Harzer Schmalspurbahnen optimieren Kundenservice mit verbesserter Fahrgastinformation Verkehrsminister Thomas Webel übergibt in Wernigerode Fördermittelbescheid an die HSB

#Wernigerode – Die Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) setzt derzeit ein umfangreiches Projekt um, mit dem zukünftig wartende #Fahrgäste an allen Stationen im Streckennetz noch besser über Fahrzeiten und mögliche Änderungen aktuell informiert werden können. Thomas Webel, Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, übergab heute in Wernigerode einen #Fördermittelbescheid zur Umsetzung des Vorhabens an die HSB. Die HSB und die Nahverkehrsservicegesellschaft Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) arbeiten gemeinsam an der Umsetzung eines ehrgeizigen und auf die Zukunft ausgerichteten Projekts: Die Einbindung der HSB als hierbei erster dampfbetriebenen Eisenbahn Deutschlands in ein übergeordnetes Echtzeit-Auskunftssystem für den Nahverkehr. Das Ziel des Harzer Bahnunternehmens, welches mit seinen historischen Dampfzügen jährlich über 1 Mio. Fahrgäste aus aller Welt befördert, ist dabei die Optimierung des Services für den Kunden. Dieser soll mit der Implementierung des bestehenden dynamischen Fahrgastinformationssystems der NASA zukünftig auf allen 48 Bahnhöfen und Haltepunkten im 140,4 km umfassenden Streckennetz mit „Echtzeitangaben“ aufgewertet werden. Wartende Fahrgäste erhalten hierdurch auch an nicht mit Personal besetzten Stationen Informationen über die nächsten Zugabfahrtszeiten sowie mögliche Verspätungen. Für die Einbindung der historischen Dampfzüge der HSB in das INSA-Auskunftssystem der NASA bedurfte es jedoch einer technischen Sonderlösung, welche mit finanzieller Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt seit Jahresbeginn in zwei Phasen umgesetzt wird. Die erste Stufe steht dabei derzeit kurz vor dem Abschluss und beinhaltet im Wesentlichen die Ausrüstung der HSB-Zugbegleiter mit neuen „Mobilen Serviceterminals“. Diese ersetzen nicht nur die erste und über zehn Jahre alte Generation mobiler Verkaufsgeräte für den Fahrkartenverkauf im Zug, sondern sind insbesondere die wichtigen „Aktivatoren“ für weitere technische Einrichtungen der zweiten Phase des Projekts, der eigentlichen Übermittlung der entsprechenden Echtzeit-Daten. Anfang Juli hat diese zweite Stufe nun begonnen. Sie umfasst die intensive praktische Erprobung der weiteren erforderlichen Einrichtungen, welche die aktuellen Fahrzeitdaten der Züge über Satellit an das rechnergestützte Betriebsleitsystem der NASA (INSA-RBL) weiterleiten und anschließend aus diesem Datenpool an die einzelnen Bahnhöfe und Haltepunkte übermitteln. Auf den dort angebrachten Anzeigegeräten erhalten die Fahrgäste dann alle wichtigen Informationen über die nächsten Zugfahrten. Sichtlich beeindruckt zeigten sich die heute in Wernigerode anwesenden Gäste von der vorgeführten Echtzeit-Simulation mit den teilweise noch in Erprobung befindlichen Einrichtungen des dynamischen Fahrgastinformationssystems. „Wir unternehmen intensive Anstrengungen, um den Nahverkehr im Land voranzubringen. Dazu gehört auch der touristische Nahverkehr wie hier bei den Harzer Schmalspurbahnen, denn davon profitiert immer auch die regionale Wirtschaft“ lobte Thomas Webel, Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt das ehrgeizige Projekt. In Anwesenheit von Martin Skiebe, Landrat des Landkreises Harz, Thomas Felke, Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Landtags in Sachsen-Anhalt, weiteren Landtags-abgeordneten sowie NASA-Geschäftsführer Klaus Rüdiger Malter übergab er an HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener den Fördermittelbescheid für die Umsetzung des Vorhabens. Dieser dankte dem Minister für die finanzielle Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt und würdigte auch die bislang geleistete Arbeit der beteiligten und ebenfalls vor Ort anwesenden Projektpartner. Hierzu gehören die projektbetreuende Firma DIKS Consult, die Wernigeröder EITIE GmbH & Co. KG sowie der Anbieter AMCON GmbH. „Die zukünftigen modernen Anzeigeräte sollen sich harmonisch in das historische Erscheinungsbild der Bahnhöfe und Haltepunkte einfügen“ warf Matthias Wagener bereits einen Blick voraus. Getragen von dem Leitgedanken der Verbindung von Tradition und Innovation habe das kommunale Bahnunternehmen in der Vergangenheit bereits mehrere Maßnahmen umgesetzt, bei denen moderne Technik mit dem nostalgischen Ambiente des Dampflokbetriebes in Einklang gebracht worden ist. Bild 1: Übergabe des neuen mobilen Serviceterminals an die HSB (v.r.n.l.): Olaf Clausen (Geschäftsführer AMCON GmbH), Thomas Webel (Verkehrsminister Sachsen-Anhalt) und Matthias Wagener (HSB-Geschäftsführer) (Foto: HSB/Dirk Bahnsen) Bild 2: Interessierter Blick über die Schulter: HSB-Zugführerin Susanne Arnold verkauft im Beisein von Klaus Rüdiger Malter (NASA-Geschäftsführer), Olaf Clausen (AMCON-Geschäftsführer), Matthias Wagener (HSB-Geschäftsführer) und Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel (v.l.n.r.) das erste Ticket mit dem nagelneuen mobilen Serviceterminal (Foto: HSB/Dirk Bahnsen) Bild 3: Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel übergibt HSB-Geschäftsführer am Bahnhof Wernigerode Westerntor den Fördermittelbescheid (Foto: HSB/Dirk Bahnsen

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden, erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Klicken Sie auf "Ich akzeptiere" .

Schließen.