NERESHEIM Ausbau der Härtsfeldbahn schreitet voran, aus swp

https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/lk-heidenheim/ausbau-der-haertsfeldbahn-schreitet-voran-25147602.html

6200 zahlende Fahrgäste fuhren 2017 auf der Zugstrecke #Neresheim-Sägmühle. Der Vorsitzende Werner Kuhn kritisierte die wachsende Bürokratie für den Betrieb der #Museumsbahn.

Das Ziel, den Bahnhof #Katzenstein zu erreichen, rückt für den #Härtsfeld-Museumsbahnverein (#HMB) näher: Der Erdaushub für das Planum ist erfolgt. Und auch am Fernziel, den Bahnhof #Dischingen zu erreichen, wird gearbeitet, denn weitere #Sanierungsarbeiten am #Bahnhofsgebäude wurden vorgenommen. Bei der Hauptversammlung des Vereins berichtete Vorsitzender Werner Kuhn, dass an den Fahrzeugen einiges zu tun sei. Die Hauptträger des Fahrbetriebs – #Triebwagen #T33 und Lok 12 – wurden hauptuntersucht, ebenso drei Wagen. Lok 11 und #T37 seien weiter aufgearbeitet worden in vielen hundert Stunden Arbeit.

Kuhn schilderte weiter, dass das Betriebsjahr 2017 unfallfrei abgewickelt werden konnte. An 14 Fahrtagen und bei 25 Sonderfahrten wurden 6200 zahlende Fahrgäste befördert: „Das hätten mehr sein können. Das Wetter hat uns mit Regen im Mai und Juni, dafür Hitze im Juli arg zu schaffen gemacht“, konstatierte er. Die Nikolausfahrt am 10. Dezember litt dann unter starkem Schneefall. „Wer nicht anreisen konnte: Die Fahrkarten sind 2018 noch gültig.“

Wie bei der großen Bahn sei auch die Bürokratie immer stärker zu spüren, bedauerte Kuhn. Wo andere Vereine angestellte Geschäftsführer brauchen, werde auch das hier ehrenamtlich erledigt. Eine „eisenbahnamtliche Prüfung und Bereisung“ fand mit sehr gutem Ergebnis statt. Ein Sicherheits-Management-System sei vom Amt gefordert und für einen günstigen, aber „immer noch schmerzhaft hohen vierstelligen Betrag“ gekauft worden und werde zum 1. Mai 2018 eingeführt. Ein Instandhaltungsmanagementsystem soll folgen.

Kostspieliger Weiterbau

Dietmar Fischer berichtete als Platzwart vom Streckenbau. Der Weiterbau zum Härtsfeldsee wurde durch den Einsatz einer Stopfmaschine erleichtert, aber Kräfte zehre das Zerlegen und Neumontieren von …

Räderwechsel bei der Bimmelbahn jetzt in Zittau möglich Die Soeg weihte am Freitag ihre neu erweiterte Lokwerkstatt ein. Und es gibt noch mehr Neues., aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/raederwechsel-bei-der-bimmelbahn-jetzt-in-zittau-moeglich-3912734.html

#Zittau. Die vier Mitarbeiter der Firma Lonkwitz in Wetzlar-Nauborn sind ganz Ohr: Uwe Jachmann zeigt ihnen die #Lokwerkstatt der #Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (#Soeg). Sie wurde gerade für 1,5 Millionen Euro erweitert und der Betriebsleiter Werkstätten hat eine Menge zu erzählen. Am Tag der offenen Tür wurde die nun vollständig eingerichtete Werkstatt erstmals für Besucher geöffnet und die Hessen gehörten zu den ersten Gästen. Für sie war das besonders interessant, denn in ihrer Firma wurden drei der Kessel für die Lokomotiven der Soeg gebaut.

Uwe Jachmann sagt unter anderem, dass seine Mitarbeiter in der Lokwerkstatt nun viele der regelmäßig notwendigen Untersuchungen an den Lokomotiven und die Wartungsarbeiten an den Eisenbahnwagen selbst ausführen können.

In den Kabinetten mit der maschinentechnischen Ausstattung stehen jetzt unter anderem ein Bohrwerk und eine Drehbank. Damit können die Soeg-Mitarbeiter nun zum Beispiel die Radsätze für die Eisenbahnwagen selbst warten. Wie beim Auto auch nutzen sich die Räder im Laufe der Zeit ab und müssen regelmäßig aufgearbeitet beziehungsweise gewechselt werden. Bisher mussten diese Arbeiten an Fremdfirmen übergeben werden. Besonders in der Hauptsaison konnte das jedoch durch die teils sehr langen Wartezeiten zu einem Problem werden. Die Soeg hat keine Reservewagen zur Verfügung und kann gerade dann auf keinen von ihnen verzichten. Daher wurde beschlossen, die notwendigen Arbeiten zukünftig selbst auszuführen. Ziel ist, einen Wagen in der neuen Werkstatt innerhalb einer Woche wieder fitmachen.

Genauso wichtig sind die verschiedenen #Untersuchungen an den #Lokomotiven. So ist es jetzt möglich, die Zwischenuntersuchungen für die sogenannten „#VII K“-Loks in Zittau durchzuführen und bei den kleineren „#IV K“-Loks sogar auch die alle sechs Jahre fälligen Hauptuntersuchungen. Nun müssen für Letzeres nur noch die „#VII K“-Loks nach #Meiningen ins #Dampflokwerk gebracht werden. Die möglichen Arbeiten bietet die Soeg übrigens auch …

Wälder Museumsbähnle istbereit für das 31. Betriebsjahr, aus Vorarlberger Nachrichten

https://heimat.vn.at/b_wald/2018/04/04/waelder-museumsbaehnle-istbereit-fuer-das-31-betriebsjahr.vn

BEZAU, #BREGENZ Das #Wälder­bähnle kommt wieder nach Bregenz – natürlich nicht mit einer Zugsgarnitur auf der Schiene, aber immerhin mit der 32. Jahreshauptversammlung, die übermorgen, Samstag, im Bregenzer Hotel Schwärzler stattfinden wird. Nicht zufällig, denn die Museumsbähnler streben in ihrem 31. Betriebsjahr Kooperationen mit dem Dammerle, dem Rheinbähnle und den Vorarlberg Lines an, wie Walter Rüf,Geschäftsführer der #Bregenzerwald-Museumsbahn Betriebsgesellschaft, gegenüber der VN Heimat ankündigt.

Nostalgische Erinnerung

Die Jahreshauptversammlung im Hotel Schwärzler abzuhalten, ist auch eine nostalgische Erinnerung, dass die Wälderbahn hier 81 Jahre Station machte: Direkt beim Hotel befand sich nämlich 81 Jahre lang die Haltestelle #Rieden, die bis 1983 in Betrieb war. Auch noch nach der Streckenunterbrechung durch die Unterspülung der Rotachbrücke am 21. April 1980 bzw. die Hangrutschungen am 16. Juni und 14. Juli sowie Nachrutschungen im August, die zur Einstellung der Aufräumarbeiten führten. Damit war das Ende der Wälderbahn von Bregenz bis #Bezau besiegelt. Rechtlich war es nur eine Unterbrechung, denn zwischen #Egg und Bezau (bis Oktober 1980) bzw. zwischen Bregenz und #Kennelbach wurde der Bahnbetrieb aufrechterhalten, zwischen Kennelbach und Egg gab es einen Schienenersatzverkehr. Bis 1983 verkehrte das Wälderbähnle von Bregenz bis Kennelbach auf einer Reststrecke von 4,7 Kilometern – mit der Haltestelle Rieden beim Hotel Schwärzler, Kilometer 2,62.

Mittwoch statt Donnerstag

Kooperationen mit dem Rheinbähnle und den Vorarlberg Lines sind nicht die einzigen Neuerungen, die bei der Jahreshauptversammlung im Detail erläutert werden. Es sind, so Rüf, auch Fahrplanänderungen vorgesehen. Der bisherige Fahrtag am Donnerstag wird auf den Mittwoch verlegt. Damit soll dem geänderten Urlauberverhalten (Urlaub von Donnerstag bis Donnerstag) Rechnung getragen werden und ihnen die Möglichkeit geschaffen werden, mit dem Bähnle eine Fahrt zu unternehmen, hoffen die Museumsbähnler.

Frequenz wieder steigern

Mit diesen Maßnahmen will die Museumsbahn die Fahrgastzahlen wieder steigern, denn in der Saison 2017 musste ein …

Solingen Museumsbahnen eröffnen die Saison, aus rp-online.de

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/solingen/museumsbahnen-eroeffnen-die-saison-aid-1.7493757

Wuppertal . Die historischen Fahrzeuge der #Bergischen #Museumsbahnen gehen ab Sonntag erstmals in diesem Jahr wieder auf Fahrt durchs #Kaltenbachtal. Die #Straßenbahnen werden am Sonntag von der alten #Kohlfurther Brücke aus bis zum #Naturfreundehaus in #Cronenberg verkehren.
Die erste Fahrt startet um 10.40 Uhr, die letzte gegen 17.20 Uhr. Gefahren wird alle halbe Stunde. Jeweils zur vollen Stunde werden zudem kostenlose Führungen durch die #Fahrzeughalle und die Werkstatt angeboten. Auch der an der #Museumsstrecke liegende Manuelskotten mitsamt einer neuen Werkzeugausstellung kann in der Zeit zwischen 11 und 17 Uhr besichtigt werden. Die Fotofreunde der Wuppertaler Stadtwerke werden den Saisonauftakt der #Museumsbahn

BebraStart der neuen Saison für die Eisenbahnfreunde, aus FOCUS

https://www.focus.de/regional/hessen/bebra-start-der-neuen-saison-fuer-die-eisenbahnfreunde_id_8706809.html

#Museumszüge wieder unterwegs

Am Ostermontag begann wieder die Saison mit dem ersten Fahrtag 2018 für die #Eisenbahnfreunde #Bebra. Auch die Museumszüge #Biber-Blitz, #Wasserturm-Express und/oder Bebraer #Bimmelbahn drehten an diesem Tag wieder ihre Runden um den #Wasserturm nach #Weiterode-West und zurück. In der Zeit von 10 Uhr bis 17 Uhr hatten die Besucher die Möglichkeit, das #Eisenbahnmuseum zu besuchen bzw. mit der #Museumseisenbahn zufahren. Am Ostermontag wurden zusätzlich Ostereier an die Kinder verteilt.

Im Wasserturm hatte man bei freiem Eintritt die Möglichkeit, auf drei Etagen viel Wissenswertes über die damalige Eisenbahn zu erfahren und historische Ausstellungsstücke zu besichtigen. Die Fahrkarten für die Museumsbahn erhielt man am historischen Fahrkartenschalter im Erdgeschoss des Wasserturms. Die Züge fuhren im 15-Minuten-Takt vom Haltepunkt Wasserturm ab und waren ca. 10-15 Minuten unterwegs.

Wer nach dem Museumsbesuch und der Fahrt mit der Museumsbahn …

Harz: Harzer Schmalspurbahnen verbessern ihren Kundenservice an unbesetzten Stationen Dynamische Fahrgastinformation mit Satellitentechnik, aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode – Fahrgäste, die an personell unbesetzten Stationen in die Züge der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) einsteigen möchten, werden ab sofort noch besser über Abfahrtszeiten informiert. Auf #digitalen #Anzeigegeräten erhalten sie via Satellit aktuelle „#Echtzeit“-Angaben zu den nächsten Zugabfahrten und über mögliche Abweichungen bei den Fahrzeiten. In Anwesenheit von Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel nahm die HSB heute in Wernigerode die zuvor intensiv erprobte dynamische #Fahrgastinformation (#DFI) offiziell in Betrieb. Webel, der vor vier Jahren schon den offiziellen Startschuss für das ehrgeizige Projekt gegeben hatte, lobte die Verbesserung für die Gäste der beliebten Dampfeisenbahn: „Für die Qualität des Nahverkehrs in unserem Land spielt die aktuelle Information der Nutzer eine immer wichtigere Rolle, gerade auf Stationen, an denen keine persönliche Auskunft möglich ist. Hier bei den Harzer Schmalspurbahnen ist es uns nun gelungen, auch den touristischen Verkehr des Landes dabei miteinzubeziehen.“
In vielen großen Städten werden sie bereits erfolgreich eingesetzt: Elektronische Informationssysteme zum Verkehr von Bahnen und Bussen, die an den Stationen nicht nur über die fahrplanmäßigen Abfahrtszeiten, sondern vielmehr auch über aktuelle Änderungen informieren. Seit heute bietet nun auch die HSB ihren Fahrgästen diesen besonderen Service an. Und zwar an allen Stationen, an denen keine Unternehmensmitarbeiter vor Ort eingesetzt werden. Insgesamt handelt es sich dabei um 41 von 48 Stationen im 140,4 km umfassenden Streckennetz der HSB. Auf elektronischen DFI-Anzeigegeräten werden hier nun nicht nur die planmäßigen Abfahrten der nächsten Züge angekündigt, sondern auch Informationen zu möglichen Abweichungen dargestellt. Das gleiche Angebot können Fahrgäste zusätzlich auch am Bahnhof Nordhausen Nord wahrnehmen, obwohl dieser mit Personal besetzt ist.
Mit der innovativen Informationstechnologie verbessert die HSB nicht nur ihren Kundenservice. Sie ist auch die erste dampfbetriebene Eisenbahn Deutschlands, die in ein übergeordnetes Echtzeit-Auskunftssystem für den Nahverkehr
eingebunden ist. Mit finanzieller Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt wurde das bereits vielfach verwendete Echtzeit-Informationssystem der landeseigenen Nahverkehrsservicegesellschaft Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) implementiert und an die besonderen Gegebenheiten im Harz angepasst. Dabei gestaltete sich die Einbindung des vielfältigen historischen Fahrzeugparks sowie der geografischen Besonderheiten des Harzes als besondere Herausforderung und bedurfte einer technischen Sonderlösung. Mittels „mobiler Serviceterminals“ der HSB-Zugbegleiter werden die Züge vor der jeweiligen Abfahrt zunächst im System angemeldet. Während der Fahrt gleichen dann an Bord befindliche Computer die aktuellen Positionsdaten an insgesamt 460 GPS-Meldepunkten entlang des gesamten Streckennetzes mit den hier hinterlegten Sollfahrzeiten ab und leiten das Ergebnis über Satellit an das rechnergestützte Betriebsleitsystem der NASA (INSA-RBL) weiter. Aus diesem Datenpool werden die ermittelten Echtzeit-Werte daran anschließend an die Anzeigegeräte der einzelnen Bahnhöfe und Haltepunkte übermittelt. Insgesamt waren seit dem Sommer 2014 rund vier Jahre intensiver Tests in mehreren Phasen erforderlich, um die Erprobung des durch die besonderen Anforderungen sehr komplexen und feinschichtigen Systems nun erfolgreich abschließen zu können.
Und so zeigten sich heute die am Bahnhof Wernigerode-Hasserode anwesenden Gäste, unter ihnen Wernigerodes Oberbürgermeister und HSB-Aufsichtsrats-vorsitzender Peter Gaffert sowie Dirk Michelmann, Fachbereichsleiter Strategie und Steuerung des Landkreises Harz, sichtlich beeindruckt von der Präsentation der dynamischen Fahrgastinformation, die NASA-Geschäftsführer Rüdiger Malter vor Ort anschaulich erläuterte. HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener dankte dem Minister für die finanzielle Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt und würdigte auch die bislang geleistete Arbeit der beteiligten und ebenfalls vor Ort anwesenden Projektpartner. Hierzu gehören die projektbetreuende Wernigeröder EITIE GmbH & Co. KG sowie der Softwarehersteller AMCON GmbH. Die neue dynamische Fahrgastinformation reiht sich nahtlos in weitere Maßnahmen des kommunalen Bahnunternehmens ein, bei denen bislang der nostalgische Charme des Dampflokbetriebs und moderne Technik zusammengefügt wurden.

Historische Selfkantbahn nimmt wieder Fahrt auf, aus Aachener Nachrichten

https://www.aachener-nachrichten.de/lokales/geilenkirchen/historische-selfkantbahn-nimmt-wieder-fahrt-auf-1.1862766

#GANGELT. Schnee, Dauerregen, kalte Temperaturen: All das hatten die Wetterfrösche für das Osterwochenende vorhergesagt. Eingetroffen davon ist zum Glück nur wenig. Und gestört hätte es die Freunde der #Selfkantbahn, die unter den Segeln der „Interessengemeinschaft Historischer #Schienenverkehr“ (#IHS) am Wochenende erstmals nach der Winterpause Fahrt aufnahmen, ohnehin nur wenig.

„Wir hatten beim #Saisonauftakt auch schon mal Schnee“, erinnert sich Helmut #Kommans, stellvertretender Vorsitzender der IHS. „Und bald wird es ohnehin wärmer“, sagt er noch, bevor er im kombinierten Fahrkarten- und Souvenirverkauf direkt an den Schienensträngen im #Schierwaldenrather Bahnhof wieder dem Geschäft nachgeht.

Geschäftiges Treiben gab es am Eröffnungswochenende ohnehin. Hier und da wurde noch einmal genau nachgeschaut, ob das „rollende Material“, wie Waggons, Loks und #Triebwagen gerne auch genannt werden, den ersten Dienst schadlos antreten können. „Wenn ein Rad erstmal eine Runde gedreht hat, dann klappt es auch wieder“, weiß Jörg Pentz aus Erfahrung. Als #Zugführer ist er übrigens nicht derjenige, der vorne in der Lok für Tempo oder dessen passende Drosselung vor der Einfahrt in den Bahnhof sorgt. Zugführer, so erklärt er zwischen zwei Fahrten, kümmern sich um den Zug an sich, um dessen Insassen, regeln die Abfahrt durch Ansagen und sorgen sich um die Reisenden.

Die sind zwar zumindest zum Start am Vormittag des Ostersonntags noch relativ dünn gesät. An der guten Vorbereitung der ehrenamtlichen Eisenbahner ändert das allerdings nichts. Denn sowohl die Loks, wie die in tiefem Grün und Schwarz glänzende und schnaubende „#Haspe“, als auch die Wagen zeigen sich bestens präpariert. Und das eher kühle Wetter mit den gelegentlichen Schauern erweist sich nicht nur als Bote des bevorstehenden sprichwörtlichen Aprilwetters. Bei den niedrigen Temperaturen sieht es fantastisch aus, wenn der #Dampf den Zug nach vorne treibt.

Gerade am noch stehenden Objekt, so in den Momenten kurz vor der Abfahrt, wenn das, was aus dem großen Kamin ganz vorne an der „Haspe“ entweicht, sich langsam immer …

Bergbautradition Erzbahn kann dank Spenden durch Zschopautal rollen, aus MDR

https://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/erzbahn-schoenborn-dreiwerden-rollt-dank-spenden-wieder-100.html

Beim Thema Bergbau denkt man automatisch an die Silbergruben um Freiberg und an die Bergwerke oben im Erzgebirge. Dabei wurde auch im Flachland einst nach Silber gegraben. In #Schönborn-Dreiwerden bei #Mittweida erinnert im wildromantischen #Zschopautal das #Silberbergwerk "Alte Hoffnung #Erbstolln" an diese Zeit. Auch eine historische #Museumsbahn verkehrt dort. Allerdings steckte das Kleinod in Not – noch vor wenigen Monaten war unklar, ob die Bahn weiter fahren kann.
Die instandgesetzte Erzbahn im #Rossauer Ortsteil Schönborn-Dreiwerden ist am Ostermontag in die neue Saison gestartet. Sonnenschein und milde Temperaturen bescherten der Museumsbahn einen Besucheransturm mit allein knapp 600 Fahrgästen.
"Christiane" wieder unter Strom

Noch rechtzeitig vor den Osterfeiertagen konnte ein für den Betrieb der Bahn benötigter #Akku angeschafft werden. Wie der Vorsitzende des Betreibervereins Michael Amlung erklärt, wurde der Akku – eine Gabelstaplerbatterie – in den Elektrotriebwagen "Christiane" eingebaut: "Das war dringend nötig, denn der Akku für die andere Lok lässt auch schon nach. Die Batterie müssen wir ebenfalls schnellstmöglich wechseln."
Der Kauf einer neuen Batterie erwies sich für den Verein zunächst als nahezu unlösbare Aufgabe. Obwohl die Kosten mit 4.000 Euro eigentlich überschaubar waren. 

Vereins-Chef Amlung erklärt: "Die älteren Herren, die die Anlage aufgebaut hatten, haben sie so gut es ging erhalten. Aber es waren zum Schluss nur noch drei Mann. Und die Einnahmen sanken. Es sah sehr schlecht aus."
#Spendenaufruf zeigt Wirkung

Michael Amlung ergriff selbst Initiative. Der Leipziger war im vergangenen Jahr als Besucher in Schönborn-Dreiwerden und erfuhr, dass die Bahn nicht mehr fährt, weil ein Akku den Winter nicht überstanden hatte. "Da war ich sehr traurig darüber."
Ein Spendenaufruf wurde …

Waldeisenbahner sind in der Erfolgsspur Zu Ostern macht die Waldeisenbahn wieder Dampf auf. Vor 40 Jahren sollte sie auf ihre letzte Fahrt gehen., aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/waldeisenbahner-sind-in-der-erfolgsspur-3908579.html

#Krauschwitz. Die Wiedersehensfreude bei den zum Teil weit gereisten #Eisenbahnenthusiasten am Gründonnerstag auf dem #Museumsbahnhof in #Weißwasser war riesengroß. Vierzig Jahre sind eine lange Zeit. Jahre, in denen vieles geschah, was die meisten niemals für möglich gehalten hätten. Damals, als die Lok #993316 das letzte Mal aus Krauschwitz in Richtung #Jämlitz-Hütte dampfte, schien das Ende der #Waldeisenbahn endgültig besiegelt zu sein. Am 29. März 1978, so erinnert sich Olaf #Urban, Vorsitzender des Vereins der Waldeisenbahner, hatte ebenfalls eine Gedenkveranstaltung in Krauschwitz mit vielen geladenen Gästen stattgefunden. Die #WEM wurde nach insgesamt 82 Jahren Betrieb nicht mehr gebraucht, so hieß es. Die Auftragslage war eine andere, fällige Transporte übernahmen jetzt Fahrzeuge auf der Straße.

#Eisenbahnfreunde aus der Zeit, die sich regelmäßig in der #Modelleisenbahn AG 2/26 in Weißwasser trafen, liebäugelten damit, die WEM in eine #Pioniereisenbahn umzufunktionieren. In den Jahren 1977/78 hatten bereits vier #Sonderfahrten mit den Zügen der Waldeisenbahn stattgefunden. Der Rat des Kreises in Weißwasser schmetterte jedoch alle weiteren Versuche in dieser Richtung kategorisch ab. Die Brüder Olaf und Andreas Urban, Friedemann #Tischer und der unvergessene Gernot #Nowak

Spargelfahrten mit der Selfkantbahn, aus Grenzecho

Spargelfahrten mit der Selfkantbahn

Die letzte noch erhaltene #schmalspurige #Dampfkleinbahn in Nordrhein-Westfalen, die #Selfkantbahn im Kreis #Heinsberg, macht ihren Fahrgästen zwischen dem 29. April und dem 24. Juni wieder ein besonderes kulinarisches Angebot: die #Spargelfahrten mit der Selfkantbahn. Am Sonntag, 29. April, am Dienstag, 1. Mai (Tag der Arbeit), am Sonntag, 6. Mai, am Donnerstag, 10. Mai (Christi Himmelfahrt), am Sonntag, 13. Mai (Muttertag), am Sonntag, 27. Mai, am Donnerstag, 31. Mai (Fronleichnam), am Sonntag, 3. Juni, am Sonntag, 10. Juni, am Sonntag, 17. Juni und am Sonntag, 24. Juni, können die Besucher eine geruhsame Fahrt in einem historischen Dampfzug mit einem Spargelessen verbinden.
Die Fahrt in einem der über hundert Jahre alten Züge beginnt an einem der beiden Endbahnhöfe, in #Geilenkirchen-Gillrath (an der B 56) oder in …