Ötscherland-Express fährt wieder

http://www.lok-report.de/ Nach langem Warten und vielen Rückschlägen sind nun alle fünf Bescheide für den Betrieb des „#Ötscherland-Express“ auf seiner Gesamtstrecke #Kienberg #Gaming #Lunz am See – #Göstling an der #Ybbs eingelangt und alle Auflagen erfüllt. Der „Ötscherland-Express“ kann deshalb seit 8. August 2015 bis Ende Oktober an allen Samstagen und Sonntagen laut veröffentlichtem Fahrplan verkehren. Für den Verein hatte die lange Wartezeit auf die Bescheide fatale Folgen, da nur von Lunz bis Göstling gefahren werden konnte und für die attraktive Bergstrecke zwischen Kienberg und Lunz die Genehmigung gefehlt hatte. Die Touristen sind deshalb ausgeblieben (GK, Quelle ORF, 10.08.15).
Source: Schmalspurbahnlexikon

Österreich: Ötscherland-Express auf dem Abstellgleis, aus derstandard.at

http://derstandard.at/2000019022854/Oetscherland-Express-auf-dem-Abstellgleis Schmalspurbahn eines Vereins im Bezirk Scheibbs steht seit September 2014 zwischen Gaming und Lunz still #Scheibbs/Wien – Es ist eine Geschichte über langsam mahlende Mühlen der Bürokratie – wenn mann Werner #Schiendl, Obmann des gemeinnützigen Vereins Österreichische Gesellschaft für #Lokalbahnen (#ÖGLB), fragt. In der Fachabteilung des Landes Niederösterreich hört es sich wiederum danach an, dass Schiendls Verein, der ehrenamtlich eine #Schmalspurbahn betreibt, für notwendige Nachbesserungen nun mal einige Zeit gebraucht habe. Fest steht: Der #Ötscherland-Express steht seit September 2014 auf einem Streckenteil – zwischen #Lunz am See und #Kienberg-Gaming – still. Und das ausgerechnet in dem Jahr, in dem die Landesausstellung „Ötscher-reich“ in der Gegend stattfindet. Vereinsobmann Schiendl sagt, man habe im März 2014 um Verlängerung der Betriebsstättengenehmigung angesucht. Ein alle zehn Jahre fälliges Prozedere. Dann sei es monatelang ruhig gewesen, bis im August 2014 ein Lokalaugenschein mit Vertretern der Landesabteilung für Veranstaltungswesen erfolgte und dann über Monate weitere Treffen. „Insgesamt hat es 13 Monate für einen Bescheid gebraucht. Früher war das eine Sache von vier bis sechs Wochen“, sagt Schiendl. Die Mühlen der Bürokratie hätten extrem langsam gemahlen. Man verbuche nun 50.000 Euro Einnahmenverlust. Es sei ein „schwarzes Jahr“ und sehr demotivierend für die …
Source: Schmalspurbahnlexikon