Das Öchsle – von der Lebensader zur Touristenattraktion, aus Schwäbische

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-biberach/ochsenhausen_artikel,-das-%C3%B6chsle-von-der-lebensader-zur-touristenattraktion-_arid,11297775.html

Das #Öchsle: Sein Name ist mit #Ochsenhausen genauso fest verbunden wie jener der ehemaligen Benediktiner-Reichsabtei. 1899 als eine von insgesamt fünf #Schmalspurstrecken der Königlich Württembergischen #Staatseisenbahnen mit Anschluss an die #Südbahn in Betrieb genommen, ist sie seit Jahrzehnten im #Museumsbetrieb. Jahr für Jahr lockt die Bahn Tausende Fahrgäste auf die Strecke zwischen Ochsenhausen und #Warthausen.

Heute ist das Öchsle die letzte vollständig erhaltene Schmalspurbahn der Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen.

Bereits 20 Jahre vor der offiziellen Inbetriebnahme hatten sich die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen mit dem Bau eines #750-Millimeter-Schmalspurnetzes von #Biberach über Ochsenhausen nach Memmingen befasst.

Die Bahn bot ungeahnte Möglichkeiten
Auch eine Verbindung von Ochsenhausen über #Bad Wurzach nach #Roßberg sowie nach #Schwendi und #Laupheim war angedacht – umgesetzt wurden von den ambitionierten Plänen aber nur wenige. Doch für die Strecke von Warthausen über #Äpfingen, #Sulmingen, #Maselheim und #Reinstetten nach …

Öchsle-​Aktionäre packen bei Versickerungsbecken an, aus Schwäbische

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-biberach/warthausen_artikel,-%C3%B6chsle-aktionaere-packen-bei-versickerungsbecken-an-_arid,11297418.html

Die „#Aktionärstage“, an denen jedes Jahr im November circa 60 Helfer die Strecke der #Öchsle-Museumsbahn in Schuss halten, sind coronabedingt abgesagt worden. In der gewohnten Form jedenfalls, denn ersatzweise erledigte ein #Kernteam von zehn Freiwilligen, darunter die Öchsle-Aufsichtsräte Thomas Handtmann und Michael Ott sowie die Vorstände Peter Hirsch und Michael Schieble, eine Sonderaufgabe in #Warthausen.

Mit Hilfe von zwei Baggern wurde ein #Versickerungsbecken mit einer Grundfläche von 140 Quadratmetern ausgehoben und darin Bentonit, eine Ton-Mischung mit starker #Wasseraufnahme- und #Quellfähigkeit, verlegt. Somit ist ein geregelter Ablauf von #Regenwasser rund um die neue Wagenhalle sichergestellt, teilt die #Öchsle-Bahn AG mit.

Für den Bau der neuen Wagenhalle liegen inzwischen alle Genehmigungen …

Öchsle bereitet mehr als 14.000 Fahrgästen ein Vergnügen, aus Öchsle

Öchsle bereitet mehr als 14.000 Fahrgästen ein Vergnügen

Die #Museumsbahn #Öchsle hat eine besondere Saison hinter sich. Wegen der Corona-Pandemie musste der offizielle Saisonstart auf den 5. Juli verschoben werden. Dennoch nutzten trotz großer Einschränkungen mehr als 14.200 Personen bis zum 11. Oktober die Möglichkeit, während des Sommers mit dem Öchsle zwischen #Warthausen und #Ochsenhausen zu fahren.

„Wir sind mit dieser Resonanz sehr zufrieden, obwohl wir damit nur etwa ein knappes Drittel der Fahrgastzahlen der vergangenen Jahre erreicht haben“, sagt Andreas #Albinger, Geschäftsführer der Bahnbetriebsgesellschaft des Öchsle. Andere Einrichtungen hätten noch deutlich mehr Probleme gehabt. Albinger erinnert sich auch sehr gern an die Verleihung des Bürgerpreises des #Landesdenkmalstiftung Baden-Württemberg im September. „Das war eine sehr große Auszeichnung, insbesondere für die vielen Mitglieder und Helfer des #Schmalspurvereins“, erklärt Albinger. „Das Geld das wir dafür bekommen haben, werden wir wieder in die Restaurierung und Wartung unserer Fahrzeuge stecken“,freut sich auch der Vereinsvorsitzende Benny #Bechter sehr über die Würdigung des Landes, die durch eine namhafte Spende der Kreissparkasse Biberach noch erhöht wurde.

Mit einer #Sonderfahrt am 28. Juni hatte die Saison begonnen, die am 11. Oktober endete. Im Juli wurde zunächst nur Sonntags gefahren, die Frequenz wurde im August bis Mitte September auf den Donnerstag ausgeweitet. Auf Fahrten am Samstag wurde gänzlich verzichtet, da diese Fahrten im großen Umfang von Gruppen und Busreisegästen genutzt werden. „Solche Gäste waren jedoch nicht zu erwarten“, so Bechter. So fuhr das Öchsle in diesem Jahr lediglich 27 Mal durch die oberschwäbische Landschaft, davon waren immerhin sechs Sonderfahrten. Dabei kam der #Kindertag mit Zauberer Jo Brösele im August besonders gut an. Für viele große und kleine Besucher wurde die Fahrt mit dem Öchsle zu einem tollen Urlaubstag. Viele Sonderveranstaltungen und damit auch das große #Bahnhofsfest in Ochsenhausen, dass alljährlich tausende Besucher angelockt hatte, mussten jedoch wegen Corona ausfallen.

Der Verein und die Betreibergesellschaft hatten gemeinsam ein Hygienekonzept ausgearbeitet, das von den Fahrgästen sehr gut angenommen wurde. So musste eine Maske getragen werden und im Zug wurde auf eine Bewirtung verzichtet. Zudem wurden deutlich weniger Passagiere bei jeder Fahrt mitgenommen. „Wir hatten während der gesamten Saison keine Probleme oder Zwischenfälle. Unser Konzept hat sich voll bewährt“, betont Benny Bechter. Dennoch haben sich die Verantwortlichen dazu entschlossen, die geplante Winterdampf-Nikolausfahrt aufgrund der neuen Corona-Regeln schon jetzt abzusagen.

In den Wintermonaten wird sich der Verein in den beiden #Lokschuppen in Ochsenhausen und Warthausen erneut um die Pflege und Wartung der Loks und Waggons kümmern – allerdings nach den gültigen Abstandsregeln und mit Mundschutz. „Wir hoffen dass wir im kommenden Jahr planmäßig am 1. Mai in die Saison 2021 starten können“, sagt Bechter, „und damit wieder für etwas häufigeres Vergnügen für unsere Fahrgäste sorgen können.“

INFO: Das #Programm 2021 ist abhängig von der weiteren Entwicklung – Infos immer unter www.oechsle-bahn.de oder auf Facebook fb.me/oechslebahn

Gelungener Restart des Öchsle, aus Öchsle

Gelungener Restart des Öchsle

Mehr als 500 Passagiere wollten mit der #Museumsbahn fahren

#Ochsenhausen – Mehr als zwei Monate nach dem geplanten Saisonstart am 1. Mai ist die #Öchsle-Museumsbahn in diesem Jahr zum ersten Mal planmäßig auf der Traditionsstrecke zwischen #Warthausen und Ochsenhausen gefahren. Mehr als 500 Fahrgäste wollten sich diese Fahrt am vergangenen Sonntag, 5. Juli, nicht entgehen lassen.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz auf unseren verspäteten Saisonstart“, sagt Benny Bechter, Vorsitzender der Öchsle-Schmalspurbahn e.V. Bei herrlichem Sommerwetter nutzten die Fahrgäste die Möglichkeit, die oberschwäbische Landschaft aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen. „Die Menschen waren sehr diszipliniert, deshalb hatten wir einen reibungslosen Ablauf und keinerlei Probleme mit der Fahrt“, freut sich Benny Bechter schon auf die drei nächsten Sonntage, wenn das Öchsle wieder über die Gleise dampft.
Am kommenden Sonntag, 12. Juli, sind alle Kinder bis 14 Jahre eingeladen, einen Teddy zum Teddybär-Tag des Öchsle mitzubringen. Ein kleines Geschenk wartet auf sie. Am 19. und 26. Juli wird die Museumsbahn zu den gewohnten Abfahrtszeiten auf die Strecke gehen. Eine Reservierung für diese Fahrten wird empfohlen.

Ob das Öchsle auch im August fahren wird, ist noch offen. Aktuell ist eine Ausweitung der Fahrtage denkbar. „Das hängt unter anderem von der weiteren Entwicklung bei den Infektionszahlen ab“, betont Bechter.

INFO: Das Öchsle fährt im Juli an allen Sonntagen zu den gewohnten Abfahrtszeiten ab Warthausen um 10.30 und 14.45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12 und 16.15 Uhr. Eine Reservierung, speziell auch für den Teddybär-Tag, wird dringend empfohlen unter Telefon 07352 922026. Für Kurzentschlossene ist die Mitfahrt natürlich auch ohne Reservierung möglich.
Weitere Infos unter www.oechsle-bahn.de.

Teddybär-Tag erfreut die Kinderherzen, aus Öchsle

Teddybär-Tag erfreut die Kinderherzen

Aktion der oberschwäbischen Museumsbahn am 12. Juli ++ ausgebucht

#Ochsenhausen – Der Teddybär-Tag der #Öchsle-Museumsbahn zählt zu den Höhepunkten des Jahres. In den vergangenen beiden Jahren wurde die Aktion schon zum großen Erfolg. Nachdem das #Öchsle am Sonntag, 5. Juli, wegen der Corona-Pandemie zum ersten Mal in dieser Saison auf die Strecke gehen kann, folgt bereits eine Woche später der Teddybär-Tag 2020.
Am Sonntag, 12. Juli, sind alle Kinder bis 14 Jahre eingeladen, mit ihrem Lieblingsteddy kostenlos mit dem Öchsle zwischen #Warthausen und Ochsenhausen zu fahren. „Wir hatten so viel Spaß und haben vor allem leuchtende Kinderaugen gesehen“, sagt Benny Bechter, Vorsitzender des Öchsle-Schmalspurverein. Deshalb sei man besonders froh, dass die Aktion auch in diesem besonderen Jahr stattfinden kann. Dabei ist die Größe des Teddys völlig egal. Jedes Kind, das einen Teddy dabei hat, bekommt eine kleine Überraschung.
Coronabedingt muss das Öchsle weiterhin auf den Speisewagen verzichten. Die Fahrgäste können sich aber gern am Bahnhof in Ochsenhausen mit Getränken und kleinen Snacks versorgen. Während der Aufenthaltszeiten findet der Verkauf auf dem dortigen Bahnsteig statt.

INFO: Das Öchsle fährt im Juli an allen Sonntagen zu den gewohnten Abfahrtszeiten ab Warthausen um 10.30 und 14.45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12 und 16.15 Uhr. Eine Reservierung, speziell auch für den Teddybär-Tag, wird dringend empfohlen unter Telefon 07352 922026. Für Kurzentschlossene ist die Mitfahrt natürlich auch ohne Reservierung möglich.
Weitere Infos unter www.oechsle-bahn.de.

Das Öchsle fährt wieder, aus Öchsle

Das Öchsle fährt wieder

Im Juli dampft die oberschwäbische Museumsbahn nur an den Sonntagen.

#Ochsenhausen – Am Sonntag, 5. Juli, nimmt die #Öchsle #Museumsbahn wieder ihren Betrieb auf. Nachdem der Saisonstart am 1. Mai und die weiteren geplanten Fahrten dem Corona-Virus zum Opfer gefallen waren, freuen sich alle Beteiligten auf diesen Termin. „Wir sind gut vorbereitet und wollen unseren Fahrgästen auch unter den bekannten Bedingungen ein unvergessliches Erlebnis mit unserem Öchsle bieten“, sagt Benny Bechter, Vorsitzender des Öchsle #Schmalspurbahn e.V.

Der Betrieb muss allerdings nach aktuellem Stand weiterhin den Vorgaben des Landes Baden-Württemberg angepasst werden. So muss im Zug ein Mund- und Nasenschutz getragen werden. Alle Fahrgäste müssen ihre Kontaktdaten hinterlegen, die dann nach vier Wochen wieder gelöscht werden. „Dies kann mit der Reservierung online oder telefonisch erfolgen oder dann vor Fahrtbeginn an den Bahnhöfen in Ochsenhausen und #Warthausen“, erklärt Bechter. An den Zugängen auf den Bahnsteigen stehen für die Fahrgäste Desinfektionsmittel zur Verfügung. Bei der Verteilung der Fahrgäste im Zug ist unser Personal gerne behilflich, um einen ausreichenden Abstand der Fahrgäste zu gewährleisten. Bei einer Sitzplatzkapazität von gesamt rund 500 Sitzplätzen ist dies problemlos möglich. Auf einen Speisewagen müssen die Fahrgäste vorerst noch verzichten. „Wir tun alles, um den optimalen Infektionsschutz zu gewährleisten“, versichert Andreas Albinger, Geschäftsführer der Öchsle Bahn Betriebs GmbH.

Im Juli wird das Öchsle nur an den Sonntagen durch die oberschwäbische Landschaft fahren, konkret also am 5., 12., 19. und 26. Juli. Eine Ausweitung der Fahrten ab August ist in Planung. Eine Reservierung – auch für Einzelpersonen – ist dringend empfohlen. Eine Mitfahrt ist jedoch auch für kurzentschlossene Besucher gerne möglich.

INFO: Das Öchsle fährt im Juli an jedem Sonntag ab Warthausen um 10:30 und 14:45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12:00 und 16:15 Uhr. Reservierungen unter Telefon 07352 922026.
Weitere Infos unter www.oechsle-bahn.de.

Öchsle startet nicht am 1. Mai, aus Öchsle

Öchsle startet nicht am 1. Mai

Saisonbeginn der Museumsbahn verschoben

#Ochsenhausen – Wegen der Corona-Pandemie muss der Saisonstart der #Öchsle-Museumsbahn in diesem Jahr verschoben werden. Das #Öchsle kann somit nicht wie geplant ab 1. Mai durch die oberschwäbische Hügellandschaft zwischen #Warthausen und Ochsenhausen dampfen. Die #Museumsbahn richtet sich damit nach den Vorgaben des Bundes und des Landes Baden-Württemberg.

„Wir haben uns schweren Herzens dazu entschlossen, den Beginn der diesjährigen Saison auf unbestimmte Zeit zu verschieben“, sagt Andreas Albinger, Geschäftsführer der Bahnbetriebsgesellschaft des Öchsle. „Aber die Gesundheit jedes Einzelnen geht vor.“ Wann es genau wieder losgeht mit dem Fahrbetrieb, könne derzeit niemand genau sagen, so Albinger. „Schade, denn die Vorzeichen für eine optimale Saison waren sehr gut“, bedauert Albinger die Absage. „Die Zahl der Reservierungen sei bereits erstaunlich hoch, viele Sonderveranstaltungen seien schon sehr gut gebucht gewesen.

Schon in den vergangenen Jahren hatte die Museumsbahn stetig ihre Fahrgastzahlen ausgebaut. Allein 2019 waren mehr als 48000 Menschen mit dem Öchsle gefahren. Doch das Virus fordert auch vom Öchsle seinen Tribut: „Wir mussten bereits für die kommenden Monate Stornierungen von Gruppen hinnehmen und auch die Nachfrage bei den Einzelreisenden ist nahezu auf null zurückgegangen“, fasst Andreas Albinger zusammen.

Während der Wintermonate waren in den Lokschuppen in Ochsenhausen und Warthausen zahlreiche ehrenamtliche Helfer am Werk, um Lok und Waggons für die neue Saison fitzumachen. „In Ochsenhausen wurde der Werkstattbetrieb bereits Mitte März komplett eingestellt und auch alle Vereinsaktivitäten sind seither auf Eis gelegt“, erklärt der Vorsitzende des Schmalspurvereins, Benny Bechter. „In Warthausen wird lediglich mit kleiner Besetzung nur noch das Notwendigste gearbeitet, um auf einen Saisonbeginn, wann immer auch dieser sein wird, vorbereitet zu sein.“
Sobald feststehe, wann und wie es weiter geht, werde der Verein alle Termine und wichtigen Informationen für die Saison 2020 nachliefern, verspricht Benny Bechter.

INFO: Weitere, ausführliche Informationen über die Arbeit des Öchsle Schmalspurbahn e.V. gibt es im Internet unter www.oechsle-bahn.de unter „Der Verein“ oder auf Facebook: fb.me/oechslebahn

 

Wegen Corona: Arbeiten im Lokschuppen der Öchsle-Bahn komplett eingestellt, aus Schwäbische

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-biberach/ochsenhausen_artikel,-wegen-corona-arbeiten-im-lokschuppen-der-%C3%B6chsle-bahn-komplett-eingestellt-_arid,11204349.html

Bis vor wenigen Tagen ist in den beiden #Lokschuppen in #Warthausen und #Ochsenhausen noch mit vollem Elan gearbeitet worden. Jetzt musste aufgrund der Corona-Krise die Arbeit vorläufig eingestellt werden. Das teilt die #Öchsle-Bahn-Betriebsgesellschaft mit.

In Ochsenhausen werden hauptsächlich Arbeiten an Wagen ausgeführt, die Lokomotiven sind alle in Warthausen stationiert. Dort werden auch die aufwendigen Hauptuntersuchungen über die Bühne gebracht. So hat ein Dutzend ehrenamtlicher Helfer in den vergangenen Wochen und Monaten dafür gesorgt, dass die Lokomotive #99 788 „#Berta“ bereit für den Saisonbeginn ist.

Aktuelles Großprojekt ist unterbrochen
Im Lokschuppen Ochsenhausen ist das derzeitige Großprojekt der original württembergische Personenwagen Stg 132. Der Wagen Stg 132 wurde 1896 von der #Maschinenfabrik #Esslingen für das ehemalige „Buchauer Zügle“ gebaut.

Es fuhr von Bad Schussenried nach Bad Buchau und ab 1916 auch bis Riedlingen,. Der Waggon hat 48 Sitzplätze mit drei Abteilen, ursprünglich …

Die Öchsle-Museumsbahn wird fit gemacht, aus Öchsle

Die Öchsle-Museumsbahn wird fit gemacht

Warthausen – In den #Lokschuppen in #Warthausen und #Ochsenhausen wird derzeit wieder mit vollem Elan und Einsatz gearbeitet. Noch sind es zwar knapp drei Monatebis zum Saisonstart am 1. Mai, doch bis dahin muss alles bereit sein bei der# Öchsle-Museumsbahn. Im vergangenen Jahr wurden die Fahrgastzahlen nochmals gesteigert. Man ist der magischen Zahl von 50.000 Passagieren schon sehr nahe gekommen. Das Öchsle zählt damit zu den erfolgreichsten und besucherstärksten Museumsbahnen in ganz Deutschland.

Das stachelt an. Knapp ein Dutzend Männer und eine Frau stellen sich Samstag für Samstag in den Dienst der Sache. Sie arbeiten ehrenamtlich und mit kaum zu überbietendem Engagement. Bis aus Tuttlingen kommen die Eisenbahnfreunde nach Warthausen, um an der Erhaltung der Museumsbahn zu arbeiten. Bei der Hauptlok des #Öchsle, der inzwischen 64-jährigen #99 788 #Berta, sind dringende Reparatur- und Renovierungsarbeiten nötig. „Alle Teile werden gecheckt, gereinigt und wenn es notwendig ist, auch ausgetauscht”, sagt Benny Bechter, Vorsitzender des Öchsle Schmalspurbahnvereins. „Berta“ wurde 1956 bei #Lokomotivbau Karl Marx in Babelsberg in einer #Nachbauserie des #sächsischen Typs VII K gebaut.

Und das wird wie jedes Jahr mit besonderer Akribie erledigt, denn Lok Berta muss zur jährlichen Zwischenuntersuchung ebenso wie acht Waggons, bei denen eine ausführliche Hauptuntersuchung ansteht. Spätestens nach acht Jahren ist diese Abnahme durch einen Eisenbahnsachverständigen vorgeschrieben. „Das kriegen wir auf jeden Fall hin”, betont Bechter. “Unser Öchsle ist gut in Schuss.” Bechter ist wie seine Kollegen mit schwarzer Farbe verschmiert. Das gehöre dazu, wenn man in einem Lokschuppen arbeitet. Alle haben nur eins im Auge, dass das Öchsle wieder pünktlich über die Strecke zwischen Warthausen und Ochsenhausen dampfen kann. Insgesamt sind bei der Öchsle Bahn zwölf Personenwagen, ein Speisewagen, zwei Gepäckwagen und der besonders beliebte Cabriowagen im Einsatz. Auch dieser offene Sommerwagen muss in diesem Jahr zur Hauptuntersuchung, bei der wie beim Auto alle sicherheitsrelevanten Teile geprüft werden.

Zweimal am Tag wird die Museumsbahn in der Saison an den Fahrtagen wieder auf der Strecke Warthausen nach Ochsenhausen und zurück verkehren. „Wir freuen uns schon auf die Testfahrt Ende April“, erklärt Benny Bechter. „Spätestens dann werden die letzten Arbeiten erledigt sein.“ Auch in der kommenden Saison wird es neben dem regelmäßigen Fahrplan wieder viele Sonderfahrten geben, die beim Publikum sehr gut ankommen. Jedes Jahr lässt sich das Öchsle auch neue Veranstaltungsformen einfallen. „Wir sind da ziemlich kreativ und haben auch tolle Partner”, sagt Benny Bechter. So wird es am 4. Juli erstmals einen Hopfenexpress in Zusammenarbeit mit der Schussenrieder Brauerei Ott geben. Dabei steht dann unter anderem eine Bierverkostung auf dem Programm. Neu ist auch der Kindertag mit dem bekannten Zauberer Joe Brösele am 16. August. Aber auch die sehr beliebten Blasmusik- oder Teddybärfahrten können in diesem Jahr wieder gebucht werden.

INFO: Das Öchsle startet am 1. Mai in die Saison 2020. Reservierungen sind bereits jetzt unter Telefon 07352/922026 möglich. Nähere Informationen auch im Internet unter www.oechsle-bahn.de.

Text: Michael Mader
Fotos: Benny Bechter und Michael Mader

Öchsle: Aktionärstage 2019 aus Öchsle

Aktionärstage 2019

Äpfingen – Auch in diesem Jahr finden beim #Öchsle wieder die sogenannten #Aktionärstage statt. Veranstaltet werden die Aktionärstage von der gemeinnützigen Öchsle Bahn AG, die unter anderem für die Unterhaltung der Öchsle Strecke zuständig ist.

Hierzu werden an den Samstagen 9. und 16. November entlang der Strecke zwischen #Warthausen und #Ochsenhausen notwendige Säuberungsarbeiten erledigt. Bei den Arbeitseinsätzen werden gemeinsam mit Aktionären und Vereinsmitgliedern des Öchsle #Schmalspurbahn e.V. beispielsweise Gräben gereinigt und Sichtdreiecke an Bahnübergängen wieder hergestellt. Zudem wird an der Strecke der für den Zugverkehr störende Bewuchs ausgeschnitten.

Der Verein leistet einen großen Beitrag zur Erhaltung der Strecke und des Fuhrparks

In den vergangenen Jahren waren rund 25 Aktionäre im Einsatz. Die Verantwortlichen der Öchsle Bahn AG und des Öchsle Schmalspurbahn e.V. würden sich sehr freuen, wenn auch die diesjährige Aktion auf breite Resonanz stoßen würde. Treffpunkt an beiden Samstag ist jeweils um 9 Uhr am Bahnhof in Äpfingen. Wer das Öchsle unterstützen möchte, ist gerne hierzu eingeladen. Für Verpflegung im Rahmen eines Mittagessens und einem kleinen Vesper zum Abschluss ist gesorgt. Jeder Helfer erhält zudem als kleines Dankeschön eine Freifahrt mit dem Öchsle.

Info: Weitere Informationen jederzeit unter: www.oechsle-bahn.de oder: info@oechsle-bahn.de