Archiv der Kategorie: Sachsen

Räderwechsel bei der Bimmelbahn jetzt in Zittau möglich Die Soeg weihte am Freitag ihre neu erweiterte Lokwerkstatt ein. Und es gibt noch mehr Neues., aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/raederwechsel-bei-der-bimmelbahn-jetzt-in-zittau-moeglich-3912734.html

#Zittau. Die vier Mitarbeiter der Firma Lonkwitz in Wetzlar-Nauborn sind ganz Ohr: Uwe Jachmann zeigt ihnen die #Lokwerkstatt der #Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (#Soeg). Sie wurde gerade für 1,5 Millionen Euro erweitert und der Betriebsleiter Werkstätten hat eine Menge zu erzählen. Am Tag der offenen Tür wurde die nun vollständig eingerichtete Werkstatt erstmals für Besucher geöffnet und die Hessen gehörten zu den ersten Gästen. Für sie war das besonders interessant, denn in ihrer Firma wurden drei der Kessel für die Lokomotiven der Soeg gebaut.

Uwe Jachmann sagt unter anderem, dass seine Mitarbeiter in der Lokwerkstatt nun viele der regelmäßig notwendigen Untersuchungen an den Lokomotiven und die Wartungsarbeiten an den Eisenbahnwagen selbst ausführen können.

In den Kabinetten mit der maschinentechnischen Ausstattung stehen jetzt unter anderem ein Bohrwerk und eine Drehbank. Damit können die Soeg-Mitarbeiter nun zum Beispiel die Radsätze für die Eisenbahnwagen selbst warten. Wie beim Auto auch nutzen sich die Räder im Laufe der Zeit ab und müssen regelmäßig aufgearbeitet beziehungsweise gewechselt werden. Bisher mussten diese Arbeiten an Fremdfirmen übergeben werden. Besonders in der Hauptsaison konnte das jedoch durch die teils sehr langen Wartezeiten zu einem Problem werden. Die Soeg hat keine Reservewagen zur Verfügung und kann gerade dann auf keinen von ihnen verzichten. Daher wurde beschlossen, die notwendigen Arbeiten zukünftig selbst auszuführen. Ziel ist, einen Wagen in der neuen Werkstatt innerhalb einer Woche wieder fitmachen.

Genauso wichtig sind die verschiedenen #Untersuchungen an den #Lokomotiven. So ist es jetzt möglich, die Zwischenuntersuchungen für die sogenannten „#VII K“-Loks in Zittau durchzuführen und bei den kleineren „#IV K“-Loks sogar auch die alle sechs Jahre fälligen Hauptuntersuchungen. Nun müssen für Letzeres nur noch die „#VII K“-Loks nach #Meiningen ins #Dampflokwerk gebracht werden. Die möglichen Arbeiten bietet die Soeg übrigens auch …

Bergbautradition Erzbahn kann dank Spenden durch Zschopautal rollen, aus MDR

https://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/erzbahn-schoenborn-dreiwerden-rollt-dank-spenden-wieder-100.html

Beim Thema Bergbau denkt man automatisch an die Silbergruben um Freiberg und an die Bergwerke oben im Erzgebirge. Dabei wurde auch im Flachland einst nach Silber gegraben. In #Schönborn-Dreiwerden bei #Mittweida erinnert im wildromantischen #Zschopautal das #Silberbergwerk "Alte Hoffnung #Erbstolln" an diese Zeit. Auch eine historische #Museumsbahn verkehrt dort. Allerdings steckte das Kleinod in Not – noch vor wenigen Monaten war unklar, ob die Bahn weiter fahren kann.
Die instandgesetzte Erzbahn im #Rossauer Ortsteil Schönborn-Dreiwerden ist am Ostermontag in die neue Saison gestartet. Sonnenschein und milde Temperaturen bescherten der Museumsbahn einen Besucheransturm mit allein knapp 600 Fahrgästen.
"Christiane" wieder unter Strom

Noch rechtzeitig vor den Osterfeiertagen konnte ein für den Betrieb der Bahn benötigter #Akku angeschafft werden. Wie der Vorsitzende des Betreibervereins Michael Amlung erklärt, wurde der Akku – eine Gabelstaplerbatterie – in den Elektrotriebwagen "Christiane" eingebaut: "Das war dringend nötig, denn der Akku für die andere Lok lässt auch schon nach. Die Batterie müssen wir ebenfalls schnellstmöglich wechseln."
Der Kauf einer neuen Batterie erwies sich für den Verein zunächst als nahezu unlösbare Aufgabe. Obwohl die Kosten mit 4.000 Euro eigentlich überschaubar waren. 

Vereins-Chef Amlung erklärt: "Die älteren Herren, die die Anlage aufgebaut hatten, haben sie so gut es ging erhalten. Aber es waren zum Schluss nur noch drei Mann. Und die Einnahmen sanken. Es sah sehr schlecht aus."
#Spendenaufruf zeigt Wirkung

Michael Amlung ergriff selbst Initiative. Der Leipziger war im vergangenen Jahr als Besucher in Schönborn-Dreiwerden und erfuhr, dass die Bahn nicht mehr fährt, weil ein Akku den Winter nicht überstanden hatte. "Da war ich sehr traurig darüber."
Ein Spendenaufruf wurde …

Waldeisenbahner sind in der Erfolgsspur Zu Ostern macht die Waldeisenbahn wieder Dampf auf. Vor 40 Jahren sollte sie auf ihre letzte Fahrt gehen., aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/waldeisenbahner-sind-in-der-erfolgsspur-3908579.html

#Krauschwitz. Die Wiedersehensfreude bei den zum Teil weit gereisten #Eisenbahnenthusiasten am Gründonnerstag auf dem #Museumsbahnhof in #Weißwasser war riesengroß. Vierzig Jahre sind eine lange Zeit. Jahre, in denen vieles geschah, was die meisten niemals für möglich gehalten hätten. Damals, als die Lok #993316 das letzte Mal aus Krauschwitz in Richtung #Jämlitz-Hütte dampfte, schien das Ende der #Waldeisenbahn endgültig besiegelt zu sein. Am 29. März 1978, so erinnert sich Olaf #Urban, Vorsitzender des Vereins der Waldeisenbahner, hatte ebenfalls eine Gedenkveranstaltung in Krauschwitz mit vielen geladenen Gästen stattgefunden. Die #WEM wurde nach insgesamt 82 Jahren Betrieb nicht mehr gebraucht, so hieß es. Die Auftragslage war eine andere, fällige Transporte übernahmen jetzt Fahrzeuge auf der Straße.

#Eisenbahnfreunde aus der Zeit, die sich regelmäßig in der #Modelleisenbahn AG 2/26 in Weißwasser trafen, liebäugelten damit, die WEM in eine #Pioniereisenbahn umzufunktionieren. In den Jahren 1977/78 hatten bereits vier #Sonderfahrten mit den Zügen der Waldeisenbahn stattgefunden. Der Rat des Kreises in Weißwasser schmetterte jedoch alle weiteren Versuche in dieser Richtung kategorisch ab. Die Brüder Olaf und Andreas Urban, Friedemann #Tischer und der unvergessene Gernot #Nowak

Schmalspurbahnen dampfen an den Feiertagen, aus Radio Erzgebirge

https://www.radioerzgebirge.de/beitrag/schmalspurbahnen-dampfen-an-den-feiertagen-529758/

Die #Schmalspurbahnen im #Erzgebirge geben an Ostern wieder #Volldampf. Die #Preßnitztalbahn fährt an allen vier Tagen stündlich zwischen #Steinbach und #Jöhstadt. Der Osterhase ist mit unterwegs und verteilt kleine Überraschungen an Kinder. Besonderes Highlight ist am Karfreitag 14 Uhr die traditionelle Ostereiersuche an der Raststätte Wildbach.

Auch die Museumsbahn #Schönheide fährt bis Ostermontag täglich. 50 Minuten dauert die Fahrt von Schönheide nach #Stützengrün

Waldeisenbahn steht voll unter Dampf zu Ostern, aus Lausitzer Rundschau

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/waldeisenbahn-steht-voll-unter-dampf-zu-ostern_aid-8193027

#Weißwasser/Kromlau. Der Heimatverein Kromlau lädt Samstag an der Waldstation zur Nestersuche ein.

Mit dem #Osterdampf startet die #Waldeisenbahn #Muskau Karfreitag bis Ostermontag  ab 9 Uhr ab dem Bahnhof #Teichstraße in die neue Saison. Dafür wurden in den Wintermonaten die Loks und Personenwagen auf Vordermann gebracht. Am Wochenende sind erstmals in der Fahrsaison 2018 planmäßige Personenzüge mit historischen #Dampfloks von Weißwasser aus in die Parks von Kromlau und Bad Muskau unterwegs. Der Museumsbahnhof „Anlage Mitte“ in der Teichstraße wird seine Pforten an allen vier Fahrtagen geöffnet haben. Hier lädt eine Ausstellung von etwa 20 historischen Lokomotiven, Wagen und Schautafeln mit Bildern aus der über 100-jährigen Geschichte der Waldeisenbahn ein.

Wenn Ostersamstag gegen 10.35 Uhr der erste Zug der #Kleinbahn an der Waldstation in Kromlau eintrifft, dann beginnt dort die Suche …

Sächsische Verkehrsverbünde bieten Entdeckertouren an, aus Lausitzer Rundschau

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/saechsische-verkehrsverbuende-bieten-entdeckertouren-an_aid-8173945

Bautzen. Die #Waldeisenbahn #Muskau und die #Zittauer #Schmalspurbahn können am 6. April zu #Schnupperpreisen getestet werden. Denn an diesem Tag ist der Komm’Rum Tag des Verkehrsverbundes Oberlausitz-Niederschlesien (#Zvon). Der benachbarte #Verkehrsverbund Oberelbe lädt zum Entdeckertag.

Mit Bus, Zug und Straßenbahn können Fahrgäste am Freitag, 6. April, zwischen Bad Muskau, Oybin, Altenberg und Großenhain umherfahren. Und das zu Schnupperpreisen. Zusätzlich können sie bei zahlreichen Ausflugszielen einen besonderen Tag erleben. Dafür hat der Zvon viele touristische Partner gewonnen.

So gibt es freien Eintritt und kostenlose Teilnahme an Führungen in Burg und Kloster Oybin. Der Rodelpark Oberoderwitz lockt mit Freifahrten. Vergünstigungen gibt es bei den um 11 und um 14 Uhr auf dem Bautzener Hauptmarkt startenden Stadtführungen ebenso wie im Naturschutz-Tierpark Görlitz und in den städtischen Museen Zittau. Weitere Partner für den Komm’Rum Tag sind das Schlesische Museum zu Görlitz und die Kulturinsel Einsiedel. Kostenfreie Familienwanderungen durch das Naturschutzzentrum Oberlausitzer Bergland starten um 10 und 12 Uhr am Bahnhof Neukirch Ost.

Die Zittauer Schmalspurbahn (SOEG) veranstaltet von 10 bis 17 Uhr einen Tag der offenen Tür in der Lok- und Wagenwerkstatt. Stündlich beginnen Führungen. Die Züge fahren wie an einem Wochenende der Hauptsaison.

Bei der Waldeisenbahn Muskau können zum Schnupperpreis von zwei Euro die Gäste im Dampfsonderzug zwischen Weißwasser und Bad Muskau mitfahren. Der Museumsbahnhof öffnet seine Werkstatt und die Waldeisenbahner verraten alles über ihre Arbeit.
Auch im Nachbarverbund ist am 6. April was los: Der Verkehrsverbund Oberelbe (#VVO) lädt zum VVO-Entdeckertag. Bei Vorlage des Entdeckertagstickets (eine Familientageskarte) können die Gäste kostenfrei mit den Dresdner #Bergbahnen (#Standseil- und #Schwebe­bahn) unterwegs sein oder zu ermäßigten Preisen auf der Stadtrundfahrt Meißen, mit der #Lößnitzgrundbahn, der #Weißeritz­talbahn und der #Kirnitzschtalbahn. Außerdem ist der #Fahrradbus auf Tour im …

Der alte Bummelzug von Zittau nach Oybin ist eine der wenigen Dampfeisenbahnen in Deutschland, die noch täglich fahren., aus morgenweb.de

https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-reise-der-bahnhof-am-ende-der-welt-_arid,1220516.html

Zwölf Kilometer lang ist die Distanz zwischen den #Oberlausitzer Orten #Zittau und #Oybin, und die Bahn braucht genau 46 Minuten dafür. Kein Wunder, mehr als 25 km/h schafft der Zug nicht, und auf der Strecke liegen ganze acht Bahnhöfe! Für moderne Reisende eigentlich eine Zumutung – dank ICE ist man in Deutschland andere Geschwindigkeiten gewohnt. Doch die #Dampfbahn, die nostalgisch die Hügel hinaufschnauft, erfreut sich bei allen Generationen großer Beliebtheit. Zumal es eine der wenigen #Dampfeisenbahnen ist, die jeden Tag im Jahr planmäßig fahren; normalerweise sind es fünf Fahrten am Tag.

Die wohlhabende Stadt Zittau, die schon 1848 einen Bahnanschluss hatte, fing 1889 mit dem Bau der #Schmalspurbahn an, die in den Kurort Oybin führt. Heute sind alle Waggons vorbildlich restauriert. Man kann im normalen geschlossenen Waggon fahren, bei gutem Wetter auch im offenen #Cabrio-Waggon. Oder man sitzt am Tischchen im #Speisewagen bei einer Tasse Kaffee und einem Stück „Schiene“, wie der längliche …

Museumsbahn Schönheide steht unter Dampf Fahrt Samstag und Sonntag dreht sich alles um die Teddybär-Fahrten, aus blick.de

https://www.blick.de/erzgebirge/museumsbahn-schoenheide-steht-unter-dampf-artikel10159322

#Schönheide. Die #Museumsbahn Schönheide steht jetzt am Wochenende unter #Dampf, konkret die #Dampflokomotive #99 516. Was seitens des Vereins geplant ist, sind die beliebten Teddybär-Fahrten. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag dreht sich in Schönheide alles um die Plüschtiere.

Bei den #Teddybär-Fahrten haben alle Kinder mit Teddy freie Fahrt in den Zügen, wenn sie in Begleitung eines Erwachsenen mit gültiger Fahrkarte sind. Als Freifahrkarte gelten auch Puppen und andere Plüschtiere, erklärt Michael Kapplick vom Verein. Die #Dampflok fährt mit dem Museumszug das erste Mal 10 Uhr am Lokschuppen in Schönheide ab.

Rund eine Stunde durch die Landschaft

Weitere Dampffahrten auf der schmalspurigen Museumsbahn folgen dann 11 Uhr, 13.15 Uhr sowie stündlich von 14 bis 17 Uhr. Der Zug rollt durch das westliche Erzgebirge. Für die Hin- und Rückfahrt müssen Fahrgäste rund …

Die Museumsbahn dampft durch den Winter Attraktion Preßnitztalbahn fährt zwischen Steinbach und Jöhstadt, aus blick.de

https://www.blick.de/erzgebirge/die-museumsbahn-dampft-durch-den-winter-artikel10132352

#Steinbach/ #Jöhstadt. An diesem Wochenende startet die #Preßnitztalbahn zum dritten und damit aber auch schon letzten #Winterdampffahrbetrieb in dieser Saison. Die Chancen für eine entspannte, gemütliche Fahrt durch die märchenhafte Winterlandschaft entlang der Preßnitz und des #Schwarzwassers stehen gut.

Freuen darf man sich auf die gut geheizten Züge der #Museumseisenbahn zwischen Steinbach und Jöhstadt. Wintersportgeräte kann man kostenlos am #Packwagen abgeben. Dann heißt es: einsteigen bitte! – in den bewirtschafteten #Büffetwagen, wo man sich ein kaltes oder warmes Getränk sowie einen kleinen Imbiss schmecken lassen kann.

Darf es eine kleine Wanderung durch den Winterwald sein?

Vielleicht bietet sich für manchen Fahrgast auch eine von den insgesamt sieben zwischenliegenden …

Sorgen und ein neuer Rekord Die Zittauer Schmalspurbahn kämpft mit dem Preisanstieg bei Kohle und verkündet das nächste Fahrgäste-Hoch. , aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/sorgen-und-ein-neuer-rekord-3889389.html

#Zittau. Es sieht schön aus, wenn das #Boahnl durch die Landschaft zwischen Zittau und den Gebirgsorten dampft. Nicht umsonst sind die historischen Züge und ihre Rauchwolken ein äußerst beliebtes Fotomotiv, für das Menschen bis aus vielen Ecken der Welt anreisen. Doch die Fahrten unter Volldampf sind teuer. Nicht umsonst nimmt der Bahnbetreiber #Soeg seit 16 Jahren einen Dampfzuschlag, wenn es mit heißem Kessel Richtung #Oybin und #Jonsdorf geht. Zuletzt ist der Preis für die polnische Steinkohle, mit der die meisten Dampf-Kleinbahnen in Sachsen angetrieben werden, wieder deutlich gestiegen. Ein Umstieg auf andere Anbieter, der untersucht wurde, ist aus verschiedenen Gründen verworfen worden. Nun denken die ersten Kleinbahn-Betreiber über Preiserhöhungen nach. Zum Beispiel die der #Weißeritztalbahn, die zwischen #Freital-Hainsberg und #Kipsdorf verkehrt. Auch die #Soeg. „Die Kosten der Steinkohle aus dem polnischen Oberschlesien haben sich ständig erhöht“, teilte Uwe Jachmann von der Soeg auf SZ-Anfrage mit. „In den letzten 15 Jahren ist der Nettopreis von 107 auf 227 Euro pro Tonne angestiegen.“ Allein von 2017 auf 2018 habe die Steigerung 20 Euro pro Tonne, also etwa zehn Prozent betragen. Die Soeg hat bereits reagiert und Gegenmaßnahmen eingeleitet. „Wir haben mittlerweile eine „kohlefressende“ #Neubaudampflok aus DDR-Zeiten abgestellt“, so Jachmann. „Deren Rost wurde für die Verwendung von Braunkohlenbrikett ausgelegt und verbrauchte daher besonders viel Kohle.“ Diese Lok wurde durch eine historische aus den 1930er Jahren ersetzt, die für Steinkohle konzipiert war. „Des Weiteren rüsten wir nach und nach alle #Lokkessel mit einer Isolation aus, welche nicht nur dem Qualm minimiert, sondern auch den Kohleverbrauch“, so der Soeg-Mitarbeiter. „Von den eingesetzten vier Lokomotiven haben bereits zwei diese Isolation.“ Dadurch werden rund 20 Prozent der Kohle eingespart. Bis 2022 werden alle Loks auf diese Art isoliert werden. „Dennoch werden wir um eine mäßige Fahrpreisanhebung in den nächsten Jahren nicht herum-kommen“, so Jachmann.

Für die Anziehungskraft der #Schmalspurbahn wird ein moderat höherer Preis sehr wahrscheinlich keine negativen Folgen haben. Als vor 16 Jahren der Dampfbahn-Zuschlag – der rund 200 Prozent des normalen Ticketpreises betrug – eingeführt wurde, prophezeiten nicht wenige das …