Havarierte Dampflok wieder im Einsatz, aus HSB

www.hsb-wr.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Untersuchungen an der am 8. Januar auf dem #Brocken in einer Schneewehe festgefahrenen #Dampflokomotive „#99 234“ der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) sind mittlerweile abgeschlossen worden. Nachdem die völlig eingefrorene Lokomotive am 10. Januar mit großem Engagement der Einsatzkräfte geborgen werden konnte, wurde sie noch am selben Tag in der #Fahrzeugwerkstatt #Wernigerode zum Auftauen hinterstellt. Wie die sich daran anschließenden gründlichen Untersuchungen ergaben, waren glücklicherweise keine größeren Schäden an der havarierten Dampflok entstanden. Die defekte Speisepumpe der „99 234“ wurde im Zuge der Arbeiten ausgetauscht, so dass bereits am vergangenen Freitag ein erster Einsatz zum Brocken erfolgen konnte. Seit heute ist die „Eislok“, wie sie mittlerweile von zahlreichen Freunden der Harzer Schmalspurbahnen liebevoll genannt wird, nun wieder täglich auf dem 140,4 km umfassenden Streckennetz der HSB im Einsatz. (bitte das beigefügte Einsatzbild vom 21. Januar 2019 beachten / Bildquelle: HSB/Dirk Bahnsen)

Für Rückfragen stehen wir selbstverständlich gern zur Verfügung und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Dirk Bahnsen
Leiter Unternehmenskommunikation
Harzer Schmalspurbahnen GmbH

Als die Straßenbahn in Gera noch Güter beförderte, aus otz

https://www.otz.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Als-die-Strassenbahn-in-Gera-noch-Gueter-befoerderte-2120738882

Das Beispiel #Gera zeigt, dass sich einst selbst der innerstädtische #Güterverkehr rentiert hat. Dietmar Franz, der Autor dieses Textes, und Rainer Heinrich haben gemeinsam das Buch „Die #Schmalspurbahn #Gera-Pforten #Wuitz-Mumsdorf und der Güterverkehr der Geraer #Straßenbahn“ geschrieben. Am 25. Januar gibt es einen Vortrag zum Buch im Stadtmuseum.
Gera. Die industrielle Entwicklung von Gera in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die damit auch steigenden Einwohnerzahlen erforderten ein modernes innerstädtisches Verkehrsmittel. Ein ab 1877 bestehendes Droschkenunternehmen konnte die Beförderungsnachfrage keinesfalls decken. Ein Gesuch einer #Pferdestraßenbahn 1884 von Untermhaus nach Pforten mit Güterverkehr wurde abgelehnt.

Die Jahre von 1892 bis 1901
Die Konzessionsbedingungen für die Geraer Straßenbahn Aktien-Gesellschaft vom 28. Februar 1892 regelten neben dem Personenverkehr auch den innerstädtischen Güterverkehr. Neben den #Straßenbahntrassen für den Personenverkehr wurden auch die Trassen festgeschrieben, welche ausschließlich dem Güterverkehr dienen sollten. So waren die Schienen in der De-Smit-Straße, Friedericistraße, Bismarckstraße und Rudolf-Ferber-Straße bis zu Brühl ausschließlich dem Güterverkehr …

Brockenbahn fährt wieder auf den Gipfel, aus NDR

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Brockenbahn-faehrt-wieder-auf-den-Gipfel,harz1278.html

Die #Brockenbahn fährt wieder. Am Freitagmorgen hat eine #Schneefräse die Strecke von #Wernigerode über #Schierke bis zum #Brockengipfel freigemacht. Weil derzeit auch das Wetter mitspiele, habe man sich dazu entschieden, wieder hochzufahren, sagte Dirk #Bahnsen, Sprecher der Harzer #Schmalspurbahnen (#HSB) gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Die erste Bahn erreichte um 11.21 Uhr den Gipfel von Norddeutschlands höchstem Berg. Da es wieder stürmisch werden soll, werde man die Wetterlage genau beobachten, so Bahnsen. Am Dienstag hatte sich eine Brockenbahn mit drei Waggons und einer Dampflok 100 Meter unterhalb des 1.142 Meter hohen Gipfels in einer Schneewehe festgefahren. Erst Donnerstag Abend war es gelungen, die Dampflok freizuschaufeln und zurück ins Tal rollen zu lassen.

Lok muss jetzt in der Werkstatt auftauen
Unter dem Applaus der HSB-Mitarbeiter kam die Dampflok, von einer Zugmaschine gezogen, gegen 20.30 Uhr in der Werkstatt an, wie HSB-Sprecherin Heide Baumgärtner NDR.de sagte. 15 Mitarbeiter der HSB hatten zuvor die Dampflok samt Waggon mühevoll mithilfe von Schaufeln und Schneefräsen …

SCHMALSPURBAHN MIT OSTFRIESEN-FLAIR Diese „Fischstäbchen“ sind im Harz unterwegs, aus nwzonline.de

NWZ-Wirtschaftsredakteur Rüdiger zu Klampen tauchte in eine wunderbare Bahnwelt ein. Und als #Eisenbahn-Enthusiast stieß er auf alte Bekannte von ostfriesischen Inseln.

#WERNIGERODE /#LANGEOOG Die Schaffnerin auf dem Bahnsteig von Schierke im Harz schaut ungeduldig auf die Uhr: 12.23 Uhr. „Nun bitte zügig einsteigen“, fordert sie die Passagiere des #Dampflok-Zuges unmissverständlich auf, „wir müssen abfahren“. Der Pfiff ertönt, und das Gespann setzt sich unter #Dampf-Fontänen der schnaufenden Lok in Bewegung. Üblicherweise fährt man von #Schierke aus (ca. 600 Meter Höhe) zur Gipfelstation auf dem #Brocken (1125 Meter). Doch dieser Zug fährt talwärts, nach Wernigerode. Auch das kann sehr lohnend sein – gerade wenn man aus dem platten Norden …

3750 Euro für Wald-Eisenbahn, aus otz.de

https://gera.otz.de/web/gera/startseite/detail/-/specific/3750-Euro-fuer-Wald-Eisenbahn-549068078

#Gera. Nachdem der Schulungsraumanbau am Bahnhof #Wolfsgehege abgeschlossen ist, möchte der Geraer #Wald-Eisenbahn-Verein ein neues Projekt auf den Weg bringen.

In den Erhalt der Fahrzeuge ist in den letzten Jahren sehr viel Geld investiert worden.

Um die Nachhaltigkeit zu erhöhen, will der Geraer Wald-Eisenbahn-Verein in den kommenden zwei Jahren eine überdachte #Abstellanlage für die #Personenwagen schaffen. Dazu gehören zwei Gleise mit jeweils 26 Metern Länge und …

Schmalspurbahn Panne beim Funk bremste Verkehr, aus mz-web.de

https://www.mz-web.de/quedlinburg/schmalspurbahn-panne-beim-funk-bremste-verkehr-31700668

#Harzgerode/#Quedlinburg – Wer vorhatte, mit dem Zug ins #Selketal zu reisen, musste sich in dieser ersten Wochenhälfte gut informieren, wenn er nicht stundenlang auf dem Bahnsteig warten wollte. Seit Sonntagvormittag legte ein technischer Defekt im Betriebsfunknetz die #Selketal- und die #Harzquerbahn der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) teilweise lahm. Mittlerweile ist die Störung weitestgehend behoben – ab Donnerstag verkehren wieder alle Züge außer dem Triebwagen um 18.09 Uhr von Gernrode nach Harzgerode und um 19.23 Uhr zurück.
Auf der #Selketalbahn fuhr bis Mittwoch nur ein Triebwagen

Ganz anders sah es von Sonntag bis Mittwoch aus: Die Strecke der Selketalbahn wurde nur von einem Triebwagen bedient. Lediglich zweimal täglich konnten Passagiere in Quedlinburg einsteigen. Auf der Harzquerbahn fielen sogar alle Triebwagenverbindungen zwischen #Nordhausen und dem Selketal weg.
Am Mittwochnachmittag konnte Heide Baumgärtner, Pressesprecherin der HSB, Entwarnung geben. Schon zuvor hatte sie auf MZ-Anfrage versichert, dass Techniker mit Hochdruck daran arbeiten würden, die Störung zu beheben.

„Die Einschränkungen kommen dadurch zustande, dass der Funk gestört ist“, erklärte sie. Auf der Selketal- und der Harzquerbahn übermittelt die HSB Funksignale, um Weichen und Signale zu stellen.

Auf der Strecke der Brockenbahn wacht zudem ein Computer über den reibungslosen Ablauf – hier ist zusätzlich ein elektronisches Stellwerk …

96 statt 34,50 Euro Ärger über drastische Preiserhöhung bei Harzer Schmalspurbahn, aus mz-web.de

https://www.mz-web.de/landkreis-harz/96-statt-34-50-euro-aerger-ueber-drastische-preiserhoehung-bei-harzer-schmalspurbahn-31687850

#Quedlinburg – Der Unmut über #Preiserhöhungen gehört für Eisenbahnunternehmen ja gewissermaßen zum Alltag dazu. Wenn etwa die Deutsche Bahn zum jährlichen Fahrplanwechsel ihre #Tarife um rund ein Prozent erhöht, ist die Empörung über diese „Preisanpassung“ in Kombination mit den häufigen Verspätungen stets groß.

Eine Verdreifachung des Ticketpreises ist dann aber doch etwas Besonderes – und etwas, das Ärger hervorruft. „Ich zweifle, ob wir unsere Tradition der jährlichen Harzurlaube aufrecht erhalten“, schreibt eine verärgerte Leserin der MZ.
Dreitagesticket für Familien mit Kindern

Konkret geht es hierbei um ein Dreitagesticket für Familien bei den Harzer #Schmalspurbahnen (#HSB). Bis zum Mai dieses Jahres war hierfür die „#HarzTourCard“ gedacht, mit der eine Familie zu einem Preis von 34,50 Euro an drei Tagen die Nahverkehrsangebote der Region einschließlich der HSB (mit Ausnahme der Strecke #Schierke #Brocken) unbegrenzt nutzen konnte.

Nach einer Tarifanpassung zum 1. Mai kostet ein Ticket mit vergleichbaren Konditionen ein Vielfaches mehr: Die Leserin zahlt mit ihren zwei Kindern für das neu eingeführte und ebenfalls drei Tage gültige „Kurzurlaubsticket“ nun insgesamt 96 Euro.

Wenn man so will, eine Preissteigerung um satte 270 Prozent. Und das, obwohl das Kurzurlaubsticket nicht für weitere …

Erinnerungen an Schmalspurbahn von Gera nach Mumsdorf, aus LVZ

http://www.lvz.de/Region/Altenburg/Erinnerungen-an-Schmalspurbahn-von-Gera-nach-Mumsdorf

Mit ihrem Buch nehmen Dietmar Franz und Rainer Heinrich ihre Leser auf eine Fahrt mit der #Gera-Meuselwitzer-Wuitzer Eisenbahn mit. Auf 350 Seiten wird die Geschichte der #Schmalspurbahn erzählt – und die war durchaus spannend.
Meuselwitz

Vielleicht kann sich der eine oder andere aus dem Altenburger Land an die Gera-Meuselwitzer-Wuitzer Eisenbahn erinnern. Die Schmalspurbahn wurde vor rund 50 Jahren geschlossen. Zu diesem Jubiläum und wegen neuer Erkenntnisse haben die Autoren Dietmar Franz und Rainer Heinrich das Buch „Die Schmalspurbahn #Gera-Pforten #Wuitz-Mumsdorf und der #Güterverkehr auf der Geraer #Straßenbahn“ verfasst.

Eine Eisenbahn mit einer Lok, wie aus einem alten Film. Der Schornstein stößt mal schwarzen, mal weißen Dampf in die Luft. Hin und wieder pfeift die Bahn und rauschende Geräusche ertönen beim Fahren. Das stellen sich die Leser wohl vor, wenn sie das Buch „Die Schmalspurbahn Gera-Pforten – Wuitz-Mumsdorf und der Güterverkehr auf der Geraer Straßenbahn“ durchblättern.
Von Station zu Station

Es ist Juni 1968, als Autor Dietmar Franz mit der „Wuitzer“ von Gera-Pforten nach Wuitz-Mumsdorf und umgekehrt fährt. Das macht er mehrmals und kommt dabei unter anderem an Meuselwitz vorbei, wo die Schmalspurbahn allerdings nicht gehalten hat. Zusammen mit Rainer Heinrich nimmt er nun seine Leser auf eine dieser Fahrten mit, was sich wie eine …

Verkehrsminister Webel übergibt Fördermittelbescheide an die Harzer Schmalspurbahnen Sachsen-Anhalt unterstützt Sanierungsmaßnahmen an der Infrastruktur, aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode – Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt weitere Sanierungs- und #Sicherungsmaßnahmen der Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB), die für die Aufrechterhaltung der Betriebs- und Verkehrssicherheit dringend erforderlich sind. Bei #Silberhütte (Anh) übergab Verkehrsminister Thomas Webel heute #Fördermittelbescheide in Höhe von insgesamt 997.600 Euro an das kommunale Bahnunternehmen: „Mit dem Geld wollen wir dazu beitragen, die Infrastruktur der HSB langfristig zu erhalten und insbesondere für mehr Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer sorgen. Zugleich ist die Förderung ein wichtiges Signal für die weitere touristische Entwicklung des wunderschönen Selketals. Sie soll die Tourismusunternehmen ermutigen, neue Angebote auf den Weg zu bringen, um so die Anziehungskraft der Region für Ausflügler und Urlauber zu erhöhen.“
Die Fördermittel, so der Verkehrsminister, werden zusätzlich zu den im Vertrag zwischen dem Land Sachsen-Anhalt und der HSB vereinbarten Mitteln von jährlich fast sechs Millionen Euro ausgereicht. Sie sind für zwei für dieses Jahr nicht vorhersehbare und dringend erforderliche Sanierungsmaßnahmen an der #Selketalbahn bestimmt.
Bei Silberhütte (Anh) sollen ca. 300 Meter neue Gleise verlegt werden, auf weiteren neun Kilometern soll zwischen #Straßberg (Harz) und #Albrechtshaus eine intensive Durcharbeitung der Gleisanlagen erfolgen. Nach Abschluss der notwendigen Bauarbeiten kann unter anderem eine langjährige #Langsamfahrstelle bei Silberhütte (Anh) aufgehoben werden.
Thomas Webel übergab heute Vormittag die Förderbescheide an Jörg #Bauer, #Eisenbahnbetriebsleiter der HSB. Darüber hinaus sagte der Minister, dass derzeit die haushaltsrechtlichen Voraussetzungen für weitere Förderungen noch in diesem Jahr geschaffen werden sollen. Das betrifft die Errichtung einer technisch gesicherten #Bahnübergangsanlage in Drei #Annen Hohne und die Sanierung der 100 Jahre alten Brücke im #Thumkuhlental bei Wernigerode sowie die Erneuerung weiterer Gleise der #Harzquerbahn.
Herr Bauer dankte dem Minister für die finanzielle Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt und betonte, dass mit den Sanierungen nicht nur ein wichtiger
Beitrag für den Erhalt der Bahninfrastruktur und insbesondere für die
Verkehrssicherheit geleistet, sondern ebenfalls der Reisekomfort für die
Fahrgäste der beliebten Dampfeisenbahn erhöht werde. Auch Marcus Weise,
Bürgermeister der Stadt Harzgerode, freute sich neben weiteren anwesenden
Gästen über das Engagement des Landes für die Harzer Schmalspurbahnen als
eine der wichtigsten Attraktionen der Harzregion.
Im Rahmen der Baumaßnahmen sind die Selketalbahn sowie die Harzquerbahn
zwischen Ilfeld Neanderklinik und Drei Annen Hohne noch bis einschließlich
30. November voll gesperrt. Die Brockenbahn ist hiervon nicht betroffen.
Informationen zum Fahrplan sind telefonisch unter 03943/558-0 sowie im
Internet unter www.hsb-wr.de erhältlich.

Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Verkehrspolitik Mehr Lohn für Harzer Schmalspurbahner, aus Volksstimme

https://www.volksstimme.de/lokal/wernigerode/verkehrspolitik-mehr-lohn-fuer-harzer-schmalspurbahner

Beschäftigte der Harzer #Schmalspurbahnen (#HSB) können auf eine spürbare Gehaltserhöhung hoffen. Das Land will den Zuschuss ab 2019 anheben.
Von Dennis Lotzmann ›

#Wernigerode l Es klingt nicht nur wie ein Weihnachtsgeschenk, es könnte – zeitlich gesehen – auch eines werden: Wenn die Landtagsabgeordneten vom 18. bis 20. Dezember zur letzten Sitzung in diesem Jahr zusammenkommen, werden sie wahrscheinlich auch ein Päckchen für die #HSB-Mitarbeiter im Harz schnüren. Es geht darum, den bisherigen jährlichen Landeszuschuss in Höhe von 5,1 Millionen Euro um 1,5 Millionen Euro aufzustocken. Entscheidender Aspekt dabei: Der Geldsegen soll zweckgebunden fließen, um Löhne und Gehälter der rund 260 Bediensteten anzuheben.

Signale, die bei der HSB mit großer Freude registriert werden, wie Sprecher Dirk Bahnsen betont. Schließlich würde, wenn die Erhöhung ab 2019 beginnend in den Landesetat eingestellt wird, ein entscheidender Wettbewerbsnachteil der HSB der Vergangenheit angehören. „Aktuell liegen wir mit unserem Haustarifvertrag rund 15 bis 20 Prozent unter dem branchenüblichen Niveau“, so Bahnsen.

Mit Blick auf diese Zahlen ist die Anpassung der Gehälter nicht nur branchenintern eine Frage der Gerechtigkeit, sondern obendrein auch existenziell für die HSB, lässt Bahnsen durchblicken. Aufgrund des im Vergleich zur Deutschen Bahn und anderen Privatbahnen schlechteren Lohnniveaus gestalte sich die Suche nach Personal …