Weißwasser: Zu Pfingsten unter Dampf Ein Denkmal startet neu durch, aus Lausitzer Rundschau

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/dampflok-startet-in-weisswasser-neu-durch_aid-39236921

Ihren 100. Geburtstag hat die #Brigadelok #99 3317 in Einzelteilen zerlegt in einer Werkstatt in Tschechien verbracht. Zu Pfingsten will sie nun beweisen, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

Ein bisschen muss man sich das vorstellen wie beim Puzzeln. Dort fängt man bei einem neuen Motiv mit dem Rahmen an und nähert sich Teilchen für Teilchen dem Gesamtbild. Das gibt es nur, wenn am Ende alles passt.

So ähnlich ist es bei der Brigadelok 99 3317. Bis in die letzte Schraube ist die alte Dame zerlegt worden. Schließlich ging es darum, herauszufinden, was geht noch und was muss ersetzt werden. Dafür hat der #Waldeisenbahn-Verein – ihm gehört die Lok – das gute Stück aus den Händen gegeben. In einer Werkstatt im tschechischen #Zamberk ist die Hauptuntersuchung erfolgreich absolviert worden.

Im März 2017 war sie außer Dienst genommen worden. Stillstand kennt die Lok aus anderen Zeiten: Ihr Platz war ein #Denkmalsockel an der Muskauer Straße. #Eisenbahnfans ließ sie nicht locker. Sie kümmerten sich um das Denkmal. Bis sie 1990 vom Sockel geholt wurde. Allerdings nur, um zu neuem Leben …

Neue Werkstatt für die Waldeisenbahn, aus sz-online.de

https://www.sz-online.de/nachrichten/neue-werkstatt-fuer-die-waldeisenbahn-3980904.html

Stetig bemüht, sich weiterzuentwickeln, ist die #Waldeisenbahn #Muskau (#WEM). Während in den vergangenen Jahren nicht nur neue Strecken – wie etwa die zum #Schweren Berg – in Betrieb genommen wurden, geht es zunehmend auch um die Erhaltung des Bestandes und der Technik. Allein die Erneuerung und #Generalüberholung der #Dampflokomotiven sind nicht nur zeitaufwendig, sondern vor allem eines: teuer. Damit die Arbeiten künftig noch effizienter und letztlich auch günstiger bewerkstelligt werden können, hat die WEM einen Fördermittelantrag beim Freistaat Sachsen gestellt, der nun bewilligt worden ist. „Wir wollen eine neue #Instandhaltungswerkstatt bauen“, erklärt WEM-Geschäftsführer Heiko #Lichnok. Zu 75 Prozent beteiligt sich das Land Sachsen an dem Bau.
Aus Richtung Jahnstraße entlang des Schienenstrangs in Richtung Bahnhof #Teichstraße hatte es deshalb in den vergangenen Wochen ohrenbetäubenden Lärm gegeben. Mithilfe eines Bohrers wurden Fundamentsäulen in den Boden gesetzt. „Das ist nötig, weil der Untergrund nicht der allerbeste ist“, ist Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) sicher. Damit die Stabilität der neuen Halle gewährleistet werden kann, mussten also Säulen tief in die Erde gerammt werden. Die sogenannte Pfahlgründung ist bereits fertiggestellt. Mit dem Aufbau der Halle kann nun begonnen werden.

Die Instandhaltungswerkstatt selbst, so führte Heiko Lichnok weiter aus, ist ein Projekt der WEM und soll dazu dienen, dass Dampf- und #Dieselloks dort zerlegt werden können, sodass die Einzelteile vor Ort begutachtet und gegebenenfalls zur Reparatur verschickt werden können. Bislang wurden beispielsweise Dampflokomotiven in Gänze nach Tschechien gebracht, um dort zerlegt und generalüberholt zu werden. Erst Anfang Juni wurde die Dampflok #99 3312, besser bekannt als „#Diana“, aus dem tschechischen #Zamberk wieder nach …