Betriebstage der Härtsfeld-Museumsbahn „Schättere“ am 6. und 13. September, aus Schwäbische

https://www.schwaebische.de/landkreis/ostalbkreis/neresheim_artikel,-betriebstage-der-haertsfeld-museumsbahn-schaettere-am-6-und-13-september-_arid,11265121.html

Am Sonntag, 6. September und zum Tag des offenen Denkmals am 13. September verkehrt wieder die #Härtsfeld-Museumsbahn.

„Wir haben aber noch etwas auf Lager“, weiß Thomas #Schmeißer, der zweite Vorsitzende der Härtsfeld-Museumsbahn. „Wie bei einem Feuerwerk kommt der Höhepunkt zum Schluss.“ Damit meint er den Betriebstag am Sonntag, 13. September, mit historischem #Omnibusverkehr, der den Anschluss nach Dischingen herstellt, mit dem denkmalgeschützten Bahnhof, der zur Besichtigung geöffnet ist. Zu sehen ist auch die Modellanlage im Maßstab 1:22,5.

Der Bahnhof #Dischingen ist das letzte noch ganz original erhaltene Gebäude der #Härtsfeldbahn. Es gehört dem Verein, Mitglieder haben es vor dem Verfall gerettet und restaurieren es nach und nach. „Noch führen die Gleise nicht wieder bis zu diesem Bahnhof, aber im Modell kann man längst verschwundene Fahrzeuge, Gebäude und Szenerien wieder erstehen lassen“, so Schmeißer, der selbst auch Modellbauer ist. „Die Modelle sind sämtlich Finescale-Kleinserienmodelle oder Selbstbauten, auch die Gleise vorbildnah in Code 250 mit geschraubten …

Härtsfeld-Museumsbahn Am künftigen Schättere-Bahnhof Katzenstein wurde das Richtfest gefeiert, aus Heidenheimer Zeitung

https://www.hz.de/meinort/dischingen/haertsfeld-museumsbahn-am-kuenftigen-schaettere-bahnhof-katzenstein-wurde-das-richtfest-gefeiert-47836410.html

Das #Stationsgebäude in Sichtweite von #Katzenstein als neuer vorläufiger Endpunkt der #Härtsfeldbahn steht dank einer Reihe von Unterstützern.
Die Festgäste kamen standesgemäß mit dem Schienenbus – und das direkt von der Arbeit an der Fortführung der #Härtsfeld-Museumsbahn zwischen #Sägmühle und Iggenhausen. Anlass war das Richtfest für den kleinen Bahnhof Katzenstein, der jetzt in Sichtweite des Dischinger Teilorts aufgerichtet worden war. Die Hammerschläge der Zimmerleute waren weithin hörbar im Egautal.

Im Schritttempo mit dem #Triebwagen reisten auch die Männer vom Stammtisch im Neresheimer Bahnhofslokal an. Diese Runde hatte den Neubau des Gebäudes spendiert. Ebenso ein Geschenk ist der Dachstuhl, den Zimmermeister Wolfgang Weber (Ohmenheim) gefertigt hatte.

Der Vorsitzende des #Härtsfeld-Museumsbahnvereins (#HMB), Werner Kuhn, freute sich über die spendable Männerrunde, die beim Richtschmaus ein kleines Liedlein schmetterte. Für die Eisentüre, die beiden Fenster und die Fensterläden werden noch Sponsoren gesucht.

Wie Kuhn sagte, entspreche der Neubau des Bahnhofs exakt jenen Ausmaßen des Vorgängerbaus, der in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts nach der Stilllegung …

Die Schättere fährt wieder Später Saisonstart der Härtsfeldbahn in Neresheim, aus Augsburger Allgemeine

https://www.augsburger-allgemeine.de/dillingen/Die-Schaettere-faehrt-wieder-id57673651.html

Die #Museumsbahn-Züge der „#Schättere“ fahren am Sonntag, 5. Juli, zum verspäteten Saisonstart. Die Fahrgäste müssen, ähnlich einem Restaurantbesuch, Name und Adresse oder Telefonnummer der Fahrgäste aufschreiben, um gegebenenfalls ein Infektionsgeschehen zurückverfolgen zu können. Das erfordert ein wenig Zeit beim Fahrkartenkauf. Fahrgäste dürfen nur einzeln den Schalterraum betreten. Jedem Gast wird ein bestimmter Sitzplatz zugewiesen. Die erhobenen Daten werden nach vier Wochen gelöscht.

Mund-Nasen-Bedeckungen müssen während der ganzen Fahrt getragen werden, diese müssen die Fahrgäste selbst mitbringen. Eifriges Hände Waschen und Desinfizieren hilft ebenfalls, die Ansteckungsgefahr zu mindern. Desinfektionsmittelspender werden bereit gehalten. Auch die von Händen berührten Teile der Wagen werden nach jeder Fahrt desinfiziert. Die Erkundungstour auf Biberspur wird vorerst abgesagt, auch das #Härtsfeldbahn-Museum im Obergeschoss des Bahnhofs #Neresheim wird noch bis auf Weiteres …

Auch mit 106 Jahren noch schnaufend im Einsatz, aus Schwäbische

https://www.schwaebische.de/landkreis/ostalbkreis/neresheim_artikel,-auch-mit-106-jahren-noch-schnaufend-im-einsatz-_arid,11109875.html

Sie hat 106 Jahre auf dem Buckel, schnauft und dampft zwar gewaltig, ist aber immer noch mit großem Eifer im Einsatz: Die #Lok 12 des #Härtsfeldmuseumsbahnvereins #Neresheim. Am Sonntag hatte die #Dampflokomotive wieder einmal Dienst.

Vom ehemaligen Zentralbahnhof Neresheim bis zur drei Kilometer entfernten #Sägmühle schafft sie es locker. Doch diesmal war für die vielen Fahrgäste hier nicht Endstation; vielmehr ging es mit dem #Oldtimerbus weiter zum Bahnhof #Dischingen zum Tag des offenen Denkmals.

„Wir sind stolz auf diesen Bahnhof, der uns gehört und noch im Originalzustand aus dem Stilllegungsjahr der #Härtsfeldbahn 1972 erhalten ist“, erzählt der Vorsitzende des Härtsfeldmuseumsbahnvereins, Werner #Kuhn. Telefon, Möbel, Schriftstücke und sonstige Einrichtungsgegenstände …

Härtsfeldbahn auf der Schwäbischen Alb: Liesele unter Dampf, aus spiegel.de

http://www.spiegel.de/reise/deutschland/haertsfeldbahn-auf-der-schwaebischen-alb-a-984692.html Die #Härtsfeldbahn auf der Schwäbischen #Alb wirkt wie eine Modelleisenbahn in Übergröße. Die #Museumszüge sind aber echt und tuckern durch eine sehr schöne Landschaft. Verspätungen gehören hier zum Fahrvergnügen.

Hermann Hafner qualmt eine Zigarette. Der #Dampflokführer legt ein kleines Päuschen ein, während es aus dem Kamin der alten Lok umso stärker qualmt. Hafners Kollege schippt eine Schaufel Steinkohle nach. Beide schwitzen aus allen Poren. Draußen brütet die Sonne, und im Führerhaus heizt die Feuerbüchse, wie der Ofen offiziell heißt, ein. In der #Feuerbüchse glüht schwere Steinkohle. Sie erzeugt die Bullenhitze, die nötig ist, um den Kessel der Lok zu erwärmen. Der zischend heiße Wasserdampf bringt sogar alte Damen auf Trab. „Liesele“, so wird die schwarze Lokomotive genannt, ist Baujahr 1913. „Sie ist eine gutmütige Lok“, sagt Hafner. Dabei war Liesele längst aufs Altenteil abgeschoben worden: auf einen Kinderspielplatz. Das war nach der Stilllegung der einstigen Härtsfeldbahn im Jahre … Information zur Härtsfeld-Museumsbahn: Regelfahrtage am 7. September, 5. Oktober und 7. Dezember (Nikolausfahrten), Sonderfahrtag am Tag des offenen Denkmals am 14. September. Dann ist auch das Härtsfeldbahnmuseum von 11 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Die Züge können von Gruppen privat gemietet werden. Ticket für Erwachsene: 6 Euro, für Kinder: 3 Euro, für Familien: 18 Euro.

„SCHÄTTERE“ Zweimal Bahnerlebnis zum langen Wochenende Tag der offenen Lokschuppentür und Stadthocketse in Neresheim, aus Augsburger Allgemeine

http://www.augsburger-allgemeine.de/dillingen/Zweimal-Bahnerlebnis-zum-langen-Wochenende-id30000932.html

1964 – 50 Jahre her und ein bedeutsames Jahr für die #Härtsfeldbahn: Nach über sechs Jahrzehnten endete aus damaliger Sicht endgültig der #Dampfbetrieb und mit dem #Dieseltriebwagen T 33 wurde ein weiteres Unikat in Betrieb genommen. Zum Tag der offenen #Lokschuppentür können beide Traktionsarten in Aktion erlebt und sich über ihre Geschichte informiert werden. Viele Fahrzeuge der Härtsfeldbahn konnten deren Ende im Jahr 1972 auf unterschiedlichste Weise überleben: Sei es als Spielplatz- oder Denkmallok wie die seit 20 Jahren wieder unter Dampf stehende Lok 12 und ihre in Aufarbeitung befindliche Schwester Lok 11 oder die Triebwagen auf anderen Bahnlinien. Triebwagen T 33 fristete ein trauriges Dasein in Amstetten, bis er im Sommer 1984 vom heutigen Vereinsvorsitzenden Werner Kuhn entdeckt und geborgen wurde. Die führte zur Gründung des heute ein komplettes kleines Bahnunternehmen umfassenden Härtsfeld-Museumsbahn-Vereins. Seit 2002 können die Fahrgäste wieder das Fahrgefühl mit beiden Traktionsarten erleben. Kinder können im T 33 prima schon einmal die Lokführerperspektive erleben, und wer brav fragt, darf auch schon einmal einen der zahlreichen Knöpfe des Führerstandes bedienen. Zum „Tag der offenen Lokschuppentür“ an Christi Himmelfahrt, 29. Mai, kann man sich über den …