Auf schmaler Spur in die Dörfer, aus Freies Wort

http://www.freies-wort.de/nachrichten/thueringen/
fwfeuilleton/art2436,877695

Vier schmalspurige Zubringerstrecken erschlossen einst die Orte südlich und nördlich des Werratals
Von Stefan Wespa

Meiningen – 150 Jahre Eisenbahngeschichte im Werratal bietet eine Menge an Erlebnissen und Anekdoten. Die Strecke zeichnet sich aber nicht nur durch ihr Alter, sondern auch durch so manche Besonderheit aus. Eine davon ist das System der schmalspurigen Zubringerstrecken zur Werrabahn, für die sich der Vergleich mit einem Fluss anbietet.
Flüsse haben immer Zuflüsse durch kleine Bäche. Erst sie machen den Wasserlauf Stück für Stück zu einem großen Fluss. Ähnlich ist es mit wichtigen Eisenbahnlinien – Hauptstrecken genannt. Ausgehend von ihren Unterwegsstationen führen (oder führten) Nebenstrecken in entfernteste Gebiete – „in die Fläche“, wie es heute so schön heißt. Solche Nebenstrecken sorgten für erhebliches Verkehrsaufkommen. In Thüringen gab es – abgesehen von dem kleinen Zipfel der Harzquerbahn, die von Wernigerode nach Nordhausen führt – insgesamt sechs Schmalspurbahnen, von denen heute keine einzige mehr existiert. Vier davon hatten ihren Ausgangspunkt an der Werrabahn.
Diese vier Schmalspurbahnen stellen einen besonderen, wechselvollen Teil …

Harzer Schmalspurbahnen GmbH: Dr. Michael Ermrich neuer Aufsichtsratsvorsitzender

http://www.lok-report.de/

Die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) hat einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden: Einstimmig wurde am vergangenen Freitag der Landrat des Landkreises Harz, Dr. Michael Ermrich, von den Aufsichtsratsmitgliedern gewählt. Er war bereits in seiner Funktion als Landrat des ehemaligen Landkreises Wernigerode in der Zeit von 1991 bis Ende 1996 als Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft tätig.
Dr. Michael Ermrich tritt damit die Nachfolge von Ludwig Hoffmann an, der im Sommer 2008 auf Grund des Endes seiner Amtszeit als Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode auch aus dem Aufsichtsrat der HSB ausgeschieden ist.
Mit Peter Gaffert, dem neuen Oberbürgermeister von Wernigerode, wurde der Sitz von Ludwig Hoffmann neu besetzt (Pressemeldung Harzer Schmalspurbahnen GmbH, 23.09.08).

Ferienland Crispendorf: Märchenwochenende

http://www.lok-report.de/

Vom 16.08. bis 17.08.2008 findet jeweils von 10 bis 18 Uhr das Märchenwochenende im Ferienland Crispendorf statt. Lebende Märchenfiguren säumen die Umgebung der Ferienlandeisenbahn, welche an beiden Tagen auf den Schienen unterwegs ist. Rotkäppchen und Co begleiten die großen und kleinen Fahrgäste auf der 20 minütigen Rundfahrt über den 2,1 km langen Schienenstrang.
Als besondere Attraktionen für unsere kleinen und jung gebliebenen Gäste steht eine Hüpfburg, die Carrera-Autorennbahn und vieles mehr zur Verfügung. Die im Ferienland grasenden Pferde laden alle Pferdefreunde zu einer Runde auf ihrem Rücken über die Wiesen und Wege ein. Für die Technikfans reist am Samstag Nachmittag die Polizei an und präsentiert verschiedene Messtechniken. Also Vorsicht an alle Autofahrer vor den Blitzern im Ferienland!
Am Sonntag dagegen ist der Rettungsdienst zu Besuch und zeigt verschiedene Varianten der Lebensrettung. Aber auch andere technische Fahrzeuge werden auf euch warten! Und für die, denen das alles zu heiß ist, sorgt das Freibad für eine kühle Erfrischung. Für das leibliche Wohl wird wie immer auch bestens gesorgt (Pressemeldung Ferienland Crispendorf, www.ferienlandcrispendorf.de, 14.08.08).

Ferienland Crispendorf: Eisenbahnfest 2008

http://www.lok-report.de/

Am 26.07.2008 und 27.07.2008 stehen die Pforten des Ferienlandes Crispendorf für die Besucher des Eisenbahnfestes von 10 Uhr bis 18 Uhr offen. Die Ferienlandeisenbahn Crispendorf lädt ihre Fahrgäste auf eine 2.1 km lange Rundfahrt durch das Wisentatal ein. Wer das Ferienland auch bei Nacht bestaunen möchte, kann am 26.07.2008 von 20 Uhr bis 24 Uhr mit den kleinen Zügen fahren. Dann beleuchten auch viele bunte Lampen den Weg der Bahn.
Der Fahrbetrieb richtet sich an diesem Wochenende nach dem geregelten Fahrablauf und Vorschriften der Dresdner Parkeisenbahn. Angereiste Parkeisenbahner besetzen die Posten des Fahrdienstleiters, der Aufsicht, des Zugbegleiters und des Fahrkartenverkäufers, um einen erlebnisreichen Besuch gestalten zu können. An diesen beiden Tagen sind verschiedene Gastfahrzeuge auf dem Rundkurs unterwegs. Eines dieser Fahrzeuge ist die Diesellok des Feldbahnmuseums Chemnitz Hilbersdorf. Sie diente bis zu diesem Wochenende als Ersatzlok für die kleine Akkulok EA 22, welche sonst ihre Runden durch das Wisentatal dreht.
Der Höhepunkt wird die Taufe und Vorstellung der reparierten Akkulok EA 22 am Sonntag um 11 Uhr sein. An beiden Tagen um 11 Uhr werden alle Fahrzeuge in einer kleinen Parade präsentiert. Für die kleinen Fahrgäste stehen Attraktionen, wie Schminken, Basteln, Reiten, Hüpfburgen und viele andere zur Verfügung. Auch die Carrera Autorennbahn lädt zu rasanten Fahrduellen ein. Für Wasserratten hat das Freibad geöffnet und sorgt für eine kühle Erfrischung. Der ehemalige obererdige Schaustollen ist für die Besucher wieder hergerichtet wurden. Dort kann an diesen Tagen wieder von den Gästen „eingefahren“ werden.
Für das leibliche Wohl wird stets bestens gesorgt (Pressemeldung Ferienland Crispendorf, www.ferienlandcrispendorf.de, 23.07.08).

Harz: Ende für „Glück-Auf-Schranke“ in Sicht, aus nnz-online

http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php4?
ArtNr=52253&Step=0

Es gab schon Menschen, selbst im Nordhäuser Rathaus, die nicht mehr an den Bau der Unterführung in der Freiherr-vom-Stein-Straße geglaubt hatten. Zu viele Verfahrensfehler, Widersprüche, Neuausschreibungen. Doch jetzt soll alles ein Ende und einen Anfang haben….

Mit der Bauanlaufberatung fällt am kommenden Montag der Startschuss für den Bau der Gleisunterführung in der Freiherr-vom-Stein-Straße in Nordhausen. Das kündigte jetzt Nordhausens Oberbürgermeisterin Barbara Rinke (SPD) an. Der unterlegene Bieter im Ausschreibungsverfahren (Strabag) hat jetzt seinen Nachprüfungsantrag für das Verfahren zurückgezogen.
Der Verkehr soll Anfang 2010 durch die Unterführung fließen. „Ich freue mich, dass …

Harz: Rußende Faszination beim Bahnhofsfest, aus Thüringer Allgemeine

http://www.thueringer-allgemeine.de/ta/
ta.nordhausen.volltext.php?
kennung=on1taLOKStaNordhausen39648&
zulieferer=ta&kategorie=LOK&rubrik=Stadt&
region=Nordhausen&auftritt=TA&dbserver=1

NORDHAUSEN. Die Loks schnauften – die Dampffreunde strahlten: Beim gestrigen Nordhäuser Bahnhofsfest war alte Technik zu bewundern, teils in Aktion und in einem Fall sogar erstmalig an dieser Stelle. „Wären nicht so viele Leute hier, das Motiv wäre noch schöner.“ Achim Heindorf weiß, was er will: das besondere Bild, die Mallet-Lok „99 5901“ auf dem Nordhäuser Bahnhofsvorplatz.
In einigen Minuten soll sie kommen, Hunderte Schaulustige haben sich links und rechts der Straßenbahngleise postiert. Achim Heindorf ist mittendrin. Dass er extra aus Braunschweig angereist ist, hält er für nichts Besonderes, auch Autos mit Stuttgarter Kennzeichen habe er schon gesichtet. Vormittag hat er die Sonderzüge schon zwischen Eisfelder Talmühle und Nordhausen fotografiert, er schwärmt jetzt gern davon. ebenso von der Brockenstrecke, „wobei die Selketalbahn landschaftlich noch reizvoller ist“. Jens Grimmecke hört´s und nickt. Zwei HSB-Freunde verstehen sich. Nur ist Grimmecke im Dienst. Der Betriebskontrolleur hält die Gleise frei, als sie endlich kommt: die 101 Jahre alte Dame, schön rußend und mit dem Bimmeln eines Glöckchens. Sie pfeifen zu lassen, hat sich Lokführer Roger …

Gera: Noch 223 Schwellen, aus TLZ

http://www.tlz.de/tlz/tlz.gera.volltext.php?
kennung=on1tlzLOKStaGera39593&zulieferer=tlz&
kategorie=LOK&rubrik=Stadt&region=Gera&
auftritt=TLZ&dbserver=1

Von Uwe Müller Gera. Eine Zwischenstation hat der Wald-Eisenbahn-Verein eingelegt mit seiner Schwellen-Aktion – um zugleich neuen Schwung zu nehmen. Denn noch werden 223 Schwellen für den zweiten Bauabschnitt benötigt. Damit für die Eisenbahn im Martinsgrund das Signal auch für die Zukunft auf Grün steht, muss der Oberbau erneuert werden.
Vor Jahresfrist hatte der Förderverein der Parkeisenbahn die Schwellenaktion gestartet. Mit seiner engagierten Arbeit konnten viele Spender gewonnen werden, die für achtzig Euro eine neue Betonschwelle erwarben. Somit war es möglich, mit Beginn der Fahrsaison 2008 den ersten Bauabschnitt fertigzustellen. Auf einer Länge von 230 Metern wurde nicht nur der Oberbau erneuert. Durch Rammkernsondierungen wurde der Baugrund eingeschätzt und nach Aushub der Boden mit Kalk stabilisiert. Anschließende Druckplattenversuche ergaben eine fünffach verbesserte Standfestigkeit des Bauuntergrundes. Danach wurden 280 Tonnen Frostschutz eingebracht. Darauf aufbauend wurde der neue …

Neue Fahrzeuge bei der Hirzbergbahn

http://www.lok-report.de/

Seit mehreren Jahren verfolgt die Schmalspurgruppe der IG Hirzbergbahn e.V. das große Ziel in Georgenthal eine thüringische Schmalspursammlung aufzubauen. Was zunächst aussichtslos erschien, wurde nun Wirklichkeit. In den letzten Wochen gelangten mehrere 1000-mm-Fahrzeuge nach Georgenthal.
Den Anfang machte am 18.02.2008 der Wagenkasten des ehemaligen Gw 99-61-14 aus Trebnitz bei Gera. Dank des Hinweis eines Hobbyfreundes konnte er in letzter Minute gerettet werden. Damit ist es gelungen, den letzten erhaltenen gedeckten Schmalspurwagen, welcher in der ostpreußischen Waggonfabrik L. Steinfurt in Königsberg gebaut wurde, vor der Zerlegung zu bewahren.
Aus dem Bestand der Harzer Schmalspurbahnen konnte der Verein im Februar vier Wagen käuflich erwerben. Die HSB hatte im Jahr 2007 aus dem Bestand nicht betriebsfähiger Fahrzeugpark verschiedene Wagen zum Kauf angeboten.
Darunter der viele Jahre in Wernigerode Westerntor abgestellte 904-101, ursprünglich KPEV/DRG Erfurt 386 von Eisfeld. Weiterhin wurden der Rollwagen 99-20-37 (bereits 2004 gekauft) und die beiden O-Wagen 99-01-81 und 99-01-95 erworben. Letztere sollen als Geraer Wagen wieder neu aufgebaut werden.
All diese Fahrzeuge sowie die sich in verschiedenen Aufarbeitungsstadien befindlichen Lokomotiven 99 7201, 199 003 und die V10C des Thüringischen Schmalspurmuseum können nach Absprache oder zum Hoffest am 8. Juni 2008 in Georgenthal besichtigt werden.
Unser Dank gilt auch den beteiligten Kran- und Transportunternehmen, die flexibel auf Probleme reagierten und die Rückführung überhaupt ermöglichten (Sven Hoyer, IGHB, 06.03.08).

Rastenberg: Lange gelauert auf Laura, aus Thüringer Allgemeine

http://www.thueringer-allgemeine.de/ta/
ta.weimar.volltext.php?
kennung=on4taLOKStaWeimar39222&
zulieferer=ta&kategorie=LOK&
rubrik=Stadt&region=Weimar&
auftritt=TA&dbserver=1

Zuerst wollte man sie nicht, dann verbannte man sie samt Haltestelle in 700 Meter Entfernung vom Dorf, wie der verstorbene Heimatforscher Harry Berbig in seinen Erinnerungen schrieb. 120 Jahre nach der Inbetriebnahme soll sie nun in Wohlsborn gefeiert werden, obwohl sie längst nicht mehr existiert: die Laura-Bahn.
WOHLSBORN. Wieso heißt eine Kleinbahn „Laura“? Thomas Fischer, Ortschronist von Wohlsborn, einer der Haltepunkte der Nordkreis-Kleinbahn, weiß es genau: „Weil die Leute auf die Bahn ´gelauert´ haben.“ Mit dem Fahrplan wurde es damals nicht so genau genommen. Die Bahn wartete schon mal, wenn Schmidts Lene oder andere Stammgäste noch nicht am Bahnhof standen. Dann ging es per Dampflok weiter – mit 30 km/h. Und obwohl Laura ihre Jungfernfahrt vor 120 Jahren absolvierte und die Strecke Buttelstedt – Rastenberg schon 1923 eingestellt wurde, ist sie heute noch in liebevoller Erinnerung. Die Wohlsborner wollen deshalb dieses Jahr anstelle des …

Gera: Uwe Fischer leitet jetzt Wald-Eisenbahn-Verein, aus Thüringischer Landeszeitung

http://www.tlz.de/tlz/tlz.gera.volltext.php?
kennung=on8tlzLOKStaGera39146&zulieferer=tlz&
kategorie=LOK&rubrik=Stadt&region=Gera&
auftritt=TLZ&dbserver=1

Gera (OTZ). Zur Jahreshauptversammlung des Geraer WaldEisenbahn-Vereins am vergangenen Wochenende konnte der alte und neue Geschäftsführer Hans-Joachim Lassmann auf ein erfolgreiches Jahr 2006 zurückblicken.
Mit 31 203 Fahrgästen wurde zwar nicht die Passagierzahl des Vorjahres erreicht, aber das war auch der um 22 Tage kürzeren Fahrsaison geschuldet. „Wir wollen überdies nicht jedes Jahr verkünden müssen, dass die Zukunft der Parkeisenbahn am seidenen Faden hängt“, fuhr Lassmann fort, der daran erinnerte, dass die 37 000 Bahnfreunde im Jahr 2005 gewiss darum so zahlreich herbeiströmten, weil damals nicht sicher war, ob die Bahn im Martinsgrund die kommende Fahrsaison erleben würde.
Mit finanzieller Unterstützung der Stadt Gera wurden Anfang 2006 die …