Archiv der Kategorie: Sachsen

Lößnitzdackel Radebeuls Traditionsbahner starten am Faschingssonntag in die diesjährige Saison, aus dnn.de

http://www.dnn.de/Region/Umland/Radebeuls-Traditionsbahner-starten-am-Faschingssonntag-in-die-diesjaehrige-Saison

Der #Traditionsbahnverein #Radebeul hat den Umzug in die neue Vereinsgeschäftsstelle im ehemaligen Elektrizitätswerk #Niederlößnitz vollzogen. Dort richten die Vereinsmitglieder derzeit einen historischen Waggon für ihre Traditionsfahrten her. An zehn Wochenenden kommt ihre #Schmalspurbahn in diesem Jahr zum Einsatz.
Radebeul. Der Umzug ist geschafft: Im ehemaligen Elektrizitätswerk im Lößnitzgrund hat der Verein Traditionsbahn Radebeul eine neue Heimat gefunden. Nach der Kündigung des Mietvertrages mussten die Traditionsbahner ihren ursprünglichen Sitz in der früheren #Güterabfertigung im Bahnhof #Radebeul-Ost verlassen. Sie sind jetzt auf dem Areal Lößnitzgrundstraße 46–48 anzutreffen. „Dienstag (9-18 Uhr), Donnerstag (9-13 Uhr) und Freitag (8-12 Uhr) sind die neuen Räumlichkeiten auch für die Öffentlichkeit zugänglich“, teilte der Verein mit.

Die Traditionsbahner pflegen das Erbe der Schmalspurbahn. In die diesjährige Saison starten sie am 11. Februar. Am Faschingssonntag rollt ein Sonderzug nach #Radeburg zum Straßenkarneval. „Ein Sonderfahrplan auf der gesamten #Lößnitzgrundbahn wird dazu in Kraft treten“, informierte der Verein, damit Faschingfans wieder zum größten Karnevalsumzug …

Großer Trubel rund um die Preßnitztalbahn VEREIN Auch 2018 gibt es wieder ein vielseitiges Programm, aus blick.de

https://www.blick.de/erzgebirge/grosser-trubel-rund-um-die-pressnitztalbahn-artikel10109947

#Preßnitztal. Ein ganzes Jahr feiern, das war 2017 bei der #Preßnitztalbahn angesagt. Mit den Doppeljubiläen kann die Interessengemeinschaft (IG) Preßnitztalbahn auf abwechslungsreiche und erfolgreiche 12 Monate zurückblicken. Mechthild Reuter von der IG resümiert: "Unvergessen für alle Beteiligten wird sein, dass zu Pfingsten erstmalig der historische zweiachsige sächsische #IK – Zug auf der Preßnitztalbahn verkehrte.

Zahlreiche Veranstaltungen

Auch dies ist sicherlich der Grund dafür, dass nur allein über die Pfingstfahrtage ein Besucherrekord von 7.500 Fahrgästen erreicht werden konnte." Insgesamt verkehrten die Züge der Preßnitztalbahn an 122 Tagen im Jahr und erreichten damit gegenüber 2016 ein Plus von 10 Prozent mehr Fahrgästen. Das stimmt alle Vereinsmitglieder sehr optimistisch und gibt weiteren Auftrieb. Auch in diesem Jahr stehen wieder große Herausforderungen und interessante Veranstaltungen auf dem Programm.

"Zum diesjährigen Pfingstfest im Mai, begeht der Modellbauer #LGB (Lehmann Garten Bahnen) ein Teilbereich der Fa. #Märklin, bei der Museumseisenbahn seinen 50. Geburtstag. Am Wochenende vom 30. Juni zum 1. Juli findet mittlerweile das 12. Jöhstädter #Oldtimerfest entlang der …

Triebwagen soll Schülerverkehr zwischen Mügeln und Oschatz übernehmen, aus lvz.de

http://www.lvz.de/Region/Oschatz/Triebwagen-soll-Schuelerverkehr-zwischen-Muegeln-und-Oschatz-uebernehmen

So kennt man die #Döllnitzbahn: eine Lok – Dampf oder Diesel – mehrere Waggons und gemütliches Tempo. Aber ebenso wie auf der Normalspur immer öfter #Triebwagen im Einsatz sind, wird der Triebwagen demnächst auf der #750mm-Spur Einzug halten – zumindest für den Schülerverkehr.
#Mügeln. Seit kurzem vermeldet die Döllnitzbahn auf ihrer Internetseite, dass sie einen Triebwagen angeschafft hat. Er soll ab Sommer 2018 im #Schülerverkehr eingesetzt werden. „Eine glückliche Fügung“, nennt Eisenbahnbetriebsleiter Lutz #Haschke die Umstände, die zum Zuwachs des Fahrzeugparkes führten. Aufgrund von Streckenstilllegungen und Fahrzeugneubeschaffungen bei den #Niederösterreichischen Schmalspurbahnen bestehe ein Überhang bei den Triebwagen der vormals bei den #Österreichischen Bundesbahnen als Baureihe #5090 bezeichneten Fahrzeuge. Haupteinsatzgebiet der noch vorhandenen Triebwagen sei die Citybahn Waidhofen/Ybbs, wo auch der nun von der Döllnitzbahn erworbene VT 15 seit zwei Jahren mangels Bedarf abgestellt gewesen sei.

Gemeinsame sächsische Triebwagenpläne geplatzt

Neu ist der Gedanke, Triebwagen auf der Schmalspurbahn einzusetzen, nicht. In den 1990er Jahren gab es im Freistaat Sachsen sogar die Vorstellung, gemeinsam für alle Bahnen neue Triebwagen bauen zu lassen. Vorläufiger Höhepunkt dieser Gedankenspiele war, dass 1995 das Baumuster eines solchen Triebwagens auf einem Normalspur-Waggon nach Oschatz und von dort nach Mügeln geliefert wurde. Dabei handelte es sich um eine Designstudie ohne Antrieb, aber dafür mit zwei verschiednen Ausstattungsvarianten diesseits und jenseits des Mittelganges. „Im Jahr 2002 gab es noch einmal Beratungen zu diesem Vorhaben“, erinnert sich Lutz Haschke. Nach dem Hochwasser, bei dem die Weißeritztalbahn schwer beschädigt wurde, habe sich das Thema erledigt gehabt. Die Hürde, eine ausreichend große Stückzahl bestellen zu können, bei der die #Entwicklungskosten in einem vernünftigen Verhältnis zum #Stückpreis gestanden hätten, sei …

Schmalspurbahn-Chef ist Zittauer Unternehmer des Jahres Ingo Neidhardt ist am Mittwochabend beim Neujahrsempfang des Oberbürgermeisters im Theater ausgezeichnet worden., aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/schmalspurbahn-chef-ist-zittauer-unternehmer-des-jahres-3857184.html

#Zittau. Mit Herzblut und einem Hang zur Perfektion hat Ingo #Neidhardt die Zittauer #Schmalspurbahn zu dem gemacht, was sie heute ist: Als Geschäftsführer der Betreibergesellschaft #Soeg hat er den 1K-, den Reichsbahn-Zug und den #Dieseltriebwagen auf die Zittauer Schienen geholt, wie Laudator Joachim #Breuninger, Chef des Dresdner #Verkehrsmuseum, eben im Zittauer Theater sagte. Er hat mit dafür gesorgt, dass das Boahn’l Jahr für Jahr von einem Fahrgastrekord zum anderen rollt. Im abgelaufenen Jahr werden es wohl um die 210000 gewesen sein. Neidhardt hat zudem maßgeblich die Sächsische #Dampfbahnroute mit aufgebaut, in der heute mehr als 100 Partner die …

Waldeisenbahn: Rekord! 53 000 Fahrgäste, aus Lausitzer Rundschau

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/rekord-53-000-fahrgaeste_aid-7006815

#Weißwasser. Heiko #Lichnok: Neue #Tonbahnstrecke der #Waldeisenbahn erweist sich als absoluter Magnet. Verein erhält die #Werkstatt. Von Gabi Nitsche
Was für ein Jahr für die Waldeisenbahn (#WEM)! 2017 wird in die Geschichtsbücher als absolutes Rekordjahr eingehen. 53 000 Fahrgäste waren 2017 mit der bei Touristen so beliebten historischen #Kleinbahn unterwegs.

„Das hat unsere Erwartungen total übertroffen, denn allein für eine Strecke bis zum #Schweren Berg braucht man eine Stunde und fünf Minuten Fahrtzeit, nach #Kromlau dagegen nur 20, nach Bad #Muskau 35. Aber die Leute wollten unbedingt die neue Strecke kennenlernen“, berichtet WEM-Geschäftsführer Heiko Lichnok. Die Nachfrage war so groß, dass öfter gefahren wurde als eigentlich geplant. Überrascht sei er gewesen, dass so viele Busreiseunternehmen und Gruppen Sonderfahrten buchten. Die letzte fand wenige Tage vor Weihnachten statt.

Erstmals in der Saison 2017 haben sich die Waldeisenbahner auch als Strecken-Guide bewiesen und die Fahrgäste mit allen interessanten Informationen entlang der Strecke versorgt – Altbergbau, Überquerung Brückenbauwerk, aktiver Tagebau, Turm am Schweren Berg. Sogar die Verpflegung übernahmen die Waldeisenbahner. Das soll sich beides 2018 ändern. „Die Infos zum Bergbau und zur Entstehungsgeschichte der Bahn erhält dann jeder mit der Fahrkarte und kann die Zeit zum Lesen nutzen. Und für die Verpflegung haben wir als Partner den Bergbau-Tourismusverein Excursio aus Welzow gewonnen, der ja schon den Imbiss im Turm am Schweren Berg in Weißwasser unter seine Fittiche genommen hat“, erklärt Heiko Lichnok. Außerdem werden von vornherein verstärkt Sonderfahrten auf der Tonbahn angeboten – jeweils zweimal an 13 Tagen in der Saison. Die Tickets dafür kann man online buchen. „Das hat 2017 super funktioniert. Jeder hat seinen Platz sicher.“

Heiko Lichnok gesteht: „2017 war ein super Jahr und Grund zur Freude. Es war gleichzeitig eine riesige Herausforderung. Alle Beteiligten mussten ihre sämtlichen Reserven nutzen. Es herrschte immer #Hochbetrieb. Ein ‚normales’ Jahr war das keineswegs.“

Was die #Besucherzahlen angeht, schätzt der Chef ein: „Wir gehen ja immer mit unseren Planungen moderat heran. Aber das ist schon eine Hausnummer.“ Der bisherige Spitzenwert von 45 000 Besuchern war 2016 und schon einmal …

Ansturm auf die Weißeritztalbahn Mit viel Tamtam wird der zweite Bauabschnitt bis Kurort Kipsdorf eröffnet. , aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/ansturm-auf-die-weisseritztalbahn-3847562.html

#Dippoldiswalde. Das Gefühl und die Erfahrung sollten Roland #Richter nicht täuschen. Der Geschäftsführer der Sächsischen #Dampfeisenbahn- gesellschaft, die neben der #Weißeritztalbahn noch die #Lößnitzgrundbahn in Radebeul und die #Fichtelbergbahn in Oberwiesenthal betreibt, war zuversichtlich, dass Bahnfans die dienstälteste Schmalspurbahn Deutschlands auch nach 15 Jahren Zwangspause nicht vergessen haben. Er war von Anfang an überzeugt: Die Gäste werden auch auf die Strecke ins Ost-erzgebirge abfahren, wenn denn der zweite Bauabschnitt von Dippoldiswalde bis Kurort #Kipsdorf erst einmal fertiggestellt ist. Und er sollte recht behalten.

Seit dem ersten Tag, als die Weißeritztalbahn in diesem Jahr am 17. Juni nach der Flut im August 2002 wieder bis ins Gebirge schnaufte, reißt die Begeisterung nicht ab. Und das, obwohl aus Kostengründen der bisherige Fahrplan eingedampft werden musste. Die Weißeritztalbahn fährt seither nicht mehr sechsmal am Tag zwischen #Freital-Hainsberg und Dippoldiswalde, sondern verkehrt hier auf dem unteren Abschnitt nur noch dreimal. Dafür fahren zwei der Züge bis hoch nach Kipsdorf auf insgesamt rund 26 Kilometer Länge und zurück. Nachdem Roland Richter bereits im Juli knapp 10 000 Passagiere mehr im Vergleich zum Vorjahr vermelden konnte, hielt der Trend im August an. Und jetzt zum Jahresende kann der Schmalspurbahn-Chef für das Weißeritztal eine tolle Bilanz vorlegen.

Demnach haben sich die Fahrgastzahlen weiter sehr positiv entwickelt. Allein von Juli bis November sind etwa 50 Prozent mehr Reisende im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in die Weißeritztalbahn eingestiegen. Erfreulich dabei ist – und das ist die zweite gute Nachricht –, dass der Gewinn an Besuchern nicht auf …

Jahresendspurt bei der Schmalspurbahn Am Heiligabend begrüßt der Weihnachtsmann in zwei Zügen die kleinen Fahrgäste, aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/jahresendspurt-bei-der-schmalspurbahn-3846067.html

Die #Zittauer #Schmalspurbahn fährt ab Sonnabend und bis 1. Januar mit zwei #Dampfzügen im Zwei-Stunden-Takt ins Zittauer Gebirge. Am Heiligabend begrüßt der Weihnachtsmann in zwei Zügen die kleinen Fahrgäste. Dabei erfreut sich der Alte in seinem roten Gewand besonders über Weihnachtsgesang, Adventsgedichte und Kinderlachen, und in seinem vollgepackten Sack hält er Überraschungen für die Kinder bereit.

Der erste Weihnachtsmannzug startet 9.01 Uhr ab Bahnhof #Zittau nach Bahnhof #Oybin und wird von Jordans Speisewagenteam mit vielen Leckereien betreut. 10.05 Uhr fährt dieser Zug ab Bahnhof Oybin zurück nach …

Neuer Ärger wegen Qualm der Schmalspurbahn? Rauchgase verärgern Anwohner im Zittauer Bahnhofsviertel, behauptet ein Stadtrat. Die Soeg bezweifelt das., aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/neuer-aerger-wegen-qualm-der-schmalspurbahn-3845135.html

Die rauchende #Schmalspurbahn ist für Eisenbahnfreunde und Touristen ein beliebtes Fotomotiv. Für die Bewohner der Straßen rund um den Zittauer Bahnhof sei der stinkende Qualm hingegen eine Belästigung, behauptet der fraktionslose Stadtrat Andreas Manschott (FBZ). Immer wieder werde er von Anwohnern angesprochen, denen der Qualm stinkt. Weil die „Ruhefeuer“ im Kessel der Loks die ganze Nacht über lodern, könne man nicht mit offenem Fenster schlafen, sagt Manschott. Deshalb habe er im Sommer mit der Unteren #Immissionsschutzbehörde des Landkreises Görlitz Kontakt aufgenommen, aber seither keine Antwort auf seinen Brief bekommen.

Das Landratsamt bestätigt, dass Ende 2016 und Anfang 2017 zwei Beschwerden aus der Berg- sowie der Max-Lange-Straße bei der Unteren Immissionsschutzbehörde eingegangen sind. Die Behörde kam nach einer Vorortbegehung mit Vertretern der #Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft mbH (#Soeg) als Betreiber der Schmalspurbahn und den Beschwerdeführern zu folgendem Ergebnis: Das Anfeuern der Loks erfolgt bestimmungsgemäß, die #Kohlequalität ist nach Prüfung durch ein externes Labor nicht zu beanstanden. Der #Schornsteinfegermeister reinigt den Kamin des Lokschuppens halbjährlich. Sollte es wieder zu Beeinträchtigungen kommen, vereinbarten beide Seiten einen direkten Austausch, schreibt die Immissionsschutzbehörde. Ullrich #Sauer, Oberster Betriebsleiter bei der Soeg stellt klar, dass der Qualm der Loks nicht für die Beschwerden verantwortlich gewesen sei. Die Anwohner hätten von „verbranntem Plastik- und Gummigeruch“ gesprochen, mit Rauchgasen habe das nichts zu tun, so Sauer. Im Klartext heißt das: Der Gestank kann aus jedem beliebigen Ofen kommen. Der Bezirksschornsteinfeger konnte aber bislang keine Hinweise auf nicht ordnungsgemäß betriebene Öfen im Umfeld feststellen, so der Landkreis. „Herr Manschott hat sich am 10. Juli 2017 telefonisch bei der Immissionsschutzbehörde …

Region: Der Glühweinexpress dampft wieder, aus Märkischer Bote

Region: Der Glühweinexpress dampft wieder

#Waldeisenbahn #Muskau und #Dampflokclub Lausitz starten ins neue Jahr.
Region (MB). Neben zahlreichen Dampfwochenenden können sich Interessierte im neuen Jahr wieder auf zahlreiche Höhepunkte der Waldeisenbahn Muskau freuen. Unter anderem auf die Mondscheinfahrten, die Sonderfahrten auf der #Tonbahn und das Museumsfest im September. Für die Technik-Interessierten wird 2018 aber auch spannend, denn im Fokus stehen die #Dampfloks 99 3312 und 99 3317, welche sich derzeit zur Hauptuntersuchung in Tschechien befinden. Zur Einstimmung auf die neue Saison startet am 1. Januar wieder der traditionelle „#Glühwein – Express“ mit einer historischen Dampflok vom Bahnhof #Weißwasser-Teichstraße in den hoffentlich verschneiten Park nach #Kromlau. Nach einer kurzen Pause oder einem ausgiebigen Spaziergang besteht die Möglichkeit, die Rückfahrt anzutreten.
Während draußen der kalte Wind durch die Wälder pfeift, sitzen die Gäste in beheizten Wagen. Für gemütliche Atmosphäre sorgt duftender Glühwein oder heißer Tee. Diese wohlige Fahrt kostet hin und zurück …

Schmalspurbahn bietet nächstes Jahr auch Nachtfahrten an Das ist nicht das einzige neue Angebot der Bahngesellschaft Soeg in Zittau. , aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/schmalspurbahn-bietet-naechstes-jahr-auch-nachtfahrten-an-3833669.html

Die #Zittauer #Schmalspurbahngesellschaft #Soeg erweitert im nächsten Jahr ihr bislang schon umfangreiches Angebot. Das teilt Alfred #Simm vom Marketingbereich der Soeg mit. „Wir wollen unseren Gästen immer etwas Neues bieten“, sagt Alfred Simm. Deshalb können die Fahrgäste im Juni und Juli kommenden Jahres erstmals auf jeweils eine #Nachtfahrt im #Aussichtswagen gehen. Die Fahrten sollen gegen 19 Uhr in #Zittau beginnen und bis gegen 23 Uhr dauern. So könne man ganz entspannt und abseits der Orte mit deren Beleuchtung den Sternenhimmel bewundern, so Alfred Simm.

Natürlich ist auch ein Rahmenprogramm geplant und fürs leibliche Wohl gesorgt. Ein Highlight wird laut Simm sicher der Sonnenuntergang. Dafür hält die Bahn extra an einer Stelle mit weitem Blick über die #Oberlausitz an. Weil die Fahrten jedoch im Aussichtswagen erfolgen sollen, behält sich die Soeg vor, diese bei extremen Schlechtwetter abzusagen.

Ebenfalls ab nächstem Jahr soll es an jedem letzten Freitag im Monat #Werkstattbesichtigungen im Bahnhof Zittau geben. Das werde sehr häufig auch von Touristen nachgefragt, sagt Alfred Simm. Deshalb habe das Team es ins …