Großes Bahnhofsfest am 8. September in Ochsenhausen, aus Öchsle

Großes Bahnhofsfest am 8. September in Ochsenhausen

Man mag es kaum glauben, aber es ist bereits die 13. Auflage des großes #Bahnhofsfests des #Öchsle #Schmalspurbahnvereins, die am Sonntag, 8. September, über die Bühne geht. Los geht es am gleichzeitigen Tag des offenen Denkmals um 10 Uhr auf dem Bahnhofsgelände in #Ochsenhausen. Der Verein hat auch in diesem Jahr wieder ein buntes Programm unter dem Motto Eisenbahnerlebnisse für die ganze Familie zusammengestellt. Bei einem Gewinnspiel sind attraktive Preise zu gewinnen, unter anderem eine Öchsle-Gruppenfahrt für 20 Personen mit Bewirtung im Gesamtwert von mehr als 500 Euro.

Zum Frühschoppen ab 10 Uhr spielen die Heggelbacher Stadelmusikanten. Bewirtet wird wie auch später beim reichhaltigen Mittagstisch und zur Kaffeezeit in und um den Lokschuppen in Ochsenhausen.

Die Waschfrauen laden auch in diesem Jahr zu Vorführungen in ihr Museum ein, um den Besuchern das damalige harte Leben eindrucksvoll zu zeigen.

Aber auch die technikbegeisterten Besucher sind beim Bahnhofsfest gut aufgehoben. Dazu gibt es stündliche kostenlose Führungen mit spannenden Einblicken in Technik und Geschichte der #Öchsle-Museumsbahn. Eine historische #Dampfwalze ist im Einsatz. Mitglieder des Schmalspurbahnvereins demonstrieren dazu auch Werkzeuge und Arbeitsabläufe der #Gleisbauer. Eine Ausstellung mit historischen Fahrzeugen und die Möglichkeit, den historischen Lokschuppen zu besichtigen, runden das Programm ab.

Da sich das Bahnhofsfest als Familienfest versteht, ist für die jüngeren Besucher auch viel geboten. Fahrten mit einer urigen #Handhebeldraisine beispielsweise, #Führerstandsmitfahrten auf der Diesellok, eine Kindereisenbahn zum Mitfahren, Kinderschminken und ein Luftballon-Wettbewerb sorgen dafür, dass bei den Kids keine Langweile aufkommt.

Musikalisch sorgen die Kirchberger Goldies am Nachmittag für gute Laune. Im Güterschuppen ist dann noch eine umfangreiche Modellbahnausstellung zu bestaunen.

Natürlich kann man das Öchsle auch im Betrieb erleben: Bei vier fahrplanmäßigen Fahrten #dampft die kohlebefeuerte Lok #99 788 „#Berta“ von 1956 zwischen Warthausen und Ochsenhausen.

INFO: Die Züge mit der Öchsle-Dampflok 99 788 „Berta“ fahren ab Warthausen bei Biberach um 10.30 Uhr und 14.45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12 Uhr und 16.15 Uhr. Informationen und das komplette Festprogramm gibt es auch im Internet unter „www.oechsle-bahn.de“.

Neresheim: Die Schättere fährt auch im Sommer, aus Augsburger Allgemeine

https://www.augsburger-allgemeine.de/dillingen/Die-Schaettere-faehrt-auch-im-Sommer-id55085511.html

Museumsbahner bieten Programm

Die #Härtsfeld-Museumsbahner bieten auch in den Sommerferien ein buntes Programm rund um die „#Schättere“. Los geht es in #Neresheim (Ostalbkreis) mit einem Regelfahrtag am Sonntag, 4. August. Vor und nach der Fahrt kann das Wasserfassen der #Dampflok bestaunt oder auch das #Härtsfeldbahnmuseum im 1. Stock des Bahnhofs Neresheim besucht werden – Eintritt im Fahrpreis inbegriffen. Die #Museumszüge starten am Bahnsteig Neresheim um 10.05, 11.20, 13.15, 14.35, 16 und 17.20 Uhr zu ihrer gemütlichen Fahrt durch das idyllische #Egautal. Vom Endbahnhof #Sägmühle aus kann man schöne Wanderungen unternehmen.

Am darauf folgenden Wochenende, 10. und 11. August, findet die Neresheimer #Bahnhofshocketse statt, das große Sommerfest der Museumsbahn mit #Oldtimern auf Schiene und Straße. Diesmal mit Jubiläum: Lok 12 steht seit 25 Jahren als Museumslok wieder unter Dampf. Die beiden letzten aktiven #Dampfloks der Härtsfeldbahn, Lok 11 und 12, kamen …

Teddybär-Tag des Öchsle am 14. Juli 2019, aus Öchsle

Teddybär-Tag des Öchsle am 14. Juli 2019

Schon im vergangenen Jahr war die Aktion ein großer Erfolg. Sogar dem SWR-Fernsehen war der #Teddybär-Tag des #Öchsle einen ausführlichen Beitrag Wert. Grund genug, den Teddybär-Tag auch in diesem Jahr zu wiederholen.

Am Sonntag, 14. Juli, sind alle Kinder bis 14 Jahre eingeladen, mit ihrem Lieblingsteddy kostenlos mit dem Öchsle zwischen #Warthausen und #Ochsenhausen zu fahren. „Wir hatten so viel Spaß und haben vor allem leuchtende Kinderaugen gesehen“, sagt Benny Bechter, Vorsitzender des #Öchsle-Schmalspurvereins.

Die Größe des Teddys ist völlig egal und auch andere Lieblingstofftiere oder die Lieblingspuppe dürfen natürlich mitfahren. Auch das Argument „Der ist zu groß“, zählt an diesem Tag nicht, denn auf jeder Fahrt gewinnt das jeweils größte Stofftier einen Gutschein für den Restaurationswagen.

INFO: Das Öchsle fährt bis Ende Oktober an jedem Sonntag sowie am ersten und dritten Samstag im Monat ab Warthausen um 10.30 und 14.45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12 und 16.15 Uhr. Bis 5. September verkehrt der Zug zusätzlich donnerstags. Gruppen- und Rollstuhlreservierungen unter Telefon 07352 922026. Weitere Infos unter unter www.oechsle-bahn.de.

Das Öchsle nimmt Fahrt auf, aus Öchsle

Das Öchsle nimmt Fahrt auf

Ab Donnerstag, 4 Juli, ist die #Museums-Schmalspurbahn noch häufiger unterwegs. Bis einschließlich 5. September werden die sogenannten Donnerstagsfahrten im Sommer zusätzlich angeboten. Alle #Öchsle-Fans und die es werden wollen, können dann also auch außerhalb des Wochenendes wie in alten Zeiten zwischen #Warthausen und #Ochsenhausen die oberschwäbische Landschaft und ihre Menschen genießen. Besonderes Schmankerl dabei ist der neue #Bewirtungswagen des #Öchsle.

Nach über zweijähriger Sanierung ist vor wenigen Tagen der „neue“ Bewirtungswagen #4043 in Betrieb gegangen. Die meisten Seitenteile aus Holz, die unteren Seitenbleche und das Blechdach mussten neu gefertigt werden. Alle Fenster bekamen neue Scheiben aus Sicherheitsglas, die Inneneinrichtung wurde komplett ausgebaut und aufgearbeitet, die Innenverkleidungen ebenfalls erneuert. Der Wagen bekam neue Tische und eine Anrichte mit Stauraum für Geschirr und Kaffeemaschine. Innen und außen wurde der Wagen frisch lackiert. Somit entstand nach ein paar tausend Arbeitsstunden wieder ein Schmuckstück, das die nächsten Jahre zuverlässig seine Dienste verrichten wird.

Gebaut wurde der Wagen vor 95 Jahren, 1924, von der Schweizerischen Waggonfabrik Schlieren für die #Waldenburgerbahn Liestal (bei Basel) – Waldenburg und wurde im Laufe der Zeit mehrfach umgebaut und modernisiert. Nach Ersatz durch moderne Triebwagen wurde der Wagen dort ausgemustert und mit vier weiteren Wagen 1996 an die Öchsle-Museumsbahn abgegeben.

2017 musste der Wagen wegen schwerer Feuchtigkeitsschäden im hölzernen Aufbau abgestellt werden. Während der zwei vergangenen Jahre wurde der Wagen in mehr als 2000 Arbeitsstunden in der Ochsenhauser Wagenwerkstatt des Öchsles komplett saniert. Das Fachwerk wurde aus Eichenholz neu aufgebaut. Der größte Teil der Innenverkleidung ist neu gefertigt. Dabei wurde der Wagen optisch wieder in die 1920er Jahre zurück versetzt. Auch ein großer Teil der Außenverblechung und das gesamte Dach mussten ersetzt werden. Im Rahmen der Sanierung wurde der Wagen als Bewirtungswagen ausgerüstet. Die ersten Einsätze für Reisegruppen sind bereits gebucht. Besonders beliebt ist im Sommer auch der offene Sommerwagen, zudem werden Fahrräder im Zug kostenlos mitgenommen.

INFO: Das Öchsle fährt bis Ende Oktober an jedem Sonntag sowie am ersten und dritten Samstag im Monat ab Warthausen um 10.30 und 14.45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12 und 16.15 Uhr. Bis 5.September verkehrt der Zug zusätzlich donnerstags. Gruppen- und Rollstuhlreservierungen unter Telefon 07352/922026. Weitere Infos unter unter www.oechsle-bahn.de.

Neuer Imagefilm für das Öchsle online, aus Öchsle

Neuer Imagefilm für das Öchsle online

Die #Öchsle-Museumsschmalspurbahn ist seit kurzen mit einem neuen #Imagefilm im Internet vertreten. Premiere hatte der neue, knapp fünf Minuten lange Film am 23. Juni bei der #Aktionärsversammlung der #Öchsle-Bahn AG und wurde dort mit großer Zustimmung aufgenommen.

Der Film wurde im Auftrag der Öchsle-Betriebsgesellschaft während der vergangenen Wochen von der Firma #Götsch Media aus Maselheim erstellt. „Wir haben einen neuen Film gebraucht, um das #Öchsle noch bekannter zu machen und in den digitalen Medien auf zeitgemäße Weise präsentieren zu können“, sagt Benny Bechter, Vorsitzender des Schmalspurvereins. Bislang haben den Film innerhalb von wenigen Tagen bereits mehr als 14.000 User bei Facebook und YouTube gesehen. „Das ist ein großer Erfolg und belegt, dass wir mit dem Film richtig liegen“, freut sich Benny Bechter.

Der 37-jährige Bechter hatte seitens des Öchsle die Projektleitung und war für die reibungslose Organisation zuständig. Insgesamt wurde an drei Tagen auf der Strecke zwischen Warthausen und Ochsenhausen sehr aufwendig mit zahlreichen Komparsen gedreht. Als Schauspieler und Komparsen wurden Freunde und Bekannte des Öchsle und von Götsch Media eingesetzt. „Diesen Film zu erstellen war für uns ein ganz besonderes Projekt. Zum einen war es eine schöne Abwechslung mal wieder in der Heimat zu drehen und zum andern können auch wir uns an die Tage zurück erinnern an denen wir, wie unser kleiner Schauspieler im Film, winkend und erstaunt am Straßenrand standen, als das Öchsle an uns vorbei fuhr“, denkt Manuel Götsch, einer der Chefs von Götsch Media, gern an die intensive Drehzeit zurück.

Auch Benny Bechter erinnert sich an die drei Drehtage: „Es war ein tolles Erlebnis für alle Beteiligen und die Öchsle-Bahn Betriebsgesellschaft bedankt sich bei allen Statisten, Helfern und Mitwirkenden für die Unterstützung. Ein besonderer Dank geht an unseren kleinen Hauptdarsteller Fabio, der in seiner Rolle sichtlich aufgegangen ist.“

INFO: Den neuen Image-Film gibt es unter www.oechsle-bahn.de zu sehen. Zudem bei Facebook unter fb.me/oechslebahn. Weitere Informationen zur Produktionsfirma Götsch Media gibt es unter www.goetsch.media

Die Öchsle-Bahn AG ist sehr gut aufgestellt, aus Öchsle

Die Öchsle-Bahn AG ist sehr gut aufgestellt

Die #Öchsle-Bahn AG steht auf sehr gesunden Beinen. Bei der 22. ordentlichen Hauptversammlung der gemeinnützigen Aktiengesellschaft am 22. Juni in der Ochsenhauser Kapfhalle betonten Vorstand und Aufsichtsrat trotz eines geringen Verlusts von 2000 Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 die hervorragende Situation des Öchsle.

„Die Strecke zwischen #Warthausen und #Ochsenhausen ist in einem so guten Zustand wie nie“, sagte der Vorstandsvorsitzende Michael #Schieble. Schieble hatte vor einem Jahr Joachim Trapp auf dieser Position abgelöst. Das ehemalige Vorstandsmitglied der Öchsle-Bahn AG wurde von Ochsenhausens Bürgermeister Andreas #Denzel, dem stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden, offiziell mit einem kleinen Geschenk und großem Applaus verabschiedet.

In den vergangenen acht Jahren seien, mit 50 Prozent Landeszuschüssen, mehr als drei Millionen Euro in die #Streckensanierung geflossen. Die Aktiengesellschaft geht davon aus, dass für mindestens zehn Jahre keine größeren Investitionen mehr anstehen, sondern Mittel lediglich für normale Unterhaltungsmaßnahmen gebraucht werden, so Schieble in seinem Bericht. Der Vorstandsvorsitzende erinnerte allerdings auch daran, dass durch das Hochwasser 2016 #Brückensanierungsmaßnahmen notwendig gewesen seien, zuletzt auch in #Reinstetten. Zudem mussten 17 von 32 Weichen aufbereitet werden. In diesem Zusammenhang forderte Schieble die anwesenden Aktionäre auf, sich wieder zahlreich an den Aktionärstagen im November zu beteiligen, an denen der Bewuchs an der Strecke massiv abgearbeitet werde. „Diese ehrenamtliche Aktion an zwei Samstagen hilft uns sehr.“

Schieble kündigte ebenso wie Denzel an, dass Ende 2019 mit dem Bau der Wagenhalle in Warthausen begonnen werden könne. Der Kostenrahmen von rund 800000 Euro sei im Blick zu behalten. Die Halle soll 113 Meter lang und mit einem dreigleisigen Zugang gebaut werden. Allerdings hätten Auflagen das Bauvorhaben verzögert, so Andreas Denzel. Durch den Bau der Halle verspricht sich die Betriebsgesellschaft des Öchsle eine deutliche Senkung der Unterhaltungskosten von Lok und Wagen.

Deren Geschäftsführer Andreas Albinger führte aus, dass die Zahl der Fahrgäste in 2018 nochmals zugenommen habe. An 77 Fahrtagen seien mehr als 46 000 Menschen mit dem #Öchsle gefahren. Und das vor allem auch absolut unfallfrei. Die Lok #Berta mache einen tollen Job, ebenso wie alle für den Fahrbetrieb Verantwortlichen. Rund 11000 ehrenamtliche Arbeitsstunden seien zusammengekommen. Durch Messeauftritte, regelmäßige Pressearbeit und die Aktivitäten bei Facebook sei der Bekanntheitsgrad des Öchsle nochmals gesteigert worden. Auch die Plakataktion sowie die Radiowerbung zum Saisonstart seien erfolgreich gewesen. Albinger schloss seinen Bericht mit einer günstigen Prognose für das laufende Jahr 2019. Allein im Mai seien trotz nicht so gutem Wetters die Fahrgastzahlen konstant geblieben. Die Westernfahrt in Zusammenarbeit mit den Festspielen Burgrieden sei mit mehr als 300 Gästen ausverkauft gewesen und werde im kommenden Jahr wiederholt.

Michael Schieble wies in seinem Bericht daraufhin, dass die Öchsle-Bahn AG aktuell 2174 Aktionäre habe, die sich neben Deutschland auf weitere 14 Länder verteile, unter anderem Japan, Österreich, Schweiz oder China. Die Aktie kostet noch immer 75 Euro. Für die Aktien gebe es bei einer gemeinnützigen AG selbstverständlich keine Dividenden. Deshalb schlug der Vorstand vor, den Aktionären die Öchsle-Fahrt mit 1,50 Euro zu rabattieren, was die Versammlung mit großer Mehrheit annahm. Zudem wurden Vorstand und Aufsichtsrat entlastet. Zu guter Letzt wurde der neue Imagefilm über das Öchsle, der in den vergangenen Wochen entstanden ist, erstmals präsentiert und von der Versammlung sehr goutiert.

INFO: Die gemeinnützige Öchsle-Bahn AG ist für die Infrastruktur der #Museumsbahn zuständig. Ausschüttungen dürfen nicht vorgenommen werden. Neben den Einzelaktionären mit 25 Prozent der Anteile sind der Landkreis mit 34,75 Prozent und mit 25 Prozent die Kreissparkasse Biberach Hauptaktionäre. Die übrigen Anteile gehören den Anliegergemeinden Maselheim, Ochsenhausen und Warthausen. Informationen auch unter www.oechsle-bahn.de.

Härtsfeld- Museumsbahn fährt wieder, aus Augsburger Allgemeine

https://www.augsburger-allgemeine.de/noerdlingen/Haertsfeld-Museumsbahn-faehrt-wieder-id54576221.html

Der Fahrtbetrieb auf der #Härtsfeld-Museumsbahn startet am Sonntag, 30. Juni, während des #Neresheimer Stadtfestes. Die Bahn fährt mit maximal 25 Stundenkilometern. Wer in historischer Kleidung – also so um die vorletzte Jahrhundertwende bis Dreißigerjahre – erscheint, muss nur ein historisch günstiges Entgelt entrichten: den halben Fahrpreis.

Der Fahrplan ist: Abfahrt in Neresheim um 10.05, 11.20, 13.15, 14.35, 16 und 17.20 Uhr. Vom Bahnhof #Sägmühle fahren die Züge um 10.40, 11.55, 13.50, 15.10, 16.35 und 17.55 Uhr ab. Der erste und letzte Zug verkehren einer Pressemitteilung zufolge als #Triebwagenzug, ansonsten fährt der #Dampfzug.

Der nächste reguläre Fahrtag ist am Sonntag, 7. Juli. Diesmal geht es als besondere Attraktion mit der #Nabu-Gruppe #Härtsfeld auf „Entdeckungstour auf …

Härtsfeld-Museumsbahn Neresheim: Tag der offenen Lokschuppentür am 30. Mai und Fahrtag am 2. Juni, aus Wochenzeitung

Härtsfeld-Museumsbahn Neresheim: Tag der offenen Lokschuppentür am 30. Mai und Fahrtag am 2. Juni

An Christi Himmelfahrt, am 30. Mai findet wieder das #Museumsfest „Tag der offenen #Lokschuppentür“ mit bewirtschaftetem Lokschuppen, #Museumszugfahrten und im Anschluss #Oldtimerbus-Rundfahrten ab Bahnhof #Sägmühle statt. Gleich am darauf folgenden Sonntag, 2. Juni ist wieder ein Regelfahrtag, wie auch an allen weiteren jeweils ersten Sonntagen im Monat bis Oktober.

(pm). Am „Tag der offenen Lokschuppentür“ werden nicht nur unsere Fahrzeuge durch dieselbe nach außen gerollt und ein Fahrtag durchgeführt, ausnahmsweise dürfen Sie auch hineingehen und ein wenig hinter die Kulissen des Museumsbahnbetriebs schauen. Es gibt Informationen über die laufenden Projekte, an denen die Härtsfeld-Museumsbahner derzeit arbeiten, wie etwa die Aufarbeitung der denkmalgeschützten #Dampflok 11 und des #Triebwagens T 37, und natürlich über die Fertigstellung der Strecke zum #Härtsfeldsee. Der Lokschuppen in #Neresheim ist geöffnet und wird auch, weil ja Wissen …

Mit dem Öchsle am Vatertag, aus Öchsle

Mit dem Öchsle am Vatertag

#Warthausen – An Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 30. Mai, kann man eine besondere Attraktion mit dem Öchsle genießen. Am Vatertag wird die #Museumsbahn eine Sonderfahrt zwischen Warthausen und #Ochsenhausen einlegen.

Los geht es am Bahnhof in Warthausen um 10.30 Uhr und um 14.45 Uhr. Die Rückfahrt ist für 12 und 16.15 Uhr ab Ochsenhausen vorgesehen. Bei dieser Fahrt kann der Fahrgast nicht nur die oberschwäbische Landschaft und die #Eisenbahnromantik der Schmalspurbahn genießen, er erhält auch gratis ein Bier der Schussenrieder Brauerei Ott oder ein anderes alkoholfreies Getränk nach Wahl. Jedes Kind bekommt zudem eine kleine Überraschung. Im Speisewagen wird ein zünftiges #Weißwurst-Frühstück angeboten. Zusätzlich bekommt man während der Fahrt beim Kauf von #Öchsle-Fahrkarten 25 Prozent Rabatt. Selbstverständlich auch bei den Schaltern an den Bahnhöfen. Das Mitfahren lohnt sich am Vatertag also dreifach: mitfahren, herzhaft speisen und sparen.

INFO: Das #Öchsle fährt bis Anfang Oktober an jedem Sonntag sowie 1. und 3. Samstag im Monat ab Warthausen bei Biberach um 10.30 und 14.45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12 und 16.15 Uhr. Von 4. Juli bis 5. September verkehrt der Zug zusätzlich donnerstags. Darüber hinaus werden zahlreiche Sonderfahrten angeboten. Reservierungen unter Telefon 07352/922026. Informationen auch unter www.oechsle-bahn.de.

Tragische und heitere Öchsle-Geschichten, aus Schwäbische.de

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-biberach/mietingen_artikel,-tragische-und-heitere-%C3%B6chsle-geschichten-_arid,11056534.html

Eine unterhaltsame und lehrreiche Geschichtsstunde mit der #Öchsle-Museumsbahn erlebten zwei Dutzend Teilnehmer bei einer Fahrt am Sonntag zum Internationalen #Museumstag. Der Verein „Baltringer Haufen – Freunde der Heimatgeschichte“ führte diese Veranstaltung durch.

Die rund einstündige Fahrt diente den Teilnehmern auch dem Gedenken zum 75. Jahrestag des #Öchsleunfalls am #Dreikönigstag 1944. Zwei Passagiere der Fahrt vom Sonntag erlebten diesen Unfall unmittelbar mit. Sie erzählten aus ihren Erinnerungen: Hilde #Schick und Elisabeth #Glaser. Was damals geschah, hat sich tief in ihr Gedächtnis eingeprägt. Beide befanden sich damals auf dem Weg nach #Biberach und saßen in einem jener Waggons, in die sich die #Lokomotive des Zugs aus Friedrichshafen bohrte.

Beide erzählten vom #explosionsartigen Knall beim Aufprall, von den Schreien und Hilferufen. „Von unserem #Zugwaggon blieb nur noch Kleinholz“, erinnerte sich Elisabeth Glaser. Sie wurde schwer verletzt, was sie zunächst gar nicht …