Abgabe von Eisenbahninfrastruktur, Strecke: Putbus (einschl.) – Lauterbach Mole (einschl.) Ausschreibung vom 09.09.2014 bis 09.12.2014

http://fahrweg.dbnetze.com/file/2737622/data/ausschreibung_6775.pdf Abgabe von Eisenbahninfrastruktur, Strecke: Putbus (einschl.) – Lauterbach Mole (einschl.) Interessenten, die als Eisenbahninfrastrukturunternehmen die Strecke Putbus (einschl.) – Lauterbach Mole (einschl.) ohne zeitliche Unterbrechung übernehmen und für den öffentlichen Verkehr in eigener Verantwortung weiter betreiben wollen, können bis spätestens 09.12.2014 ein Angebot bei folgender Adresse anfordern: DB Netz AG Regionalbereich Ost GE Regionalnetze Regionalnetzplanung und – Steuerung (I.NVR-O-P) Granitzstraße 55 13189 Berlin Tel: 030-297-40341

Warnemünde/Rerik/Bad Doberan Molli will Strecke bis Warnemünde ausbauen Bisher war es nur eine Idee, jetzt aber wird es offiziell: Die Mecklenburgische Bäderbahn Molli hat einen Ausbau ihrer Strecke beim Land angemeldet., aus Ostsee Zeitung

http://www.ostsee-zeitung.de/Region-Rostock/Bad-Doberan/Molli-will-Strecke-bis-Warnemuende-ausbauen #Warnemünde. Nicht nur für #Eisenbahn-Fans wäre das ein echter Höhepunkt: Die #Mecklenburgische #Bäderbahn plant jetzt offiziell ein Millionen-teuren Ausbau der #Molli-Strecke. Geschäftsführer Michael Mißlitz hat für das neue Landesentwicklungskonzept neue Trassen bis nach #Rerik im Westen und Warnemünde im Osten angemeldet. „Wir könnten so für Touristen noch attraktiver werden“, so Mißlitz. Wird der Vorschlag der Bäderbahn in den Plan aufgenommen, sollen zeitnah Machbarkeitsstudien zu den Kosten und dem genauen Streckenverlauf starten.

Zudem soll der Molli mehr denn ja als Nahverkehrsmittel eingesetzt werden: „Dann würden wir die überlasteten Straßen entlasten“, sagt auch Rostocks Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne). Auch in Bad Doberan sehen die Verantwortlichen einen Ausbau …

Wo soll die Reise der Lok hingehen? Ist der Entenmörder ein Wahrzeichen für die Stadt oder nur noch ein Relikt der Bottwartalbahn, das in einem Museum besser aufgehoben wäre? Die Eisenbahnbegeisterten Hans-Joachim Knupfer und Wolfram Berner sehen die Lok aus dem Jahr 1918 im Museum in Ochsenhausen besser aufgehoben., aus lkz.de

http://www.lkz.de/lokales/stadt-kreis-ludwigsburg_artikel,-Wo-soll-die-Reise-der-Lok-hingehen-_arid,240800.html

Fast jeder, der durch Steinheim fährt, bemerkt sie und freut sich wahrscheinlich auch an der alten, schwarzen Lokomotive. Sie ist eine Erinnerung an die Zeit, als im Bottwartal noch das Bähnle fuhr. Von 1964 bis 1969 schnaufte die 1918 gebaute Dampflok 99 651 mal durchs Tal. Aber genau so sieht sie bei näherem Betrachten auch aus: Der Rost nagte gar heftig an ihr, hat schon ganze Löcher hineingefressen. Tragende Teile sind defekt. Deshalb sind die beiden Eisenbahnfreunde auch überzeugt davon: „Die Lok ist als Teil der Museumsbahn Warthausen-Ochsenhausen viel besser aufgehoben.“ In Ochsenhausen in Oberschwaben würde sie nicht nur restauriert, sondern auch wieder in Betrieb genommen. Die beiden wissen, wovon sie sprechen: Wolfram Berner restauriert selbst alte Fahrzeuge, Knupfer ist bei den Stuttgarter Straßenbahnen angestellt, hält Vorträge zur Bottwartalbahn und hat auch schon Publikationen herausgebracht. Auch bieten die beiden Sonderfahrten eben nach Ochsenhausen oder Themenwanderungen an.
Die Lok steht bereits seit 1969 vor dem Steinheimer Bahnhöfle, die Stadt Steinheim kaufte am 30. Mai 1984 für 14 478 Mark die Lok von der Deutschen Bundesbahn – finanziert wurde die Summe auch durch …

Wo soll die Reise der Lok hingehen? Ist der Entenmörder ein Wahrzeichen für die Stadt oder nur noch ein Relikt der Bottwartalbahn, das in einem Museum besser aufgehoben wäre? Die Eisenbahnbegeisterten Hans-Joachim Knupfer und Wolfram Berner sehen die Lok aus dem Jahr 1918 im Museum in Ochsenhausen besser aufgehoben., aus lkz.de

http://www.lkz.de/lokales/stadt-kreis-ludwigsburg_artikel,-Wo-soll-die-Reise-der-Lok-hingehen-_arid,240800.html Fast jeder, der durch Steinheim fährt, bemerkt sie und freut sich wahrscheinlich auch an der alten, schwarzen Lokomotive. Sie ist eine Erinnerung an die Zeit, als im Bottwartal noch das Bähnle fuhr. Von 1964 bis 1969 schnaufte die 1918 gebaute Dampflok 99 651 mal durchs Tal. Aber genau so sieht sie bei näherem Betrachten auch aus: Der Rost nagte gar heftig an ihr, hat schon ganze Löcher hineingefressen. Tragende Teile sind defekt. Deshalb sind die beiden Eisenbahnfreunde auch überzeugt davon: „Die Lok ist als Teil der Museumsbahn Warthausen-Ochsenhausen viel besser aufgehoben.“ In Ochsenhausen in Oberschwaben würde sie nicht nur restauriert, sondern auch wieder in Betrieb genommen. Die beiden wissen, wovon sie sprechen: Wolfram Berner restauriert selbst alte Fahrzeuge, Knupfer ist bei den Stuttgarter Straßenbahnen angestellt, hält Vorträge zur Bottwartalbahn und hat auch schon Publikationen herausgebracht. Auch bieten die beiden Sonderfahrten eben nach Ochsenhausen oder Themenwanderungen an. Die Lok steht bereits seit 1969 vor dem Steinheimer Bahnhöfle, die Stadt Steinheim kaufte am 30. Mai 1984 für 14 478 Mark die Lok von der Deutschen Bundesbahn – finanziert wurde die Summe auch durch …

Die Ein-Meter-Mannen: Die IG Hirzbergbahn will ein einzigartiges Museum mit allen Thüringer Schmalspurbahnen eröffnen, aus meinanzeiger.de

http://www.meinanzeiger.de/gotha/vereine/die-ein-meter-mannen-die-ig-hirzbergbahn-will-ein-einzigartiges-museum-mit-allen-thueringer-schmalspurbahnen-eroeffnen-d42793.html 1000 Millimeter reichen Thomas Becher zum Glück. Der hoch gewachsene Mann hat ein großes Herz für kleine Eisenbahnen. Gleise mit gerade einem Meter Spurweite wecken seine Begeisterung. In Georgenthal will er mit den anderen Mitgliedern der IG Hirzbergbahn ein einzigar­tiges Museum für Thüringen errichten. Alle Schmalspurbahnen, die je im Freistaat gefahren sind, sollen hier an eine vergangene Eisenbahn-Epoche erinnern. Doch bis dahin ist es noch ein sehr langer Weg. „Das war mal ein altes Sägewerk“, erklärt Becher und öffnet das Tor zur Halle, die der Verein für einen symbolischen Betrag von der Gemeinde gepachtet hat. „Als wir das Gelände vor elf Jahren bekamen, war hier alles völlig heruntergekommen.“ Fenster waren zerbrochen, das Dach undicht, die Werkstatt­grube mit Müll zugeschüttet. Rund fünf Jahre benötigten die Vereinsmitglieder, um aus dem Schandfleck das heutige Vereinsheim mitsamt Werkstatt zu schaffen. Doch die Arbeit hat gerade erst begonnen. Ein Wettlauf mit der Zeit Fast alle noch erhaltenen Schmalspurfahrzeuge, die es in Thüringen gibt, sind hier auf …

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden, erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Klicken Sie auf "Ich akzeptiere" .

Schließen.