Wernigerode: Arbeitsbesuch bei den Harzer Schmalspurbahnen in Wernigerode, aus HSB

Wernigerode – Zu einem #Arbeitsbesuch waren am heutigen Vormittag Thomas #Webel, Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, sowie Staatssekretärin Susanna #Karawanskij vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft bei der #Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) in Wernigerode zu Gast. Beide Repräsentanten unterstrichen damit nochmals das langjährige finanzielle Engagement der Länder #Sachsen-Anhalt und #Thüringen für die HSB, welches zu Jahresbeginn eine neue vertragliche Basis erhielt. Neben einem Kurzbesuch in der alten #Fahrzeugwerkstatt informierten sich beide Ländervertreter dabei auch über die aktuellen Baufortschritte bei der Errichtung der neuen #Dampflokwerkstatt.
Trotz der auch weiterhin anhaltenden Corona-Pandemie wird derzeit in der Fahrzeugwerkstatt der HSB mit Hochdruck an der Vorbereitung der Dampflokomotiven für die baldmöglich angestrebte #Wiederaufnahme des Zugverkehrs gearbeitet. Hiervon konnten sich die Gäste aus Magdeburg und Erfurt heute ein persönliches Bild machen. Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel würdigte dabei die Harzer Schmalspurbahnen als ein Stück lebendiger Geschichte und Publikumsmagnet über die Landesgrenzen hinaus. „Mit der finanziellen Unterstützung durch die Länder sichern wir gemeinsam auf viele Jahre den Eisenbahnverkehr und die Entwicklung der HSB, stärken die touristische Attraktion und zugleich den Nahverkehr im Harz“, erklärte der Minister. „Die neue Werkstatt ist ein gutes Beispiel dafür, was gelingen kann, wenn alle an einem Strang ziehen“, betonte er.
Staatssekretärin Karawanskij freute sich angesichts der Pandemielage über die Fortschritte beim Bau der neuen Dampflokwerkstatt „Mit rascheren und kostengünstigeren Wartungen wird der Betrieb der Bahn nachhaltiger, und durch die neue „gläserne“ Dampflokwerkstatt wird die historische Technik für Bahnfans noch besser erlebbar“, so die Staatssekretärin. „Die HSB ist ein wichtiger Bestandteil des Tourismus im Harz und zugleich ein bedeutender Teil des öffentlichen Nahverkehrs im Landkreis Nordhausen. Mit dem gemeinsamen Verkehrsvertrag sichern wir der geschichtsträchtigen HSB eine gute Zukunft.“
Mit Wirkung ab dem 1. Januar 2021 hatten die Länder Sachsen-Anhalt und Thüringen mit der HSB einen gemeinsamen „Rahmenvertrag über den Erhalt der Harzer Schmalspurbahnen GmbH“ sowie darauf aufbauend Verkehrsverträge jeweils mit einer Laufzeit bis 2030 bzw. 2034 abgeschlossen. Darüber hinaus unterzeichneten das Land Sachsen-Anhalt und die HSB bereits im vergangenen
2
Jahr eine Vereinbarung über die Finanzierung von Infrastrukturmaßnahmen.
Auch die neun kommunalen Gesellschafter der HSB hatten noch im Jahre 2020 ihre jährliche finanzielle Unterstützung für die Bahn verdoppelt. Beim heutigen Arbeitsbesuch waren auch Wernigerodes Oberbürgermeister und HSB-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Gaffert, der Landrat des Landkreises Harz Thomas Balceroswski und sein Amtskollege Matthias Jendricke vom Landkreis Nordhausen anwesend.
Der Zugbetrieb bei den Harzer Schmalspurbahnen ruht seit dem 2. November des vergangenen Jahres auf dem Großteil des Streckennetzes. Auch auf der wirtschaftlich wichtigen Brockenstrecke fahren seitdem keine Züge. Fahrplanmäßiger Personenzugverkehr findet derzeit ausschließlich mit Triebwagen zwischen Nordhausen und Ilfeld sowie zwischen Wernigerode und Schierke statt. Die Wiederaufnahme des Zugverkehrs und des Dampfbetriebs auf dem Gesamtnetz der Harzer Schmalspurbahnen sowie die Beendigung der für viele Mitarbeiter zum Teil schon seit mehreren Monaten andauernden Kurzarbeit sind auch weiterhin abhängig von der Entwicklung der Pandemielage.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

MANSFELDER BERGWERKSBAHN WIRD MIT INSGESAMT 36.000 EURO VOM LAND GEFÖRDERT, aus Halle life

https://www.hallelife.de/nachrichten/umland/details/466139.html

Das Land #Sachsen-Anhalt stellt in diesem und im nächsten Jahr jeweils 18.000 Euro für den Erhalt der ältesten noch betriebsfähigen #Schmalspurbahn Deutschlands bereit.

Die Pflege des Andenkens an die mehr als 135 Jahre währende #Industriegeschichte der ehemaligen #Bergbauregion verdiene hohe Anerkennung, erklärte #Verkehrsminister Thomas #Webel bei der Übergabe des Bewilligungsbescheids an den #Mansfelder Bergwerksbahn e.V.

„Mit der erneuten #Landesförderung wollen wir dazu beitragen, das technische Denkmal und damit eine regionale Tradition zu bewahren“, betonte Webel. Zugleich solle mit der finanziellen Unterstützung des Landes das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder gewürdigt werden.

Das Land Sachsen-Anhalt hat die #Bergwerksbahn schon in den zurückliegenden Jahren mit insgesamt mehr als 316.000 Euro finanziell unterstützt. Damit konnte die Dampflok Nr. 11 ertüchtigt werden, die heute ihre Einweihungsfahrt hat und nun für weitere acht Jahre …

Sachsen-Anhalt und Thüringen schließen Verträge mit den HSB Zukunft der Harzer Schmalspurbahnen gesichert, aus NASA

Das Land #Sachsen-Anhalt und der Freistaat #Thüringen engagieren sich für den Erhalt der Harzer #Schmalspurbahnen. Grundlage der künftigen Finanzierung der #HSB ist eine neue Rahmenvereinbarung der drei Partner, die zum 1. Januar 2021 in Kraft tritt und die bisherigen Länderverträge ablöst. Unterzeichner der Vereinbarung sind Verkehrsminister Thomas Webel für das Land Sachsen-Anhalt, Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff für den Freistaat Thüringen und HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener.
Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel würdigte die Harzer Schmalspurbahnen als ein Stück lebendiger Geschichte und Publikumsmagnet über die Landesgrenzen hinaus. „Mit der Vereinbarung sichern wir gemeinsam auf viele Jahre den Eisenbahnverkehr und die Entwicklung der HSB, stärken die touristische Attraktion und zugleich den Nahverkehr im Harz“, sagte Verkehrsminister Webel.
Thüringens Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff würdigte die Harzer Schmalspurbahn als ein länderübergreifendes Erlebnis. „Für die Menschen in den angrenzenden Landkreisen in Thüringen und Sachsen-Anhalt ist sie ein Stück Identität. Sie befördert nicht nur Touristen sondern ist auch eine attraktive Alternative zum Individualverkehr. Vor allem das sogenannte #Nordhäuser Modell, durch das seit mehr als 15 Jahren eine direkte Verbindung mit dem #Straßenbahnnetz Nordhausens besteht, macht die Harzer Schmalspurbahn auch für Pendler attraktiv und stärkt die #Mobilität in der Region. Der Freistaat Thüringen wird die Harzer Schmalspurbahn auch in Zukunft nicht nur ideell unterstützen.“
HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener dankte beiden Ländern für ihre bereits jahrzehntelange Unterstützung und freute sich über das auch zukünftige Engagement: „Die neue Vereinbarung ist nicht nur ein bedeutendes Bekenntnis zu unserer HSB, sondern auch Fundament für uns und unsere vielen Fahrgäste in den kommenden Jahren.“
Die konkrete Finanzierung der #Verkehrsleistungen läuft über #Verkehrsverträge beider Länder mit den HSB. Für den thüringischen Teil schließt der Freistaat Thüringen einen Verkehrsvertrag über 10 Jahre. Das Land Sachsen-Anhalt erteilt über die landeseigene Nahverkehrsservicegesellschaft NASA für 14 Jahre den Zuschlag für die Bahnleistungen im sachsen-anhaltischen Teil des HSB-Netzes. Der Vertrag hat auf sachsen-anhaltischer Seite ein Volumen von insgesamt etwa 90 Millionen Euro; es werden jährlich etwa 510.000 Zugkilometer erbracht.

Zittau: Jubiläumsveranstaltung zu HISTORIK MOBIL – Ticketverkauf gestartet, aus SOEG

Jubiläumsveranstaltung zu HISTORIK MOBIL – Ticketverkauf gestartet

Seit 1890 verkehren täglich #Dampfzüge im #Zittauer Gebirge. 130 Jahre später wird mit dem Festwochenende #HISTORIK MOBIL vom 31. Juli bis 2. August 2020 der besondere Geburtstag der #Schmalspurbahn gebührend gefeiert.

Anlässlich der 130-Jahrfeier können #Stern-Fahrten mit sechs Zügen unterschiedlichster Epochen am 31. Juli 2020 zum Auftakt des Festivals HISTORIK MOBIL im Zittauer Gebirge erlebt werden.

Seit März sind die limitierten Tickets für die Stern-Fahrten auf www.historikmobil.de erhältlich. Für Ticketinhaber ist im Festgelände Bahnhof Bertsdorf ein besonderer Bereich reserviert.

Zu der Jubiläumsveranstaltung wird der neue #Sachsen-Güterzug der #königlich-sächsischen Epoche um 1910 mit einer kurzweiligen #Schauverladung präsentiert, der nach dem Festakt im Bahnhof #Zittau-Vorstadt – am zukünftigen #Güterzugmuseum – ausgestellt wird. Das Museum soll später als weitere Kostbarkeit die Attraktivität der Bahn weiter steigern.

Mit Rhythmen der 80er Jahre wechselt am Abend die Eisenbahnepoche in das schrille und bunte Jahrzehnt mit dem wohl größten „Dancing-Feeling“ zur 80er-Jahre-Zeitreise-Party. Mit Livemusik geht es zurück in die Zeit von Neonleggins und Vokuhila. Je nach Tanzlaune und eigenem Durchhaltevermögen kann mit dem Stern-Fahrt-Ticket die Rückfahrt individuell in allen Zügen ab Bertsdorf 20.00, 21.00, 22.00, 22.30, 23.00 Uhr nach Zittau erfolgen.

Ticktets unter www.historikmobil.de

Harz: Historische Dampflok der Harzer Schmalspurbahnen nimmt am Festumzug zum Sachsen-Anhalt-Tag teil, aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode – Beim großen Festumzug, der am kommenden Sonntag anlässlich des #Sachsen-Anhalt-Tages in #Quedlinburg stattfindet, wird auch ein ganz besonderes Fahrzeug der #Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) mit von der Partie sein. Mit der „#NWE 13“ entsendet das kommunale Bahnunternehmen eine ihrer ältesten #Dampflokomotiven zum größten Landesfest.
Die 1898 bei der Firma Jung gebaute Lokomotive der Bauart #Mallet gehört noch zur Ursprungsausstattung der damaligen #Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn AG (#NWE). Mit Übernahme der Betriebsführung durch die Deutsche Reichsbahn (DR) im Jahre 1949 erhielt die Lokomotive die Betriebsnummer #99 5903. Ab Mitte der 1950er Jahre wurde sie vorwiegend im Regelverkehr auf der Selketalbahn zwischen Gernrode, Alexisbad, Harzgerode und Straßberg (Harz) eingesetzt und zog am 30. November 1983 sogar den offiziellen Eröffnungszug zwischen Straßberg (Harz) und Stiege. Der Abschnitt war 1946 für Reparationsleistungen demontiert worden. Ein ganz besonderer Höhepunkt in ihrem mittlerweile 121-jährigen Lokleben war dann die Bespannung des Eröffnungszuges, mit dem am 15. September 1991 der Personenzugverkehr zum Brocken nach rund dreißig Jahren wieder aufgenommen wurde. Im Sonderzugverkehr stand die Maschine anschließend noch viele Jahre im Einsatz. Im Jahre 2000 erfolgte dann die Abstellung. Drei ihrer Schwesterlokomotiven der Baujahre 1897 bis 1918 gehören allerdings noch heute zum betriebsfähigen Fuhrpark der Harzer Schmalspurbahnen.
Die HSB setzt die „NWE 13“ seit dem Ende ihrer aktiven Zeit auf einem Straßentieflader als besondere Botschafterin für die Harzregion ein. So war die Lokomotive u. a. schon in großen Städten wie Berlin, Dortmund, Hannover oder Kiel im Rahmen von Präsentationen zu bewundern. Am kommenden Sonntag wird sie nun gemeinsam mit vielen weiteren Attraktionen am Festumzug durch die Welterbestadt Quedlinburg teilnehmen.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Verkehrsminister Webel übergibt Fördermittelbescheide an die Harzer Schmalspurbahnen Sachsen-Anhalt unterstützt Sanierungsmaßnahmen an der Bahninfrastruktur, aus HSB

www.hsb-wr.de

#Wernigerode – Das Land #Sachsen-Anhalt unterstützt weitere
betriebsnotwendige Sanierungs- und Sicherungsmaßnahmen der #Harzer
#Schmalspurbahnen GmbH (#HSB). Verkehrsminister Thomas Webel übergab
heute in Wernigerode insgesamt fünf #Fördermittelbescheide in Höhe von rund
2,6 Millionen Euro an das kommunale Bahnunternehmen. „Mit der finanziellen
Unterstützung tragen wir dazu bei, dass der Betrieb auf den Strecken der
#Harzquerbahn und der #Brockenbahn noch stabiler, sicherer und komfortabler
wird“, erklärte Webel bei der Bescheidübergabe. Das Land fördere die
Sanierung der mehr als 100 Jahre alten historischen Eisenbahnbrücke im
#Thumkuhlental und der #Wormkebrücke. Ein Teil des Geldes sei für die
Modernisierung des Bahnübergangs an der #Elbingeröder Chaussee bei Drei
Annen Hohen vorgesehen. „Im #Drängetal und auf der Strecke #Steinerne
Renne – #Drei Annen Hohne sollen Gleisanlagen erneuert werden“, fügte der
Minister hinzu.
HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener dankte dem Minister für die erneute
Unterstützung. Erst im vergangenen Herbst hatte das Land Sachsen-Anhalt
dringend erforderliche Sanierungsmaßnahmen an den Gleisen der
Selketalbahn gefördert. Auch die heute vom Land Sachsen-Anhalt
zugesicherten Fördermittel werden wieder zusätzlich zu den bisher mit der
HSB vertraglich vereinbarten Mitteln ausgereicht.
Verkehrsminister Webel war heute gemeinsam mit seinem Amtskollegen
Marco Tullner aus dem Bildungsministerium in die „Bunte Stadt am Harz“
gereist, um den neuen Katalog für Schulausflüge „Klasse auf Tour“ zu
präsentieren. Der Katalog dient Lehrkräften, Schulklassen und Eltern als
Entscheidungshilfe bei der Planung von eintägigen Schulausflügen in
Sachsen-Anhalt. Auch die Harzer Schmalspurbahnen sind darin mit speziellen
Angeboten für Schulklassen vertreten.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Schmalspurbahnen sind die Stars in einem neuen Film Der Zschopauer Gert Klinger hat sein Material gesichtet und einen besonderen Streifen für Eisenbahnfans zusammengestellt. Zu sehen sind darin auch seltene Aufnahmen. , aus Freie Presse

http://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEBIRGE/ZSCHOPAU/Schmalspurbahnen-sind-die-Stars-in-einem-neuen-Film-artikel9475782.php

Zschopau. Schöne Dampfloks in herrlicher Landschaft, dazu beides noch im #Erzgebirge – was will man mehr. So schwärmt Gert Klinger. Unzählige Male war der Zschopauer auf Schusters Rappen entlang der beiden #Schmalspurbahnen von #Cranzahl nach #Oberwiesenthal und von #Wolkenstein nach #Jöhstadt – heute als Museumsbahn von #Steinbach nach Jöhstadt in Betrieb – unterwegs. Stets dabei: Videokamera und Fotoapparat. Entstanden ist nun ein Film unter dem Titel "Zwei Schmalspurbahnen in #Sachsen", bezogen auf diese beiden Strecken.

Von seinem Vater Gerhard erbte er die Film- und Fotoleidenschaft und später auch die erste Kamera. "Mit 13 Jahren und einer Schmalfilmkamera AK 8 unternahm ich meine ersten Filmversuche", erinnert sich der Zschopauer. Ende der 1970er-Jahre trat er dem MZ-Filmzirkel bei, den es noch heute unter der Leitung von Bernd Hösel als Film- und Videoclub Zschopau gibt.

Später verband er die Liebe zur Natur und zum Wandern mit seiner Leidenschaft für Dampfloks und das Filmen. "Einen Film zu machen, hatte ich ursprünglich gar nicht vor. Nur für mich und zum Spaß an der Freude filmte ich auf und an den beiden Schmalspurstrecken", erzählt der Zahntechniker.

Gespräche mit Eisenbahnern, die ihm auch fachliche Tipps gaben, mit Vereinsmitgliedern und das Jubiläum "150 Jahre Zschopautalbahn" ließen den Gedanken reifen, das Material der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nun galt es, rund zehn Stunden Filmmaterial zu sichten, auszuwählen und am Computer …

 

Die DVD kann bezogen werden im Schloss Wildeck in Zschopau, bei der Preßnitztalbahn in Jöhstadt, bei der Fichtelbergbahn in Oberwiesenthal und über den Film- und Videoclub Zschopau.

Finanzkonzept steht nur bis 2020 Für den Nahverkehr in Sachsen fehlen 893 Millionen Euro. Verkehrsexperten befürchten Einschnitte auch für Radebeul., aus sz-online.de

http://www.sz-online.de/nachrichten/finanzkonzept-steht-nur-bis-2020-3263593.html

Landkreis. Das Land #Sachsen muss Bus und Bahn mitfinanzieren, fordert der ökologische Verkehrsclub (VCD). Wie Lutz Dressler, Sprecher der Radebeuler VCD-Regionalgruppe, mitteilt, haben Bund und Länder kürzlich nach mehrjährigem Streit einen Kompromiss bei der Aufteilung der Nahverkehrsmittel an die Bundesländer erreicht.

Für Sachsen bedeutet das Dressler zufolge nichts Gutes. Bis 2030 fehlen 893 Millionen Euro. Der Verkehrsexperte sieht Gefahr für den hiesigen Nahverkehr. „Die Landespolitik muss genau jetzt aktiv werden und die langfristige Sicherung und den Ausbau des Nahverkehrs künftig aus Eigenmitteln garantieren und so den Verkehrsunternehmen Planungssicherheit geben.“

Nicht überall funktioniert das so wie bei der Regionalexpresslinie zwischen Dresden und Leipzig mit Halt in Radebeul – bei der  gut  ausgelasteten  Verbindung werde wohl auch langfristig nicht gespart. Dagegen sei der für viele Radebeuler Pendler wichtige  Viertelstundentakt auf der S-Bahn weiter nicht in Sicht. Bisher gibt es vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) noch keine konkreten Aussagen, ab wann der 15-Minutentakt eingeführt werden kann.

Auch die Zukunft der fünf #Schmalspurbahnen samt #Lößnitzgrundbahn sieht der VCD kritisch. Sein Vorschlag: Sie komplett aus Landesmitteln zu finanzieren, statt die geringer werdenden Regionalisierungsmittel zu binden. Der tägliche #Dampfzugbetrieb sei bis 2020 gesichert, danach…

Brohltal: Dampflok "11sm" nach 48 Jahren wieder unter Dampf

http://www.lok-report.de/ Die Aufarbeitung der letzten originalen #Dampflokomotive der #Brohltalbahn, der „#11sm“ macht weiter große Fortschritte. Nach 48 Jahren stand die Lok in den vergangenen Wochen auf dem Gelände der #Bahnwerkstatt #MaLoWa in #Sachsen-Anhalt erstmals wieder unter Dampf. Mit Spannung haben die Mitglieder der Interessengemeinschaft Brohltal-#Schmalspureisenbahn e. V. (#IBS) in den letzten Wochen nach Klostermansfeld in Sachsen-Anhalt geschaut: in der dortigen Bahnwerkstatt MaLoWa standen für die Dampflok „11sm“ wichtige Prüfungen zur Wiederinbetriebnahme an. Zunächst wurde Anfang November mit der sogenannten Wasserprobe die Festigkeit des neuen Dampfkessels nachgewiesen und auch der Druckluftanlage ein betriebssicherer Zustand bescheinigt.

In der Folgezeit sollte sich die Lok dann zum ersten Mal seit 48 Jahren Stillstandszeit aus eigener Kraft bewegen. Zur Vorbereitung der Warmdruckprobe wurde in der Lok das erste Feuer seit 1966 entfacht. Behutsam wurde der Kessel erwärmt, so dass nach etwa drei Stunden das Wasser im Kessel langsam zu kochen begann und das Kesseldruckmanometer zum ersten Mal abhob. Nach der Behebung von aufgetretenen Mängeln, setzte sich die Lok mittags erstmals in Bewegung. Auf dem Probefahrgleis der Bahnwerkstatt wurde die Funktion aller wichtigen Bauteile intensiv geprüft. Als abschließendem Punkt der Kesselprüfung überprüften die Sachverständigen des TÜV im Rahmen der Warmdruckprobe die Funktionsfähigkeit aller Sicherheitseinrichtungen des Kessels. Diese wurde Mitte Dezember erfolgreich bestanden! Seither arbeitet die Bahnwerkstatt MaLoWa intensiv an der Komplettierung der Lok. Nach der endgültigen Fertigstellung inklusive der Vervollständigung der Lackierung wird die Lok vsl. Anfang/Mitte Februar ins Brohltal zurückkehren. Dort wird die Lok zunächst intensiven Probe- und Einstellfahrten unterzogen, bevor ab Mai ein regelmäßiger Dampflokeinsatz vor den Zügen des „Vulkan-Expreß“ erfolgen wird. Zur abschließenden Finanzierung der über 600.000 Euro teuren Aufarbeitung freut sich die IBS nach wie vor über zahlreiche, übrigens steuerlich absetzbare Spenden! Das Spendenkonto bei der Kreissparkasse Ahrweiler hat die folgenden Daten: IBAN: DE79577513100000518548, SWIFT-BIC: MALADE51AHR. Die nächsten Fahrten mit dem „Vulkan-Expreß“ (mit Diesellok) finden im Winter an jedem zweiten Sonntag statt: am 08.02. und 22.02.2015 fährt der Zug von Brohl nach Oberzissen. Dort findet eine geführte Wanderung zum Rodder Maar und schönen Aussichtspunkten statt (Pressemeldung Interessengemeinschaft Brohltal-Schmalspureisenbahn e.V., 28.01.15).

Brohltal: Dampflok „11sm“ nach 48 Jahren wieder unter Dampf

http://www.lok-report.de/ Die Aufarbeitung der letzten originalen #Dampflokomotive der #Brohltalbahn, der „#11sm“ macht weiter große Fortschritte. Nach 48 Jahren stand die Lok in den vergangenen Wochen auf dem Gelände der #Bahnwerkstatt #MaLoWa in #Sachsen-Anhalt erstmals wieder unter Dampf. Mit Spannung haben die Mitglieder der Interessengemeinschaft Brohltal-#Schmalspureisenbahn e. V. (#IBS) in den letzten Wochen nach Klostermansfeld in Sachsen-Anhalt geschaut: in der dortigen Bahnwerkstatt MaLoWa standen für die Dampflok „11sm“ wichtige Prüfungen zur Wiederinbetriebnahme an. Zunächst wurde Anfang November mit der sogenannten Wasserprobe die Festigkeit des neuen Dampfkessels nachgewiesen und auch der Druckluftanlage ein betriebssicherer Zustand bescheinigt.

In der Folgezeit sollte sich die Lok dann zum ersten Mal seit 48 Jahren Stillstandszeit aus eigener Kraft bewegen. Zur Vorbereitung der Warmdruckprobe wurde in der Lok das erste Feuer seit 1966 entfacht. Behutsam wurde der Kessel erwärmt, so dass nach etwa drei Stunden das Wasser im Kessel langsam zu kochen begann und das Kesseldruckmanometer zum ersten Mal abhob. Nach der Behebung von aufgetretenen Mängeln, setzte sich die Lok mittags erstmals in Bewegung. Auf dem Probefahrgleis der Bahnwerkstatt wurde die Funktion aller wichtigen Bauteile intensiv geprüft. Als abschließendem Punkt der Kesselprüfung überprüften die Sachverständigen des TÜV im Rahmen der Warmdruckprobe die Funktionsfähigkeit aller Sicherheitseinrichtungen des Kessels. Diese wurde Mitte Dezember erfolgreich bestanden! Seither arbeitet die Bahnwerkstatt MaLoWa intensiv an der Komplettierung der Lok. Nach der endgültigen Fertigstellung inklusive der Vervollständigung der Lackierung wird die Lok vsl. Anfang/Mitte Februar ins Brohltal zurückkehren. Dort wird die Lok zunächst intensiven Probe- und Einstellfahrten unterzogen, bevor ab Mai ein regelmäßiger Dampflokeinsatz vor den Zügen des „Vulkan-Expreß“ erfolgen wird. Zur abschließenden Finanzierung der über 600.000 Euro teuren Aufarbeitung freut sich die IBS nach wie vor über zahlreiche, übrigens steuerlich absetzbare Spenden! Das Spendenkonto bei der Kreissparkasse Ahrweiler hat die folgenden Daten: IBAN: DE79577513100000518548, SWIFT-BIC: MALADE51AHR. Die nächsten Fahrten mit dem „Vulkan-Expreß“ (mit Diesellok) finden im Winter an jedem zweiten Sonntag statt: am 08.02. und 22.02.2015 fährt der Zug von Brohl nach Oberzissen. Dort findet eine geführte Wanderung zum Rodder Maar und schönen Aussichtspunkten statt (Pressemeldung Interessengemeinschaft Brohltal-Schmalspureisenbahn e.V., 28.01.15).