #Selketalbahn fuhren insgesamt 71.000 Reisende. Gut angenommen wurden auch die themenbezogenen Sonderverkehre der HSB. Rund 60.000 Gäste reisten mit insgesamt 193 Sonder- und #Charterzügen durch den Harz. Bei Familien mit kleinen Kindern waren erneut die Osterhasen- und #Nikolausfahrten besonders stark nachgefragt. Durch weitere 32 Aufführungen von „Faust – Die Rockoper auf dem Brocken“ wurde im zwölften Veranstaltungsjahr die Besuchermarke von 80.000 überschritten.
Im vergangenen Jahr erzielte die HSB mit über 14 Millionen Euro den bislang höchsten Umsatz ihrer Geschichte. Allerdings stehen diesem positiven Ergebnis weiterhin steigende Aufwendungen in allen Geschäftsbereichen gegenüber. Die diesjährige Anpassung der Ticketpreise wird daher am 1. März in Kraft treten. Die Preise für Brockenfahrten werden ab diesem Datum 29 Euro für die einfache Fahrt und 45 Euro für die Hin- und Rückfahrt betragen. In den kommenden Wochen wird mit dem neuen Angebot reduzierter Online-Tickets zusätzlich aber auch eine weitere Vergünstigung geschaffen. Bereits im vergangenen Jahr hatte die HSB attraktive Preisnachlässe für Familien und nachmittägliche Brockenfahrgäste eingeführt.

Den in 2018 erzielten Zuwächsen stehen zunehmend auch demographischer Wandel und wachsender #Fachkräftemangel in der Verkehrs- und Dienstleistungs-branche gegenüber. So mussten hierdurch im vergangenen Sommer einige #Dampfzugfahrten auf der Selketalbahn durch Triebwagen ersetzt werden. Trotz forcierter Mitarbeitersuche war es nicht gelungen, genügend Fahrpersonal zu gewinnen. Die nachhaltige Personalentwicklung stellt daher auch weiterhin eine zentrale Zukunftsaufgabe dar. Allerdings wird die Akquise zunehmend schwieriger. So fehlen am Arbeitsmarkt nicht nur Fachkräfte für den Fahrbetrieb. Für den anstehenden Generationswechsel sucht das Unternehmen auch kaufmännischen und ingenieurtechnischen Nachwuchs. Dagegen läuft die Lehrausbildung seit 21 Jahren erfolgreich. Im vergangenen Jahr traten wieder vier neue Auszubildende ihre Lehre als Industriemechaniker bei der HSB an. Sieben weitere werden in diesem Jahr für den kaufmännischen und technischen Bereich hinzukommen. Erstmals wird darunter auch ein Auszubildender zum technischen Produktdesigner sein. Für alle Lehrabsolventen hält die HSB sehr gute Zukunftsperspektiven bereit.
Im Fokus steht darüber hinaus auch die zukünftige Instandhaltung des historischen Fuhrparks. So trugen mit Beginn des letztjährigen Sommerfahrplans zu wenig einsatzbereite Fahrzeuge zur Reduzierung des Dampfzugangebots im Selketal mit bei. Ursächlich hierfür waren in erster Linie lange Lieferzeiten für Ersatzteile sowie erhebliche Verzögerungen von Untersuchungen bei den beauftragten Instandhaltungswerken. Insgesamt wurden im letzten Jahr Untersuchungen und Bedarfsinstandsetzungen an 7 Dampflokomotiven, 1 Triebwagen und 23 Reisezugwagen in externen Werken sowie in der eigenen Fahrzeugwerkstatt in Wernigerode durchgeführt. In diesem Jahr werden noch weitere 10 Triebfahrzeuge und 15 Reisezugwagen folgen. Derweil kommt das Großprojekt der neuen Dampflokwerkstatt genehmigungsseitig weiter voran. Voraussichtlich im kommenden Herbst wird der „erste Spatenstich“ auf dem Wernigeröder Ochsenteichgelände erfolgen.
Im Jahre 2018 waren auch wieder erhebliche Anstrengungen zur Instandhaltung der Streckeninfrastruktur erforderlich. So erneuerte die HSB ihre Gleise auf einer Länge von rund 1.500 Metern, auf ca. 1.800 weiteren Metern wurden Gleisanlagen intensiv durchgearbeitet. In diesem Jahr sind u. a. Gleiserneuerungen auf ca. 1.800 Metern und zwei Brückensanierungen geplant. Um die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhen, hat die HSB im März 2018 an einem Bahnübergang in Drei Annen Hohne eine vorläufige Postensicherung eingerichtet. Diese dient als Provisorium bis zur endgültigen Errichtung der geplanten Lichtzeichenanlage mit Halbschranken. Für den Bau weiterer technischer Bahnübergangssicherungen in Wernigerode, Gernrode und Güntersberge laufen derweil die Planungen.

Mit der im April 2018 offiziell in Betrieb genommenen dynamischen #Fahrgastinformation hat die HSB ihre Servicequalität weiter verbessert. Fahrgäste erhalten seitdem auch auf insgesamt 41 personell unbesetzten Stationen über digitale Anzeigegeräte Auskünfte über die nächsten Zugfahrten in Echtzeit. Hierfür wurde das bestehende #Echtzeit-Informationssystem Sachsen-Anhalts implementiert und an die besonderen Bedingungen im Harz angepasst.
Zur Würdigung des Jubiläums „120 Jahre Harzquer- und Brockenbahn“ veranstaltet die HSB in diesem Jahr zwei Kinder- und Familienfeste. Diese finden am 22. Juni in Wernigerode sowie am 31. August in Nordhausen statt. Darüber hinaus wird das Unternehmen auch beim diesjährigen Sachsen-Anhalt-Tag in Quedlinburg vom 31. Mai bis 2. Juni vertreten sein und den Festumzug mit einer #Dampflokomotive begleiten.
Seit ihrer Gründung im Jahre 1991 bildet die HSB mit ihren heute rund 260 Mitarbeitern die touristische und verkehrliche Klammer des Harzes. Sie verbindet die Bundesländer Sachsen-Anhalt und Thüringen, die Landkreise Harz und Nordhausen sowie sieben Städte und Gemeinden. Die von Beginn an bewährte Zusammenarbeit in der Solidargemeinschaft aus den Ländern und den kommunalen Gesellschaftern einschließlich des niedersächsischen Braunlage sowie deren finanzielles Engagement werden auch in 2019 wieder die Grundlage für die vielfältigen Aktivitäten der HSB im Bereich Eisenbahn und Tourismus bilden. Alle Informationen rund um die Schmalspurbahnen im Harz sind telefonisch unter 03943/558-0, im Internet unter www.hsb-wr.de sowie in allen Fahrkartenausgaben und Dampfläden erhältlich.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Selfkantbahn : Alte Dame startet in neuen Frühling, aus Aachener Zeitung

https://www.aachener-zeitung.de/lokales/heinsberg/selfkantbahn-bietet-auch-2019-viele-veranstaltungen_aid-35417569

KREIS #HEINSBERG Im April dampft die #Selfkantbahn nach der Winterpause in die neue Saison. Die Termine der Interessengemeinschaft Historischer Schienenverkehr im Jahr 2019 sind wieder vielfältig. Für viele Veranstaltungen sollten sich Interessierte schon frühzeitig Tickets sichern.
Noch hält die alte Dame nach den vielen #Nikolausfahrten im Dezember ihren wohlverdienten Winterschlaf. Doch auch für eine Grande Dame bedeutet rasten zu rosten. Deshalb heißt es bald wieder: Allle einsteigen, bitte! Mit #Volldampf startet die Selfkantbahn, die letzte #Schmalspurbahn, die in Nordrhein-Westfalen übers Land juckelt, am Ostersonntag, 21. April, und am Ostermontag, 22. April, ihre Reise in den Frühling.

Nach der Winterpause dampfen die historischen Züge dann wieder an jedem Sonn- und Feiertag bis Ende September durch die Landschaft des #Selfkants.
Bei der Selfkantbahn ist fast alles wie zu Urgroßmutters Zeiten: die pfeifende #Dampflokomotive vor dem Zug, die urigen Waggons mit ihren hölzernen Bänken und den Türen, die nach draußen führen – sogar die #Schaffner und deren #Lochzangen

Fahrtag der Sauerländer Kleinbahn am 07. Oktober 2018, aus Attendorner Geschichten

Fahrtag der Sauerländer Kleinbahn am 07. Oktober 2018

Die vereinseigene #Dampflok #BIEBERLIES zieht ab 11.20 Uhr die Museumszüge von #Hüinghausen durch das herbstliche Elstetal bis zum #Köbbinghauser Hammer.
Der Sommer neigt sich dem Ende zu und so auch am 07. Oktober die Fahrsaison 2018 der #SAUERLÄNDER #KLEINBAHN. Die vereinseigene Dampflok #BIEBERLIES zieht ab 11.20 Uhr die Museumszüge von Hüinghausen durch das herbstliche Elstetal bis zum Köbbinghauser Hammer.

Natürlich sind an diesem Fahrtag auch das #Kleinbahn-Café und der Biergarten geöffnet. Hier können Sie Kaffee und Kuchen genießen oder eine Bratwurst vom Holzkohlengrill essen. Vom Biergarten aus hat man eine gute Sicht auf das bunte Treiben am Bahnhof und die Züge der SAUERLÄNDER KLEINBAHN.

Am 11. November wird der Museumszug noch einmal für die #Grünkohlfahrten und die  #Laternenfahrten zu St. Martin und im Dezember für die #Nikolausfahrten aus der Wagenhalle geholt.

Am kommenden Sonntag besteht die Möglichkeit, im Bahnhof in Hüinghausen Fahrkarten für die Nikolausfahrten zu erwerben. Ferner besteht die Möglichkeit, die Karten Online unter www.sauerlaender-kleinbahn.de/fahrplan/nikolausfahrten, bei der Buchhandlung PLETTENDORFF …

Dampfbahn als Goldesel Die Weißeritztalbahn generiert jährlich etwa 6,5 Millionen Euro Umsatz, schätzen Experten., aus sz-online.de

https://www.sz-online.de/nachrichten/dampfbahn-als-goldesel-3931473.html

Freital. Die #Weißeritztalbahn ist sozusagen das Tafelgold des Fremdenverkehrs in der Region. Seit gut einem Jahr dampft sie wieder auf ihrer kompletten Strecke zwischen #Freital-Hainsberg und dem Kurort #Kipsdorf. Aber trotz #Eisenbahnromantik ist die Bahn im 135. Jahr ihres Bestehens kein Selbstläufer. Das weiß man auch beim Betreiber, der Sächsischen #Dampfeisenbahngesellschaft (#SDG). Deshalb hat sie zahlreiche Veranstaltungen, Angebote und Feste rund um die Bahn im Jahreskalender. So gibt es Klassiker wie die #Nikolausfahrten und das #Schmalspurbahnfestival, aber auch einen #Dixielandzug, den #Zuckertütenexpress oder eine #Kunst-Offen-Tour.

Aber welches Potenzial hat die Weißeritztalbahn noch? Welche neuen Ideen gibt es und wie könnten diese umgesetzt werden? Das soll ein Experte ausloten, den die Stadt Altenberg anstellen möchte. Viele Jahre hat sich der Tourismusverband Erzgebirge um die Ideenfindung gekümmert und dafür die Arbeitsgemeinschaft Weißeritztalbahn gegründet. Doch die Arbeit übersteigt die Kapazitäten des Verbandes. Dort ist man froh über die neue Initiative, wie Doreen Burgold, die Sprecherin des Tourismusverbandes, erklärt.
Frau Burgold, begrüßt der Tourismusverband das Einstellen eines Projektmanagers und was verspricht man sich davon?

Um die Weißeritztalbahn perspektivisch weiter gut vermarkten zu können und stabile Besucherzahlen zu erzielen, ist es wichtig, die Bahn sowohl als technisches Highlight zu vermarkten, als auch die Angebote rund um die Bahn einzubinden und aktiv in Szene zu setzen. Das erfordert einen hohen Aufwand an Abstimmung und Koordinierung über die Verwaltungsgrenzen der jeweiligen Kommunen hinaus. Die bestehende Arbeitsgruppe alleine kann das nicht leisten. Deshalb sind wir sehr dankbar, dass die Anliegerkommunen unter Federführung der Stadt Altenberg einen #Projektmanager einstellen wird, der sozusagen interkommunal die Fäden in der …

Parkeisenbahn: Auf in die Saison 2018… Bei Berlins kleinster Eisenbahn werden Kinderträume wahr Ab 24. März fahren die bunten Züge wieder in der Wuhlheide

Ab 24. März fahren die bunten Züge wieder in der #Wuhlheide
und sind dann sonnabends und sonntags ab 10.40 Uhr,
in den Berliner Schulferien auch dienstags bis freitags,
für alle kleinen und großen Besucher unterwegs.
Die 1956 als #Pioniereisenbahn der Deutschen Reichsbahn
gegründete Institution erfreut sich bei den Berliner Kindern
weiterhin großer Beliebtheit. Schließlich gestalten hier junge
#Nachwuchseisenbahner den Fahrbetrieb selbst. Sie werden
zum #Schrankenwärter, #Schaffner, #Fahrkartenverkäufer, zur
#Bahnhofsaufsicht und zum #Fahrdienstleiter ausgebildet und
lernen so alles kennen, was zu einer richtigen Eisenbahn
dazugehört. Derzeit sorgen mehr als 100 Parkeisenbahner
ab 9 Jahren in ihrer Freizeit dafür, dass auf der 7,5 Kilometer
langen Strecke mit den nur #600mm schmalen Gleisen die
Züge rollen.
Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Attraktionen für
kleine und große Fahrgäste geplant. So kommt am 1. April
der Osterhase, am 30. April findet eine #Walpurgisfahrt statt,
am 23./24. Juni feiert unsere #Dampflok den 100. Geburtstag,
zur #Lichterfahrt laden wir am 15. September ein und die
beliebten #Nikolausfahrten sind am 8./9. Dezember geplant.
Außerdem werden zum Saisonstart, zu Ostern, zu Pfingsten
und an ausgewählten Tagen wieder Dampfloks eingesetzt.
Auf Vorbestellung kommt der beliebte #Partywagen, der bis
zu 20 Gästen für Feiern aller Art Plätze bietet, zum Einsatz.
Mehr Informationen: www.parkeisenbahn.de und
www.facebook.com/parkeisenbahn.de
Pressekontakt:
Frau Ramona Fritsche
Telefon: 030 5389 2660
Telefax: 030 5389 2699
E-Mail: info@parkeisenbahn.de

Öchsle 2017 auf stabilem Gleis Wichtige Projekte begonnen

KREIS #BIBERACH (tf) – Im Jahr 2017 dampften 44.058 Fahrgäste an 72 Fahrtagen mit der #Öchsle-Bahn zwischen #Warthausen und #Ochsenhausen. Dies sind 965 weniger als im Vorjahr, was in der üblichen witterungsbedingten Schwankungsbreite liegt. Mehrere wichtige Projekte für den langfristigen Betrieb der #Museumsbahn wurden 2017 abgeschlossen oder angeschoben.

Zufriedene Gesichter herrschen beim #Öchsle #Schmalspurbahnverein und bei der gemeinnützigen Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft, wie Geschäftsführer Andreas Albinger und Vereinsvorsitzender Benny Bechter im Rückblick auf das Jahr 2017 betonen. Außer den fahrplanmäßigen Zügen waren 13 Sonderfahrten unterwegs, im Vorjahr waren es 16 gewesen. Besonderes Interesse fanden die komplett ausgebuchten #Nikolausfahrten am zweiten Adventswochenende.
Wichtigstes Projekt für den langfristigen Betrieb der Museumsbahn war die #Gleissanierung auf neun Kilometern auf den Gemarkungen Warthausen und #Maselheim im Frühjahr 2017 durch die Öchsle Bahn AG. Mit dieser 1,3 Millionen Euro kostenden Maßnahme wurde das letzte Stück der 2010 begonnenen Streckensanierung abgeschlossen. "Wertvoll für die künftige Streckeninstandhaltung sind die neuen Streckenpläne, die in Kooperation mit der Hochschule Biberach in einem im Juli abgeschlossenen, fast 10-jährigen Vermessungsprojekt, vorgelegt wurden", sagt Andreas Albinger. Eine für Eisenbahnfreunde und Besucher augenfälligere Aufwertung der Museumsbahn war ab Juli ein neuer Blickfang am #Rollbock-Denkmal beim Bahnhof #Ochsenhausen durch den frisch restaurierten "Dietenbronner Getränkewagen", Baujahr 1943.
Ansonsten stand das Jahr im Zeichen wichtiger Zukunftsprojekte, die 2017 angestoßen wurden, aber für die Fahrgäste noch nicht sichtbar sind. "Das wichtigste Vorhaben ist die Wiederaufarbeitung und Hauptuntersuchung der #Öchsle-Lok #99 716 #Rosa, die seit Mai in Warthausen läuft", sagt Benny Bechter. Rosa müsse ab 2020 die Lok 99 788 "Berta" im Museumsbetrieb ersetzen. Schon 2018 werden die Fahrgäste in den Genuss eines rollstuhlgerechten Wagens kommen. Der Umbau des Schweizer Wagens "4044 Stg" von 1924 findet seit März in den Werkstätten der Zillertalbahn statt, nachdem sein Fahrwerk in Warthausen überholt worden war. Hingegen wird die Aufarbeitung des württembergischen Personenwagens "Stg 132" noch einige Jahre in Anspruch nehmen. Die eisenbahnhistorische Rarität, die 1896 von der Maschinenfabrik Esslingen für das ehemalige "Buchauer Zügle" gebaut worden war, konnte im September zum Öchsle geholt werden. Dass die ehrenamtlichen Helfer des Öchsle Schmalspurbahnvereins Oldtimerwagen in Schmuckstücke verwandeln können, bekamen sie im November durch den Dieter Junker Preis 2017 der Stiftung Deutsche Eisenbahn bestätigt: Gewürdigt wurde damit der 2014 komplett restauriert wieder in Dienst gestellte älteste erhaltene württembergische Schmalspurwagen "Stg 21" von 1891.
Bechter und Albinger hoffen für 2018 auf deutliche Fortschritte für eine Öchsle-Wagenhalle, um die historischen Schätze künftig wettergeschützt unterbringen zu könne. Eine Spende dafür, in Höhe von 30.000 Euro, erhielt die Öchsle-Bahn AG am Jahresende 2017 von der Ulmer Gleis- und Straßenbaufirma Geiger und Schüle. Die Öchsle-Gäste können sich in der kommenden Saison auf neue Angebote freuen, wie einen "Teddybär-Tag" im Juli sowie in Kooperation mit den Festspielen Burgrieden einen "Western-Tag" im Juni.
Um die Museumsbahn zu betreiben, ist die Arbeit des Öchsle-Schmalspurbahnvereins unverzichtbar: Über 10.000 ehrenamtliche Arbeitsstunden wendeten die 45 aktiven Vereinsmitglieder 2017 für Dienste als Lokführer, Heizer, Zugführer, Schaffner und im Restaurationswagen, für Werkstattarbeiten sowie für die Instandhaltung der Zugstrecke auf. Auch jetzt in der Winterpause stehen in Vorbereitung der neuen Saison 2018 eine Vielzahl von Wartungs- und Reparaturarbeiten an den Wagen und Lokomotiven an.

INFO: Informationen zur Öchsle-Bahn gibt es im Internet unter www.oechsle-bahn.de.

Mit freundlichen Grüßen
ÖCHSLE-BAHN – Pressebüro

Thomas Freidank

 

*****************************************************
Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft gGmbH
Rollinstraße 9
88400 Biberach
Geschäftsführer: Andreas Albinger
Handelsregister Ulm HRB 641620
Öchsle-Infotelefon: 07352/922026
www.oechsle-bahn.de

PRESSEBÜRO:

Thomas Freidank
(Dipl.-Journalist)
Telefon: 07392/168028
E-Mail: presse@oechsle-bahn.de
*****************************************************